Brückenbauer - der Roman von Jan Guillou

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.


Bernd1946
Erstellt am 15.08.2019, 13:28 Uhr
Thema: Brückenbauer - mal anders rum: Brückenbau- Ingenieure.

Es sträuben sich einem die Haare:
Da steht, dass im Belgisch- Kongo, z.Zt. von König Leopold II. (Belgien) , ca. 6 Mio Schwarze ermordet wurden. Sucht man in Wikipedia, wird es noch viel schlimmer:

Leopold II. (Belgien)
…………
Bewertung der Kongo-Politik

Es gibt unterschiedliche Schätzungen, wie viele Bewohner des Kongo-Freistaates unter Leopolds Herrschaft ermordet wurden bzw. durch die Folgen seiner Politik starben bzw. vertrieben wurden. Zwischen 1880 und 1920 sank die Bevölkerungszahl des Kongo um mindestens die Hälfte. So hatte die Ortschaft Lukolela 1891 noch 6000 Einwohner. 1903 waren es weniger als 400.
Adam Hochschild[13] spricht von 10 Millionen Toten, was auf einer Schätzung von Jan Vansina[14][15] beruht. Eine große Zahl von Menschen wurde grausam misshandelt, gequält und brutal verstümmelt. Viele konnten in der Folge sich selbst und ihre Familien nicht mehr ernähren und starben an Unterernährung.
...............

Davon wird heute kaum noch gesprochen!

charlie
Erstellt am 15.08.2019, 13:37 Uhr und am 15.08.2019, 13:37 Uhr geändert.
Davon wird heute kaum noch gesprochen!
Natürlich wird darüber gesprochen. Google mal

Bernd1946
Erstellt am 15.08.2019, 13:43 Uhr und am 15.08.2019, 14:10 Uhr geändert.
"Kaum" bedeutet keinesfalls "Gar nicht"!

Unter "Völkermord" wird das nicht eingestuft- seltsamerweise, s. Wikipedia. Während schon weitaus kleinere Zahlen für einen Völkermord ausreichten, in anderen Fällen, z.B. bei den Nama und Herero:

.... Der Völkermord in Deutsch-Südwestafrika hatte also 40.000 bis 60.000 Herero sowie etwa 10.000 Nama das Leben gekostet.[12][7][16][17][18][19]

D.h., um die hundert mal weniger!

Nun ja- mit unterschiedlichen Maßstäben gemessen, sowie kleinlichen Begründungen- meiner Meinung nach!

Das Buch- der Roman- ist unbedingt lesenswert! Auch wenn es noch weitere Gräueltaten anspricht, am Anfang des vergangenen Jahrhunderts!

S.a.:
Kongogräuel – Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Kongogräuel
Unter der Bezeichnung Kongogräuel wurde die systematische Ausplünderung des .... Die Kolonie erhielt nun den Namen Belgisch-Kongo. ... Ob sie allerdings ein Völkermord waren, ist trotz der genozidalen Ausmaße der Verbrechen ...

Bernd1946
Erstellt am 15.08.2019, 14:50 Uhr und am 15.08.2019, 14:52 Uhr geändert.
Nochmals die Zahlen aus diesem historischen Roman, im Vergleich:

- "Völkermord" an Herero und Nama- ca. so viele Tote wie die Kleinstadt Hermannstadt Mitte des vergangenen Jahrhunderts an Einwohnern hatte;

- Belgisch- Kongo Tote "dank Leopold II."- fast die Hälfte der Bevölkerung Rumäniens, oder in etwa die gesamte Bevölkerung Österreichs, heute.


seberg
Erstellt am 15.08.2019, 16:53 Uhr und am 15.08.2019, 17:21 Uhr geändert.
"Ein historischer Roman ist ein fiktionales Prosawerk, dessen Handlung in einer historischen Zeit spielt und geschichtliche Vorgänge und Personen ohne Anspruch auf wissenschaftliche Richtigkeit in belletristischer Form behandelt." (Wikipedia)

Die Wahrheit eines Romans ist mehr und eine andere, als die eines noch so genauen statistischen Zahlenwerks. Aufreger helfen nicht weiter als bis zum "Empörialismus", in dessen Zeitalter wir offenbar leben.

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz