Ein offener Brief von Exilchinesen an Herta Müller

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 1 von 2 [1] [2] · · >|


BieneX
Erstellt am 11.04.2011, 12:05 Uhr
An Open Letter to Ms. Herta Mueller, the 2009 Nobel Prize Laureate in Literature, by a Group of Chinese Democracy Advocates

We are a group of people who have devoted ourselves to the cause of
democracy in China for several decades. Some of us even spent over 10 years
of their youth in a Communist prison. We have always had reservations about
Liu Xiaobo. Based on our observations of over 20 years, we believe that he
represents a cooperative approach that tries to work with the Chinese
Communist regime. Our judgment is once again backed by the fact that, after
a year of being detained by the Chinese Communist Party (CCP), and when
others were protesting against his illegal arrest based on his speech, he issued the court statement “I have no enemies — My final statement” . In the statement, he praised the Communist prison as a “humane” and “tender”
place, and said that “the CCP has made progress in its governing philosophy”, and that “human rights have become one of the fundamental principles of Chinese law.” This naturally begs the question, if the Chinese Communist Party has really made such progress as declared by Liu, why did it arrest him and sentence him to 11 years in prison just for his speech?

Liu Xiaobo’s prison sentence demonstrates that the CCP government is a
die-hard evil regime that cannot even tolerate a cooperative and advising
criticizer like Liu Xiaobo. His prison sentence also demonstrates that being cooperative by giving advice while praising CCP’s human rights record
leads to nowhere . That is why both domestic and overseas Chinese democracy advocates reacted strongly to Liu’s statement as soon as it was released. Some of us wrote an open letter to the Nobel Peace Prize committee upon learning that he was nominated as a candidate, expressing in no uncertain
terms that we did not support awarding Liu the prize and citing the same reasons as we expressed above. This letter was emailed to all the nominators of Liu Xiaobo, including Ms. Mueller, the 2009 laureate of the Nobel Prize in literature.

Disappointingly, the Nobel Committee still decided to award the Peace Prize
to Liu Xiaobo. Even more disappointingly, Liu’s statement “I have no
enemies——My final statement” was recited at the Nobel Peace Prize award
ceremony. At such an international conference with peace and human rights
as its theme, this statement not only praised the CCP’s deploring human
rights record, but also specifically named the prison wardens and the CCP
judicial officers with high praises. Back in 1975, Andrei Sakharov used
most of his speech at his Peace Prize ceremony to expose the appalling
human rights record of the Soviet Union, naming in particular dozens of
political prisoners and calling for their release. The words by Liu Xiaobo
at the ceremony, in contrast, were totally inappropriate and unacceptable
to us.

Our criticisms of Liu Xiaobo are all based on facts and out of conscience,
which is perfectly normal in a free society. What is abnormal is Ms.
Mueller’s article published in the Frankfurter on March 26. She is certainly entitled to voice her support for Liu Xiaobo . However, she used abusive language against those who criticized Liu, saying that “slandering, denunciation and shameless assassination of Xiaobo were the nature of those emails. Perhaps the Chinese intelligence has infiltrated the exiles, or perhaps these exiles have gone mad out of fear and frustration. They play exile revolution on paper far from their homeland, shamelessly rampaging with vicious words, while others in China had to make mistakes because they were taking action, and they could act only according to the situation."

Because of frequent sabotage from CCP intelligence against the overseas
Chinese democracy movement, some believed that the article was a fake,
saying that “such a cheap attack cannot be from a Westerner, and it does
not sound like someone with class.” Upon hearing confirmation that the
article was indeed written by Ms. Mueller, we have to say that it is
impossible for us to view her way of thinking and manner of writing as fit
for an author, because this assertion and attack of her style was just like that of the propaganda during the era of Nicolae Ceausescu in Romania.

Many of the Chinese democracy advocates have criticized Liu Xiaobo in the
past. Among the most severe criticizers are Wang Ruowang and Liu Binyan,
both well known dissident writers, who published long articles criticizing
in detail Liu’s fundamental mistakes. Also among the criticizers is Wei
Jingsheng, the prominent Chinese democracy movement leader, who was
imprisoned by the CCP for nearly 20 years. Ms. Mueller labeled these
criticisms as “mad out of fear”, “schizophrenic”, “playing exile
revolution on paper” and “shamelessly rampaging with vicious words”. These
words by Mueller carry apparent personal attitudes and are prejudiced insults.

Furthermore, we do not believe Ms. Mueller knows what Liu Xiaobo actually
did in the last 20 years, or the complexity and confusion in the current
Chinese democracy movement, or even what actually happened during the
hunger strike which Liu was involved in 20 years ago. Therefore, it is our
belief that Ms. Mueller is in no position to make the kind of judgment as
she did.

Sincerely yours,
April 4,2011

The undersigned (Names listed in alphabetic order ) :


Bian Hexiang (New York, Anti-CCP activist)
Chen Maiping (Sweden,Freelance writer)
Huan Xuewen (Germany,Freelance writer,Chinese dissident)
Diane Liu (Chicago,Freelance writer, Chinese dissident)
Lu Decheng (Canada,Anti-CCP activist. Sentenced by CCP regime for 16 years )
Wang shenglin (Chicago,Senior Finance Information Analyst,Chinese dissident)
Xu Yi (London,Associate Professor,Chinese dissident)
Yang zi (New York, Exile dissident)
Zhang Guoting (Denmark, Internet writer, Anti-CCP activist. Arrested and sentenced by CCP regime in 1960 at age 16 for reactionary crimes,served in prison for 22 years)
Zhang Liangsheng (Hong Kong,Independent commentator)

Xu Shuiliang (New York,Anti-CCP activist. Jailed by CCP regime twice for 14 years)

Zhong Weiguang(Germany,Freelance writer,Chinese dissident)




Huan
Erstellt am 17.04.2011, 17:47 Uhr
Über Frau Müllers Diskursstil
bzgl. Mülles Beitrag zu FAZ vom 26.03.2011

In einer freien Gesellschaft muss die Meinungsverschiedenheit einfach akzeptiert werden, auch für Nobelpreisträger kann das nicht anders sein. Es gilt für Liu wie für Frau Müller. Die anderen Meinungen über Liu als Verleumdungen, Denunziation zu degradieren, die anders Denkenden über Liu als Infiltrierten der Chinesischen Stasi zu verleumden und gar als infame Randalierer zu schimpfen, ist nicht zu weit, Frau Müller? Solches verdient sich leider nicht seriös auseinandergesetzt zu werden.

Das Niveau des Diskurses von Frau Müller als eine großartige Literatin entsetzt Publikum völlig unerwartet. Es zeigt sich dabei, dass Frau Müller nicht in der Lage ist, ihre Meinung über die anders denkenden Chinesen bzw. die Kontroverse über Liu sachgerecht und fachgerecht zu bilden.

Frau Müllers kühne, voreingenommene und vernichtende Urteil über die anders denkenden Chinesen "Verleumdungen, Denunziation, hemmungsloser Rufmord an Xiaobo waren die Inhalte. Vielleicht ist die Emigration infiltriert vom chinesischen Geheimdienst, vielleicht ist es aber auch der eigene Irrsinn von verstörten Emigranten, die im fernen Exil Revolution auf dem Papier betreiben, mit Worten infam randalieren, während andere zu Hause Fehler machen mussten, weil sie handelten und bis heute im Dreinfinden herumirren müssen" lässt sich leicht an die Äußerung einer der Xiaobo Lius Anhänger (Tienchi Martin-Liao, in http://www.open.com.hk/old_version/1011p42.html) erinnern, mit der Frau Müllers Passage inhaltlich gar mit Wortwahl erstaunlich ähnlich ist, wie z.B. "Emails voll von Verleumdungen und Gerüchten", "ihr Wort und Tat überschritten wohl die Grenze, die Meinungsfreiheit erlaubt, entsprachen jedoch unmittelbar jener fünfzig Cent Partei (damit gemeint ist die Personengruppe in China, die von dem Regime zur Meinungskontrolle und -manipulation im Internet zu Gunsten der Parteipropaganda arrangierten wird und für jede zweckmäßige Post fünfzig Cent verdient)", "Prototyp der Emigranten mit Persönlichkeitsstörung" und dgl.

"Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen", laut Wittgenstein und wichtig ist, nicht wer sagt, sondern was gesagt ist, ob es wahrhaft, wohl begründet und überzeugt ist. Vorsichtswegen ist sich vorher zu vergewissern, ob man davon tatsächlich weiß, worüber man sprechen möchte. Es seien geboten für jeden Redner, die Besonnenheit, Verantwortlichkeit, die Demütigung vor Wahrhaftigkeit und Respekt vor der Würde der Kritisierten.

Xuewen Huan
(Ich bin eine der Unterzeichner des Offenen Brief an Frau Müller)

getkiss
Erstellt am 19.04.2011, 00:56 Uhr und am 19.04.2011, 01:06 Uhr geändert.
Das Niveau des Diskurses von Frau Müller als eine großartige Literatin entsetzt Publikum völlig unerwartet.

Sehr geehrter Herr Xueven Huan,

ich bin ein Landsmann von Frau Müller, stamme aus der selben Region Rumäniens wie sie selbst.

Mit den Verhältnisen in China kenne ich mich nicht aus, es sei, es sind Publikationen in Deutschland die darüber schreiben.

Nach selbst bezeugter Erinnerung ist Frau Müller in Rumänien vor Jahren von dem Geheimdienst der KP Rumäniens genannt Securitate verfolgt worden. Von dieser Verfolgung erfuhr man nachdem Sie nach Deutschland ausreisen konnte. Bis dann nicht. So viel zur "Dissidenz" von Frau Müller.

Das Frau Müller sich in dem Ton manchmal vergreift kommt vor, nicht nur bezogen auf China. Ich weiss nicht, in wie weit Frau Müller mehr Ahnung über China hat als ich.

Die Zitate die Sie bringen sind bezeichnend für den Stil, den Frau Müller manchmal an den Tag bringt. Es ist halt ein Unterschied zwischen dem Literaturstil und der Politischen Diskussion.
Frau Müller soll geschrieben haben:
"vielleicht ist es aber auch der eigene Irrsinn von verstörten Emigranten, die im fernen Exil Revolution auf dem Papier betreiben"
Kann wahr sein, auch bezüglich Frau Müller. Es gibt Leute, die so verstört sind wie Frau Müller selbst....

Ich möchte mich für Frau Müller entschuldigen.
Sie kann nicht anders....

harz3
Erstellt am 19.04.2011, 01:20 Uhr und am 19.04.2011, 01:26 Uhr geändert.
Frau Huans Brief erinnert mich an die "empörten" Briefe von türkischen Mitbewohnern in großen Tageszeitungen, wenn von dem Genozid an den Armeniern die Rede ist,
Oder die Rede vom "neamestec în treburili interne", wenn die Zustände im Rumänien des "cel mai ciuruit fiu al poporului" kritisiert wurden.

Dass gerade in so einem Blog wie diesem hier, ein Blog von fast keinem bis Null Einfluss auf das Tagesgeschehen chinesische Befindlichkeiten verfolgt werden, zeugt von der "Vigilenţă" gewisser Kreise - soll man lachen darüber oder weinen, ob der Chancenlosigkeit von einer Milliarde Chinesen auf eigene Meinungsfreiheit? Sind das die im Westen infiltrierten chinesischen Aufpasser, die auch im letzten Winkel der Publikation eines untergehenden Völkchens
ihren Kren verbreiten müssen? denn für einen Aprilscherz ist es wohl reichlich spät.

Herta Müller hatte schon bei der Buchmesse, mit dem Schwerpunkt China darauf hingewiesen, wie das so ist mit der Freiheit in China...

getkiss scheint aus dem Tal der Ahnungslosen zu kommen...
Pardon, aus dem Tal der ewig beleidigten Samstag-abend-Gebadeten.

getkiss
Erstellt am 19.04.2011, 01:53 Uhr
im letzten Winkel der Publikation eines untergehenden Völkchens

Ihre Meinung in Ehren, Harz sowieso.
Und Ihre Wortwahl ähnelt der von Frau Müller, ohne Ehren....

harz3
Erstellt am 19.04.2011, 09:18 Uhr und am 19.04.2011, 09:29 Uhr geändert.
Ich korrigiere mich:
In bezug auf China sind wir alle im Tal der Ahnungslosen. Was jetzt z. B. mit Ai Weiwei läuft, bestätigt aber, dass der Westen keine oder eben nur Ahnung hat, wie man in China Freiheit und Menschenrechte mit Füßen tritt, auch die niedertrampelt, die zu ihrem Land stehen und versuchen, nicht zu emigrieren, einen Mittelweg zu finden und positive Veränderungen für ihr Volk zu finden, wie die vergeblichen Versuche des Friedensnobelpreisträgers es zeigten, der dafür von der Bildfläche verschwand.

Nun zu "uns", getkiss: IM VERGLEICH ZU ANDEREN VÖLKERN sind wir hier doch wirklich nur ein Fliegenschiss (wohlgemerkt: ein Größenvergleich im wahren Sinne des Wortes, keine Wertung), im Vergleich zum chinesischen Volk ist ganz Europa ein Mäckenfurz.

Wir kriegen "hier" nicht einmal unsere eigene Securitate, Waffen-SS-geschichte auf die Reihe, ganz zu schweigen von der GEMEINSAMEN Geschichte der Deutschen, Ungarn, Rumänen - da können wir wirklich das Feld "China" anderen überlassen, die vielleicht, vielleicht ein bisschen mehr wissen.

Für mich frappierend war die obige chinesische Reaktion in einer nun wahrlich für das Weltgeschehen überhaupt nicht wichtigen Öffentlichkeit. Und diese Reaktion ruft bei mir unangenehme Assoziationen hervor.

alma_si
Erstellt am 19.04.2011, 10:31 Uhr und am 19.04.2011, 10:38 Uhr geändert.
@ harz3: Sich waschen ist wohltuend. Ihr Körper geht mich zwar nichts an, seine geistigen Exkretionen aber wohl, wie ich sie selbst unlängst in diesem Forum erleben durfte. Daher würde ich mir wünschen, dass auch Sie sich wenigstens einmal die Woche waschen, u.z. Sie waschen sich die Galle – und vergiften damit nicht veiterhin die Stimmung in diesem Forum. Sie sind bei weitem der einzige hier, der absichtlich personenbezogen beleidigt.

@getkiss: Herta Müller ist kein Kleinkind, welches einen Erwachsenen braucht, um die Sachen für sie zurechtzubiegen. Ich würde sagen, wir sollten uns da raushalten. Es sei denn, einer von uns hat seine eigene Meinung zum Thema chinesische Dissidenz, aber:

@ Huan: Alles, was wir in diesem Forum noch brauchen, ist auch noch die Probleme der Chinesen auf uns zu nehmen. Auf diesem „Grund“ (:-) wird ein anderes Spiel gespielt. Wenn ich aber das sage, und auch, dass wir hier "a gittet rágjuk", dann verstehen das nur wenige, wie z.B. Tibor oder bankban:
Link . Leider, den wir alle kauen den Fensterkitt, damit er nicht erstarrt. Hier treffen sich drei Kulturen, von denen nur eine alles über die beiden anderen weiß. Sie selbst, die Ungarn, sind noch immer ein nahezu geschlossenes Buch für die meisten Rumänen und Deutschen aus Rumänien. Ich frage mich, ob unsere jeweilige Einstellung nicht anders wäre, wenn sich die ‚Drei’ gegenseitig besser kennenlernen würden - bevor sie die Chinesen zu verstehen versuchen.

P.S.: Nicht „Unde esti tu Tepes Doamne?“ sondern „Unde esti tu Mario Adorf?“ bräuchten wir:
Link
;-)

harz3
Erstellt am 19.04.2011, 10:47 Uhr und am 19.04.2011, 10:51 Uhr geändert.
Witz des Tages:
"... drei Kulturen, von denen nur eine alles über die beiden anderen weiß. Sie selbst, die Ungarn, sind noch immer ein nahezu geschlossenes Buch für die meisten Rumänen und Deutschen aus Rumänien"...

Ihre Bildung in Ehren Alma-Si, aber über Ihre ungarischen Befindlichkeiten musste ich lachen. Ich bin überzeugt davon, dass sie die hier in Deutschland mehr kultivieren und stilisieren, als Sie es je in Rumänien getan haben. Alles, was damit irgendwie zusammenhängt, lässt Ihre Scheuklappen herunterfallen.
Was das Beleidigen betrifft - ich sehe, Sie arbeiten gut dran in eine bestimmte Richtung, die Sie von Bankban entfernt, Jég-Bácsi immer ähnlicher werden lässt.

alma_si
Erstellt am 19.04.2011, 10:54 Uhr
Erklären Sie das bitte, was Sie da oben geschrieben haben.

Jég - haben Sie nicht neulich gesagt, dass Sie absichtlich das ungarische Wort "jég" (Eis) mit dem rumänischen Wort "jeg", (Körperschmutz) assoziiren? Also bin ich auf dem besten Weg, von Ihnen auch so genannt zu werden... Sie sind nur noch peinlich, harz3.

harz3
Erstellt am 19.04.2011, 10:59 Uhr
Ja warum legt sich so ein echter Ungar wie Iceman so ein englisches Pseudonym zu?
Ich bleibe einfach bei der ungarischen Schreibweise.
Aber warum regt sich so eine waschechte Ungarin wie Alma-Si darüber auf?

getkiss
Erstellt am 19.04.2011, 11:04 Uhr
Wir kriegen "hier" nicht einmal unsere eigene Securitate, Waffen-SS-geschichte auf die Reihe

Na dann, tun Sie doch was, denn in diesem Bezug hörte man von Ihnen noch garnichts.

Und da wäre die Redaktion auch mal dran.

Was is´n nun mit dem von Stephani angestrengten Prozess(en)?Ist die Redaktion, wie auf banatblog gemunkelt, auch Prozessbeteiligte?
Verdächtige Stille in der Kinderstube?

getkiss
Erstellt am 19.04.2011, 11:23 Uhr und am 19.04.2011, 11:25 Uhr geändert.
@alma_si: ... raushalten...

Nix da. Geht bei Hansdampfinallengassen nicht. Zwangsneurose. Forenkrankheit.

Und schon gar nicht, wenn von Müller Beleidigungen zitiert werden. Denn das waren die Zitate. Wenn Sie objektiv debattiert hätte, wär´s mir Wurscht gewesen, ob in China ein Sack Reis eingesperrt wird (bei Menschen ist´s nicht so).
Das chinesische Dissidenten im In- und Ausland sich gegenseitig kritisieren ist ja normal bei der Milliarde. Das müssen nicht alle Regierungsbeauftragte sein. Guck mal z.Bsp. die Veranstaltung "Rumäniendeutsche Schriftsteller" an. Da fliegen die Fetzen auch ohne Gibsons Thesen. Sogar ohne(?) Secu-Sponsoren, man weiss ja nie....

Uns was harzxy betrifft, cool bleiben. Ich habe das Samstagabendbad gelesen und da es mich nicht betrifft - offensichtlich den verharzten eher - unerwähnt gelassen. Die Person kann´s halt nicht. Unde nu-i, nici Dumnezeu nu are vreun remediu.....

alma_si
Erstellt am 19.04.2011, 23:00 Uhr und am 19.04.2011, 23:01 Uhr geändert.
Ich bin überzeugt davon, dass sie die hier in Deutschland mehr kultivieren und stilisieren, als Sie es je in Rumänien getan haben.
Das haben Sie richtig erkannt, harz3. In Rumänien fühlte ich mich weder als Schwobin noch als Ungarin sondern, aufgrund meiner Erziehung in rumänischen Schulen, als eine etwas andere rumänische Staatsbürgerin. Und so dümpelte ich auch später, im Ausland, vor mich hin. Am Anfang eher blass und schüchtern, würde ich im Nachhinein sagen. Man braucht viel Kraft, um den Kopf stets aufrecht zu halten, wenn man immer und überall ‚anders’ ist. Mit der Zeit lernt man aber, dem auch Positives abzugewinnen: Da man nirgendwo hingehört, muss man sich nur begrenzt den Gesellschaftsregeln unterwerfen. Damit kann man eine Lebensphase füllen, für mehr reicht es aber nicht. Dann kam das Internet, dank dessen mir bewusst wurde, dass ich eine Schwobin bin. Und dann begann ich rumänische Zeitungen zu lesen, online. Die Leserkommentare, in denen in jedem dritten Satz „bozgor“ und „Geht zurück in die Mongolei!“ vorkommt. Das war eine heftige Erfahrung, denn sie beleidigten Menschen, die mir sehr lieb sind. Und so begann ich mich für die Geschichte unserer Region zu interessieren... und meine eigene Geschichte ist nur eine von so vielen.

Was soll diese dumpfe Hetze bringen? Nichts Gutes, das ist gewiss, denn die Menschen werden dadurch zwangsweise radikalisiert. ‚Scheuklappen’ tragen die, die das nicht kümmert.

Aber warum regt sich so eine waschechte Ungarin wie Alma-Si darüber auf?
Wenn sie jetzt denken, dass ich deswegen freiwillig in die Gaskammer renne, dann irren Sie sich gewaltig. ;-)

@ getkiss:
cool bleiben
Aber klar doch. Auch Sie sollten cool bleiben, was Herta Müller betrifft. Sie geht bloß ihren Weg...

P.S.: An die chinesischen Freunde, die mitlesen: Liebe Grüße und passen Sie gut auf Tongwancheng auf. :-)

Huan
Erstellt am 20.04.2011, 11:32 Uhr
Der Rutsch Frau Müllers erstaunt mich wirklich. Es stört mich gar nicht, dass sie andere Meinung als ich hat.Es geht hier eher um Streitkultur.

Vom Literaturstill einer Fremdsprach zu sprechen bin ich nicht in der Lage. Ihre Nobelvorlesung hat mir aber gut gefallen, die ich chinesisches Publikum eingeleitet.

Eskimo
Erstellt am 20.04.2011, 11:37 Uhr
Auch Sie sollten cool bleiben, was Herta Müller betrifft. Sie geht bloß ihren Weg...

nichts dagegen dass die ihren weg geht, aber muss sie unbedingt auch bücher schreiben dabei?

und muss sie unbedingt interviews geben in ihrem schmerzhaften not-deutsch

Seite 1 von 2 [1] [2] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz