Die Szekler

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 1 von 118 [1] [2] [3] [4] · · >|


lori
Erstellt am 18.06.2007, 21:03 Uhr und am 18.06.2007, 21:11 Uhr vom Moderator geändert.
Hallo Allerseits,

Kollege Saks, ich hoffe, dass Du nichts dagegen hast, wenn ich "Deinen Thread" hier fortführe!

Zitat des Kollegen spongebob aus dem alten Thread:

...Das Team um Luigi Luca Cavalli-Sforza weist darauf hin, dass höchstens 10 % der heute in Ungarn lebenden Menschen von den landnehmenden magyarischen Sippen abstammen, was den Schluss zulässt, dass es zu einer weitgehenden kulturellen Verschmelzung mit den ursprünglichen Bewohnern des Karpatenbeckens gekommen ist. Dies würde wiederum bedeuten, dass alle anderen Abstammungslegenden einen wahren Kern in sich bergen. (Ende des Zitats)

Kollege spongebob,

dieser Satz beeindruckt nicht, auch wenn er von einem Professor mit 10 Doktortiteln stammen sollte.
Folgende Einwände bezogen auf Siebenbürgen:
Warum hätten sich die sogenannten Dako-Romanen nicht mit diesen Stämmen verschmelzen können? Weil sie so clever waren und sich etwa 6-8 Jahrhunderte in die Karpaten zürückzogen- inzwischen war die Völkerwandrung abgeschlossen- und sie Ihrerseits,als sie vom Gebirge herunter kamen, die dort Lebenden assimilierten? Sehr an den Haaren herbeigezogen. Ergo ist die Vermutung, dass die Rumänen von südlich der Donau eingewandert sind, gar nicht so abstrus!

Wenn der gute Mann behauptet, dass die heutigen Ungarn nicht mal 10% die Nachfahren der damaligen Stämme ausmachen-immerhin 100000 bei der Landnahme, ich weiss es ist eine sehr umstrittene Zahl- dann frage ich mich wie die Rumänen behaupten können, dass sie aus zwei Stämmen, eigentlich aus einem, dem theoretischen Konstrukt der Dako- Romanen, dessen Existenz nicht nachweisbar ist zu einer Zahl von zirka 22 Milionen gekommen sind?(In einem sehr dünn besiedeltem Land, wenn sie sooooo viele gewesen wären, hätten sie den Asiaten Einhalt gebieten können)

Gruss
Lori


Spongebob
Erstellt am 19.06.2007, 09:15 Uhr
Habe auf http://www.business-directory-hungary.com/
hingewiesen weil das mit den 10% mich sehr überascht hat, ob der Doktor Recht hat weiß ich nicht. Man denke aber auch an Francisco Pizarro und seine ca. 200 Mann starke Truppe, sie haben die Inkas besiegt, obwohl die Inkas mehrere Tausend waren. Die heutige Südamerikanische Bevölkerung spricht die Sprache der damaligen Eroberer, die Frage ist, wieviel Prozent deren Blut noch spanisch ist. Fakt ist, die transylvanische Bevölkerung ist ein Gemisch mehrerer Ethnien, darunter bestimmt auch Nachfahren der Daker und römische Legionäre, die Gott weiß, aus welchen Ecken des Imperiums abstammten. Die maghyarische Stämme kammen, sahen, siegten (Salve Caesar :-) ) regierten und maghyarisierten (wenigstens zum Teil) dieses Gemisch. Deutsche Siedler kamen hinzu, Walacher und Moldawier und viele anderen auch. Es wurde ungarisch gesprochen, auch von den anderen, die kein Tropfen ungarisches Blut hatten. Das mit den 10% kann durchaus hinhauen.

seberg
Erstellt am 19.06.2007, 10:16 Uhr
Ein köstliches Interview mit dem hoch angesehenen 91-jährigen Neagu Djuvara über das Mischmasch, aus dem das rumänische Volk entstanden ist, kann man im heutigen Cotidianul lesen ( www.cotidianul.ro ), eine lustige Ohrfeige für alle Reinheits- und „Protocronisten“ –Fanatiker, erst recht und natürlich auch für alle transylvanischen. Mit Betonung auf lustig!

Dolfi11
Erstellt am 06.07.2007, 22:31 Uhr und am 07.07.2007, 18:39 Uhr geändert.
An Lori

Zu der Zeit hat so ziemlich niemand den Asiaten ( Mongolen ) einhalt gebieten können, egal wie zahlreich sie waren, dazu waren die Mongolen - was ihre Kriegstechnik und Waffen ( Reflexbogen ) anbelangt - einfach zu überlegen und schnell...
Trotzdem, Respekt vor diesem "Völkchen" was sich so lange in einem der Schwierigsten teile Europas hat behaupten können, die Rumänische Kultur hat es allen Widrigkeiten zum Trotz, geschafft sich durchzusetzen, das sollte man Neidlos anerkennen, andere sehr viel größere und mächtigere Völker ( Kelten,Goten,Awaren u.s.w ) haben das nicht geschafft...
Natürlich,haben sich die Ureinwohner mit den anderen Völker zum Teil vermischt, und auch einige Sitten und Gebräuche von denen übernommen, aber die Hauptidentität wie z.B. Sprache ist geblieben...


lori
Erstellt am 08.07.2007, 22:01 Uhr
Hallo Dofi11,

Bis zum letzten Satz kann ich ohne Weiteres zustimmen. Das Thema Ureinwohner ist Gegenstand harter Auseinandersetzungen, siehe dazu den Thread KT versus MT!

Gruss
Lori

Wanderer
Erstellt am 09.07.2007, 09:26 Uhr
Eine Frage:
Stammen die Tschango-Ungarn in der Moldau von den Szeklern ab?
Von wo kommt der Name Tschangos?

lori
Erstellt am 09.07.2007, 09:34 Uhr
Hallo Wanderer,

leider weiss ich das auch nicht. Ohne irgendeinen zu kennen, oder gar ihre Lebensweise,(ich weiss nur, dass sie katholisch sind) kann der Satz den ich in einer rumänischen Zeitung mal gelesen habe, nicht stimmen. Sie schrieb:"portul lor este românesc"(ihre Tracht ist rumänisch)

servus

Dolfi11
Erstellt am 11.07.2007, 21:28 Uhr und am 11.07.2007, 21:49 Uhr geändert.
Hallo Lori,

ich wollte mich nicht mehr melden...Aber nachdem ich deine Beiträge nochmal überflogen habe, konnte ich nicht anders...

Bei dir habe ich das Gefühl, das du den ungarischen Nationalisten sehr nahe stehst... jede Art von Nationalismus / Extremismus ist zu verurteilen,weil er auf Kosten von irgend einer Minderheit stattfindet...

Überlass also Siebenbürgen den Rumänen, und die Österreicher überlassen Ungarn den Ungarn... und alles ist gut...


hanzy

Administrator
Erstellt am 20.07.2007, 01:15 Uhr
Der Beitrag, der an dieser Stelle stand, sowie die darauffolgende Diskussion wurde gelöscht.

Dazu noch eine kleine Gute-Nacht/Guten-Morgen-Lektüre:
http://www.welt.de/welt_print/article905219/Anonyme_Hetzer_und_Spinner.html

seberg
Erstellt am 20.07.2007, 09:45 Uhr und am 20.07.2007, 09:55 Uhr geändert.
Eine gute Tat, hanzy!

Damit ist jetzt aber auch die Nennung des Wortes „Scherg“ in der „Aktuellen Forumssuche“ überflüssig: der Link geht ja jetzt ins Leere, durch den u.a. auf den Verrat meines richtigen Familiennamens Scherg in einem Beitrag freundlicherweise hingewiesen werden sollte.

Und zum Thema Szekler hier: eine meiner Urgoßmütter war Szeklerin und hieß Judith Kiss (sevus getkiss!)
Ob man jetzt bei so viel "outing" weiß, wer ich wirklich bin?? :)

The history of Igor
Erstellt am 20.07.2007, 12:11 Uhr und am 20.07.2007, 12:17 Uhr geändert.
Ist zwar nicht so mein Ding, aber diesen Hinweis hat mir ein Kollege vor kurzem geschickt:

A. Brandstätter, B. Egyed, B. Zimmermann, N. Duftner, Z. Padar, W. Parson, 'Migration Rates and Genetic Structure of two Hungarian Ethnic Groups in Transylvania, Romania',
Annals of Human Genetics (OnlineEarly Articles)


"Summary

Transylvania's ethnic mosaic is composed of Romanians, German Saxons and Hungarians. The ethnic groups of the Hungarian minority that settled in Romania show differences in dialects, customs and religious affiliations. In this study entire mtDNA control region sequences from 360 individuals of Hungarian ethnicity from two populations (the Csángó and the Székely), settled in the historical region of Transylvania in Romania, were generated and analyzed following high quality sequencing standards. Phylogenetic analyses were used for haplogroup determination, quasi-median network analyses were applied for the visualization of character conflicts, and median joining reconstructions were used for depicting haplotype structures. Affiliation of haplotypes to major west Eurasian haplogroups was confirmed using coding region SNPs. Gene flow between the two populations was low and biased towards a higher migration rate from the Csángó to the Székely than vice versa. Phylogeographic analyses revealed effects of genetic isolation within the Csángó population, which is, in its genetic structure, clearly different from the Székely population. The pronounced genetic divergence between the two populations is in sharp contrast to the expectation of high genetic similarity due to the close geographic proximity of their native homelands. The population data will be incorporated in the EMPOP database (http://www.empop.org)."

http://www.blackwell-synergy.com/doi/abs/10.1111/j.1469-1809.2007.00371.x

Ich weiss nicht ob's weiterhilft...

Dolfi11
Erstellt am 21.07.2007, 17:34 Uhr und am 22.07.2007, 00:22 Uhr geändert.
Woher kommen die Szekler, und wer sind ihre Vorfahren?

aberhallo!
Erstellt am 22.07.2007, 09:49 Uhr
Hallo!

Schaut doch mal hier nach eine Seite über Hunnen ,Mongolen,
Finnugrier steht viel interessantes drin
speziell mal unter Magyaren und Ugyuren nachschauen
www.mongolen.info/thema588.htm
ich hoffe das hilft weiter.

seberg
Erstellt am 25.07.2007, 07:28 Uhr und am 25.07.2007, 07:29 Uhr geändert.

seberg
Erstellt am 25.07.2007, 07:36 Uhr
gelöscht

Seite 1 von 118 [1] [2] [3] [4] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz