Hochinteressante Studie, 75 Jahre, Thema: Glück

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 2 von 2 |< · · [1] [2]


gerri
Erstellt am 09.01.2018, 15:02 Uhr und am 09.01.2018, 15:04 Uhr geändert.
"Roma sind (ganz grob gesagt) diejenigen, die sich im laufe der Besiedlung im östlichen Teil Europas angesiedelt haben und Sintis verblieben im westlichen Teil."


@ Sind aber Beide Zigeuner,wenn Sie stolz und ehrlich sind wie die in Rumänien.....

Vampyrette
Erstellt am 09.01.2018, 15:10 Uhr und am 09.01.2018, 15:12 Uhr geändert.
Die Bezeichnung "Roma" wird, anders als bei der Mehrheit, insbesondere von rumänischen Zigeunern abgelehnt. Sie sind der Meinung, dass eine Umbenennung die Diskriminierung nicht aufhebt und das ein Umdenken der Umbenennung vorausgegen sollte. Eine Umbenennung würde ihre fortwährende Diskriminierung nur zu vertuschen helfen.

kokel
Erstellt am 09.01.2018, 15:32 Uhr
"Roma sind (ganz grob gesagt) diejenigen, die sich im laufe der Besiedlung im östlichen Teil Europas angesiedelt haben und Sintis verblieben im westlichen Teil."

1. Meines Wissens stammen die Sintis und Roma aus dem Nordwesten Indiens und sind durch Migration - z.T. auf der Seidenstraße - nach Europa gelangt - also aus dem Osten!. Demzufolge können sie sich keinesfalls von Westen aus - wie obigem Text zu entnehmen ist - nach Osteuropa angesiedelt haben!
2. Hinsichtlich ihrer Bennenung ist man sich nicht einig. Anfang der Neunziger Jahre gab es hauptsächlich in Deutschland eine Strömung, die diese Nomaden in Sinti und Roma einteilte, was wiederum hauptsächlich bei ihnen auf Widerstand stoß. Viele wollen bis heute als Zigeuner betitelt werden.

Ähnlich verhält es sich mit den Eskimos. Bis heute wollen große Teile der in Nordkanada lebenden Urvölker dieses Gebietes als Eskimos und nicht Inuits bezeichnet werden, obwohl sie - wie auch im oben erwähnten Fall - Ethnologen auf den Sinn des Namens aufmerksam gemacht haben.

Tja, manchmal ist es gut, wenn man die Betreffenden auch selber fragt... Ich hab`s getan, sodass in meinem Werk immer nur von Zigeunern die Rede ist. Bis jetzt gab`s diesbezüglich noch keine Reklamationen, doch dies kann sich ja nun ändern...

Bernd1946
Erstellt am 09.01.2018, 15:33 Uhr und am 09.01.2018, 15:59 Uhr geändert.
"Diskriminierung " ...

Was ich so an Bettlern hier in München sehe, und wie viele davon , auf rumänisch angesprochen, reagierten ... na ja, man kann es auch "Diskriminierung " nennen, meinetwegen!

Und, und... es gäbe Vieles dazu zu sagen- ist aber weniger interessant für die Senioren, die sich ohnehin kaum zu Wort melden- gerri scheint der erste davon zu sein, wenn ich mich nicht täusche!

Hallo, Kokel! Erfreulich, auch mal von Dir wieder etwas zu hören! Ein Gutes Neues"!, nachträglich!

Kommst Du übrigens in den Diavortrag im HNO, Freitag um 18,00? Kirchenburgen etc.pp.!
>>>sodass in meinem Werk immer nur von Zigeunern die Rede ist.
Ethnologie ist ja keineswegs mein Fachgebiet- aber, was für ein Werk hast Du denn veröffentlicht, Kokel?

Übrigens, falls es für Dich mal von Nutzen sein sollte, ich habe ein Paar Wörterbücher, Rumänisch/ Zigeunerisch.
Deutsch/ Zigeunerisch habe ich mal gegoogelt- da gibt es anscheinend genügend davon! --


Und kommst auch Du, gerri- damit wir uns mal persönlich kennenlernen und beschnuppern? Vermutlich nicht- Du wohnst zu weit!
Tschüss- bis dann!
BM

WÖRTERBÜCHER
Ach ja- weil ich schon mal Wörterbücher erwähnt habe-

ich habe nächstens umfassende Aufräumarbeiten in meiner Bibliothek vor, da fallen einige zig Wörterbücher raus, die ich nicht mehr benutzen werde. Meist BegriffsWörterbücher rumänisch; aber auch diverse Fach-Wörterbücher, RO-EN-FR, Technik, vermutlich auch Elektrotechnik, ggf. auch etwas RO/ DE, usw.- wer so etwas bräuchte, bitte melden! In München werde ich Vieles gg. Abholung abgeben, nur um das Zeug loszuwerden.

Übrigens auch Einiges an FACHBÜCHERN- meist Rumänisch, aber sicherlich auch Einiges rein Deutsch- Fachbereiche: verschiedene- med, ec, tec, textil, alim, etc.pp.

Interessenten bitte mailen an:

E-Mail: b.d-mueller@t-online.de

Vampyrette
Erstellt am 09.01.2018, 15:59 Uhr

Zitat: Seit dem späten 18. beziehungsweise frühen 19. Jahrhundert ist aufgrund linguistischer Studien die Herkunft als gesichert anzusehen. Die Vorfahren der heute in Europa lebenden Roma und Sinti stammen ursprünglich aus Indien beziehungsweise dem heutigen Pakistan. Sie wanderten seit dem 8. bis 10. Jahrhundert über Persien, Kleinasien oder den Kaukasus (Armenien), schließlich im 13. und 14. Jahrhundert über Griechenland und den Balkan nach Mittel-, West- und Nordeuropa; und von dort aus auch nach Amerika. Möglicherweise gab es einen weiteren Migrationsweg über Nordafrika nach Spanien. Die Quellenlage ist hier aber sehr dürftig." (Bundeszentrale für politische Bildung)

Es gab mehrere Routen und auch geschah die "Wanderung" (eigentlich war es eine Flucht) nicht zeitgleich, sondern in mehreren Etappen.

Bernd1946
Erstellt am 09.01.2018, 16:43 Uhr
Da fehlt Ägypten! Von dort stammte anscheinend ihre Bezeichnung "Gypsies".

Wikipedia liefert da s. ausführliche Angaben.

KOK
Erstellt am 09.01.2018, 17:30 Uhr und am 09.01.2018, 17:37 Uhr geändert.
wen das Zigeunerthema interessiert, dem empfehle ich den Besuch der Seite rombase.uni-graz.at

an der Karl Franzens Uiniversität wird recht intensiv mit/über Zigeunerkultur geforscht/gearbeitet, etlichen Zigeunerdialekten wurde dort eine weitgehend den Wünschen der Betroffenen entsprechende Kodifikation und dazu passende Orthographie angedeihen lassen, der Name Halwax kommt in diesem Zusammenhang oft vor

na ja, dass Halwax von den Profiteuren seiner Mühen des öfteren als Fascho tituliert wird, das steht auf einem anderen Blatt ...

selber besuchte ich z.B. die angeblich deutsch- und/oder siebenbürgersächsischsprachigen Weilauerzigeuner und unterhielt mich dort mehrere Tage hindurch mit etlichen von denen

Zigeunerexperte bin ich keiner

von ihrem perzentuellen Anteil an der Gesamtlandespopulation her betrachtet sehr kleinen Zigeunergruppen im westlichen Mittel- sowie in Westeuropa abgesehen, gibt es mehrere Prozente der Gesamtlandespopulation unfassende Zigeuneranteile bloß in jenen Ländern, die einst in irgendeiner Form unter osmanischer Herrschaft standen, dazu noch in der gesamten Slowakei über die innerungarische Binnenwanderung und ebenso in der gesamten Tschechei über die tschechoslowakische Binnenwanderung, sowohl das slowakische wie das tschechische Staatsgebiet erweiterte so quasi den einstigen osmanischen Kulturraum in Europa, bezogen auf die Zigeunerfrage

durch die Personenfreizügigkeit innerhalb der EU ist eine weitere "nachträgliche Osmanisierung Europas" zu erwarten, was Zigeunerpopulationsverteilung anbelangt ...

auch traditionell "zigeunerfressende" Länder wie die Schweiz beginnen mit dieser neuen Situation zu leben ...

der Zigeunerdialekt von Weilau soll übrigens reichlichst unterschiedlich zu dem Romanes sein, welches an rumänischen Hochschulen gelehrt wird, z.B. bei der Ausbildung von Zigeunerlehrern, wie mir mehrere Zigeunerlehrer übereinstimmend und mit Bedauern erklärten

KOK
Erstellt am 09.01.2018, 18:15 Uhr
Ergänzung: der Name von Dieter W. Halwachs wurde von mir zuvor irrtümlich "Halwax" geschrieben

Seite 2 von 2 |< · · [1] [2]

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz