Aufnahmen zum Schlagwort Pferd

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Der Zigeuner und sein weißes Pferd

Mann, aus Leblang

Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (1.2 MB, Mp3, ca. 2:39 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

In Leblang erzählte man sich die Geschichte eines Zigeuners, der so seine Mühe mit der Fütterung seines weißen Pferdes namens Sura hatte. [mehr...]
Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 17. Juli 2021 • Kommentieren

Das Pferd vom Wegesrand

Mann, 62 Jahre, aus Urwegen
An einem schönen Sonntag hat der Erzähler mit zwei Arbeitskollegen ein wildes, abgemagertes Pferd am Wegesrand angetroffen. Da kamen die drei auf die Idee, auf dem Pferd zu reiten... [Aufnahme anhören »]
5:24 Minuten, 2.5 MB • Aufnahmejahr: 1969 - Veröffentlicht am 15. Februar 2019

Kinderarbeit und Prügelstrafe

Mann, aus Kleinblasendorf
In seiner Kindheit schickte ihn sein Vater immer mit den Pferden auf die Weide. Eines Tages hat eine Kuh das Pferd aufgespiesst. Dafür gab es Zuhause eine Tracht Prügel. Die Kinder haben gespielt und nicht auf die Pferde geachtet. Weiterhin wird erläutert wie man die Spiele mit dem eigenartigen Namen "Gulea" oder "Fugita" gespielt hat. [Aufnahme anhören »]
7:55 Minuten, 3.6 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 28. Februar 2011

Feldarbeit mit Pferden

Mann, 40 Jahre, aus Tobsdorf
Seit 15 Jahren arbeitet er mit zwei Pferden beim Kollektiv. Es sind die besten Pferde die der Kollektiv hat. Die Pferde werden hauptsächlich bei der Feldarbeit eingesetzt. Doch am liebsten transportiert er Mist. [Aufnahme anhören »]
5:04 Minuten, 2.3 MB • Aufnahmejahr: 1972 - Veröffentlicht am 23. Februar 2011

Der alte Gaul

Mechaniker, 39 Jahre, aus Kleinscheuern
Der Sprecher Martin Modjesch aus Kleinscheuern stellt sich kurz vor. Er berichtet von der Enteignung von Grund und Boden. Da sie nach der Enteignung keinen eigenen Grund mehr hatten, mussten sie Grund um die Hälfte arbeiten. 1951 hat er geheiratet. 5 Monate später mußte er für drei Jahre zum Militär. Weiterhin erzählt er von der Feldarbeit. Um nicht mehr die Milchkühe als Zugtiere verwenden zu müssen, kaufte er sich ein 18 Jahre altes Pferd. Mit dem alten Gaul wurde er zum Gelächter der Gemeinde. Das Pferd braucht keine Peitsche sondern einen Klüppel ... [Aufnahme anhören »]
4:36 Minuten, 2.1 MB • Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 16. Februar 2011