Meschen - Informationen

Übersicht über die Informationen auf dieser Seite:

Historischer Rückblick

Meschen, rumänisch Mosna, ungarisch (Szasz-)Muszna, sächsisch Mäschn. Der Name wird zurückgeführt auf das slawische mucha+ina>musina, "Fliege", "Mücke". Eine Sage erzählt, daß die damaligen Einwanderer aus Deutschland unschlüssig waren, in welche Richtung sie ziehen sollten. Sie schlossen sich einer "Mäsch" (einem Spatz) an, und wo diese Halt machte, ließen sie sich nieder, bauten eine Kirche und gaben dem Ort den Namen des Vogels. Meschen liegt an der alten Verkehrsstraße, die das mittlere Kokeltal mit dem Fogarascher Land verbindet.

1491 wurde die jetzige Kirche, eine spätgotische Hallenkirche von bedeutendem kunstgeschichtlichem Wert, fertiggestellt. Baumeister war der Hermannstädter Steinmetz Andreas Lapicida. Weitere Baudenkmäler der Gemeinde sind der 50 Meter hohe Glockenturm mit drei riesigen Glocken sowie zwei Wehrtürmen und die Bastei. Das Ganze wird von der noch gut erhaltenen, doppelten Ringmauer umschlossen und ist somit eine der schönsten Kirchenburgen Siebenbürgens.
1495 verlieh König Wladislaus II. Meschen das Recht, Jahrmarkt und Wochenmarkt zu halten. 1532 waren in "Myschen" 235 Wirte wohnhaft.
Eine wirtschaftliche Blütezeit erreichte der Marktort im 15./16. Jahrhundert, als die Gewerbetreibenden sich in zahlreichen Zünften zusammenschlossen und die Gemeinde mit dem naheliegenden Mediasch um die Stadtrechte rivalisierte. In späteren Jahrhunderten bildete die bäuerliche Bevölkerung die Mehrheit der Einwohner, die neben Ackerbau und Viehzucht vor allem den Weinbau pflegten.
1849 wurde Stephan Ludwig Roth, der in Meschen als Pfarrer tätig war, von den Ungarn hier verhaftet und in Klausenburg hingerichtet.
1909-1910 wurde die heutige Schule für die sächsischen Kinder gebaut. 1948 werden die sieben Nachbarschaften zu vier verschmolzen, 1945 erfolgte die totale Enteignung aller Deutschen und die Deportation nach Rußland.

Übersicht der Bevölkerungsstruktur

Nationalität 1930 1966 1977 1992 1994
Rumänen 821 1030 1147 1267 ---
Deutsche 1302 1013 932 86 32
Zigeuner keine
Angaben
224 376 522 ---
Ungarn 18 21 29 19 ---
Russen 1 --- --- --- ---
Bulgaren --- --- 2 --- ---
Ingesamt 2142 2288 2486 1894 ---


Das nicht funktionierende Postwesen machte einen Briefverkehr mit Rumänien bis Ende 1946 von Deutschland aus unmöglich. Erst danach erfuhr man die bittere Wahrheit von daheim. Erste Kontakte und Besuche fanden unter uns hier Lebenden statt. Anfang der 50er Jahre war ein Besuch nur in Gruppen mit Hotelaufenthalt möglich. Ein paar Jahre später bestand auch die Möglichkeit von Einzelbesuchen mit dem Pkw.


von Georg Schneider


erschienen in der Siebenbürgischen Zeitung, 31. Januar 1995

Monografien

Vollständige Literaturliste (Ortsmonografien, Belletristik etc.) anzeigen

Die Organisation in der neuen Heimat

Die Zahl der Aussiedler nahm mehr und mehr zu, und man machte sich darüber Gedanken, wie man die Landsleute in einer Organisation vereinen könnte. Dem Beispiel anderer Ortschaften folgend, fand das 1. Meschner Treffen am 30. und 31. Juli 1983 anläßlich der 700-Jahrfeier statt. Bei unserem 4. Treffen, 1990, wurde ein Vorstand der HOG Meschen mit 7 Mitgliedern gewählt, der unsere Belange wahrnimmt und uns nach außen vertritt. Parallel zur HOG wurde 1985 auch eine Nachbarschaft mit einem gewählten Vorstand gegründet. Diese beiden Organisationen haben sich 2009 zu einem eingetragenen Verein unter dem Namen "Siebenbürger Nachbarschaft Meschen" zusammengeschlossen.

Was tut sich in der Heimatgemeinde?
Die Unterstützung unserer Meschner Landsleute daheim war für uns vor und nach der "Revolution" selbstverständlich. Mit Beginn der großen Auswanderungswelle verließen der letzte Pfarrer sowie der Burghüter Meschen. Der Kurator unseres Dorfes, die Stütze von einst 1300 Sachsen, wollte darauf den kleinen Rest von nur noch 86 Seelen auch verlassen. Sollte das schöne Pfarrhaus, die Burghüterwohnung und nicht zuletzt die schöne Kirche mit der Burganlage unbewacht und somit der Plünderung und Verwahrlosung preisgegeben werden? Der Vorstand sah es als seine Aufgabe an, hier helfend einzugreifen. Der Verein kümmert sich um die Pflege des Friedhofes und um die Zusammenarbeit mit den lokalen Verantwortlichen.

Das Pfarrhaus, mit 15 Betten ausgestattet, bietet Landsleuten und anderen Gästen, die es in die Heimat zieht, gegen eine geringe Benutzungsgebühr eine Herberge. Der Vorstand versteht es weiterhin als seine Pflicht, sich für die noch dort weit unter dem Existenzminimum lebenden 32 Meschner Nachbarn einzusetzen. Nachdem das schöne Glockengeläut für einige Zeit verstummt war, erfreut es nun, dank unserer Hilfe, zu allen Anlässen wieder die Einwohner. Das Heimatgefühl sollte uns jetzt noch nicht verlorengehen, denn in naher Zukunft wird alles nur noch Geschichte sein.
Wenn man von der ursprünglichen Einwohnerzahl der Meschner Sachsen ausgeht, müßten etwa 1200 in der Bundesrepublik und der Rest im übrigen Ausland eine neue Heimat gefunden haben.
Heimatbuch: "Meschen - eine bleibende Erinnerung", Wort und Welt Verlag, Thaur bei Innsbruck, 1994. Zu bestellen bei Georg Schneider, Lerchenfeldstr. 18, D-30539 Hannover.

Neues von Meschen »

Editor(en)

Registrieren! | Passwort vergessen?
In Zusammenarbeit mit mehreren Verlagen, Unternehmen und Künstlern bietet das Siebenbuerger.de Shop-Portal eine Auswahl an Artikeln mit Bezug zu Siebenbürgen.

Siebenbuerger.de Shop

Geschenkideen im Shop: Siebenbürgen-Parfüm für Damen und Herren ~ Siebenbürgen-DVDs ~ "E Liedchen hälft ängden" - Alte und neue Lieder aus Siebenbürgen ~ Martin Eichler: Sechs neue Siebenbürgen-Kalender 2019 ~ Aquarelle von Theo Damm - Städte, Dörfer und Kirchenburgen aus Siebenbürgen ~ Wappen aus Kupfer von Neumarkt ~ Honterus-Verlag ~ Karl-Heinz Brenndörfer: Die Elektrifizierung des Burzenlandes - Von der Vision zum Strom ~ CD: Mit Blasmusik voran ~ Wolfgang Klein: Schnaps für alle ~ Schiller Verlag: Viele neue Bücher ~ Fabini: Sakrale Baukunst in siebenbürgisch-sächsischen Städten ~ Hildegard Bergel-Boettcher und Andrea Gatzke: CD Siebenbürgische Lieder ~ Neue CD von Jürgen aus Siebenbürgen: "Nach meiner Heimat"

Berichte und Rezensionen der SbZ zu Büchern und sonstigen Medien mit siebenbürgischem Bezug
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz