Suche: flucht

Suchergebnisse zur Suche »flucht«:

Seiten

weitere Seiten »

[zur Übersicht der Ergebnisse]

Artikel

  • Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm: Ort der Identifikation für alle Donauschwaben

    7. Juli 2020 [Kulturspiegel]
    Vor 20 Jahren wurde das Museum mit dem langen Namen in Ulm eröffnet. Es zeigt die Geschichte der Deutschen zwischen Budapest und Belgrad und hat sich zu einer Kultureinrichtung mit europäischer Ausrichtung entwickelt. In Zukunft will sich das DZM modernisieren und ein jüngeres Publikum ansprechen. Als Aktion zum Jubiläum ist der Eintritt ins Museum am Wochenende 11./12 Juli frei; zudem erhält jeder Besucher einen Ausstellungskatalog als Geschenk. mehr...
  • BdV-Präsident Fabritius: „Wir verbinden das Gedenken mit dem Blick nach vorn“

    25. Juni 2020 [Verbandspolitik]
    Die Ansprache von BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius zum nationalen Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung am 20. Juni am Mahnmal für die Opfer von Flucht und Vertreibung „Ewige Flamme“ in Berlin wird im Folgenden ungekürzt wiedergegeben. Das Video der Rede ist auf YouTube abrufbar: https://www.youtube.com/watch?v=4pZjXBKWnGY. mehr...
  • Gemeinsamer Aufruf der Beauftragten der Länder zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung

    20. Juni 2020 [Kulturspiegel]
    Wir erinnern an Flucht, Vertreibung und Deportation sowie an das Schicksal der deutschen Minderheiten in den Staaten Mittel- und Osteuropas sowie in der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten.
    „Wer die Geschichte kennt und in die Zukunft schaut, der kann nicht anders, als ein überzeugter Europäer zu sein.“ (Zitat von Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch)
    mehr...

alle passenden Online-Artikel »

[zur Übersicht der Ergebnisse] • Erweiterte Artikelsuche »

Zeitungsseiten (gedruckte Ausgabe)

  • Folge 10 vom 30. Juni 2020, S. 1

    [..] . . . . . - Eröffnung Schloss Horneck . . . . . Corona-Krise in Rumänien . . . . . Gratulationen: Jahre SbZ . . - In Siebenbürgen Fuß fassen . . . . Corona-Ausbruch in NRW . . . . . . Flucht und Vertreibung . . . . . . . . Kronenfest / Heimattag . . . . . . . . Dies und das . . . . . . . . . . , , Leserecho . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kulturspiegel . . . . . . . . . . . . . - Neue Chronik für Heldsdorf . . . . Viktor Orendi-Hommenau . [..]

  • Folge 10 vom 30. Juni 2020, S. 6

    [..] dieser Friede bedeutete nicht automatisch Freiheit und ein Ende der Gewalt: Zeitgleich fand in Ostmitteleuropa, in Ost- und in Südosteuropa die größte Völkerverschiebung seit Menschengedenken statt: Flucht, Vertreibung und Deportation rund Millionen Deutscher aus ihren Wohnungen und Häusern, Dörfern und Städten ­ aus ihrer jahrhundertelangen Heimat. Mehr als zwei Millionen kamen auf der Flucht, während der Vertreibung und infolge dieses Schicksals ums Leben, überstanden d [..]

  • Folge 10 vom 30. Juni 2020, S. 9

    [..] ) einerseits, alltags- und Politikersprache andererseits. Stets machen sie, getragen von einer mal unter-, mal vordergründigen Musik, den existenziellen Befund deutlich: von der Verzweiflung über die Flucht zum rettenden Hafen. Die rumänischen Koordinaten (Konstanza, Klausenburg et al.) bieten ihm dabei Konkretionen seiner inneren Verfasstheit, die dank flüssiger Phänomene wie Flüsse, Meere und insbesondere Wolken die geographisch entfernten Orte metaphorisch miteinander verb [..]

alle passenden Zeitungsseiten »

[zur Übersicht der Ergebnisse] • Erweiterte Suche im Zeitungsarchiv »

Mundart-Tonaufnahmen

Schwere Kindheit und Flucht

Frau, 65 Jahre, aus Mönchsdorf
Die Erzählerin erinnert sich an ihre Kindheit. Bis zum Alter von neun Jahren hatte sie eine glückliche Kindheit. Nachdem Tod ihres Vaters und ihrer Mutter, nur ein Jahr später, sind sechs Kinder zurückgeblieben. Sie war die Fünfte. Der älteste Sohn war beim Militär im Krieg. Der kleinste Sohn ist gestorben. Es waren schwere Kriegszeiten. 1944 sind sie geflüchtet und 1945 sind sie nach Mönchsdorf zurückgekehrt. [Aufnahme anhören »]
2:58 Minuten, 1.4 MB • Aufnahmejahr: 1971 - Veröffentlicht am 12. Februar 2019

Eindrucksvolle Lebensgeschichte

Mann, 76 Jahre, aus Minarken
Ein 76-jähriger Mann erzählt seine bewegte Lebensgeschichte. Der Erzähler ist in Siebenbürgen, noch zu Zeiten der Österreich-ungarischen Monarchie, aufgewachsen. Im Jahre 1903 sind seine Eltern nach Amerika ausgewandert. Sein Vater ist in der USA gestorben und seine Mutter kam 1918 gelähmt zurück. Nachdem er die Elementarschule in Minarken absolvierte, hat er sich freiwillig zum Militär als Musiker gemeldet. Dann kam der erste Weltkrieg. Als Frontsoldat war er in Russland und Italien im Einsatz. Am Ende des ersten Weltkriegs war er bei Verdun in Frankreich stationiert. Von dort kam er heim nach Minarken. Nach kurzer Zeit daheim, wurde er zum rumänischen Militär eingezogen, wo er den Ungarisch-Rumänischen Krieg miterlebte. Dabei standen sich die Räterepublik Ungarn und das Königreich Rumänien gegenüber. Beide beanspruchten die von ihren Volksgruppen bewohnten Regionen des untergegangenen Kaiserreichs Österreich-Ungarn. Beim rumänischen Militär hat er anderthalb Jahre gedient. Der Ehe mit seiner ersten Frau entsprangen vier Kinder. Zwei davon sind früh gestorben. Die anderen beiden leben in Deutschland. Er wollte mit seiner Frau nicht nach Deutschland auswandern. Er berichtet von der Flucht im Treck nach Österreich während dem 2. Weltkrieg. Nach Jahren in Österreich kehrten sie zurück in die Heimat Siebenbürgen. Weiterhin berichtet er von Enteignung, Häuserrückgabe, u.s.w. Seine erste Frau starb an Krebs. Eine zweite Heirat folgte. Sein Motto: "Wenn man zufrieden ist, ist man auch glücklich." [Aufnahme anhören »]
11:58 Minuten, 5.5 MB • Aufnahmejahr: 1972 - Veröffentlicht am 10. Februar 2019

Brüderchen und Schwesterchen

Frau, aus Meeburg
Eine Stiefmutter behandelt ihre beiden Stiefkinder, einen Knaben und ein Mädchen, so schlecht, dass diese keinen anderen Ausweg sehen, als zu fliehen. Als die Stiefmutter die Flucht bemerkt, belegt sie alle Brunnen und Quellen im Wald mit einem Verwandlungszauber. An der dritten Quelle kann Brüderchen nicht länger seinem Durst widerstehen und wird in ein Reh verwandelt. Brüderchen und Schwesterchen leben eine Zeit lang gemeinsam in einem Waldhaus. Bei einer Jagd wird das Reh von königlichen Jägern verletzt, sodass ein Jäger dem Reh folgen kann, das Haus entdeckt und dem König die Begebenheit meldet. Der König entflammt in Liebe zu dem Mädchen, nimmt es mitsamt dem Reh auf sein Schloss und heiratet Schwesterchen. (...) [Aufnahme anhören »]
7:35 Minuten, 3.5 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 3. Februar 2019

alle passenden Mundart-Tonaufnahmen »

[zur Übersicht der Ergebnisse] • Erweiterte Mundartaufnahmen-Suche »

Kommentare

  • "Es war, als würde uns das Herz..

    H. Binder schrieb am 21.11.2019, 16:15 Uhr dazu:
    Auch wenn wir noch so trauern, wir sollten nie vergessen, wer das Leid über uns Siebenbürger Sachsen gebracht hat. Ich wurde noch in einer heilen Welt geboren und hatte eine mehr... weiter
  • "Wir bauen an der Zukunft": Beim..

    Doris Hutter schrieb am 09.10.2019, 00:13 Uhr dazu:
    Wenn "Zeitzeuge" in Anführungszeichen ist, hat Nina May das wohl augenzwinkernd gemeint, dass Göbbel bei der Flucht dabei war.... weiter
  • "Wir bauen an der Zukunft": Beim..

    H. Binder schrieb am 08.10.2019, 09:14 Uhr dazu:
    "...der Vortrag von Horst Göbbel im Kulturhaus, der als „Zeitzeuge“ zum Thema berichtete" .... Wie kann jemand, der während der Flucht geboren wurde, als Zeitzeuge darüber... weiter

alle passenden Kommentare »

[zur Übersicht der Ergebnisse] • Kommentare suchen »

Forenbeiträge

  • Allgemeines Forum: Pressespiegel

    Erstellt am 25.06.2020, 11:46 Uhr von Christian Schoger

    In unserem heutigen Pressespiegel: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien: Covid-19: Die Zahl aktiver Fälle steigt Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien: Trend im Tourismus: Urlaub in Rumänien: Beliebteste Ziele: Kronstadt, Konstanza,... [mehr]

  • Allgemeines Forum: Pressespiegel

    Erstellt am 22.06.2020, 12:13 Uhr von Christian Schoger

    Lesen Sie in unserem heutigen Pressespiegel: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien: Staatschef wegen steigender Infektionsfälle besorgt: Misstrauensantrag in Krisenzeiten „unverantwortlich“ Allgemeine Deutsche Zeitung für... [mehr]

  • Allgemeines Forum: Armin Laschet braucht wohl Nachhilfe

    Erstellt am 14.06.2020, 18:28 Uhr von Michal

    Ministerpräsident Armin Laschet braucht keine Nachhilfe und dazu meine Erläuterungen: Durch den Wiener Schiedsspruch vom Mai 1940 gehörte Nordsiebenbürgen zu Ungarn. Der Königliche Staatsstreich war ein am 23. August 1944 unter der Führung des... [mehr]

alle passenden Forenbeiträge »

[zur Übersicht der Ergebnisse] • Erweiterte Forensuche »

Ortschaftenseiten

alle passenden Ortschaftenseiten »

[zur Übersicht der Ergebnisse] • Erweiterte Ortschaftensuche »

Erweiterte Suchen

Wichtige Stichworte

Suchen mit Google

Wenn Sie die passende Information nicht gefunden haben, können Sie es auch mit der Google-Suche versuchen.

Google
Web Siebenbuerger.de