Aufnahmen zum Schlagwort Weihnachten

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Lichtert und Weihnachten

Frau, 40 Jahre, aus Großpold

Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (2.7 MB, Mp3, ca. 2:57 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Die Erzählerin schildert wie die Großpolder Schulkinder sich in der Adventszeit auf den Weihnachtsgottesdienst mit "Lichtert"-Brauch vorbereitet haben. Für die Lichtert-Girlanden benötigt man Wintergrün, dass von den Buben gesammelt wurde. Zusammen mit den Mädchen haben sie die Girlanden gebunden. Der "Lichtert" (Leuchter) und das "Lichtertsingen" haben sich als Brauch und Sinnzeichen, die eindeutig auf das Weihnachtsfest ausgerichtet sind, in Siebenbürgen entwickelt. [mehr...]
Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 8. Dezember 2019 • Kommentieren

Weihnachtsbräuche der Jugend

Zimmermann, 62 Jahre, aus Großau
Es wird von einigen landlerischen Bräuchen zu Weihnachten in Großau erzählt. Weiterhin wird von der sogenannten Rokestuf berichtet. Die gesamte Dorfjugend hat sich im Saal kränzchenweise zusammengefunden. Die Mädchen haben gesponnen, genäht, gestrickt und gestickt. Einige Burschen haben Laubsägearbeiten gemacht, doch die meisten Jungen haben Dummheiten gemacht oder haben die Mädchen geneckt. Zwei Presbyter hatten die Aufsicht. In Großau waren die Bruder- und Schwesternschaften in jeweils eine sächsische und eine landlerische getrennt. [Aufnahme anhören »]
6:05 Minuten, 2.8 MB • Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 3. April 2011

Singen in der Christnacht

Mann, 35 Jahre, aus Bell
Der Sprecher erinnert sich an einen weihnachtlichen Brauch. In der Christnacht zur Mitternacht versammeln sich die Jungen beim Kirchturm und gehen dann singend zu den Mädchen. Dort werden sie mit Kuchen und Wein bewirtet. [Aufnahme anhören »]
2:49 Minuten, 1.3 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 25. März 2011

Weihnachten in Rumes

Frau, 39 Jahre, aus Rumes
Am Christabend steigen die Männer um 8 Uhr auf den Turm und singen drei Lieder, darunter auch das Puer-Natus-Lied. Es ist zwar kein Chor, aber die Männer singen ihre Lieder sehr gut. Ohne Adjuvanten, denn solche gibt es hier keine mehr. Am Christsonnabend gibt es natürlich auch einen gut besuchten Gottesdienst. Da sagen die Kinder Gedichte auf und singen Lieder, und danach gibt es eine Christbescherung. Einen Lichterbaum gibt es auch. Der besteht aus drei Kränzen mit Immergrün, die mit Fähnchen und Kerzen geschmückt werden. Am Morgen des 1. Christtages singen die Kinder dann ihre Lieder. Aber heuer nicht, denn es war kein Pfarrer da, der mit ihnen die Lieder einüben konnte. [Aufnahme anhören »]
4:03 Minuten, 1.9 MB • Aufnahmejahr: 1973 - Veröffentlicht am 11. März 2011

Erinnerungen an die Christtage

Rentnerin, 74 Jahre, aus Agnetheln
Die Mutter der Erzählerin hat als Schäßburgerin, frische Bräuche aus Schäßburg nach Agnetheln gebracht. In Agnetheln gab es früher nicht in jeder Familie einen Christbaum. Sie berichtet vom Ablauf der Feiertage, der Christbescherung, den Christgeschenken, der Freude und der damaligen Bescheidenheit. Traditionell wurden in den Christferien Briefe mit Glückwünschen für die Verwandtschaft geschrieben die von den Kindern persönlich in die Familien der Verwandten getragen wurden. Im Gegenzug gab es für die Kinder den "Agnethler Kuchen". [Aufnahme anhören »]
2:50 Minuten, 1.3 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 24. Dezember 2008

Weihnachten und Silvester

Mutter, aus Kleinprobstdorf
Nach der Predigt des Pfarrers gibt es eine Bescherung für die Kinder. Zu Hause wollen die großen Kinder große Geschenke, und sind nicht mehr mit wenig zufrieden wie die kleinen Kinder. Weihnachten ist ein Familienfest. Silvester hingegen ist ein Fest, das mit der Clique gefeiert wird. [Aufnahme anhören »]
2:10 Minuten, 2 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 24. Dezember 2007

Von Nachbarschaften und Weihnachten

Frau, 50 Jahre, aus Wolkendorf bei Kronstadt
Die Nachbarschaft ist da, wenn ein Nachbar beerdigt wird oder wenn ein Nachbar baut. Die Frauen der Nachbarschaft kümmern sich um die Bedürftigen und die Kranken. Vor Weihnachten gehen sie sammeln und machen auf dem Pfarrhof Päckchen für die Alten und die Kinder. Nach dem Gottesdienst wird Heiligabend in der Familie gefeiert. Die Essgewohnheiten haben sich jedoch im Laufe der Jahre geändert. Am Christtag müssen die Arbeiter allerdings zur Arbeit. [Aufnahme anhören »]
5:27 Minuten, 5 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 21. Dezember 2007

Weihnachtsvorbereitungen

Mutter, aus Kleinprobstdorf
Vor Weihnachten müssen die Stuben geputzt werden und das Schwein geschlachtet werden. Der Krautsaft und der Wein warten auf die Wurst. Die Wurst hält, bis der Salat wächst. Dann gibt es Salatsuppe - mehr als genug. Beim Putzen der Stube sind alle mit dabei, vor allem mit ihren Wünschen und Befehlen. [Aufnahme anhören »]
2:00 Minuten, 1.8 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 18. Dezember 2007

Weihnachtsbaum aus dem Wald

Frau, 50 Jahre, aus Probstdorf
Zwei Jungen holen einen Weihnachtsbaum aus dem Wald. Ihren Vater, der sie sucht, halten sie für den Förster und verstecken sich. Ein Verwirrspiel nimmt seinen Lauf, bei dem die Söhne, der Vater und die Mutter sich gegenseitig suchen. [Aufnahme anhören »]
4:01 Minuten, 1.8 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 10. Dezember 2007