Aufnahmen zum Schlagwort Kronenfest

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Das Peter- und Paulsfest

Mann, 17 Jahre, aus Petersdorf bei Marktschelken

Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (2.5 MB, Mp3, ca. 5:30 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Der siebenbürgisch-sächsische Brauch des „Baumsteigens“ wurde "Peter- und Paulsfest" (heute Kronenfest) genannt. Das Kronenfest wurde von der Jugend gestaltet und war in vielen Gemeinden Siebenbürgens beheimatet. Geprägt wurde dieses schöne Brauchtumsfest durch eine mit Laub und Blumen geschmückte Krone, die auf einem Baumstamm befestigt wird. Der "Jungaltknecht" musste die Krone emporklettern und oben unter der Krone seine Kronenrede halten. Das Fest fand zum Peter- und Paulstag (29. Juni) zur Zeit der Erntevorbereitungen statt. Am Vortag schon bringt die Bruderschaft die schönste und höchste junge Eiche aus dem Wald, schält sie, macht an ihrer Spitze ein Wagenrad fest und stellt sie auf dem Platz vor der Kirche auf. Die Mägde winden unterdessen aus Blumen vom Feld (und Garten) eine Krone. Nach dem Vespergottesdienst des Johannistages versammelt sich die gesamte Jugend im Kirchenkleid beim Altknecht. Von hier gehen sie, voran die Knechtväter und der Altknecht, der die Krone trägt, in geordnetem Zuge, abwechselnd je zwei Mägde und zwei Knechte, unter dem Gesang des „Herr Gott, wir loben dich“ zur Eiche. Hier wird ein Kreis geschlossen und noch während des Gesangs steigt der Altknecht auf einer langen Leiter zum Rad hinauf und stellt die Krone darauf. Nun steigt er hinab und der Jungaltknecht klettert am glatten Stamm empor, setzt sich auf das Rad unter der Krone (oder auf Querstangen, die es vertreten) und hält von da „seine Predigt“, indem er Glückwünsche auf das Herrscherhaus, den Pfarrer, Prediger, Lehrer, das Ortsamt usw. ausbringt. Bei jedem Wunsch langt er zur Flasche, die in der Krone hängt, und zum „Klotsch“, der ebenso dort für ihn bereitet ist. [mehr...]
Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 10. Juni 2020 • Kommentieren

Kronenfest in Dunesdorf

Frau, 37 Jahre, aus Dunesdorf
Die Krone wird auf einer zwölf bis fünfzehn Meter hohen Stange befestigt und mit Johannisblumen, Rosen, Tulpen und anderen Blumen geschmückt. In die Krone wird ein Paket mit Zigaretten und einer Flasche Likör gelegt. Drei junge Männer haben vergebens versucht, ohne Hilfsmittel und Sicherung hinaufzuklettern. Erst der Vierte, ein Siebzehnjähriger hat es geschafft. Anschließend spielt die Blasmusik auf und es wird getanzt. [Aufnahme anhören »]
1:52 Minuten, 0.9 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 25. März 2019

Kronenfest am Peter- und Paulstag

Frau, 64 Jahre, aus Arbegen
Am 2. Februar findet der Frauenvereinsball statt. Im Laufe des Jahres werden noch verschiedene andere Feste gefeiert. Am Peter- und Paulstag gab es früher zwei Kronen, auch eine für die Kinder. Jetzt gibt es nur noch eine Krone für die Jugend. Die Krone wird vom Altknecht bestiegen, der dort oben dann auch eine Rede halten muss. Den Besteiger erwartet oben in der Krone auch ein Krug Wein, aus dem er nach seiner Rede etwas trinken darf. Dann hält der Pfarrer eine Rede und anschließend werden noch drei Lieder gesungen. [Aufnahme anhören »]
4:54 Minuten, 4.5 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 24. April 2011

Kronenfest in Kleinschelken

Frau, 20 Jahre, aus Kleinschelken
Nach 53 Jahren wurde im Jahr 1972 in Kleinschelken nochmal das Kronenfest gefeiert. Für die 20-jährige Erzählerin und die Jugend war das etwas ganz Neues, es mussten neue Lieder gelernt werden und die Krone musste gebunden werden. Im Kirchhof wurde dann bis in die Nacht getanzt. Man beschloss, das Kronenfest nun jedes Jahr zu feiern. [Aufnahme anhören »]
4:56 Minuten, 2.3 MB • Aufnahmejahr: 1972 - Veröffentlicht am 24. April 2011

Kronenfest in Schaal

Mädchen, 16 Jahre, aus Schaal
Ein 16-jähriges Mädchen erzählt wie das Kronenfest in Schaal gefeiert wurde. Die Jugend hatte das Fest im Jahre 1970 ganz alleine organisiert. Es wurden zuerst am Samstag Feldblumen gepflückt und auch Gartenblumen von den Bewohnern eingesammelt, dann wurde daraus die Krone gebunden. Die Krone wird Sonntag morgens dann aufgestellt. Nachtmittags treffen sich dann die Bewohner und tanzen zuerst im Saal, später tanzt man dann unter der Krone und der Altknecht besteigt die Krone... [Aufnahme anhören »]
3:18 Minuten, 1.5 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 23. April 2011

Die Johanniskrone

Alter Mann, 75 Jahre, aus Rohrbach
Jugendliche und Schulkinder sammeln Immergrün und Feldblumen für die Johanniskrone. Gebunden wird sie in einer Scheune, die weit draußen vor dem Dorf steht. Dann kann der Marsch mit der Krone durch die ganze Gemeinde ziehen. Die Krone wird auf dem Kirchberg aufgestellt. Danach ist der Tanz eröffnet. Bis um 12 nach vorgegebenem Ritual, und danach komplett frei. Dann steigt der Altknecht auf die Krone, schraubt die altsächsische Flasche auf, nimmt einen Schluck Wein draus und hält seine Begrüßungsrede. Die volle Flasche lässt er runterfallen, und wer sie auffängt, darf sie in auserwählter Runde leeren. Anschließend wird unter freiem Himmel getanzt bis es dunkel wird. Und wem das immer noch nicht reicht, der macht im Gemeindesaal weiter bis um Mitternacht. [Aufnahme anhören »]
4:48 Minuten, 2.2 MB • Aufnahmejahr: 1969 - Veröffentlicht am 17. April 2011

Die kleine Gemeinde und die Johanniskrone

Mann, 21 Jahre, aus Werd
Die kleine Gemeinde Werd hat die Johanniskrone wieder eingeführt, um sich selber zu beweisen und um den größeren Gemeinden zu zeigen, das man ein solches Fest auf die Beine stellen kann. Der Entschluss dieses Fest zu feiern fiel kurzfristig. Beim Binden der Krone haben alle mitgeholfen, nicht nur die Jugendlichen. Da der Baum noch grün war, war er sehr glatt. Damit der älteste Knecht hochklettern konnte, wurde oben ein Seil angebunden. Da der Erzähler der älteste Knecht war, fiel ihm die Ehre zu, die Rede aus der Krone zu halten. Eine Rede, die er selber schreiben musste. Anschließend wurde auf Musik vom Plattenspieler getanzt. Den auswärtigen Besuchern hat es zwar nicht so gut gefallen, dafür den Werdern umso mehr. [Aufnahme anhören »]
5:09 Minuten, 2.4 MB • Aufnahmejahr: 1971 - Veröffentlicht am 17. März 2011

Kronenfest am Peter-und-Pauls-Tag

Frau, 56 Jahre, aus Deutsch-Kreuz
Am Peter-und-Pauls-Tag wurde in Deutsch-Kreuz das Kronenfest gefeiert. Am Morgen wurde die Krone geschmückt und am Nachmittag fing dann das Kronenfest an. Der Altknecht wurde von der Jungmagd und der Altmagd in einem Backtrog zur Krone getragen. Dann stieg er zur Krone empor und hielt eine Predigt. Den genauen Wortlaut der Predigt kann die Sprecherin nicht mehr wiedergeben. [Aufnahme anhören »]
2:21 Minuten, 1.1 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 17. März 2011

Kronenfest in Abtsdorf bei Marktschelken

Mann, 31 Jahre, aus Abtsdorf bei Marktschelken
Auch in Abtsdorf bei Marktschelken wird im Sommer das Kronenfest gefeiert. Die geschmückte Krone wird aufgestellt, und ein Knecht, der kräftig und couragiert ist, muß hinaufsteigen und eine Rede halten. Anschließend wird bis Mitternacht getanzt. [Aufnahme anhören »]
5:34 Minuten, 2.5 MB • Aufnahmejahr: 1972 - Veröffentlicht am 12. März 2011

Aus der Krone

Mann, 57 Jahre, aus Tarteln
Wenn zum Johannistag die Krone aufgestellt wird, dann hält der Bursche, der in die Krone steigt, eine Rede. Diese Rede, in der allen gedankt wird, die dieses Fest ermöglicht und mitgestaltet haben, ist hier zu hören. [Aufnahme anhören »]
4:30 Minuten, 2.1 MB • Aufnahmejahr: 1969 - Veröffentlicht am 10. Februar 2011