Lebensbescheinigung bei Entschädigungszahlung

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.


misch
Erstellt am 31.05.2018, 12:03 Uhr
Lieber Herr Fabritius,
wir sind Ihrem geschätzten Hinweis einen Antrag zu stellen gefolgt, und siehe da wir hatten Erfolg. Kommentarlos kam erst eine Nachzahlung vom Tag des Beschlusses und dann eine erste monatliche Zahlung.
Das Ganze, natürlich, kommentarlos was uns etwas verunsichert. Aus Bekanntenkreisen wissen wir, dass man in so einem Fall, periodisch,eine "Lebensbescheinigung" einreichen muss. Wird man dazu aufgefordert? Oder muss man selber, periodisch aktiv werden?
Gruß und Dank
misch

Hedwig
Erstellt am 08.06.2018, 09:02 Uhr
Guten Morgen,
meine Antwort kommt spät, auch weil ich sehe, dass sie noch keine Antwort erhalten haben.
Die Lebensbescheinigung bekommen der Bezieher der Entschädigung unaufgefordert jedes Jahr Ende Oktober/November.
Die erste Seite ist schon mit den wichtigsten Daten ausgefüllt, sie selber füllen Seite 2 Punkt B aus. Damit gehen sie dann zum Rathaus und bitten dort um "Abstempeln" und der Antragsteller unterschreibt vor der Behörde (Punkt 12). Das Gleiche gilt für Punkt C auf der letzten Seite.
Wir haben immer noch einen aktuellen Kontoauszug mitgeschickt (Eingänge geschwärzt) und eine Kopie des Perso,
- unserer Meinung Beweise, dass man/frau lebt...
Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen, Hedwig

misch
Erstellt am 15.06.2018, 15:17 Uhr
Danke Hedwig,das hilft uns weiter und beruhigt.
Schöne Grüße
misch

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz