Honigberg - Gästebuch

Ihr Gästebucheintrag









Achtung! Ihr Eintrag wird erst angezeigt, nachdem er vom Editor freigeschaltet worden ist.

Um Spameinträge zu vermeiden dürfen keine Links mit http eingegeben werden.

14.11.2015, 15:16 Uhr

Bartesch Friedrich [fritzbartesch[ät]aol.de]

Suche Maier Michael und Eva

1990 habe ich die Familie Maier aus Honigberg, in Neresheim kennen gelernt - die nach kurzer Zeit nach Neu-Ulm umzog.
Weiß dass sie einen Sohn haben, der Forstschule gemacht hat.
Da ich nach meinem Umzug die Adresse und Telefonnummer von ihnen verlegt habe, würde ich mich freuen wenn mir jemand weiter hilft.

12.08.2010, 22:06 Uhr

Andreas Mantsch [a.mantsch[ät]web.de]

Ich war 1986-87 beim "Militär" in Ploiesti und hatte
einen Kameraden aus Honigberg.
Er heißt Gerhard Schmidts.
Würde mich freuen wenn sich jemand meldet der ihn kennt.

Gruß
Andreas Mantsch

24.01.2010, 15:36 Uhr

Volker Julius Eisgeth [veisgeth[ät]t-online.de]

Lempesch

Interessiere mich für alte Burgen ( Ruinen ) im Burzenland.
Gab es auf dem Lempesch Reste einer Burg oder Geschichten ?
Vielleicht auch in oder um Honigberg ?
Haben sie einen Experten der mir weiter helfen kann ?
Ich vermute auf dem Lempesch eine ur alte Burg.
Weiter suche ich noch die Heidenburg.
Würde mich auf eine Antwort freuen.
Gruß Volker Eisgeth

19.06.2008, 18:40 Uhr

Camelia Chicomban [cameprincess[ät]yahoo.com]

Ich bin in Kronstadt geboren,bei Fam. Fiddes aus Honigberg ,8 Jahre aufgewachsen ,um Deutsch zu lernen, habe auch saechsisch gelernt.Wuerde mich freuen was von meinen Kindergartenkollegen und Schulkollegen aus Honigberg zu hoeren.Erinnere mich gern and die Kindheit aus Honigberg:)Wer sich noch an mich errinert, habe von 1981 bis 1990 dort gelebt, kann mich gerne kontaktieren email: cameprincess@yahoo.com

29.07.2007, 12:39 Uhr

Edith Peyerl Mild [edith.mild[ät]aon.at]

Ich bin am 29. 3. 1944 auf die Welt gekommen in
Honigberg. Meine Mutter hatte dort ein Lebens
mittelgeschäft. Dort hatte Sie unter eigener
Gefahr vielen Menschen geholfen Sie hatte Sie
in diesem Haus wo das Lebensmittelgeschäft war
versteckt gehalten bis wieder reine Luft war dann
konnten Sie wieder weiterziehen unter anderem einem Heinz Fürste. Leider ist das schon sehr
sehr lange her.
mit schönen Grüßen im voraus
sendet Edith

23.08.2006, 21:52 Uhr

Beat Forster [beat.forster[ät]ggaweb.ch]

am Sonntag, den 13. August konnte die alte Orgel in der Kirchenburg in
Honigberg/Harman in Siebenbürgen, RO, mit einem Gottesdienst und Feier
wieder eingeweiht werden.
Die Restauration des stark mitgenommenen, wertvollen Instruments aus dem 18.
Jahrhundert wurde von der Lehrlingswerkstatt der Schweizerischen Stiftung
für Orgeln in Rumänien durchgeführt. Nachfolgend ein paar Fakten, ein kurzer
Bericht und Bilder die Stiftungsrat Beat Forster, Maur, während der Feier
aufgenommen hat.



Fakten:

Die Orgel von Honigberg (Harman) in Siebenbürgen, Rumänien wurde 1795
erbaut. Man nimmt aufgrund von spezifischen Merkmalen an, dass Instrument
von Orgelbauer Johannes Prause erstellt wurde. Eine Erweiterung der Register
konnte 1889 durch Joseph Nagy realisiert werden und Mitte des 20.
Jahrhunderts wurde das schön marmorierte Gehäuse grau überstrichen. Mit der
2006 durch die Lehrlingswerkstatt der Schweizerische Stiftung für Orgeln in
Rumänien (SSOR), in Honigberg zusammen mit der Orgelbaufirma Hermann Binder,
Hermannstadt/Sibiu durchgeführten Restauration konnte der Orignalzustand der
Orgel wiederhergestellt werden.
Die SSOR betreibt seit März 2003 in Honigberg/Harman eine Lehrwerkstätte für
Orgelbauer und Kunstschreiner. Gegenwärtig werden dort 10 junge Leute in
diesem anspruchsvollen und vielseitigen Beruf ausgebildet. Die als Stiftung
in Zumikon domizilierte SSOR wird durch die Standortgemeinde, verschiedene
Gemeinden im Kanton Zürich, die DEZA und weitere Organisationen im In- und
Ausland sowie über 600 privaten Gönnern unterstützt. Im Juni dieses Jahres
konnte die Anerkennung des Berufes Orgelbauer bei dem rumänischen
Ministerium für Ausbildung und Erziehung (MEC) erreicht werden.


Die Einweihung:

Am Sonntag, den 13. August war es soweit: Nach mehrmonatiger intensiver
Arbeit konnte die Orgel der Kirchenburg in Honigberg nach Vollendung der
Restauration wieder eingeweiht werden. In einem eindrücklichen
Festgottesdienst machte der Bischofsvikar Hans Klein der einheimischen
Bevölkerung viel Hoffnung für die Zukunft und sah in der Restauration dieser
Orgel ein Zeichen dafür, dass nicht nur mehr und mehr der einheimischen
sächsischen Bevölkerung abwandere, sondern auch neue Leute kommen, um mit
neuer Kraft einzigartige Werte zu erhalten und mit neuen Ideen vorwärts zu
schreiten. Er überzeugte, dass die grosse Landesfläche Rumäniens mit den
damit verbundenen Möglichkeiten und all die noch anstehende Arbeit in den
nächsten Jahren zu einem starken Motor für das ganze Land werden.

Bei einem Apero mit Marillensaft nach dem Gottesdienst gab der
Gammla-Nordlands Kammerchor aus Uppsala, Schweden, der eigens für die
Orgeleinweihung angereist war, bei strahlendem Wetter ein Konzert im Freien.
Die Verbindung zu Schweden geht auf den Offizier Gustav Soldau zurück, der
mit seiner Einheit von der Honigberger Gemeinde im frühen 18. Jahrhundert
freundlich empfangen wurde und als Dank eine Spende gab, mit der eine erste
Orgel gebaut werden konnte. Einige Gottesdienst-Besucher in lokalen
Landes-Trachten gaben dem Anlass ein authentisches Gepräge.

Anschliessend erklärte Orgelbaumeister und Präsident der Orgelstiftung SSOR,
Ferdinand Stemmer, die Details der restaurierten Orgel. Die beiden
Organisten Steffen Schlandt und Paul Christian konnten die Erläuterungen mit
Klangbeispielen eindrücklich untermalen. Anschliessend liessen sie die Orgel
mit virtuosen Spiel und vollen Tönen erklingen.

Alle Gäste durften nach der Feier in der Kirchenburg einem Festessen nach
siebenbürgischer Tradition im Grossen Saal in Honigberg beiwohnen. Die
Petersberger Blasmusik gab dem Anlass den musikalischen Rahmen und es waren
viele fröhliche Gesichter zu sehen. Ferdinand Stemmer und Barbara Dutli, die
beiden Leiter der Lehrwerkstatt, sowie die Sängerinnen und Sänger aus
Schweden durften einen herzlichen Dank entgegennehmen.

Noch gibt es viele wertvolle Orgeln in Rumänien, die auf eine Restauration
warten. Nicht umsonst wurde das während dem Ceauscescu-Regime
vernachlässigte Gebiet in die UNESCO-Liste der Weltkulturerbe aufgenommen.
Da viele der Kirchenorgeln im ehemals sächsischen Siedlungsgebiet über viele
Jahrzehnte nicht gepflegt, aber auch nicht verändert wurden, sind sie im
Originalzustand noch vorhanden. So besteht eine gute Chance, mit viel
handwerklichem Geschick und sorgfältiger Arbeit diesen wieder herzustellen.
Das wird in der Lehrwerkstatt in Honigberg getan. Zudem erhalten junge
Menschen (derzeit sind 10 Lehrlinge in Ausbildung als Schreiner oder
Orgelbauer) eine qualitativ hochstehende und nachhaltige Ausbildung nach
Schweizer Muster, die eine grosse berufliche Chance für deren Zukunft bedeutet.

Text: Beat Forster und Willy Kämpfer, Stiftungsräte SSOR

15.12.2005, 19:26 Uhr

Klaus Ziegler [klausz[ät]harz-travel.de]

Der Harz hat zwar nicht die Ausdehnung wie Siebenbürgen, aber Topographie, Fauna und Flora sind doch sehr ähnlich.
Nach einer zweiwöchigen Wanderung durch die Südkarparten bin ich noch immer voll von Emotionen und Eindrücken.

Viele Grüße
Klaus
http://www.harz-travel.de

30.08.2005, 21:18 Uhr

Markus Malkusch [none]

Offenbar hat Honigberg was mit Hommingberg zu tun, denn Seekport findet diese Seite wie man unter [1] sehen kann. Na dann wünsche ich weiterhin viel Erfolg.

http://hommingberger-gepardenforelle.malkusch.de/

[1]: http://hommingberger-gepardenforelle.malkusch.de/q/www.siebenbuerger.de/ortschaften/honigberg/geschichtenbuch.html

23.04.2005, 07:38 Uhr

Gepardenforelle [none]

Ich meine dieser Fisch sollte nicht Hommingberger Gepardenforelle, sondern besser Honigberger Gepardenforelle heissen. Schliesslich ist seine Farbe honigähnlich und mit dem Geparden hat die Forelle überhaut nix am Hut. Den Ort Hommingberg gibt es auch nicht, sehr wohl aber Honigberg in Siebenbürgen - Rumänien. In der Nähe der (einzige) Fluss, der die Karpaten völlig durchbricht, sein Name: "Alt" auf rumänisch "Olt". In diesem Fluss gibt es Forellen noch und nöcher. Ob die Hommingberger Gepardenforelle dort auch vorkommt muss ich noch abklären ...

22.04.2005, 18:30 Uhr

Bodo [none]

Jetzt wird überall auf die Alternative Honigberg verwiesen. Ich wünsche Euch viel Spaß mit der Hommingberger Gepardenforelle.
Wenn Ihr Bilder von der Forelle habt - bitte schicken:
http://www.symweb.de/news/bilder-zur-hommingberger-gepardenforelle__85.htm

Seite 1 von 2 [1] [2] · · >|

Editor(en)

Registrieren! | Passwort vergessen?
In Zusammenarbeit mit mehreren Verlagen, Unternehmen und Künstlern bietet das Siebenbuerger.de Shop-Portal eine Auswahl an Artikeln mit Bezug zu Siebenbürgen.

Siebenbuerger.de Shop

Geschenkideen im Shop: Siebenbürgen-Parfüm für Damen und Herren ~ Siebenbürgen-DVDs ~ "E Liedchen hälft ängden" - Alte und neue Lieder aus Siebenbürgen ~ Martin Eichler: Sechs neue Siebenbürgen-Kalender 2019 ~ Aquarelle von Theo Damm - Städte, Dörfer und Kirchenburgen aus Siebenbürgen ~ Wappen aus Kupfer von Neumarkt ~ Honterus-Verlag ~ Karl-Heinz Brenndörfer: Die Elektrifizierung des Burzenlandes - Von der Vision zum Strom ~ CD: Mit Blasmusik voran ~ Wolfgang Klein: Schnaps für alle ~ Schiller Verlag: Viele neue Bücher ~ Fabini: Sakrale Baukunst in siebenbürgisch-sächsischen Städten ~ Hildegard Bergel-Boettcher und Andrea Gatzke: CD Siebenbürgische Lieder ~ Neue CD von Jürgen aus Siebenbürgen: "Nach meiner Heimat"

Berichte und Rezensionen der SbZ zu Büchern und sonstigen Medien mit siebenbürgischem Bezug
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz