Heimatdichter und Liederkomponist Fritz Schuller vor 110 Jahren geboren

Mitteilungen der HOG

30. Januar 2004

Friedrich Wilhelm Schuller wurde am 30. Januar 1894 in Michelsberg als Sohn des Michelsberger evangelischen Pfarrers Johann Schuller (1859-1941) und als Enkel des Leschkircher Landsmannes Michael Schuller (1831-1912) geboren. Nach Absolvierung des Hermannstädter Gymnasiums und dem Studium an deutschen Hochschulen wurde Fritz Schuller zum Stadtprediger nach Hermannstadt berufen, wo er am 10. Oktober 1918 die Ehe mit Mathilde Schemiger (3.1.1895 bis 6.2.1976) schloss.
Beim plötzlichen Ableben des 67-jährigen Pfarrers Gustav A. Heinrich ließen es sich die Leschkircher nicht nehmen, einen der Ihrigen zu dessen Nachfolger zu wählen, und die einstimmige Wahl fiel auf Fritz Schuller. Am 24. Juli 1919 feierte man im Schulsaal Präsentation, eineinhalb Monate danach, wurde ihnen der Sohn Ottmar geboren (12. September 1919).

Pfarrrer Fritz Schuller (1894 – 1937) ...Pfarrrer Fritz Schuller (1894 – 1937)Mit dem jungen Pfarrerehepaar erhielt Leschkirch eine Teilentschädigung für den verlorenen Grund und die Kronen, für die Verdrängung ihrer Beamten, für die vorübergehende Ungewissheit im neuen Staatsverband Rumänien. Was die Schullers in ihrer neunjährigen Amtszeit in Bewegung gesetzt haben, wussten unsere Eltern sehr wohl zu preisen; es war nicht Ausschlaggebendes auf wirtschaftlichem, um so mehr auf kulturellem Gebiet. Vor allem bemühte sich die Pfarrerfamilie die in den letzten 30 Jahren verbotenen Volksbräuche neu zu beleben und zu fördern, etwa das Pfingstkönigsfest und Blasi, Schwank und Belustigung am Aschermittwoch, Hochzeiten, Tanzunterhaltung.

Viel größere Erfolge sollte Fritz Schuller auf dem Gebiete der Chortätigkeit verzeichnen: Sein geerbtes Talent, die Liebe zur Volks- und Kunstmusik, gepaart mit hinreißendem Enthusiasmus führten den Leschkircher Chor zu hoher Perfektion, was im „Leschkircher Gedenkbuch“ zu lesen ist: „Unter ihm, dem feinfühligen Komponisten, der gemischte Chor unter seiner Leitung fand seinesgleichen nicht in der ganzen Umgebung.“ Auch setzte sich Schuller ein Denkmal mit Text und Melodie des „Leschkircher Heimatliedes“.

Die Pfarrfrau forderte die Mitglieder des Frauenvereines auf, über den eigenen Bedarf hinaus zu weben und zu sticken, was 1926 mit einer großen Ausstellung mit Verkauf im Hermannstädter Mädchenlyzeum gipfelte, dessen Ertrag für den Saalbau in Leschkirch gespendet wurde.

Schweren Herzens trennte man sich von dem lieb gewonnenen Pfarrerehepaar, als sie im Dezember 1928 in die Reußmarkter Pfarre berufen wurden. Noch bedrückter waren die Leschkircher, als sie vom plötzlichen Tod Pfarrer Schullers erfuhren, der ab Juni 1932 als Seelsorger in Brenndorf wirkte und am 5. November 1939 unerwartet in Brenndorf verstarb.

Et zähn vill dankel Wulken;
de Sann meß kun! Se kit!
Et git vill bätter Schmärzen,
dä nor as Härrgott nit,
dä nor as Härrgott nit.


(Aus Fritz Schuller: Sechs siebenbürgisch-sächsische Lieder im Volkston für Gemischten Chor bearbeitet von Franz Xaver Dressler, Verlag Krafft und Drotleff A.-G., Hermannstadt 1929, Nachdruck der HOG Leschkirch.)

In seiner Brenndörfer Amtszeit entstanden viele seiner Gedichte und volkstümlichen Lieder. Pfarrer Fritz Schuller war ein Heimatdichter, für den das Dorf und seine Menschen der Boden waren, in dem seine tief-sten Wurzeln fußten, besonders in den unruhigen dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Seine Gedichte zeigen oft ein breites Ausklingen seelischer Regungen wie z.B. in seinem 1935 erschienenen Gedicht „Lied für Brenndorf!“, aber auch in „Der Burchbärch...“, „Bäm alde Kirschbum...“ u.a.

Spruch von Pfarrer Schuller

Bleibt still und stark, bleibt stark und still -
der über uns waltet, er weiß, was er will.
Schmieden will er aus Zorn und Zucht
ein Volk der Würde, ein Volk der Wucht. -
Stell dich in Reih und Glied,
das zu verstärken,
mag auch, wer's Ganze sieht,
dich nicht darin bemerken.
Das Ganze wirkt, und du bist drin mit deinen Werken. -
Die Erde und das Himmelreich gewinnen keine Halben!

Weitere Nachrichten »

Editor(en)

Registrieren! | Passwort vergessen?
In Zusammenarbeit mit mehreren Verlagen, Unternehmen und Künstlern bietet das Siebenbuerger.de Shop-Portal eine Auswahl an Artikeln mit Bezug zu Siebenbürgen.

Siebenbuerger.de Shop

Geschenkideen im Shop: Martin Eichler: Fünf neue Siebenbürgen-Kalender 2018 ~ Manfred Ungar: Musik uch Wirter (CD) ~ Aquarelle von Theo Damm - Städte, Dörfer und Kirchenburgen aus Siebenbürgen ~ Wappen aus Kupfer von Neumarkt ~ Honterus-Verlag ~ Karl-Heinz Brenndörfer: Die Elektrifizierung des Burzenlandes - Von der Vision zum Strom ~ CD: Mit Blasmusik voran ~ Wolfgang Klein: Schnaps für alle ~ Schiller Verlag: Viele neue Bücher ~ Fabini: Sakrale Baukunst in siebenbürgisch-sächsischen Städten ~ Hildegard Bergel-Boettcher und Andrea Gatzke: CD Siebenbürgische Lieder ~ Neue CD von Jürgen aus Siebenbürgen: "Nach meiner Heimat"

Berichte und Rezensionen der SbZ zu Büchern und sonstigen Medien mit siebenbürgischem Bezug
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz