Aufnahmen zum Schlagwort Kindheitserinnerungen

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Das erste Automobil in Schäßburg

Mann, 76 Jahre, aus Schäßburg


Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (1.7 MB, Mp3, ca. 1:48 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

"Et kit en Automobil, et kit en Automobil". Mit einem Getöse und einem Gebrause ist das erste Auto in Schäßburg eingefahren. Alle Leute sind zusammengelaufen. Die Polizei hat die Schaulustigen zurückgedrängt, man könnte ja schließlich nicht wissen was passiert. Das Auto gehörte der Firma Misselbacher und war aus Hermannstadt gekommen und hat bei der Filiale der Firma Misselbacher geparkt. Dieses Ereignis und der Anblick des Chauffeurs haben bei den Schäßburgern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. [mehr...]
Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 14. März 2011 • Kommentieren
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

Die Schäßburger Burgmänner

Mann, 76 Jahre, aus Schäßburg
Die sogenannten Burgmänner hielten sich für die richtigen Schäßburger. Sie blickten mit einer gewissen "Mißachtung" auf die übrigen Schäßburger. Die Burg und der Stundturm waren ihr Spielrevier. Sie durften sogar bei Ausgrabungen mithelfen. Hermann und Adolf Oberth gehörten auch zu den Spielkameraden. Der Hermann Oberth stand meist Abseits und hat bei den "Räuber und Gendarm" Spielen nicht mitgemacht. Die Burg war das Spielparadies von Schäßburg Kindheitserinnerungen; [Aufnahme anhören »]
3:37 Minuten, 3.3 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 13. März 2011

Sepponkel die Respektsperson

Frau, 68 Jahre, aus Hermannstadt
Auf dem Pfarrhof in Kleinscheuern gab es auch eine Scheune die sich als Kinderspielplatz hervorragend eignete. Man konnte von den Balken ins Heu springen. Im Garten gab es Obstbäume auf die man klettern konnte. Weiterhin wird vom verbotenen Spiel berichtet. Nur die Bertatante durfte davon wissen. Es wäre furchtbar schrecklich gewesen wenn der Sepponkel die Respektperson und Gottvater in Person davon erfahren hätte. Im Pfarrhaus gab es strenge Regeln für die Kinder. Zum Tisch mußten die Kinder tadellos gewaschen und gekämmt erscheinen. Barfuß zu Tisch war keinesfalls erlaubt. [Aufnahme anhören »]
3:17 Minuten, 1.5 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 6. März 2011

Der Musterwirt und Emotionen

Frau, 68 Jahre, aus Hermannstadt
Berichtet wird in dieser Aufnahme von Leuten aus Kleinscheuern und Großscheuern. Die Modjesch Mai aus Kleinscheunern hat den Gierlich aus Großscheuern geheiratet. Der Gierlich wurde in Kleinscheuern zum Musterwirt. Es wird von der Hochzeit einer Tochter des Musterwirtes berichtet. Die Szenerie beim "Gaben" wird genau beschrieben. Obwohl es ein freudiger Anlaß war, haben alle geweint. Ein sehr emotionaler Vorgang und Momente allgemeiner Rührung. [Aufnahme anhören »]
7:42 Minuten, 3.5 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 4. März 2011

Adoption und Kindheitserinnerungen

Frau, 57 Jahre, aus Großpold
Die Sprecherin erinnert sich an ihre Kindheit in Großpold. Ihr Vater ist sehr früh gestorben. Als sie sieben Jahre alt war ist auch ihre Mutter gestorben. Sie wurde von ihrer Tante adoptiert. Im Alter von 17 Jahren hat sie geheiratet. [Aufnahme anhören »]
5:26 Minuten, 5 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 3. März 2011

Ostern in Bell

Mann, 35 Jahre, aus Bell
Es werden Osterbräuche vorgestellt. Vom Eier verstecken bis zum sogenannten "Bespritzen gehen". [Aufnahme anhören »]
2:58 Minuten, 1.4 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 2. März 2011

Kinderarbeit und Prügelstrafe

Mann, aus Kleinblasendorf
In seiner Kindheit schickte ihn sein Vater immer mit den Pferden auf die Weide. Eines Tages hat eine Kuh das Pferd aufgespiesst. Dafür gab es Zuhause eine Tracht Prügel. Die Kinder haben gespielt und nicht auf die Pferde geachtet. Weiterhin wird erläutert wie man die Spiele mit dem eigenartigen Namen "Gulea" oder "Fugita" gespielt hat. [Aufnahme anhören »]
7:55 Minuten, 3.6 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 28. Februar 2011

Mitwirkung als Pagen im Thannhäuser

Klavierlehrerin, 79 Jahre, aus Hermannstadt
Zillitante erinnert sich an ihre Freundin Mariechen Müller, die zugleich auch die Schwägerin ihrer Schwester war. Marie Müller war ausgebildete Konzertsängerin. Sie waren beide noch in der Chorschule im letzten Kurs, als die Mitglieder der Hermania sie aufgefordert haben als Pagen im "Thannhäuser" mitzuwirken. Voller stolz erzählte sie es ihrem Vater, der sie daraufhin fragte ob sie auch entsprechend gerade Füße dafür hätte. Gemeint hat er wahrscheinlich die Beine, doch leider haben wir Siebenbürger Sachsen nur Füße ... ;) [Aufnahme anhören »]
3:48 Minuten, 3.5 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 24. Februar 2011

Spiele am Sportplatz im Ziegenwald

Mann, 53 Jahre, aus Sächsisch-Regen
Die Bedeutung des Wortes "Buhai" hat der Großvater den Kindern erklärt. Lustige Spiele hat die Jugend am Sportplatz im Ziegenwald gemeinschaftlich gespielt. Im Sack um die Wette laufen oder Eierlauf mit dem Holzlöffel. Vier Jungen oder vier Mädchen mußten auf Stangen um die Wette hochklettern. Mit einem Klüppel mußte man auf einen sich drehenden Lehmkrug schlagen. [Aufnahme anhören »]
2:13 Minuten, 1 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 23. Februar 2011

Übersiedlung nach Pretai 1910

Frau, 75 Jahre, aus Pretai
Der Vater war ein Tobsdörfer und die Mutter eine Pretaierin. Im Jahre 1910 ist die Familie von Tobsdorf nach Pretai übersiedelt. Der Vater war in Amerika auf Arbeit. In Tobsdorf waren die Kinder nicht so gut angezogen wie in Pretai. Vor dem Krieg gab es noch einen Frauenverein in Pretai. Zum Sittag laden die Nachbarschaften auch die Witwen ein, die aber nicht von allen gern gesehen sind. [Aufnahme anhören »]
2:58 Minuten, 1.4 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 22. Februar 2011

Seite 2 von 4 |< · · [1] [2] [3] [4] · · >|

Aufnahmen aus dem Schallarchiv der in Rumänien gesprochenen deutschen Mundarten des Linguistikinstituts Bukarest aus den Jahren 1966-1975.
weitere Informationen »

Nutzungsbedingungen

Sie dürfen die Aufnahmen zu privaten Zwecken verwenden. Jede kommerzielle Verwendung ohne schriftliche Zustimmung des Verbandes ist untersagt.

Saksesch Podcast

Die hier veröffentlichten Aufnahmen gibt es auch als RSS-Feed/Podcast. Sie können sich so über die neuesten Aufnahmen automatisch informieren lassen bzw. diese automatisch auf Ihr podcastfähiges Abspielgerät (Mp3-Player o. ä.) übertragen lassen:
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz