Andreanum 1224 Transsumpt Carolus Robertus/CAROBERTO Rex Hvngarie 1317

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.


Klingsor
Erstellt am 11.03.2017, 14:51 Uhr und am 11.03.2017, 14:55 Uhr geändert.
Andreanum 1224 Transsumpt Carolus Robertus/CAROBERTO Rex Hvngarie 1317
Original Archiv Hermannstadt


1224 nach November 30 König Andreas II. von Ungarn bestimmt Rechte und Pflichten der Siebenbürger Deutschen von Broos bis Draas (,,Andreanum").

2xKLICK

Andreanum 1224 Transsumpt Carolus Robertus/CAROBERTO Rex Hvngarie 1317
Original Archiv Hermannstadt



KLICK:



Andreas II.Rex Hvngarie.Sigillvm



Sigillvm Provincie Cibiniensis

1224 Andreanum:

Insuper eisdem concessimus, quod unicum sigillum habeant, quod apud nos et magnates nostros evidenter cognoscatur.


sigillvm.cibiniensis.provincie.ad.retinendam.coronam (1224) (Siebmacher)

siebmacher.sigillvm_cibiniensis_provincie_ad_retinendam_coronam_1224.jpg

Sigillvm Provincie Cibiniensis. AD .RETINENDAM.CORONAM.


Sigillvm.Provincie.Cibiniensis.Ad.Retinendam.Coronam.1316.jpg

Ad retinendam Coronam 1316

Und hier, Graphik 1224 (Siebmacher) und Original 1316 zum unmittelbarer VERGLEICH nebenaneinander gesetzt:

Sigillvm Provincie Cibiniensis 1224 Graphik (Siebmacher) Wachs 1316



______

1. 1224 nach November 30 - Nr. 43 aus Band I - König Andreas II. bestimmt Rechte und Pflichten der Siebenbürger Deutschen von Broos bis Draas (,,Andreanum").

Urkunde Nr. 43 aus Band I

Seite im UB:
33-35 a)
Heute in:
Hermannstadt, Staatsarchiv [Direcţia Judeţeană Sibiu a Arhivelor Naţionale ale Romȃniei]
Heutige Signatur:
Urkundensammlung [Colecţia de documente medievale], Serie U. I (Inventar 25), Nr. 3.
Druckvorlage:
nach Einschaltung (Insert)
Abdruck als:
Volltext
Sprache:
Latein

___________________________

43

1224 nach November 30 König Andreas II. bestimmt Rechte und Pflichten der Siebenbürger Deutschen von Broos bis Draas (,,Andreanum").

Eingeschaltet von König Karl 1317, Orig. Hermannst. Archiv [UB Nr. »350]. -- Die Überlieferungsformen enthält nebenstehende Übersicht. Sämmtliche hier genannten Originale befinden sich im Hermannst. Archiv.b) Die Urkunde des Palatins Michael Orszag von 1478 ist auch 1478 eingeschaltet von dem Kolozsmonostorer Konvent, dessen Originalurkunde sich im Stadtarchiv Klausenburg befindet. [Überlieferungsstemma des UB als »Abb.].

__________________________

In nomine sanctae trinitatis et individuae unitatis. Andreas dei gratia Hungariae, Dalmaciae, Croaciae, Ramae, Seruiae, Galliciae Lodomeriaeque rex in perpetuum. Sicut ad regalem pertinet dignitatem, superborum contumaciam potenter opprimere, sic etiam regiam decet benignitatem, oppressiones humilium misericorditer sublevare et fidelium metiri famulatum et unicuique secundum propria merita retributionis gratiam impertiri. Accedentes igitur fideles hospites nostri Theuthonici Ultrasiluani universi ad pedes maiestatis nostrae humiliter nobis conquerentes sua questione suppliciter nobis monstrayerunt, quod penitus a sua libertate qua vocati fuerant a piissimo rege Geysa avo nostro excidissent, nisi super eos maiestas regia oculos solitae pietatis nostrae aperiret, unde prae nimia paupertatis inopia nullum maiestati regiae servitium poterant impertiri. Nos igitur iustis eorum querimoniis aures solitae pietatis inclinantes ad praesentium posterorumque1) notitiam volumus devenire, quod nos antecessorum nostrorum piis vestigiis inhaerentes pietatis moti visceribus pristinam eis reddidimus libertatem. Ita tamen quod universus populus ineipiens a Waras usque in Boralt cum terra Syculorum terrae Sebus et terra Daraus unus sit populus et sub uno iudice censeantur, omnibus comitatibus praeter Chybiniensem cessantibus radicitus. Comes vero quicumque fuerit Chybiniensis nulluni praesumat statuere in praedictis comitatibus, nisi sit infra eos2) residens, et ipsum populi eligant, qui melius videbitur expedire, nec etiam in comitatu Chybiniensi aliquis audeat comparare pecunia. Ad lucrum vero nostrae camerae quingentas marcas argenti dare teneantur annuatim, nulluni praedialem vel quemlibet alium volumus infra terminos eorundem positum ab hac excludi redditione, nisi qui super hoc gaudeat privilegio speciali. Hocetiam eisdem concedimus, quod pecunia, quam nobis solvere tenebuntur seu dignoscuntur, cum nullo alio pondere nisi cum marca argentea quam piissimae recordationis pater noster Bela eisdem constituit videlicet quintum dimidium fertonem Chybiniensis ponderis cum Coloniensi denario, ne discrepent in statera solvere teneantur. Nunciis vero, quos regia maiestas ad dietam pecuniam colligendam statuerit, singulis diebus, quibus ibidem moram fecerint, tres lotones pro eorum expensis solvere non recusent. Milites vero quingenti infra regnum ad regis expeditionem servire deputentur, extra vero regnum centum, si rex in propria persona iverit, si vero extra regnum iobagionem miserit sive in adiutorium amici sui sive in propriis negotiis quinquaginta tantummodo milites mittere teneantur nec regi ultra praefatum numerum postulare liceat nec ipsi etiam mittere teneantur. Sacerdotes vero suos libere eligant et electos repraesentent et ipsis decimas persolvant et de omni iure ecclesiastico secundum antiquam consuetudinem [S. 35] eis respondeant. Volumus et etiam firmiter praecipimus, quatenus ipsos nullus iudicet nisi nos vel comes Chybiniensis, quem nos eis loco et tempore constituemus. Si vero coram quocumque iudice remanserint, tantummodo iudicium consuetudinarium reddere teneantur, nec eos etiam aliquis ad praesentiam nostram citare praesumat, nisi causa coram suo iudice non possit terminari. Praeter vero supra dicta silvam Blacorum et Bissenorum cum aquis usus communes exercendo cum praedictis scilicet Blacis1) et Bissenis2) eisdem contulimus, ut praefata gaudentes libertate nulli inde servire teneantur. Insuper eisdem concessimus, quod unicum sigillum habeant, quod apud nos et magnates nostros evidenter cognoscatur. Si vero aliquis eorum aliquem convenire voluerit in causa pecuniali, coram iudice non possit uti testibus, nisi3) personis infra terminos eorum constitutis, ipsos ab omni iurisdictione penitus eximentes. Salesque minutos secundum antiquam libertatem circa festum beati Georgii octo diebus, circa festum beati regis Stephani octo et circa festum beati Martini similiter octo diebus omnibus libere recipiendos concedentes. Item praeter supra dicta eisdem concedimus, quod nullus tributariorum nec ascendendo nec descendendo praesumat impedire eos. Silvam vero cum omnibus appendiciis suis et aquarum usus cum suis meatibus, quae ad solius regis spectant donationem, omnibus tam pauperibus quam divitibus libere concedimus exercendos. Volumus etiam et regia auctoritate praecipimus, ut nullus de iobagionibus nostris villam vel praedium aliquod a regia maiestate audeat postulare, si vero aliquis postulaverit, indulta eis libertate a nobis contradicant. Statuimus insuper dictis fidelibus, ut cum ad expeditionem ad ipsos nos venire contigerit, tres descensus tantum solvere ad nostros usus teneantur. Si vero vaivoda ad regalem utilitatem ad ipsos vel per terram ipsorum transmittitur, duos descensus, unum in introitu et unum in exitu solvere non recusent. Adiicimus etiam supra dictis libertatibus praedictorum, quod mercatores eorum ubicumque voluerint in regno nostro libere et sine tributo vadant et revertantur, efficaciter ius suum regiae serenitatis intuitu prosequentes. Omnia etiam fora eorum inter ipsos sine tributis praecipimus observari. Ut autem haec quae ante dicta sunt firma et inconcussa permaneant in posterum, praesentem paginam duplicis sigilli nostri munimine fecimus roborari. Datum anno ab incarnatione domini M. CC. XXIIII., regni autem nostri anno vicesimo primo.
______________


LINK:
1224 nach November 30 - Nr. 43 aus Band I - König Andreas II. bestimmt Rechte und Pflichten der Siebenbürger Deutschen von Broos bis Draas (,,Andreanum"). - Urkundenbuch zur Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen Online


1224 nach November 30 - Nr. 43 aus Band I - König Andreas II. bestimmt Rechte und Pflichten der Siebenbürger Deutschen von Broos bis Draas (,,Andreanum").

________________________

TEXT IN DEUTSCHER ÜBERSETZUNG:

Im Namen der heiligen Dreifaltigkeit und ungeteilten Einheit.

Andreas von Gottes Gnaden König von Ungarn, Dalmatien, Kroatien, Rama [Anm.: heutiges Bosnien], Serbien, Galizien und Lodomerien für alle Zeit. So wie es der königlichen Würde zusteht, der Hochmütigen Trotz mit Macht niederzuhalten, so ziemt es sich auch der königlichen Güte, der Demütigen Bedrückungen barmherzig zu erleichtern, der Getreuen Dienst abzuschätzen und jedem nach seinen je eigenen Verdiensten das Gebührende gnädig zukommen zu lassen. Da nun Unsere getreuen Gastsiedler, die Deutschen jenseits des Waldes, gemeinschaftlich an Unsere Majestät herangetreten sind, und Uns demütig ihre Klagen vorgetragen und durch ihre Klagen und Flehen darauf hingewiesen haben, dass sie ihre Freiheit, mit der sie von dem allergnädigsten König Geysa, Unserem Großvater, gerufen worden waren, gänzlich einbüßen würden, wenn nicht Unsere Königliche Majestät wie gewohnt, ihr Auge gnädig über ihnen offen halte, weswegen sie Königlicher Majestät, aus Armut und großem Mangel, keinen Dienst leisten konnten. Indem Wir deshalb ihren gerechten Klagen in gewohnter Weise ein gnädiges Ohr leihen, wollen Wir also, dass bei den jetzt Lebenden und ihren Nachkommen bekannt wird, dass Wir, den frommen Fußspuren Unserer Vorgänger folgend und bewogen durch die Güte des Herzens, ihnen die früheren Freiheiten zurückgegeben haben. Und zwar so, dass

• das gesamte Volk von Waras bis Boralt [Anm.: Broos bis Baraolt] samt dem Lande der Szekler im Gebiet von Sebus und dem Gebiet von Draas eine Gemeinschaft [unus populus] bilden und unter einem einzigen Richter stehen soll, unter gleichzeitiger Aufhebung aller Grafschaften [comitatus], außer jener von Hermannstadt.
• Wer auch immer aber Graf von Hermannstadt wird, soll in den genannten Grafschaften niemanden als Richter einsetzen, der nicht ständig unter ihnen wohnt; die Gemeinschaft [populi] möge jeweils den wählen, von dem angenommen werden kann, dass er dafür am tauglichsten sei.
• Es soll auch niemand in der Hermannstädter Grafschaft wagen, einen [Amts]Wechsel mit Geld zu kaufen.
• Sie sollen 500 Silbermark zum Besten Unserer Kammer zahlen. Wir wollen, dass kein Grundherr [eines steuerpflichtigen Hofes] oder sonst jemand, der in ihrem Gebiet ansässig ist, von dieser Abgabe ausgenommen wird, es sei denn, er besitzt darüber einen gesonderten Freibrief.
• Auch das bewilligen Wir ihnen, dass sie das Geld, das sie Uns verhalten oder durch Erkenntnis verpflichtet sind zu zahlen, in keinem anderen Gewicht zahlen als in Silbermark, die ihnen Unser Vater Béla frommen Angedenkens bestimmt hat, nämlich 4 1/2 Viertel Hermannstädter Gewichts, wie der Kölner Pfennig, damit sich beim Wiegen keine Verschiedenheit bezüglich des Gewichts ergibt.
• Sie sollen sich nicht weigern, den Boten, die Königliche Majestät zum Sammeln jenes Geldes einsetzen wird, für jeden Tag, den sie daselbst verweilen, drei Lot für ihre Ausgaben zu zahlen.
• Sie sollen 500 Bewaffnete [milites] stellen, um bei einer Heerfahrt des Königs im Reich Kriegsdienst zu leisten. Außerhalb des Reiches jedoch 100 Bewaffnete entsenden, wenn der König selbst auszieht. Wenn er aber einen Adligen [iobagiones] über die Reichsgrenze schickt, es sei um einen Freund zu unterstützen oder in eigener Angelegenheit, so müssen sie nur 50 Bewaffnete entsenden. Und es soll dem König nicht zustehn, über die genannte Zahl hinaus Bewaffnete anzufordern, noch sollen sie selbst ihm solche entsenden.
• Sie sollen ihre Pfarrer [sacerdotes] selbst frei wählen und die Gewählten vorstellen. Sie sollen ihnen den Zehnten zahlen, und in allen kirchlichen Rechtsangelegenheiten sollen sie ihnen nach altem Herkommen Rede und Antwort stehen.
• Wir wollen auch und befehlen ernstlich, dass niemand über sie richten soll außer Wir selbst oder der Graf von Hermannstadt, den Wir ihnen zu gegebener Zeit und Ort einsetzen werden.
• Mögen sie aber vor welchem Richter immer stehen, so sollen die Strafmaße stets nach dem Gewohnheitsrecht [der Gastsiedler] zu vollstrecken sein. Auch soll sie niemand vor Unser Gericht laden dürfen, es sei denn, der Rechtsstreit kann vor dem gewöhnlichen Richter nicht entschieden werden.
• Außer dem vorher Angeführten haben Wir ihnen auch den Wlachen- und Petschenegenwald [silva Blacorum et Bissenorum] samt seiner Gewässer zur gemeinsamen Nutzung mit den vorgenannten Wlachen und Petschenegen übertragen, ohne dass sie, im Genuß der genannten Freiheit, deswegen Abgaben leisten müssen.
• Darüber hinaus haben Wir ihnen gestattet, ein gemeinschaftliches Siegel zu führen, das bei Uns und Unseren Großen [magnates] glaubwürdig anerkannt werden soll.
• Wenn jemand aber einen von ihnen wegen einer Geldsache gerichtlich belangen will, soll er dem Richter nur solche Zeugen benennen können, die in ihrem Gebiet ansässig sind. Wir befreien sie gänzlich von jeder [fremden] Gerichtsbarkeit.
• Der alten Freiheit folgend, erlauben Wir ihnen allen jeweils acht Tage lang um das Fest des Hl. Georg [23. April], um das Fest des Hl. Königs Stephan [2. September] und um das Fest des Hl. Martin [11. November] Kleinsalz frei zu beziehen.
• Darüber hinaus gewähren Wir ihnen, dass keiner der Zolleinnehmer sie belästigen darf, weder bei der Hin- noch bei der Rückfahrt.
• Den Wald aber mit all seinem Zubehör und die Nutzung der Gewässer mit ihren Gefällen, insofern es dem König allein zu vergeben zusteht, überlassen Wir allen, sowohl den Armen als auch den Reichen, zur freien Verwendung.
• Wir wollen auch und befehlen kraft königlicher Vollmacht, dass keiner Unserer Adligen [iobagones] ein Dorf oder irgendein Landgut von königlicher Majestät zu fordern wage. Wenn es aber jemand fordert, dann sollen sie nach der ihnen von Uns erteilten Freiheit Widerspruch einlegen.
• Darüber hinaus setzen Wir für die genannten Getreuen fest, dass, wenn Wir auf einer Heerfahrt zu ihnen kommen sollten, sie nur drei Bewirtungen zu unserem Nutzen zu bezahlen haben.
• Wenn aber der Woiwode in Angelegenheiten des Königs zu ihnen oder durch ihr Gebiet geschickt wird, dann sollen sie sich nicht weigern, ihm zwei Bewirtungen zu leisten, eine bei der Einreise und eine bei der Ausreise.
• Auch fügen Wir den obengenannten Freiheiten der vorher Genannten hinzu, dass ihre Kaufleute überall in Unserem Königreich, wohin sie auch wollen, frei und ohne Entrichtung eines Zolles hin- und herreisen dürfen, wobei sie ihr Recht unter Hinweis auf die Königliche Hoheit wirksam geltend machen sollen.
• Wir befehlen auch, dass alle ihre Märkte im Lande frei von Zöllen abgehalten werden.
Damit aber all das, was oben gesagt ist, in Zukunft rechtswirksam und unwandelbar bleibt, ließen Wir diese Urkunde mit dem Abdruck Unseres doppelten Siegels bekräftigt.

Gegeben im 1224. Jahr nach der Menschwerdung des Herrn, im 21. Jahr Unseres Königtums.

aus:

Siebenbürgen: Der Goldene Freibrief König Andreas II. - Homepage von Christian Agnethler.

http://www.agnethler.de/sites/freibrie.html




Viel Spaß

Klingsor

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz