Zensur und Löschung von Beiträgen in Forum durch das Personal des Vereins der SBS

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 1 von 3 [1] [2] [3] · · >|


seismos
Erstellt am 13.11.2017, 21:03 Uhr
Ich bewege mich nicht regelmäßig im Forum - eigentlich eher selten, dsafür mehr bei Facebook und Co.
Was ich hier aber in den wenigen Tagen, genauer seit Erscheinen der SBS-Zeitung Folge 16 vom 15. Oktober 2017 an undemokratischem Verhalten von den Admins des Forums, die ja in der Regel zugleich Angestellte des Vereins der Siebenbürger Sachsen und / oder der Siebenbürgischen Zeitung sind, wobei man leider nur einen dem Namen nach zuordnen kann (Herr Schoger), weil alle anderen Benutzer des Forums unter einem Fantasienamen posten und selbst auf ihrem Profil in der Regel keine Hinweis bzw. Rückschluß auf ihre Person zulassen.
Im Forum hatte ich nach dem 15. Oktober, also vor knapp vier Wochen ds Thema: "Siebenbürgische Zeitung" eröffnet, weil mir einige Artikel in der Zeitung nicht politisch "neutral"und dem Geist einer Zeitung der Siebenbürger Sachsen angemessen erschien. Zudem waren einige Artikel quasy kostenlose Reklame für eine in Bayern derzeit noch populäre Partei und ein weiterer Artikel eine unterschwellige Reklame für das Anwaltsbüro Dr. Fabritius.
Dies alles natürlich unter dem Vorbehalt, daß dieses meine Meinung ist und dies habe ich auch mit Fakten untermauert.
In weiteren Verlauf der eskalierenden Diskussion warf ich dem Redakteur für Politik und Kultur, Herrn Schoger vor, die Zeitung für seine eigene politische Einstellung zu mißbrauchen, die ich in die Nähe der "Frankfurter Schule" verortete. All dies mit Fakten untermauert. Da rund 60% der Journalisten politisch links eingestellt sind Das Herz von Journalisten schlägt weit linksschrieb ich an die adresse von Herrn Schoger, daß er sich bei dieser politischen Einstellung eher bei z. B. der "TAZ" oder "Junge Welt" um einen Redakteursposten bewerben möge und gab ihm hierzu zudem einige gut gemeinte Tipps.
Weitere Ausführungen möchte ich hier nicht machen, weitere Info zu dieser eskalierenden "Debatte" kann jeder unter den o. a. Forumsthema finden oder unter dem Zeitungsartikel: „Ich gehe aufs Verlangen.“
Im Verlauf der Diskussion wurde ich mehrfach denunziert, meine politsche Vergangenheit penibelelst untersucht (Stasimethoden) und dann mit Zitaten aus linksextremistischen Publikationen versehen, im Forum veröffentlich. Dies Eskalation ging soweit, daß sich ein Forumsmitglied zu rassistischen Äußerungen etc. (nicht gegen mich!) verstieg, von denen ich mich sofort distanzierte, aber seltsamer Weise keines der anderen Forumsmitglieder.

Inzwischen ist es soweit, daß Beiträge von mir bzw. meine Antworten auf Beiträge von anderen Forumsteilnehmern gelöscht werden - ich also keine Möglichkeit habe, auf bestimmte Forenbeiträge zu antworten, auch bei Beiträgen, in denen ich verleumdet und "denunziert" werde.

Ich frage nun hier andere Forumsteilnehmer, ob ihnen dies auch so oder in ähnlicher Form angetan worden ist.

Jedenfalls darf die Siebenbürgische Zeitung weder zum Sprachrohr einer bestimmten Partei, auch wenn sie in Bayern noch eine beachtliche Mitgliederzahl hat werden, noch die politische linkslastige Interessenlage eines Redakteurs unterschwellig in scheinbar harmlosen Artikeln verbreiten, noch als kostenloser Werbeträger für ein Anwaltsbüro dienen, auch wenn das Anwaltsbüro bzw. der Anwalt sich für die Siebenbürger Sachsen als Vorsitzender bzw. jetzt als stellv. Vorsitzender Verdienst erworben haben mag!

kokel
Erstellt am 14.11.2017, 08:15 Uhr
Da rund 60% der Journalisten politisch links eingestellt sind Das Herz von Journalisten schlägt weit linksschrieb ich an die adresse von Herrn Schoger, daß er sich bei dieser politischen Einstellung eher bei z. B. der "TAZ" oder "Junge Welt" um einen Redakteursposten bewerben möge

Keine schlechte Idee...

getkiss
Erstellt am 14.11.2017, 08:57 Uhr und am 14.11.2017, 09:05 Uhr geändert.
Jedenfalls darf die Siebenbürgische Zeitung

...so ziemlich Alles schreiben, löschen und korrigieren, was nicht dem Pressegesetz und der Verfassung widerspricht.
Das machen so alle etablierten Medien auch.

Es widerspricht den Verordnungen nicht, wenn ein Presseorgan Sachen, die seinen eigenen Leitlinien widersprechen, nicht veröffentlicht. Wenn Stellungnahmen falsch dargestellt werden, kann man verlangen, eine Erklärung dazu zu veröffentlichen.
Das nun die Sbg. Zeitung ihre Stellungnahme zum Löschen oder Ändern Ihrer Beiträge veröffentlichte, hatten Sie eigentlich die Möglichkeit dazu und die Zeitung ist ihren Pflichten nachgekommen...

Dadurch ist die Darstellung der Realität in der Zeitung nicht immer realistisch (sic!). Es sei, die Zeitung hat eine Haltung die der Realität nicht konform ist, dem darf der Leser ja widersprechen. Sonst wäre ja der Fake-Begriff selbst nicht "realistisch". Das nennt man dann im Allgemeinen eine "Ente" Das manchmal Scharen davon in einer Zeitung auftauchen, kann auch passieren

Dass dies uns Lesern nicht immer passt, ist unstrittig...

Christian Schoger
Erstellt am 14.11.2017, 12:39 Uhr
Herr Wirtz alias seismos,
sehen Sie mir es nach, dass ich auf Ihre Dauerkritik und persönlichen Angriffe in der jüngsten Zeit nicht mehr reagiert habe, es tut sich viel in unserem Verband.
Tatsächlich wurde ein Kommentar zu meinem Artikel „Ich gehe aufs Verlangen.“ – „Um Gottes Willen, das Kind?“ - Wahre Begebenheit in einer bekannten sächsischen Familie vor 150 Jahren“ gelöscht.
Darin haben Sie, ganz anders als Sie in Ihrem obigen Post verharmlosend vorgeben, mir nicht „gut gemeinte Tipps“ für einen Stellenwechsel (unerbeten!) zu erteilen versucht, sondern Sie haben dem Herausgeber unserer Verbandszeitung nahe gelegt zu prüfen, ob er mich weiterhin als Redakteur der Siebenbürgischen Zeitung beschäftigen könne angesichts meiner politisch linken Einstellung. Sie empfahlen mir außerdem, mir kündigen zu lassen, um von einer fortgesetzten Gehaltszahlung zu profitieren, während ich mich um eine andere Stelle bei linksgerichteten Medien bewerben solle.
Nun wollen Sie ernsthaft behaupten, dass Sie aufgrund des gelöschten Posts zum Opfer von Zensur geworden seien?

Ich hätte da ein paar Fragen an Sie, Herr Wirtz:

Wir sind beide dem Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland verbunden, jeder in seiner Weise, Sie als Internetreferent der Landesgruppe Niedersachsen. Sind Ihre wiederholten persönlichen Angriffe auf einen Redakteur der Verbandszeitung eher dem Verein förderlich oder vereinsschädigend?

Wie stichhaltig ist die von einem bekennenden Rechten und langjährigen Mitglied der Republikaner vorgenommene politische Einordnung eines Journalisten?

Ist Mobbing noch durch die Meinungsfreiheit gedeckt?

Was hat Ihre Behauptung „Ich bewege mich nicht regelmäßig im Forum“ mit der Realität zu tun angesichts von 44 (meist ellenlangen) Forenbeiträgen und 11 Kommentaren allein im laufenden Monat November?

Da Sie das theologische Urteilsvermögen des Papstes in Fragen der Auslegung der Weihnachtsgeschichte anzweifeln (ihm sogar zu lügen unterstellt haben): Meinen Sie nicht, dass Sie jedes vernünftige Maß verloren haben und Sie sich deshalb eine digitale Diät selbst verordnen sollten in der bald anbrechenden besinnlichen Adventszeit?

seismos
Erstellt am 14.11.2017, 17:49 Uhr und am 14.11.2017, 17:49 Uhr geändert.
#@getkiss


"Jedenfalls darf die Siebenbürgische Zeitung"

...so ziemlich Alles schreiben, löschen und korrigieren, was nicht dem Pressegesetz und der Verfassung widerspricht.
Das machen so alle etablierten Medien auch.

Es widerspricht den Verordnungen nicht, wenn ein Presseorgan Sachen, die seinen eigenen Leitlinien widersprechen, nicht veröffentlicht. Wenn Stellungnahmen falsch dargestellt werden, kann man verlangen, eine Erklärung dazu zu veröffentlichen.
Das nun die Sbg. Zeitung ihre Stellungnahme zum Löschen oder Ändern Ihrer Beiträge veröffentlichte, hatten Sie eigentlich die Möglichkeit dazu und die Zeitung ist ihren Pflichten nachgekommen...

Dadurch ist die Darstellung der Realität in der Zeitung nicht immer realistisch (sic!). Es sei, die Zeitung hat eine Haltung die der Realität nicht konform ist, dem darf der Leser ja widersprechen. Sonst wäre ja der Fake-Begriff selbst nicht "realistisch". Das nennt man dann im Allgemeinen eine "Ente" Das manchmal Scharen davon in einer Zeitung auftauchen, kann auch passieren

Dass dies uns Lesern nicht immer passt, ist unstrittig...


Es geht hier zwar um Artikel von Herrn Schoger in der Siebenbürgischen Zeitung und um meine Kritik daran - aber tatsächlich handelt es sich hier um das Forum!!! und die Löschung von Kommentaren und Antworten von mir zu diversen Beiträge im FORUM und nicht der Zeitung!!!

Nur zur Klarstellung.

getkiss
Erstellt am 14.11.2017, 17:57 Uhr
@seismos
ich bin weit davon, denn "Advocatus diaboli" zu spielen.
Aber in beiden Fällen handelt es um die Zeitung und der ihr angeschlossenem Forum...ich sehe keine Differenz...

seismos
Erstellt am 14.11.2017, 19:18 Uhr
#@Christian Schoger

sehen Sie mir es nach, dass ich auf Ihre Dauerkritik und persönlichen Angriffe in der jüngsten Zeit nicht mehr reagiert habe, es tut sich viel in unserem Verband.
Tatsächlich wurde ein Kommentar zu meinem Artikel „Ich gehe aufs Verlangen.“ – „Um Gottes Willen, das Kind?“ - Wahre Begebenheit in einer bekannten sächsischen Familie vor 150 Jahren“ gelöscht.

Tatsächlich wurde nicht nur diese Antwort zu ihrem Artikel gelöscht, sondern auch mindestens eine weitere Antwort zu einem Beitrag von Ihnen im Bezug zur ehemaligen Vorsitzenden des BDV, in dem sie Frau Erika Steinbach unqualifiziert darstellen und zudem als "Unterstützerin" von angeblich rechtsradikalen Menschen darstellen. Da dieser Beitrag unbeding der Klarstellung bedurfte, habe ich dies gatan, da ja Frau Steinbach eher nicht auf einen Beitrag hier im Forum antworten kann. Zudem habe ich diese antwort mit wissenwerten Fakten hierzu belegt, die nun dem Forumsteilnehmer durch die Löschung auch vorenthalten worden sind.

Darin haben Sie, ganz anders als Sie in Ihrem obigen Post verharmlosend vorgeben, mir nicht „gut gemeinte Tipps“ für einen Stellenwechsel (unerbeten!) zu erteilen versucht, sondern Sie haben dem Herausgeber unserer Verbandszeitung nahe gelegt zu prüfen, ob er mich weiterhin als Redakteur der Siebenbürgischen Zeitung beschäftigen könne angesichts meiner politisch linken Einstellung. Sie empfahlen mir außerdem, mir kündigen zu lassen, um von einer fortgesetzten Gehaltszahlung zu profitieren, während ich mich um eine andere Stelle bei linksgerichteten Medien bewerben solle.
Nun wollen Sie ernsthaft behaupten, dass Sie aufgrund des gelöschten Posts zum Opfer von Zensur geworden seien?


Wie sie selbst im obigen Text selbst schreiben, ("angesichts meiner politisch linken Einstellung") haben sie eine also eine politisch linke Einstellung. Und ich bin zwar der Meinung, daß bei einer Beschäftigung von Angestellten die politische Meinung keine Rolle spielen dürfte! Wenn allerdings Angestellte ihre Stellung ausnutzen, um diese politische Meinung zu verbreiten oder, wie in ihrem Fall, unterschwellig dem uninformierten Leser zu oktroyieren, dann sollte dies auch dem Leser mitgeteilt werden - was ich auch getan habe.
Daß ich ihnen zudem den Wechsel an eine andere, zu ihrer politischen Meinung eher passenden Zeitung enpfohlen habe und zugleich ein paar Tips für einen übergangslosen und problemlosen Stellenwechsel ist doch eher als freundliche Geste zu sehen und zu verstehen!

Ich hätte da ein paar Fragen an Sie, Herr Wirtz:

Wir sind beide dem Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland verbunden, jeder in seiner Weise, Sie als Internetreferent der Landesgruppe Niedersachsen. Sind Ihre wiederholten persönlichen Angriffe auf einen Redakteur der Verbandszeitung eher dem Verein förderlich oder vereinsschädigend?

Zunächst einmal, und das wissen sie auch, bin ich den Siebenbürger Sachsen mit weit mehr verbunden als nur mit dem "Amt" eines Internetreferent des Landesverbandes Niedersachsen.
Allerdngs habe ich meine politische Meinung und Überzeugung (die sich im Laufe der Jahre und gemachten Erfahrungen auch erweitert und geändert haben) niemals in meiner langen Verbundenheit mit den Siebenbürger Sachsen, die per heute mehr wie 50 Jahre hält und andauert (also mehr Jahre als wie ihr derzeitiges Lebensalter) dort irgendwie und irgendwo manifestiert. Weder innerhalb noch außerhalb dieses Forums noch bei meinen Aufgaben als Internetbeauftragter oder meinen anderen Tätigkeiten für die Siebenbürger Sachsen, die, wie sie wissen, sehr vielfältig sind!
Und, auch während meines beruflichen Lebens habe ich meine politische Überzeigung und Meinung immer außen vorgelassen - und meine Arbeitgeber waren z.T. internationale Konzerne und Firmen!


Wie stichhaltig ist die von einem bekennenden Rechten und langjährigen Mitglied der Republikaner vorgenommene politische Einordnung eines Journalisten?

:-))) - LACH - Werter Herr Schoger, wie kommen sie dazu, mich einen "bekennenden Rechten" zu nennen? Hier hätte ich doch gern die Fakten genannt, auch wenn dieser Begriff sehr schwammig ist.
Mitglied der Republikaner war ich tatsächlich und diese Mitgliedschaft ist auch nichts, dessen man sich als demokratischer, wertkonservativer Bürger mit ökologischer und patriotischer Grundeinstellung schämen oder gar verstecken müßte. Und hierzu stehe ich gern und immer wieder.
Aber anscheinend kenne sie die Vorgeschichte zu dieser Mitgliedschaft nicht: Ursprünglich war ich und eine paar Freunde Mitglied der Ökologisch Demokratischen Partei und des Längeren unzufrieden mit dieser Partei. Und wir wurden (von Fanz Schönhuber persönlich) gebeten, den Republikanern beizutreten, da diesen im Programm wesentliche Punkte zum Umweltschutz etc. fehlten.
Ich kann ihnen gern Nachhilfe geben über weitere Personen, die geholfen haben, das Programm der Republikaner weiter zu entwickeln und abzurunden.
Aber, wie sie sehen, kann ich durchaus politische Meinung und Überzeugung von Personen einordnen - insbesondere die von Journalisten - wobei mir die tagtägliche Zustellung u.a. der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" sehr von Nutzen ist. Die HAZ hat als Mitgesellschafter die SPD - also die Partei - die einen wesendlichen Anteil an der Zeitung hat.


Ist Mobbing noch durch die Meinungsfreiheit gedeckt?
Ich "mobbe" niemanden, ich habe, wie auch hier, lediglich Fakten vorgetragen und zu diesen Fakten meine Meinung gesagt! Da ich "Mobbing" sehr gut kenne und diesem fast tagtäglich ausgesetzt bin, würde ich auch niemals jemanden "mobben"! Bitte nehmen sie meinen Beiträge zu ihrer Person als das, was sie gemeint sind - gute Ratschäge und Hinweise für ihre weitere berufliche Zukunft. Diese mögen Sie annehmen oder verwerfen, aber zumindest darüber nachdenken. Auch z.B. wie und warum sie diesen oder jenen Artikel gerade so schreiben und ob da nicht doch ein wenig politischer Hintergrund, evtl. unbewußt, dabei eine Rolle spielt.

Was hat Ihre Behauptung „Ich bewege mich nicht regelmäßig im Forum“ mit der Realität zu tun angesichts von 44 (meist ellenlangen) Forenbeiträgen und 11 Kommentaren allein im laufenden Monat November?

Wie sie selbst schreiben - im laufenden Monat November! Tatsächlich habe ich davor das letzte Mal - meines Wissens - zuletzt hier geschrieben, als die Umbennennung der Landsmannschaft zu einem Verein auf der Tagesordnung stand! Also vor einigen Jahren!
Ich bewege mich eigentlich mehr und fast täglich bei Facebook und dort bei den Seiten und Gruppen der Siebenbürger Sachsen.


Da Sie das theologische Urteilsvermögen des Papstes in Fragen der Auslegung der Weihnachtsgeschichte anzweifeln (ihm sogar zu lügen unterstellt haben): Meinen Sie nicht, dass Sie jedes vernünftige Maß verloren haben und Sie sich deshalb eine digitale Diät selbst verordnen sollten in der bald anbrechenden besinnlichen Adventszeit?


Werter Herr Schoger, da bewegen sie sich haarscharf an dem vorbei, was heutzutage als "Fakenews" beschreiben würde! Sie haben aus einem Forumsthema, daß über mehrere Seiten geht, gerade einen einzigen Satz "zitiert" und meine Antwort in diesem Forumsthema zu eben dieser Aussage - warum? auch immer - nicht bewertet! Ich werde hier nicht das ganze Thema noch einmal einstellen - wer möchte, kann sich da ja schlau lesen!Quo vadis Europa ?
Wenn sie mit "vernünftiges Maß" eigentlich meinen, daß ich nicht überall meinen "Senf" dazu geben sollte, könnte ich das tun, oder eben auch lassen.
Ich sehe das vernünftige Maß dann erreicht, wenn ich zumindest meine Meinung dargelegt habe und dies auch kann, ohne daß ein Artikel von mir oder eine Antwort von mir auf einen anderen Beitrag auch im Forum gelesen werden kann und nicht ständig gelöscht wird, weil die Fakten etc. in dem Beitrag irgendjemandem nicht in den Kram paßt! Und viele Themen oder Beiträge laufen sich von selbst tot, wenn niemand mehr auf Antworten oder Beiträge reagiert!

Ich wünsche auch Ihnen eine besinnliche und frohe Advents- und Vorweihnachtszeit - und oft hat man dannauch Zeir und Muße, über die Weihnachtsgeschichte zu sinnieren, sich mal schlau zu machen, was zur damaligen Zeit in Palästina so alles passierte - also im realen damals stattfindenen Leben.
Wenn man hat, kann dies ja alles vor einem warmen Kamin mit einen Glas Rotwein im Glas und in einem bequemen Sessel geschehen.
Und nicht vergessen - fast jede Kreisgruppe veranstaltet eine Weihnachts- oder Nikolausfeier. Gehen sie mal wieder unter die Leute, speziell die Siebenbürger Sachsen.

Mit den besten Grüßen zur Weihnachts- und Adventszeit.
Jürgen Wirtz - oder "Ihr Seimsos"

seismos
Erstellt am 14.11.2017, 19:28 Uhr und am 14.11.2017, 19:30 Uhr geändert.
@#getkiss

@seismos
ich bin weit davon, denn "Advocatus diaboli" zu spielen.
Aber in beiden Fällen handelt es um die Zeitung und der ihr angeschlossenem Forum...ich sehe keine Differenz...


Nein, das Forum ist von der Zeitung unabhängig und faktisch ein Teil der Internetseite "siebenbürger.de" und gehört nicht der Zeitung sondern dem Verband zugeordnet! Das hat nichts mit den Admin-Rechten für das Forum zu tun!
Oben in der Seite kann man die verschiedenen "Teile" auch sehen - Siebenbürger.de = Hauptseite - Verband = Verein der Siebenbürger Sachsen - Zeitung = die Siebenbürgische Zeitung - Ortschaften - = die HOG.
Zwar alles auf einer Seite (Hauptseite) zu sehen, aber dennoch voneinander komplett unabhängig!
Man könnte für jeden Teil eine wirklich eigene Seite und Domaine machen und programmieren, aber das macht weder Sinn noch bringt es einen Nutzen - außer Mehrkosten!

Nicht jeder kann z.B. Kommentare zu Zeitungsartikeln schreiben - aber jedes Mitglied kann im Forum schreiben - mit sehr seltenen Ausnahmen!

seismos
Erstellt am 14.11.2017, 21:37 Uhr
Christian Schoger

Herr Wirtz alias seismos,
sehen Sie mir es nach, dass ich auf Ihre Dauerkritik und persönlichen Angriffe in der jüngsten Zeit nicht mehr reagiert habe, es tut sich viel in unserem Verband.


Ja, ich weiß. Es tut sich sogar sehr viel!
Dauerbrenner: Sparen! Kein Geld in der Kasse!
Frage nur warum und weshalb?
Bei einer Firma würde man sagen: Managementfehler!
Und entläßt nicht die Manager, sondern das Personal!


Ich habe niemanden persönlich angegriffen und wenn es um Personen geht, habe ich immer entsprechende Fakten dazu geliefert und teilweise sogar Lösungen angeboten.

Christian Schoger
Erstellt am 14.11.2017, 22:27 Uhr
Herr Wirtz, um es deutlich zu sagen: Was Sie versucht haben, ist nach allgemeinem Verständnis Mobbing.
Und wenn ich Ihren gelöschten Post wie oben inhaltlich wiedergebe, zitiere ich Sie indirekt:

... sondern Sie haben dem Herausgeber unserer Verbandszeitung nahe gelegt zu prüfen, ob er mich weiterhin als Redakteur der Siebenbürgischen Zeitung beschäftigen könne angesichts meiner politisch linken Einstellung.

Das bedeutet, dass Sie mir eine politisch linke Einstellung anlasten, aber eben nicht, dass ich mich so einordne.
Sie interpretieren mich (wohl bewusst) falsch. Einmal mehr perfide!
Mit Ihnen als "wertkonservativem Diskurswächter" sind die Foren ganz sicher in vertrauenswürdiger Obhut.



_Gustavo
Erstellt am 14.11.2017, 23:04 Uhr

Friedrich K
Erstellt am 14.11.2017, 23:43 Uhr
Luschtig is des Forumsleben ... Referenten, Journalisten, Forumisten ... man könnt' sich glatt ei zweites Loch ...

rosenau
Erstellt am 15.11.2017, 07:59 Uhr
Hallo, Herr Schoger,
nehmen Sie nicht alles so ernst, was Seismos da von sich gibt. Wer nichts zu sagen hat, der verfasst eben lange
Kommentare.
Grüße
R.M.B.

seismos
Erstellt am 15.11.2017, 12:55 Uhr und am 15.11.2017, 13:03 Uhr geändert.
#@Christian Schoger


Herr Wirtz, um es deutlich zu sagen: Was Sie versucht haben, ist nach allgemeinem Verständnis Mobbing.
Und wenn ich Ihren gelöschten Post wie oben inhaltlich wiedergebe, zitiere ich Sie indirekt:

"... sondern Sie haben dem Herausgeber unserer Verbandszeitung nahe gelegt zu prüfen, ob er mich weiterhin als Redakteur der Siebenbürgischen Zeitung beschäftigen könne angesichts meiner politisch linken Einstellung. "

Das bedeutet, dass Sie mir eine politisch linke Einstellung anlasten, aber eben nicht, dass ich mich so einordne.
Sie interpretieren mich (wohl bewusst) falsch. Einmal mehr perfide!
Mit Ihnen als "wertkonservativem Diskurswächter" sind die Foren ganz sicher in vertrauenswürdiger Obhut.


Mir hier "Mobbing" vorzuwerfen ist allein schon von der Logik her falsch, denn,

nicht ich bin hier der "Chef" (Admin) sondern Sie und ich bin nur ein "Untergebener / Mitarbeiter" (Forumsanwender / User)

und zu ihrer politischen "Einordnung" - sie mögen ja denken und meinen wie auch immer und sie sich selbst politisch einordnen. Das ist aber lediglich für Sie und ihre politischen Freunde maßgebend und relvant.
Es kommt da sicher auch darauf an in welchem politischen System mann lebt.
Wenn man in einem kommunistischen / bolschewistischen System lebt, / leben würde, könnte man sie glatt als "konservativ" einordnen.
Wir leben aber in einem demokratischen und sozialem System und Rechtsstaat. Und hier hat die politische Einordnung nun mal eine andere Einordnung zur Folge.
Und wenn man hier - zulässige - Vergleiche mit anderen Zeitungen und Redakteuren zieht, stehen sie durchaus in einer Linie mit Protagonisten der "Frankfurter Schule" und einer "linksangehauchten" politischen Meinung!
Und, wie ich schon geschrieben habe, sind rund 70% aller Redakteure in Deutschland durch die Bank in gleicher politischer Weltanschauung "unterwegs". Sie stehen da durchaus nicht alleine da, sondern gehen da mit der Mehrheit der Redakteure "konform".
Das ist für sich genommen auch in Ordnung, wenn man Menschen, die eine andere politische Reichtung vertreten, nicht diskriminiert oder per "Fakennews" Falschmeldungen verbreitet. (Dies war jetzt nicht allgemein gemeint).
NIcht in Ordnung ist es jedoch, diese politische Meinung über anscheinend "lieben" und "netten" Artikel mit unterschwelligen politischen Meinungen zu versehen.

Dies erlebe ich ja nicht nur gerade jetzt mit ihren Artikeln in der Siebebürgischen Zeitung, sondern durchgehend bei vielen Publikationen.
Nichtdestotrotz stellt sich (für mich und sicher auch andere Mitglieder des Vereins und Leser der Zeitung) die Frage, ob für die Siebenbürgische Zeitung eine solche politische Meinungsvertretung erwünscht und sinnvoll ist.
Wenn ja, dann weiß wenigstens jeder Leser und jedes Vereinsmitglied, welche politische Meinung in der Siebenbürgischen zeitung (mit)vertreten wird.
Aber das habe nicht ich zu entscheiden, sondern der Vorstand des Vereins - der im Übrigen z.B. nicht tun müßte, mit Ihnen mal sprechen müßte über diverse Artikel von Ihnen oder Ihnen eine Rüge oder Abmahnung zustellen könne.

seberg
Erstellt am 15.11.2017, 13:36 Uhr und am 15.11.2017, 13:54 Uhr geändert.
Rosenau:
„Wer nichts zu sagen hat, der verfasst eben lange Kommentare…“
Richtig, und er (p)rotzt dabei mit philosophischen Begriffen, von denen er keine Ahnung hat, wie @seismos mit "Logik" oder sogar mit „Frankfurter Schule“! :lol:

Und gleich wird er sich auch noch als armes verfolgtes Opfer stilisieren, die perversen Verkehrung (siehe "Rassismus") sind ja beliebt...

Seite 1 von 3 [1] [2] [3] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz