Bernd Fabritius wurde stellvertretend.....

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 1 von 4 [1] [2] [3] [4] · · >|


lauch
Erstellt am 11.11.2018, 12:10 Uhr
Hallo Allerseits,

die Anmeldung zu der Kommentarfunktion ist fehlgeschlagen. Deswegen schreibe ich hier weiter.
Frage an alle Landsleute inklusive Banater Schwaben: wie fühlt man sich wenn man von einer korrupten Clique ausgezeichnet wird? Ich persönlich fühle mich sehr schlecht dabei. Wie tief muss man noch sinken? Bernd Fabritius bekämpft bei jeder sich bietenden Gelegenheit die rumänische Regierung!!! Orden nimmt er aber gerne an und ganz unverfrohren für etwa 3- 400000 Menschen, die so einen Scheiss tief ablehenen. Da wird der Hanklich in der Pfanne verrückt!!

lauch
Erstellt am 12.11.2018, 12:37 Uhr
Herr Wolff,

1) Meinen Beitrag sehe ich nicht als Fabritius- Bashing!!

2) ist es nicht erlaubt Fabritius- Bashing zu betreiben?


3) Muss man jeden einzelnen Satz, frage unter dem Aspekt des "cui bono" betrachten? Andersrum gefragt: mal angenommen er setzt Verbesserungen bei der Fremdrente durch, ist dann alles ok?


4) Muss ich mich und viele andere Landsleute auch geehrt fühlen von einer korrupten Clique ausgezeichnet zu werden?

keinsachse
Erstellt am 12.11.2018, 13:15 Uhr
Bernd Fabritius bekämpft bei jeder sich bietenden Gelegenheit die rumänische Regierung!

Stimmt so nicht ganz. Ich meine, dass tut er nur seit einiger Zeit, als er merken musste, dass seine vorherige "appeasment-Politik" kein Erfolg hatte und die rumänische Nationalisten nicht nur die ungarische, sondern auch die deutsche Minderheit verunglimpfen.

Hintergrund sind handfeste wirtschaftliche Interessen der Nationalisten in Verbindung mit der Restitution. Da möchte man "den Anderen"Ï nicht die schon unter den Nagel gerissene Güter überlassen, bzw. diese wieder an sich reißen...und beschimpft die Minderheiten als Faschisten, etc., auch wenn es um Güter der Kirchen geht.
Was seine Auszeichnung betrifft, eine Zurückweisung der Annahme wäre nur konsequent gewesen, mit Hinweis auf die Pressekampagne gegen den DFDR.

lauch
Erstellt am 12.11.2018, 13:30 Uhr
Hallo,
das ist mal ein Statement! Chapeau! Allerdings ist ein klarere Trend erkennbar, zumindest in der SBZ: PSD schlecht, Johannis gut! Und soweit mir bekannt laufen Ermittlungsverfahren(Dosare in Rumänien?) auch gegen Johannis. Der Rechtstaat, die Rechtstaatlichkeit liegt im Argen und die sollen demnächst Europa führen! Gute Nacht! Oder noch lieber: nein danke!

Peter Otto Wolff
Erstellt am 12.11.2018, 16:22 Uhr und am 12.11.2018, 16:49 Uhr geändert.
Hallo lauch, warum wollen wir uns über Herrn Dr. Fabritius die Köpfe einschlagen? Der Mann hat zumindest historische Meriten für unseren Verband. Würde schon sagen, dass seine Wahl zum Vorsitzenden aller Vertriebenen, danach als Bundesbeauftragter für Aussiedler etc. ein Erfolg für unser kleines Völkchen war, angesichts der Mitglieder userer Volksgruppe, verglichen mit Schlesiern, Deutschen aus Russland, etc. Ob man sich dafür was kaufen kann, ist eine andere Sache, aber...schädlich ist das nicht. Bez. Johannis, gleiche Sache. Euch ist es klar, dass dieser unsere Sachse allein steht gegen ein im Mark korruptes System, alten und neuen Seilschaften der Securitate, einer außer Rand und Band agierenden korrupten und inkulten Regierung. Man hat ihn des Kindeshandels, des Betrugs beim Häuserkauf von einem Dritten, einem rum. Erben beschuldigt. An seiner Stelle hätte ich längst gesagt, leckts mich am Arsch, macht euren Scheiß alleine. Bezüglich der Gefühle vis-a-vis der Ehrung eines Funktionärs unserer Landsmannschaft bin ich unschlüssig, aber fremdschämen sollte man sich für niemanden, man sollte sich nur für eigene Peinlichkeiten schämen. Den Sachsen ist durch diese Auszeichnung kein Zacken aus der Krone gefallen, da gibt es sicher Schlimmeres in unserer langen Geschichte.

lauch
Erstellt am 12.11.2018, 16:57 Uhr
Sehen Sie Herr Wolf,

da bin ich anderer Meinung: ich würde die Meriten des Ex- BV Fabritius als einmaliges Schleimen in der Geschichte deuten!!!
Konform gehe ich mit Ihnen , dass die Regierung korrupt ist. Aber nochmal die Frage: wie fühlen Sie sich von dieser Regierung ausgezeichnet zu werden? Und wieso erdreistet sich Fabritius in meinem, in Ihrem, in unserem Namen, eine solche Ehrung anzunehmen?

Noch etwas: den Spruch mit der"inima" aus dem anderen Thread habe ich lange nicht gehört. Er gefällt mir sehr gut.

kleeblatt17
Erstellt am 12.11.2018, 20:30 Uhr
Einen Erzfeind kann man nicht sehend machen. Es gibt Erfolge, auch in jüngster Zeit, die nicht vom Himmel gefallen sind. Die Fördergelder aus Berlin für das Schloss Horneck, das vor nicht langer Zeit vor einer düsteren Zukunft stand, wer hat sich dafür stark gemacht, lauch? Vielleicht bedeutet Ihnen das siebenbürgisch-sächsische Kulturzentrum einfach nichts, mir aber schon. Ich denke, da hat sich Bernd Fabritius bleibende Verdienste erworben, auch wenn ein Lauch dafür blind ist.

lauch
Erstellt am 22.11.2018, 16:27 Uhr
Liebes Vierblättler,

wenn Sie einigermassen aufpassen, habe ich die Zuwendung die ausgehandelt wurde zum damaligen Zeitpunkt gewürdigt. Mir fehlt jedoch die Phantasie den von Ihnen hergestellte Zusammenhang zwischen deutschen Fördergeldern und Auszeichnung von einer korrupten Regierung zu verstehen, die Bernd Fabritius im Europarat auf das Schärfste kritisiert hat.(beinahe zeitgleich mit der Verleihung)

lauch
Erstellt am 22.11.2018, 17:54 Uhr
Hallo Herr Wolff,

im geeigneten Thread geht es hin und her und hauptsächlich um Rente. Ich würde nochmal auf die Kosten für Migranten zurückkommen, hoffentlich gestatten Sie das, und Ihnen zwei Aussiedlerkarrieren beschreiben. Danach stelle ich Ihnen ein paar Fragen mit der Bitte, diese zu beantworten.

Der eine Herr kam etwa im Alter von 19/20 nach Deutschland holte das Abitur nach und studierte 28 Semester Medizin. Heute ist er Asistenzarzt und verdient etwa 50000 Eur p.a.
Als er mit dem Studium anfing waren die Kosten für ein Jahr Medizin auf DM 50000 taxiert. In dieser Zeit ist einiges passiert. Während des Studiums hatte er immer gearbeitet auf Minijob- Basis während des Semesters und in den Ferien wenn er Glück hatte, 2-3 Monate unter normalen tarifrechtlichen Bedingungen. Einmal pro Jahr war ein Urlaub in Rumänien immer drinnen. Dort lernte er seine Frau kennen, die sich hier in Deutschland mit der Integration sehr schwertat. Sie arbeitet seit fast 20 Jahren am selben Arbeitsplatz. Eine Arbeit bzw. Bezahlung die man durchaus heutzutage al prekär bezeichnen würde. Sie war dahingehend fordernd, dass sie nicht bereit war ein Kind im Alter über 30 zu bekommen. Das bedeutete Hartz4 für über 12 Monate, die ungefähr vor 9-10 Jahren in Rumänien angenehm abgesessen wurden. Zum damaligen Zeitpunkt war das der Lohn eines Uni- Professors in Rumänien. Als Familie haben sie mittlerweile ein Haus, das bei weitem nicht abgezahlt ist. Sie wird mit Sicherheit nicht bis zum 65. Lebensjahr arbeiten(können). Er als Arzt locker bis 70. Der Sohn wir mit an Sicherheit grenzender Wahrschienlichkeit auch studieren. Als Facharzt kann er innerhalb von2-3 Jahren wohl ein Einkommen von 70- 80000 Euro erzielen.

Das andere Beispiel: Herr kommt etwa mit 12/13 macht den Realschulabschluss dann die Lehre. Heiratet kriegt Kinder die heute erwachsen sind. Der eine studiert, der eine war Abschlussbester Bayerns als Lehrling und verdient schon sehr gutes Geld. Die Eltern beide zusammen dürften wohl ein Jahreseinkommen von etwa 80000 Euro haben, das Haus ist engros abgezahlt. Beide werden wohl nicht bis ins 65. Lebensjahr arbeiten können.

Fragen: Herr wolff mich interessiert keineswegs welcher Lebenslauf Ihnen sympatischer ist, aber wo würden sie mit der "Rechnung" anfangen und aufhören sozusagen einen Punkt setzen?

Es ist doch so, auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen, Kosten/Nutzen Rechnung im Zusammenhang mit Menschen ist theoretisch immer ein Tabu und trotzdem wird es gemacht.
Wenn man ein Migrationsgegner ist Herr Wolff, ist es nicht so, dass die Kosten schnell in die Höhe gerechnet werden?
Die Migrationsgegner wie ich schon an anderer Stelle schrieb müssen das "warum" sie dagegen sind gar nicht erklären, schlimm finde ich wenn unfair argumentiert wird, zB. mit nebulösen Zahlen.

Aktuelles Beispiel, Kinderreiche gegen Kinderlose. Oder dicke gegen dünne, bei den Fluggesellschaften. Ausgrenzung, Diskriminierung die gilt es zu bekämpfen. Mit Kosten/Nutzen Rechnung kommen wir nicht weit!

Peter Otto Wolff
Erstellt am 01.12.2018, 10:58 Uhr und am 01.12.2018, 11:00 Uhr geändert.
Herr lauch, langer Rede kurzer Sinn: ich bin dezidiert der Meinung, dass sich deutsche Volksvertreter, gemäß ihres Schwures, zuerst und absolut vorwiegend um das Wohl des eigenen Volkes zu kümmern haben. Dem ist aber nicht so, in diesem unseren Land, wo wir gewiss gut und gerne leben. Denn es gibt z.B. min. 100.000 einheimische Obdachlose, es gab und gibt eine große Wohnungsnot. Ist es dann normal, dass man nicht 100.000, nicht 200.000 Fremde ins Land holt binnen 3 Jahren, sondern ca. 1,6 Mio.? Dass man dafür 20, 30, 50 Mld. jährlich aufwendet und gleichzeitig argumentiert, es sei kein Geld da für anständige Löhne, auskömmliche Renten nach 40 Jahren Beitragszahlung, bessere Kinderbetreuung, etc., etc.

lauch
Erstellt am 19.12.2018, 14:50 Uhr und am 19.12.2018, 14:52 Uhr geändert.
Herr Wolff,

bei allem Respekt, ich hatte Sie anders eingeschätzt, aber das ist doch pure Ideologie. Ich wiederhole nochmals, Migrantengegner oder Kulturpessimisten, brauchen m.E. gar keine Begründung für ihre ablehnende Haltung. Es ist doch unredlich Bevölkerungsgruppen gegeneinander auszuspielen bzw. mit zweifelhaften Zahlen zu argumentieren.

Hauptsächlich im Osten aber nicht nur dort gibt es dünn besiedelte Gebiete, aber die radikalsten Haltungen gegenüber Fremden. Das ist doch schizophren.

Ich pflege manchmal unhöflich zu sein und frage: wer wischt den eure Ärsche in den Heimen?

gerri
Erstellt am 19.12.2018, 15:23 Uhr

=Herr lauch,es sind bestimmt nicht nur Ausländer die in Heimen arbeiten,dafür werden sie auch bezahlt. Aber eine unbestimmte Zahl aus Afrika oder Arabien sollte doch nicht sein,weil die nichteinmal wissen was Arbeit bei uns heisst und die Lebensart in Europa nicht kennen.Wenn es Arbeitskräfte braucht,dann Europäer.

lauch
Erstellt am 19.12.2018, 18:16 Uhr
Herr gerri,

Europa ist abgegrast!!! Ich zitiere jetzt und Sie dürfen raten aus welchem Land das Zitat stammt!! Ich war im Krankenhaus und der syrische Arzt konnte nicht mal.....? Na um welche Sprache handelt es sich wohl, Gerri?. Die AfD angehauchten würden sofort DEUTSCH sagen was uU. sogar stimmen mag!!! Aber nein, nein, das Zitat stammt aus Budapest. Also nicht mal der Orban kann es!!!!

Zurück zu den Altenheimen: mE. ist das eine sehr vorurteilsbehaftete, gar bösartige Aussage. Woher wollen Sie das wissen? Ich kann Ihnen aber folgende Anekdote erzählen: ein Altenheim hat chinesische Pflegerinnen eingestellt. Nun möchte ich nicht abwertend klingen aber anstatt Liu oder Xi gab man ihnen deutsche Namen wie Christina oder Maria, damit die alten Herrschaften besser zu recht kommen.


Dies Jahr bin ich 2 mal im Krankenhaus gewesen immer in der selben Abteilung. Die oberste Etage war nach meinem Dafürhalten eine rein biodeutsche Angelegenheit. Die unteren Etagen nicht mehr.


Über Industrie und Handwerk sollten wir gar nicht reden, da sieht man an jeder Ecke was los ist!


Ich würde sagen sich besinnen und peu a peu die Realitäten anerkennen. Die flüchtlingspolitik ist eine grosse Herausforderung für ganz Europa ja für die ganze Welt und ich finde es äusserst unfair und geschmacklos die Schuld der Kanzlerin zuzuschreiben.


Dass Fehler gemacht worden sind- m.E. die masslose Unterschätzung der neuen Medien(Internet, Handy), das eine oder andere unüberlegte Foto, folglich ein Sogeffekt- ist nicht von der Hand zu weisen.


charlie
Erstellt am 20.12.2018, 07:56 Uhr
Gerri, dein Kopf ist im 19. Jahrhundert geblieben. Und schon damals war eine solche Sichtweise falsch.

gerri
Erstellt am 20.12.2018, 08:43 Uhr und am 20.12.2018, 08:44 Uhr geändert.
= Es sollen zu erst die Arbeitslosen und Harz4 Empfänger angesprochen werden,die Hiesigen und dann kann man immer noch
Europäer ansprechen.
-Was machen eigentlich die griechischen Arbeitslosen,die könnten doch auch in Europa anpacken,anstatt den langbeinigen blonden Turistinen nachkuken.
-Die Industrie zB. muss nicht mehr vergrößeren,braucht nicht nochmehr Arbeitsplätze,die kann man verlagern.Es müssen nicht Konzerne werden.
Na wer soll den die Schuld haben Du und ich?
-Die Geldgierigen und ihre Politiker, denen es wurscht ist wer für sie arbeitet,hauptsache es kommt Geld.

Seite 1 von 4 [1] [2] [3] [4] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz