Almen - Gästebuch

Ihr Gästebucheintrag









Achtung! Ihr Eintrag wird erst angezeigt, nachdem er vom Editor freigeschaltet worden ist.

Um Spameinträge zu vermeiden dürfen keine Links mit http eingegeben werden.

09.12.2008, 14:55 Uhr

Hans Reithmann [hans.reithmann[ät]freenet.de]

Mein Vater

mein vater ist traurig er sucht seine gewesenen freunde und er findet sie
nicht.
Darum bitte ich euch wenn ihr hans reithmanns freunde gewesenseid dann schreibt
eine email an hans.reithmann@freenet.de

25.03.2008, 10:22 Uhr

Kartmann [kartmanngerhard[ät]hotmail.de]

Wer kann mir die Adresse von Anni Schenk oder
Schenker schicken?
Sie hat in den achtziger Jahren den Deutschen
Paul Walter Windt geheiratet.

11.01.2003, 21:31 Uhr

karl orend [karlorend[ät]yahoo.com]

geboren in england 1963, kind von Wilhelm und Rose Orend, mein Vater war geb. Almen 1918, nach england gekommen nach dem krieg.



ich war oft in almen als kind.

cousin von andreas and hilde orend, gerhardt und karl-heinz schenk





andere Orends sind in Ohio USA

21.12.2002, 21:25 Uhr

Aufgezeichnet von Mathias Pelger [webmaster[ät]alma-vii.de]

"E spreizt sich wa Paneck seng Gieß"

"E spreizt sich wa Paneck seng Gieß".

Diesen Satz hört man die Almer bis in die heutigen Tage sagen. Er wird benutzt, wenn man sich weigert etwas anzunehmen, wenn man sich wehrt, oder man etwas nicht akzeptiert.

Doch wer ist dieser Paneck? Wann hat er gelebt und was hat er mit dieser Redewendung zu tun?

Paneck war ein aus Böhmen kommender älterer Mann, Schuster von Beruf. Er bewohnte ein Hinterstübchen des Hauses 112/74 und lebte da um 1900. Dieses Zimmer war auch seine Werkstatt. Er besaß nie mehr als 3 Hühner und eine Ziege. Diesen Hof kaufte kurz nach der Jahrhundertwende Andreas Schenk (Großvater), der hier im Herbst die ersten Rüben einkellerte. Am Morgen begegnete ihm Paneck mit den Worten:

"Was haben sie gemacht die ganze Nacht? Ich habe immer so puffen kehert."

Antwort:

"Wir haben Rüben geputzt und in eine Kellerecke geworfen."

Zufrieden mit der Antwort wendete Paneck sich seinem Stalle zu, um die 3 Hühner herauszulassen und der Ziege etwas zu Fressen zu geben. Doch welch ein Schreck, die Ziege war nicht da. Nun begann eine Suchaktion. Zuerst suchte er im Dorf und als er seine Ziege nirgends fand, begann er auswärts zu suchen. Dabei kam er auch oberhalb der nahe gelegenen Weinberge, dahin wo zur Herbstzeit die Weinbergshüter hausten. Plötzlich entdeckte er vor einer der Hütten eine Ziegenspur und rief: "Hier hat sich meine Geiß gespreizt."

Was war geschehen? Nach soviel süßen Weintrauben hatten die Hüter Lust auf eine deftige Mahlzeit verspürt. Da Paneck seine Ziege nur notdürftig eingesperrt hatte, war es für die Hüter ein Leichtes, sie unbemerkt fortzuführen. Es wurde ein Ziegenbraten vorbereitet, an dem alle Weinbergshüter teilnahmen. Natürlich mußte dem alten Paneck die Ziege nun bezahlt werden.

Editor(en)

Registrieren! | Passwort vergessen?
In Zusammenarbeit mit mehreren Verlagen, Unternehmen und Künstlern bietet das Siebenbuerger.de Shop-Portal eine Auswahl an Artikeln mit Bezug zu Siebenbürgen.

Siebenbuerger.de Shop

Geschenkideen im Shop: Siebenbürgen-Parfüm für Damen und Herren ~ Siebenbürgen-DVDs ~ "E Liedchen hälft ängden" - Alte und neue Lieder aus Siebenbürgen ~ Martin Eichler: Sechs neue Siebenbürgen-Kalender 2019 ~ Aquarelle von Theo Damm - Städte, Dörfer und Kirchenburgen aus Siebenbürgen ~ Wappen aus Kupfer von Neumarkt ~ Honterus-Verlag ~ Karl-Heinz Brenndörfer: Die Elektrifizierung des Burzenlandes - Von der Vision zum Strom ~ CD: Mit Blasmusik voran ~ Wolfgang Klein: Schnaps für alle ~ Schiller Verlag: Viele neue Bücher ~ Fabini: Sakrale Baukunst in siebenbürgisch-sächsischen Städten ~ Hildegard Bergel-Boettcher und Andrea Gatzke: CD Siebenbürgische Lieder ~ Neue CD von Jürgen aus Siebenbürgen: "Nach meiner Heimat"

Berichte und Rezensionen der SbZ zu Büchern und sonstigen Medien mit siebenbürgischem Bezug
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz