Aufnahmen zum Schlagwort Schulfeste

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Das Honterusfest

Lehrerin, 84 Jahre, aus Kronstadt

Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (2.1 MB, Mp3, ca. 4:38 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Das Honterusfest wurde nach den Prüfungen am Ende des Schuljahres gefeiert. Das Lehrerzelt wird von den Schülern geschmückt und auf den Mast klettert der beste Turner und hisst die Fahne. [mehr...]
Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 16. März 2011 • Kommentieren
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

"Die Breite" ein europaweit einmaliges Landschaftsgebiet

Lehrerin, 81 Jahre, aus Schäßburg
"Die Breite" bei Schäßburg ist ein natur- und kulturhistorisch wertvolles Gebiet. Mit ihren jahrhundertealten Eichen ist es ein europaweit einmaliges Landschaftsgebiet. Er war ein sehr beliebter Ort für Schul-, Skobation-, Frühjahr- und Volksfeste. Die Lehrerin Josefine Sigmund (geb. Welther) berichtet ausführlich über die dort abgehaltenen Skobationsfeste. [Aufnahme anhören »]
6:14 Minuten, 5.7 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 7. März 2011

Das "Seminar" die Lehrerausbildungsanstalt

Lehrerin, 81 Jahre, aus Schäßburg
Josefine Sigmund (geb. Welther) ist eine Schäßburgerin. Sie berichtet über ihre Karriere als Lehrerin an den Schäßburger Schulen und anderen Schulen in Siebenbürgen. Sie hat die Bergschule und danach das sogenannte "Seminar" die Lehrerausbildungsanstalt besucht und wurde Volksschullehrerin. Die Lehrerausbildungsanstalt in Budapest hat sie 1916 absolviert. Ihr Vater war KuK Offizier. 1916 sind sie von Hermannstadt aus nach Debrezin geflüchtet. Ein Jahr später kam sie zurück und war als Lehrerin an der Bergschule und danach am Seminar tätig. Frau Sigmund war 17 Jahre, von 1918 bis 1935 am Seminar angestellt. Ihre Hauptfächer waren Geschichte und Geografie. Der Seminardirektor Dr. Brantsch hat Pädagokik, Psychologie und Mathematik unterrichtet. Die Geschichte der siebenbürgisch-sächsischen Schule war sein Steckenpferd. Über die Seminargebäude und Verwalter der Anstalt wird auch informiert. Herr Sponer ein Sudetendeutscher wurde von Direktor Jacobi als Verwalter angestellt. Er war auch Gärtner und hat den wunderschönen Seminargarten angelegt. Über das damalige Schicksal des Waldes rund um Schäßburg, können wir in dieser Aufnahme auch noch etwas erfahren. [Aufnahme anhören »]
11:13 Minuten, 10.3 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 6. März 2011

Der Maifestumzug der Brukenthalschule und die Zigeunerkapelle

Professor, 82 Jahre, aus Hermannstadt
Nicht nur für die Lehrer und Schüler der Brukenthalschule sondern für die ganze Bevölkerung Hermannstadts war das Maifest von großer Bedeutung. Das Maifest war das Schulfest aller evangelischen Schulen in Hermannstadt. Die Lehrer/Professoren der Brukenthalschule waren für die Organisation des Umzugs und dem Fest im Jungen Wald zuständig. Nicht immer lief alles problemlos über die Bühne. Die Pretaier Zigeunerkapelle spielte dabei eine entscheidene Rolle. Einige Jahre später gab es ein Wiedersehen mit der Kapelle am Schwarzen Meer. [Aufnahme anhören »]
10:00 Minuten, 4.7 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 1. Februar 2011

Kinderblasi Schulfest

Schülerin, 12 Jahre, aus Martinsdorf
Im Februar findet in der Martinsdorfer Volksschule alljährlich ein Blasifest namens "Kinderblasi" statt. Die Schulkinder bereiten ihre Auftritte und den gemeinschaftlichen Aufmarsch vor. Nach dem offiziellen Teil wird die Tracht ausgezogen und dann folgt der gemütliche Teil mit Tanz und Spiel. [Aufnahme anhören »]
2:23 Minuten, 1.1 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 11. August 2009