Wie ein neuer Pfarrer nach Rode geholt wurde

Kurator, 81 Jahre, aus Rode

Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (4.6 MB, Mp3, ca. 4:02 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Ein ehemaliger Kurator erzählt von den Schwierigkeiten nach dem Krieg, wie zum Beispiel den Unterricht für die Kinder zu organisieren. Da die Kirchengemeinde wieder einen guten Pfarrer haben wollte, zog der Kurator 1947 aus, um einen geeigneten Kandidaten zu suchen. In Groß-Probstdorf wurde er fündig. Nach kurzer Bedenkzeit und Besichtigung des Ortes erklärte sich der neue Pfarrer mit der Übernahme der Gemeinde bereit.

Aufnahmejahr: 1973 - Veröffentlicht am 1. Februar 2008

Schlagwörter: Pfarrer, Dorfgeschichte

Aufnahmen benachbarter Orte

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Kommentare

Aufnahme wurde 1 mal kommentiert.

  • der Ijel

    1der Ijel schrieb am 07.02.2009, 08:40 Uhr:
    Sprachaufnahmen Rode


    Kapitel I
    Lehrermangel und Pfarrersuche in der Nachkriegszeit

    Iech weal arzailen iewer de Verhältnesser euser Roadar-Jemain,wä et äs jewaist an der Flichtenziet.
    Mer wåiren häi bliewen---vairenzwienzich
    Känd noar----an ziugen an de Schiul de Känd
    kee Klenoalesch. Der Feifer Härr Foarr, di lihrt se,
    hoatten an extra Ziemmer dåi,
    det……feorte mer iewern, är Zwiin mät de
    Koihen und--- und richten det Ziemmer ün,
    woi eos Känd lihre sallen.----

    Dä za deer Ziet störwen, häi a Röd, et woihren
    uch an Pöör Frauen, dä wörte bejrööwen dürch eos, dä mer häi woihre bliewen.
    Et wos dich tråån----et woiren är wiennich
    Der Stebållen-Hunesbåtschu am Råndel,
    di moucht de Lööd, far dies Frauen,
    end mir mouchten det Jrååw, dä mer häi
    wåihre bliwen. Und bejlaten se bäs åf de Frittef,
    und, sielle seelich reohen dåi.

    Dä iewrijen, wörten dråi- kee Russlamd
    jeschouft, dåi uch iech meatziuch,
    Mer ziugen bäs ke Kraznjekant, am Ural.
    Dåi bän iech når a Jåihr jewaist.Dä amdern sen
    bäs droi Joihr jewaist, kwåimen an drea
    Joihren når haimen.

    Am Siewenevierzijer, wåihre mer schwouch bestolt mät eoser Kiirch. Mir ----- håtten an schwouche Lihrar häi, mät dem Nümen…….. Und ---dråi walle mer weder mät eoser Jemain,---wol se an Kultuurjemain wos, froiher än, ----fien Foarherren jehööt---- akademeschen.
    Walle mer wedder an üständijen Herr Foar
    an eos Jemain, dåmätt mer weder a Vaurbield weeren keen eos Nåiberjemanjen keenif.
    Und asü feohr iech kee Miedwesch, an seak an
    Herr Foarr.Am Schinker Beziirk dåi wos, a jeweas Üwolt, di beschäd miech, iech sal kee
    Jrüüs-Prüüsterf zaugen, dåi weer an Herr Foar mät dem Nümen R. M. jebiirdich vü Scheessbrich.
    Und iech feohr dör.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.