Finanzielle Probleme in Gundelsheim

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.


gogesch
Erstellt am 09.06.2015, 20:22 Uhr
Seit Ende Mai ist der Gebäudebesitzer von Schloß Horneck insolvent. Damit wird es nur eine Frage der Zeit sein bis die Sachsenburg nichts mehr mit den Siebenbürger Sachsen zu tun haben wird.

bankban
Erstellt am 09.06.2015, 20:53 Uhr
Wer ist denn der Gebäudenbesitzer? Der Hilfsverein?

gogesch
Erstellt am 09.06.2015, 21:31 Uhr
Hilfsverein der Siebenbürger Sachsen "Johannes Honterus" e.V.

Der Hilfsverein der Siebenbürger Sachsen "Johannes Honterus" e.V. ist der Träger des "Heimathaus Siebenbürgen" in Gundelsheim/Neckar. Der Hilfsverein wurde 1960 mit dem Ziel gegründet, ein siebenbürgisches Altenheim zu errichten und zu betreiben. Auf Initiative von Oskar Kraemer und mit tatkräftigem Einsatz von Landsleuten in Baden-Württemberg konnte das ehemalige Deutschordensschloß Horneck über Gundelsheim am Neckar ohne staatliche Hilfe erworben und schrittweise zum heutigen "Heimathaus Siebenbürgen" ausgebaut werden. Der Verein hat auch das Ziel, siebenbürgisch-sächsisches Kulturgut und Brauchtum zu pflegen. Gemäß diesem Auftrag ist das Kernstück des "Heimathauses Siebenbürgen" das Alten- und Pflegeheim. Daneben haben kulturelle Einrichtungen der Siebenbürger Sachsen, wie die wissenschaftliche Bibliothek mit Archiv, die "Siebenbürgische Bildergalerie" und das "Siebenbürgische Museum" im Schloß eine Bleibe gefunden.

Vorstand
1. Vorsitzender:
Christian Lauterkorn

Geschäftsstelle:
Florianstraße 18/A
70188 Stuttgart
Tel.: 0711/2 62 33 44
Fax: 0711/2 85 96 32
E-Mail: Hilfsverein.Johannes-Honterus[ät]t-online.de

Leitung der Geschäftsstelle: Corina Krauss

gerri
Erstellt am 10.06.2015, 08:28 Uhr
@ Also gehört das Gebäude dem Hilfsverein,das sind ja immernoch Sachsen,oder? (Auch wenn dort Hermannstädter und Kronstädter aufeinander treffen,dort sollten sie sich doch vertragen!)
-Wer will wem kündigen?

gogesch
Erstellt am 10.06.2015, 19:07 Uhr
Wir reden über Insolvenz, d.h. über Pleite gehen.

gerri
Erstellt am 10.06.2015, 19:56 Uhr und am 10.06.2015, 20:00 Uhr geändert.
@ Wer geht jetzt Pleite,das Alten-und Pflegeheim,wissenschftliche Bibliothek mit Archiv oder die Bildergalerie und das siebenb.Museum ?
-Ist das erworbene Schloss noch nicht abbezahlt,oder was ist los,erklärt doch die Pleite.

siebenschläfer
Erstellt am 11.06.2015, 13:39 Uhr und am 11.06.2015, 13:44 Uhr geändert.
Zur Besitzklärung finden wir in einer älteren Ausgabe der SbZ, vom 18.August 2007, folgendes:
"Der Hilfsverein ‚Johannes Honterus’ ist ein gemeinnütziger, von über 600 Mitgliedern getragener Verein im Diakonischen Werk in Württemberg.
Sein großes Alten- und Pflegeheim im Schloss Horneck ist eine zeitgemäße Einrichtung und sowohl personell als auch finanziell solide ausgestattet. Das Heim rechtfertigt seit bald 50 Jahren unter den Landsleuten seinen guten Ruf als besonderer Alterssitz in heimatlicher Atmosphäre und Geborgenheit.
Neben dem sozialen Bereich ist der Hilfsverein aber satzungsgemäß auch engagiert beim Erhalt und der Pflege unserer siebenbürgischsächsischen Kulturgüter. So belegen das Siebenbürgen-Institut mit seinen Untergliederungen und das Siebenbürgische Museum als Mieter im Schloss Horneck ca. 1 000 qm Fläche in 20 Räumen mietfrei. Außerdem wurden diese Einrichtungen vor ihrer Eigenständigkeit und eigener Finanzierung durch staatliche und private Förderung vom Hilfsverein auch finanziell und personell gefördert."

gerri
Erstellt am 11.06.2015, 15:00 Uhr und am 11.06.2015, 15:01 Uhr geändert.
@ Gut und was geht jetzt den Bach runter, laut gogesch?

HeikeLeo
Erstellt am 16.08.2015, 11:34 Uhr
Ich habe mal versucht den Verlauf zu rekonstruieren: 2012 hat der Hilfsverein sich eine neue Satzung gegeben und einen Geschäftsführer eingestellt, der nicht Vereinsmitglied ist. Dieser Herr Lauterkorn hat offenbar schon in Augburg ein Altenheim vor die Wand gefahren (http://www.augsburger-allgemeine.de/wertingen/Im-Diakonischen-Werk-fliegen-die-Fetzen-id6900591.html). Offenbar ist es sein Geschäftsmodell Altenheime in die Insolvenz zu führen.
Das Altenheim wird wohl leider ziemlich sicher geschlossen.

Brombeer
Erstellt am 16.08.2015, 13:09 Uhr
Näheres hier:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/heilbronn/siebenbuerger-sachsen-vor-schuldenberg-wird-gundelsheimer-schloss-verkauft/-/id=1562/did=15993856/nid=1562/f86ab6/index.html

HeikeLeo
Erstellt am 16.08.2015, 15:52 Uhr
Der swr-Beitrag ist zwar interessant, läßt aber auch viele Fragen offen.
Ich verstehe nach wie vor nicht, wie man einen ersten Vorsitzenden berufen konnte, der nicht Mitglied des Vereins ist, der gleichzeitig bezahlter Geschäftsführer ist und sich auch noch selbst kontrolliert. Zumal er in seinem Lebenslauf bereits mehrere Insolvenzen zu verantworten hatte.
Ich fühle mich doch etwas betrogen.

Meine 95-jährige Tante wird jetzt innerhalb von vier Wochen aus dem Altenheim rausgeschmissen! Egal wieviel ich spenden würde, kann ich diesen Rauswurf nicht mehr ungeschehen machen. Die Texte in der siebenbürgischen Zeitung wollen mir etwas anderes suggerieren. Da fühle ich mich auch beinahe angelogen, in jedem Fall aber ungenügend informiert.

gerri
Erstellt am 16.08.2015, 17:06 Uhr und am 16.08.2015, 17:30 Uhr geändert.
@ Dann soll es halt nicht ein Schloss sein,es gibt bestimmt kleinere Anwesen zum mieten / kaufen,neuere Bauten die aufgelassen wurden. Und einen aufrichtigen kompetenten Geschäftsführer wird es ja auch noch geben,samt Verwalter.Vielleicht hat das Museum auch noch Platz in einem Teil des Gebäudes,das wäre ja schön.Bin sicher das man ein geeignetes Gebäude in der nahen Umgebung finden wird,wünsche viel Erfolg,wenn nötig helfen beim Umzug bestimmt viele Landsleute gerne mit,ich auch.

cato
Erstellt am 25.09.2015, 17:31 Uhr
Geschäftsstelle / Anschrift und Leitung der Geschäftsstelle (was nicht gleichzusetzen ist mit Geschäftsführer Lauterkorn) waren zu diesem Zeitpunkt schon mindestens 1,5 Jahre nicht mehr aktuell.

cato
Erstellt am 25.09.2015, 18:47 Uhr und am 25.09.2015, 18:49 Uhr geändert.
Ergänzend zu Artikel 1 v. 2009:
http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Diakonie-vergeht-das-Lachen-id6910326.html

- - -

2 Jahre später und kurz vor Beauftragung durch den DAMALIGEN Vorstand des Hilfsvereines Honterus, folgender Eintrag zu finden auf:
http://peoplecheck.de/handelsregister/BY-HRB_19967-555986

Handelsregisterveröffentlichung vom 09.12.2011 12:00:00
Gericht Amtsgericht Nürnberg
HR-Nummer HRB 19967
Art der Eintragung Veränderungen
Datum 08.12.2011
Auszug Christian Lauterkorn GmbH Planungs- und Beratungsgesellschaft für das Sozial- und Gesundheitswesen, Hilpoltstein, Ohmstr. 8, 91161 Hilpoltstein. Über das Vermögen der Gesellschaft ist durch Beschluss des Amtsgerichts Nürnberg vom 30.11.2011 (Az. 801 IN 1358/11) das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Die Gesellschaft ist dadurch aufgelöst. Von Amts wegen eingetragen nach § 65 GmbHG.
_ _ _

Und wer die zitierten Artikel und weiterführende Info liest, könnte auch auf Implikationen der Diakonie Augsburg, später Diakonie BW, u.U. auch in Person eines damaligen "...kaufmännische(n) Vorstands Martin Kaulitz, seit Juni im Amt(...) stoßen. Was rein gar nichts bedeuten muss.

Als "abenteuerliche Konstruktion" bezeichnete ein (anderer)Mitarbeiter dies, weil operatives Geschäft und Kontrollaufgabe vermengt werden. Kaulitz hält die Arbeit der LPS (Lauterkorn & Co.) für wichtig. "Sie unterstützen uns bei der Perfektionierung des Qualitätsmanagements."

Im Mai 2011 entlässt das Diakonische Werk den Vorstand fristlos.
Die Person ist schon bekannt.

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Diakonisches-Werk-entlaesst-Vorstand-fristlos-id15251536.html

Kurze Zeit später taucht sie auf in Zusammenhang mit Sanierungsmaßnahmen für das angeschlagene Alten- und Pflegeheim. Und nun, so die SbZ vom 24.09.2015, hat „Dienste für Menschen gGmbH“ (Mitglied im Diakonischen Werk BW, was wiederum hoffentlich nichts zu bedeuten hat) am 22. September 2015 den Pflegeneubau auf Schloss Horneck aus der Insolvenzmasse des Hilfsvereins „Johannes Honterus“ (Sensible Frage: zu welchem Preis?) aufgekauft.

Aber weder Fragen, noch Lamentis bringen den aus dem Schloss vertriebenen Senioren etwas.

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz