Sprachaufnahmen aus

Kurze Erzählungen aus Radeln

Mann, 75 Jahre, aus Radeln


Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (4.6 MB, Mp3, ca. 9:59 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Hier hören wir kurze Erzählungen über die Radler Burg, den Weingarten-Wald, über Truden und andere Sagengestalten. Weiterhin lauschen wir Geschichten aus der alten Türkenzeit, als der Königsrichter von Reps und der Hann von Radeln den Tribut nach Konstantinopel bringen mußten. [mehr...]
Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 16. Februar 2019 • Kommentieren
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Nachbarschaft und Fastnacht

Mann, 64 Jahre, aus Katzendorf
Von den ehemals vier Nachbarschaften gibt es durch Zusammenlegung in Katzendorf nur noch zwei Nachbarschaften. Die Bräuche und Gepflogenheiten haben sich aber weitestgehend erhalten. Höhepunkt des Nachbarschaftswesens ist die Fastnacht. Sie beginnt mit dem Sittag, wo etwaige Pflichtverletzungen angesprochen und geahndet werden. Danach beginnt der lustige Teil der Feierlichkeiten. Zunächst wird ein Gläschen Schnaps getrunken, aber nicht zuviel, "damit man nicht zuviel Courage bekommt". [Aufnahme anhören »]
4:29 Minuten, 2.1 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 15. Februar 2019

Das Pferd vom Wegesrand

Mann, 62 Jahre, aus Urwegen
An einem schönen Sonntag hat der Erzähler mit zwei Arbeitskollegen ein wildes, abgemagertes Pferd am Wegesrand angetroffen. Da kamen die drei auf die Idee, auf dem Pferd zu reiten... [Aufnahme anhören »]
5:24 Minuten, 2.5 MB • Aufnahmejahr: 1969 - Veröffentlicht am 15. Februar 2019

Abenteuerspielplatz Kirchenburg

Mann, 17 Jahre, aus Großau
Sehr anschaulich erzählt ein Großauer Jüngling wie es dazu kam, dass er wochenlang täglich mit zerissenen Hosen nach Hause kam. Er hörte von einem geheimen unterirdischen Gang, der in die Großauer Kirchenburg führen sollte, den er finden und erkunden wollte. Er versuchte mehrfach die Kirchturmspitze zu erklettern, weil er hoffte dort des Rätsels Lösung zu finden. Dabei kam es öfters zu lebensbedrohlichen Situationen und letztlich auch zu Unfällen. Bis zuletzt war es dann die gute Tracht Prügel die ihn veranlaßte von diesem abenteuerlichen Vorhaben endgültig abzusehen. [Aufnahme anhören »]
4:19 Minuten, 2 MB • Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 14. Februar 2019

Aufnahmeprüfung

Mann, 17 Jahre, aus Petersdorf bei Marktschelken
Der Erzähler besucht das Pädagogische Lyzeum in Hermannstadt wo er zum deutschen Grundschullehrer ausgebildet wird. Er erzählt von den Aufnahmeprüfungen und dem Schulalltag am "Päda" mit seinen Schulkollegen und Lehrern. Einen Lehrer haben sie mit einem Aprilscherz reingelegt. Abschließend wird von einem Ausflug nach Michelsberg und Rasinari berichtet. [Aufnahme anhören »]
3:40 Minuten, 1.7 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 13. Februar 2019

Die betrunkene Ordonnanz

Mann, 62 Jahre, aus Urwegen
Eines Tages kam die Ordonnanz des Stabsarztes wegen eines Kaffees vorbei. Dabei schenkten die Urweger dem Mann einen Schnaps nach dem anderen ein. Nach einer Zeit fiel ihm allerdings ein, dass der Herr Doktor noch im Sack lag und darauf wartete, von seiner Ordonnanz freigebunden zu werden. [Aufnahme anhören »]
4:28 Minuten, 2 MB • Aufnahmejahr: 1969 - Veröffentlicht am 13. Februar 2019

Schwere Kindheit und Flucht

Frau, 65 Jahre, aus Mönchsdorf
Die Erzählerin erinnert sich an ihre Kindheit. Bis zum Alter von neun Jahren hatte sie eine glückliche Kindheit. Nachdem Tod ihres Vaters und ihrer Mutter, nur ein Jahr später, sind sechs Kinder zurückgeblieben. Sie war die Fünfte. Der älteste Sohn war beim Militär im Krieg. Der kleinste Sohn ist gestorben. Es waren schwere Kriegszeiten. 1944 sind sie geflüchtet und 1945 sind sie nach Mönchsdorf zurückgekehrt. [Aufnahme anhören »]
2:58 Minuten, 1.4 MB • Aufnahmejahr: 1971 - Veröffentlicht am 12. Februar 2019

Maibaumsetzen

Frau, 19 Jahre, aus Großpold
Zu Pfingsten fahren die Burschen in den Wald Birken holen. Dabei hebt man die Stimmung mit dem einen oder anderen Glas Wein. Gut gelaunt kehrt man mit den Maibäumen ins Dorf zurück, und jeder stellt bei seinem Liebchen einen Baum auf. [Aufnahme anhören »]
8:13 Minuten, 7.5 MB • Aufnahmejahr: 1971 - Veröffentlicht am 12. Februar 2019

Wenkersätze - Großpold

Frau, 29 Jahre, aus Großpold
In dieser Aufnahme spricht eine Frau aus Großpold die 40 Wenkersätze und die 4 Sätze von Richard Huss. Der Sprachwissenschaftler Georg Wenker(1852-1911) stellte für seine Erhebungen zum Deutschen Sprachatlas 40 Sätze zusammen, die er im gesamten Deutschen Reich in die jeweilige Ortsmundart übertragen ließ. Später fügte der siebenbürgischen Germanist Richard Huss zu diesem Kanon 4 weitere Sätze hinzu um spezifisch siebenbürgisch-sächsische Verschiebungen z.B. bei den Wochentagen nachzuvollziehen. Diese 44 Sätze kamen während der Aufnahmen des Linguistikinstituts Bukarest mehrfach zum Einsatz. [Aufnahme anhören »]
6:35 Minuten, 6 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 11. Februar 2019

Eindrucksvolle Lebensgeschichte

Mann, 76 Jahre, aus Minarken
Ein 76-jähriger Mann erzählt seine bewegte Lebensgeschichte. Der Erzähler ist in Siebenbürgen, noch zu Zeiten der Österreich-ungarischen Monarchie, aufgewachsen. Im Jahre 1903 sind seine Eltern nach Amerika ausgewandert. Sein Vater ist in der USA gestorben und seine Mutter kam 1918 gelähmt zurück. Nachdem er die Elementarschule in Minarken absolvierte, hat er sich freiwillig zum Militär als Musiker gemeldet. Dann kam der erste Weltkrieg. Als Frontsoldat war er in Russland und Italien im Einsatz. Am Ende des ersten Weltkriegs war er bei Verdun in Frankreich stationiert. Von dort kam er heim nach Minarken. Nach kurzer Zeit daheim, wurde er zum rumänischen Militär eingezogen, wo er den Ungarisch-Rumänischen Krieg miterlebte. Dabei standen sich die Räterepublik Ungarn und das Königreich Rumänien gegenüber. Beide beanspruchten die von ihren Volksgruppen bewohnten Regionen des untergegangenen Kaiserreichs Österreich-Ungarn. Beim rumänischen Militär hat er anderthalb Jahre gedient. Der Ehe mit seiner ersten Frau entsprangen vier Kinder. Zwei davon sind früh gestorben. Die anderen beiden leben in Deutschland. Er wollte mit seiner Frau nicht nach Deutschland auswandern. Er berichtet von der Flucht im Treck nach Österreich während dem 2. Weltkrieg. Nach Jahren in Österreich kehrten sie zurück in die Heimat Siebenbürgen. Weiterhin berichtet er von Enteignung, Häuserrückgabe, u.s.w. Seine erste Frau starb an Krebs. Eine zweite Heirat folgte. Sein Motto: "Wenn man zufrieden ist, ist man auch glücklich." [Aufnahme anhören »]
11:58 Minuten, 5.5 MB • Aufnahmejahr: 1972 - Veröffentlicht am 10. Februar 2019

Seite 1 von 64 [1] [2] [3] [4] · · >|

Aufnahmen benachbarter Orte

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.
Aufnahmen aus dem Schallarchiv der in Rumänien gesprochenen deutschen Mundarten des Linguistikinstituts Bukarest aus den Jahren 1966-1975.
weitere Informationen »

Nutzungsbedingungen

Sie dürfen die Aufnahmen zu privaten Zwecken verwenden. Jede kommerzielle Verwendung ohne schriftliche Zustimmung des Verbandes ist untersagt.

Saksesch Podcast

Die hier veröffentlichten Aufnahmen gibt es auch als RSS-Feed/Podcast. Sie können sich so über die neuesten Aufnahmen automatisch informieren lassen bzw. diese automatisch auf Ihr podcastfähiges Abspielgerät (Mp3-Player o. ä.) übertragen lassen:
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz