Deutschland Vorgestern....

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 3 von 4 |< · · [1] [2] [3] [4] · · >|


gerri
Erstellt am 13.02.2018, 08:10 Uhr

@ Und hoffentlich haben auch die Nachbar - Nationen Deutschlands nach den beiden WK-en etwas gelernt,England und die USA an der Spitze.Ma sollte die anderen Nationen auch leben lassen,man kann nicht die ganze Welt die so mannigfaltig ist, von einem Standpunkt, nach einer Auffassung dirigieren.Es gibt keine Übernation auf unserer Welt,auch wenns in der Bibel steht.

kleeblatt17
Erstellt am 13.02.2018, 08:15 Uhr und am 13.02.2018, 08:17 Uhr geändert.
getkiss: Eine europäische Union, die Souveränität der Nationalstaaten in eigenen Angelegenheiten unterdrückt, gehört genau so auf den Müllhaufen wie das sowjetische Imperium.

Aha, wie etwa die "Souveränität" des polnischen "Rechtsstaates" (dessen Verfassungsgericht, das qua Auftrag über die Einhaltung der Verfassiúng wachen sollte, von den Nationalkonservativen entmachtet worden ist)?

Oder die "Souveränität" Ungarns, das sich in der europäischen Flüchtlingspolitik radikal antisolidarisch verhält?

Oder die "Souveränität" Rumäniens bezüglich der von der Dragnea-PSD angestrengten Justizreformen?

Und so weiter ...

Europäische Rechtsstaatsprinzipien werden inzwischen viel zu oft, und das ist existenzbedrohend für die EU, mit dem Verweis auf die nationale Souveränität in den Wind geschlagen; auf die fundamentalen Werte freier, moderner, demokratischer europäischer Gesellschaften wird gepfiffen. Europa gilt nur, sofern es dem Eigennutz dient, wenn Pflichten eingefordert werden, kann es den Regierungen in Polen, Ungarn etc. den Buckel runterrutschen. Das muss besser werden, getkiss.

Shimon
Erstellt am 13.02.2018, 10:27 Uhr
.Es gibt keine Übernation auf unserer Welt,auch wenns in der Bibel steht.
@ Du hast die Bibel bestimmt noch nie gelesen!

gerri
Erstellt am 13.02.2018, 11:44 Uhr

@ Sei Dir da nicht so sicher, Du auch so ein Alleswisser....

Shimon
Erstellt am 13.02.2018, 12:15 Uhr
@ Alleswisser - ist der Gott der Bibel!

getkiss
Erstellt am 13.02.2018, 14:01 Uhr und am 13.02.2018, 14:15 Uhr geändert.
Das muss besser werden, getkiss.

Das wird bestimmt besser.
Im April sind in Ungarn wahlen.
Ich bin sicher, die ungarischen Wähler werden den "Urviech aller Autokraten" den die heutige "sächsische" Presseschau ausgesucht hat, mit dem Repräsentanten einer 10%-Partei demokratisch ersetzen.

Oder auch nicht.

Dann lässt sich ein Kleeblatt in das neue EU-Parlament wählen und es trotz Allem demokratisch durchsetzen.
Ich bin dafür, aus dem Klee soll kein Heu gemacht werden, das Kleeblatt soll gewählt werden.
Bedingung: Sie soll den Schaum vom Mund wischen...
Leider muss ich dabei singen:
"ich bin so alleeeeiiiin".

Oder auch nicht.

PS. Möglicherweise gehört der Beitrag in den Thread "ist Ungarn noch demokratisch".
Aber angesichts der 73 Jahre, seit dem Ungarn von den Truppen Hitlers besetzt wurde, der mit Hilfe von ungarischen Pfeilkreuzler abertausende Juden durch die Schornsteine von Auschwitz und anderswo schickte, vielleicht doch zu "Deutschland vorgestern". Das ist das traurige Ende einer "Allianz" zwischen einem "Reichsverweser" und einem GRÖFAZ. Gefolgt von einem ähnlich ins Lager steckenden Regime der Sowjetkommunisten Ungarns, vor denen dann der junge Soros mit 10 Dollar floh.

Jetzt gibt´s wieder "Internationalsozialisten" die anderen was vorschreiben wollen, weil sie Geld haben, dass sie von denen erpressten....Der Erfinder des Ausdrucks wurde bei der SZ als Faschist beschimpft...ich finde zu Recht.

schuetze
Erstellt am 14.02.2018, 00:31 Uhr
Der ungebrochene Trend nach mehr Nationalstaat und eigener Unabhängigkeit, der seit Jahren in Europa kontinuirlich anhält,spricht einen ganz klaren Wunsch der Völker in Europa aus @ kleeblatt17.

Das kann man nicht als Nazigetue abwinken, und auch nicht als Kriegsgebahren.

Das ist ganz einfach Selbstschutz der europäischen Völker vor noch mehr Bevormundung und Entmündigung durch eine maßlose herrische selbstgefällige EU Bürokratie, die in ihrer Regulierungswut jegliches Maß verloren hat.

Die Völker Europas werden sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

EU als Wirtschaftsunion war gut und sollte es bleiben, und alles andere sollte jedes Volk für sich selber entscheiden nach seinen Bedürfnissen.

kleeblatt17
Erstellt am 14.02.2018, 06:30 Uhr und am 14.02.2018, 06:32 Uhr geändert.
Wer so schreibt, hat die euopäische Idee nicht verstanden. Wir leben in einer nervösen Republik, in nervösen Zeiten der Kurzatmigkeit und Kurzsichtigkeit. Das auf die Nation übertragene Prinzip, jeder ist sich selbst der Nächste, wird im Bedarfsfall (etwa bei Katastrophen jeder Art, inneren oder äußeren Konflikten bis hin zum Krieg, und sehr vielem mehr) die Hilflosigkeit, ja Ohnmacht der einzelnen Nation in dieser globalisierten Welt offenbaren.
Aus Zerfall und Zersplitterung eines schwachen Europa - eine ausschließliche Wirtschaftsunion ohne die gemeinsame Verpflichtung auf fundamentale europäische Werte wäre das Eingeständnis des Scheiterns - werden noch sehr bittere Momente erwachsen. Manchmal ist es zwar richtig, einen Schritt zurück und dann zwei Schritte nach vorn zu gehen. In diesem Fall könnte sich aber neuerlich die Erfahrung bestätigen, dass ein Zustand bewusst als gut und glücklich bewertet und wahrgenommen wird, wenn er vorübergegangen ist. Frieden und Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Presse- und Meinungsfreiheit ... ?

gerri
Erstellt am 14.02.2018, 08:03 Uhr und am 14.02.2018, 08:06 Uhr geändert.

getkiss:
"...vor denen dann der junge Soros mit 10 Dollar floh."


@ Und dann ist Er, Soros / Schwartz,so reich geworden....

getkiss
Erstellt am 14.02.2018, 08:55 Uhr
Soros / Schwartz,so reich geworden

in seiner Schmähschrift an Orbán schreibt doch György Konrád:

George Soros einen beträchtlichen Teil seines durch Begabung und Fleiß angehäuften Vermögens

Die Frage ist nur: Wie viel hat er durch Tellerwaschen verdient, oder irgend eine andere Arbeit?

Laut Wikipedia

Bekannt wurde er, als er im September 1992 auf die Abwertung des britischen Pfunds wettete und damit einen Gewinn von rund einer Milliarde US-Dollar erzielte.

bzw.

kehrte er 2007 ins spekulative Geschäft zurück[14] und erzielte mit seinem Quantum Endowment Fund im selben Jahr eine Rendite von 32 Prozent, was ihm 2,9 Milliarden US-Dollar einbrachte

Er hatte seine Spekulation schon immer öffentlich betrieben. Jetzt spekuliert er halt auf Unterstützung der Migration? Vielleicht könnte die Verfolgung der Gelder die "Flüchtlingshelfer" einnehmen, etwas Licht ins Dunkel bringen...

gerri
Erstellt am 14.02.2018, 09:40 Uhr
"..Vielleicht könnte die Verfolgung der Gelder die "Flüchtlingshelfer" einnehmen, etwas Licht ins Dunkel bringen..."


@ Oder erfahren wir wo die Zentrale der Schlepper liegt....

Shimon
Erstellt am 14.02.2018, 09:41 Uhr
...oder Dunkel ins Licht...

TAFKA"P_C"
Erstellt am 14.02.2018, 19:19 Uhr
Eine europäische Union, die Souveränität der Nationalstaaten in eigenen Angelegenheiten unterdrückt, ...
echt? ist es so, getkiss? ist es nicht eher so, dass die schwäche der eu eben darin liegt, dass zu viel souveränität da ist und in vielen fällen nur eigene interessen verfolgt werden und nicht das große ganze gesehen wird? die schwäche der eu liegt gerade darin, dass immer nur der kleinste gemeinsame nenner zustande kommt!

TAFKA"P_C"
Erstellt am 14.02.2018, 19:52 Uhr und am 14.02.2018, 20:00 Uhr geändert.
Das ist ganz einfach Selbstschutz der europäischen Völker vor noch mehr Bevormundung und Entmündigung durch eine maßlose herrische selbstgefällige EU Bürokratie, die in ihrer Regulierungswut jegliches Maß verloren hat.
@schuetze, wenn man in einer gemeinschaft lebt, muss auch gemeinsame normen befolgen, das hat nichts mit bevormundung zu tun. das problem ist, dass die ehemaligen ostblock staaten viel zu früh aufgenommen wurden. diese länder hätten sich vorher erst mal gedanken manchen sollen, was sie wirklich wollen, nachdem sie frei wurden, aber der reiz der vollen töpfe war stärker!


EU als Wirtschaftsunion war gut und sollte es bleiben...
die war nicht nur, sie ist es immer noch, die eu ist nur eine wirtschaftsunion, mehr auch nicht!

Der ungebrochene Trend nach mehr Nationalstaat und eigener Unabhängigkeit...

dieses argument haben z.b. auch die brexiteers zu felde geführt, was aber überhaupt nicht stimmt! nur ein beispiel: das souveräne britische parlament hat britische truppen an der seite der amis in den irak geschickt, nicht die eu! die eu hat sich noch nicht einmal angemaßt, diese entscheidung der briten zu bewerten!

gerri
Erstellt am 14.02.2018, 20:17 Uhr und am 14.02.2018, 20:34 Uhr geändert.
@ Es war eher so, das die EU-Länder scharf auf die Bodenschätze der Ostblockländer waren,die Nato näher an Russland zu bringen.Zusammen mit der USA und deren Geldgeber den Waffenschrott an die Grenzländer teuer verkaufen,sie in Gefahr bringen mit unnützen Abwehrraketen-Basen.Bei einem russischem Flugzeugangriff,würden diese Grenzländer denken es wird Nacht,und schlafen gehen.Wer würde sie schützen? Und deshalb sollen sie uneingeschrenkt Afrikaner und Araber aufnehmen, Moslems unter denen Sie vor Jahrhunderten geknechtet wurden? Wer hat Sie damals befreit, nicht die westlichen Staatereien,die hatten Glück mit Polens König und seinen und Ungarns Kämpfer.Die EU muss sich selber fragen was sie mit den Völkern Europas will,vertreten sie noch diese Völker, oder sind sie geklonte Vertreter der Originale?

Seite 3 von 4 |< · · [1] [2] [3] [4] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz