Zendersch - Gästebuch

Ihr Gästebucheintrag









Achtung! Ihr Eintrag wird erst angezeigt, nachdem er vom Editor freigeschaltet worden ist.

Um Spameinträge zu vermeiden dürfen keine Links mit http eingegeben werden.

24.01.2012, 21:31 Uhr

eigam andrei [eigamandrei[ät]yahoo.com]

va amintiti?

sunt eigam andrei si locuiesc in Toplita =Harghita si va rog sa ma contactati daca vreti, pot sa va cazez 10 persoane, si as vrea sa am contact cu voi, va salut, cu drag, Andi.

26.02.2011, 00:32 Uhr

eigam andrei [eigamandrei[ät]yahoo.com]

amintire

Am copilarit in Zenders, Senereus, si am 52 de ani si nu pot uita balurile sasesti si inmormantarile sasesti si stilul de viata sasesc si toate traditiile sasilor care atunci nu mi s-au parut importante, dar acum lle respect si le regret ca nu mai sunt. Acun am o mica afacere si doresc sa contactez pe cineva care ma cunoaste si sa fiu al dracului dacamadaa o sa-i para rau. Am umblat in Germania, o gramada si nu vreau nimic de la voi, numai sa ma contactati si sa ma vizitati. Va pup, Andi

04.11.2006, 17:15 Uhr

martin der Ijel [derijel[ät]yahoo.de]

Zendersch bleifs menj iinich Hårzjemiin
verlossen uch beschiden
åf der Warlt git et når dech elliin
mat denjem defe Fridden.

Än de Warlt hot mech det Jeläck jejocht
at broint zerack mech,hiimen,
at dreift mech ent verfolcht mech noch
ech erwåchen ois dem driimen.

Meer as de Warlt högt junz derkeen
ent wal mech net verstean
mat Ugen kun em dåt net sahn
wot ech am Hårzen dreahn.

Meer wot än der Warlt högt noch jeschiit
nemmest kun et mir verbaden
derwell as Kirch uch Forrhof stiht
dått ech as Jemiin betradden.
www.rodewandox.de

04.06.2006, 00:24 Uhr

helmut Petri [Cruiser2004[ät]web.de]

Meine Mutter heist mit dem Mädchennahmem Elfiede Kapesius und war 4 Jahre lang Lehrerin in Zendersch

20.02.2004, 18:40 Uhr

Helmut Petri [Cruiser2004[ät]web.de]

Unter der Traufe des Südostturms der Kirchenburg Zendersch steht in lateinisch Schrift: Welch Glückliche Gemeinschaft die Friedenszeit als Krieg erachtet.Die Seniores Peter Groß ,Georg Kapes,Tomas Ungar pfarrer war Michael im sechten Jahr 1553 Quelle: Fabritus-Dancu Siebenbürgische Kirchenburgen ca.1976 ,Kriteron Verlag,Bukarest

Helmut Petri ,Frankfurter Allee 53,10247 Berlin Tel.:+49 (0)30 40 830 77,
E-mal:Cruiser20004@web.de

15.06.2003, 11:07 Uhr

Anja Henning [YourMausy[ät]gmx.de]

Zenderscher Treffen aus Sicht einer Jugendlichen

Für das 6. Zenderscher Treffen vom 27. – 28. Juli sollte ein Singspiel mit Szenen aus dem Zenderscher Alltag eingeübt werden (siehe Bericht in der Rubrik „HOG-Nachrichten“, Siebenbürgische Zeitung, Folge 14 vom 15. September 2002, Seite 23). Anja Henning schildert, wie sie die anfängliche Skepsis überwand und plötzlich verstand, was den Menschen so daran liegt.
Meine Eltern baten meine Schwester und mich, beim Singspiel mitzumachen. Erst war uns das gar nicht geheuer. So was Altmodisches! Wer zieht denn noch eine Tracht an? Und dazu noch die „Reklich Med“ tanzen! Meine Schwester und ich kannten nicht einmal die Bedeutung dieser Worte. Doch nach Absprache mit ein paar Freunden und Verwandten kamen wir zu dem Entschluss, es doch mal auszuprobieren.
Zum Erstaunen der Verantwortlichen fanden sich mehr Jugendliche als erwartet zur Teilnahme bereit. Nach anfänglicher Zurückhaltung lernten wir uns schnell kennen, und die Proben machten dazu noch Spaß. Schon am Anfang fanden sich die Paare aus Sersheim und Umgebung, Augsburg und Nürnberg zusammen. Die Figuren waren leicht zu lernen, so dass der Tanz schon nach wenigen Versuchen recht gut klappte.
Dann war es soweit. Unsere Oma hatte die Trachten vorbereitet und war glücklich darüber, dass ihre Neffen und Enkelkinder mitmachten. Wir fuhren Freitagabend zu dem Treffen. Der Samstag war ein sehr schöner und warmer Tag. Die Aufregung erreichte kurz vor dem Auftritt ihren Höhepunkt, denn in einen mit ca. 800 Personen gefüllten Saal zu blicken und sich dabei auch noch auf das Tanzen zu konzentrieren, ließ Schmetterlinge im Bauch tanzen. Doch es war alles halb so schlimm. Als wir auf der Bühne standen und die Zuschauer applaudierten, war das ein schönes Gefühl, und wir freuten uns, dabei sein zu dürfen. Die „Reklich Med“ klappte ganz gut, und auch der Rest vom Singspiel war recht schön.
Es hatte sich gelohnt hinter der Bühne auszuharren, um am Schluss die „Hochzeitsgesellschaft“ durch den Saal zu begleiten. Begeisterte Gesichter strahlten uns entgegen, denn wahrscheinlich hatten sich viele an die vergangenen Zeiten erinnert und daran, wie es in Zendersch einmal gewesen sein muss. Wir freuten uns alle über den großen Erfolg des Singspiels. Trotz Anstrengung, Hitze und sonstigen Lastern hat es sich gelohnt, dabei gewesen zu sein. An diesem Wochenende habe ich verstanden, warum für viele Zenderscher diese Treffen so wichtig sind. Ich war zwar schon bei zwei der vorherigen Treffen dabei, aber wohl zu jung, um zu verstehen, was den Menschen so daran liegt. Ich bin beeindruckt von dem Zusammenhalt dieser Leute, dem Ehrgeiz und dem Willen dieser Menschen, die Sitten und Bräuche in Erinnerung zu behalten und diese an die Kinder weiterzugeben. Der Satz „Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden und in der Schau nach vorwärts gelebt werden“ hat für mich an Bedeutung gewonnen. Ich hoffe und wünsche mir, dass es noch weitere Treffen gibt und dass auch Jugendliche bereit sind mitzumachen.

Anja Henning


(gedruckte Ausgabe: Siebenbürgische Zeitung, Folge 14 vom 15. September 2002, Seite 23)
Wollen Sie Editor von Zendersch werden? Weitere Informationen gibt es hier.
Registrieren! | Passwort vergessen?
In Zusammenarbeit mit mehreren Verlagen, Unternehmen und Künstlern bietet das Siebenbuerger.de Shop-Portal eine Auswahl an Artikeln mit Bezug zu Siebenbürgen.

Siebenbuerger.de Shop

Geschenkideen im Shop: "E Liedchen hälft ängden" - Alte und neue Lieder aus Siebenbürgen ~ Martin Eichler: Sechs neue Siebenbürgen-Kalender 2019 ~ Aquarelle von Theo Damm - Städte, Dörfer und Kirchenburgen aus Siebenbürgen ~ Wappen aus Kupfer von Neumarkt ~ Honterus-Verlag ~ Karl-Heinz Brenndörfer: Die Elektrifizierung des Burzenlandes - Von der Vision zum Strom ~ CD: Mit Blasmusik voran ~ Wolfgang Klein: Schnaps für alle ~ Schiller Verlag: Viele neue Bücher ~ Fabini: Sakrale Baukunst in siebenbürgisch-sächsischen Städten ~ Hildegard Bergel-Boettcher und Andrea Gatzke: CD Siebenbürgische Lieder ~ Neue CD von Jürgen aus Siebenbürgen: "Nach meiner Heimat"

Berichte und Rezensionen der SbZ zu Büchern und sonstigen Medien mit siebenbürgischem Bezug
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz