Aufnahmen zum Schlagwort Musik

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

"Nah an der großen Kokel"

Frau, 20 Jahre, aus Kleinschelken


Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (0.8 MB, Mp3, ca. 1:40 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Eine 20-jährige Kleinschelkenerin singt das Lied "Nah an der großen Kokel". Das Lied, das eigentlich aus einer anderen Ortschaft stammt, haben sich die Kleinschelkener "angeeignet", weil es auch sehr gut zu ihrer Ortschaft passt. [mehr...]
Aufnahmejahr: 1972 - Veröffentlicht am 24. April 2011 • Kommentieren
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

Schöner Gesang

Klavierlehrerin, 79 Jahre, aus Hermannstadt
Marie Schuller (geb. Fritsch) erzählt von ihrer begabten und berühmten Schwester Grete Fritsch (verheiratete Müller) und von Titi Hochmeister eine Freundin ihrer Schwester, auch Opernsängerin. Sie erinnert sich daran wie sie mit ihrer Freundin Veilchen sammelten, um den Weg für die Opersängerin Titi mit Veilchen zu bestreuen. [Aufnahme anhören »]
2:06 Minuten, 1.9 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 28. März 2011

"In unsers Nachbarn Garten, da blüht ein Rosenstrauch"

Schüler, 11 Jahre, aus Bußd bei Mühlbach
In unsers Nachbarn Garten da blüht ein Rosenstrauch. So beginnt das Lied, das der elfjährige Junge aus Bußd bei Mühlbach singt. Ähnlich wie beim Heideröslein handelt das Lied nicht einfach von der Botanik, sondern thematisiert die Liebe. [Aufnahme anhören »]
1:15 Minuten, 0.6 MB • Aufnahmejahr: 1973 - Veröffentlicht am 7. März 2011

Aufgaben und Einnahmen eines Adjuvanten

Adjuvant, 39 Jahre, aus Kleinscheuern
Der Sprecher macht als Adjuvant bei der "Blechmusik" mit. Es werden die Pflichten eines kirchlichen Adjuvanten erlaeutert. Die Einnahmen und Bezahlung als Kirchenadjuvante wird offengelegt. Fuer ein Begräbnis gibt es beispielsweise 300 Lei. Beim mundartlich gesprochenen "Verscharren" wird das Lied "Näher mein Gott zu dir" gespielt. [Aufnahme anhören »]
4:43 Minuten, 2.2 MB • Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 1. März 2011

Von Schlägereien und Betrunkenen

Mann, 31 Jahre, aus Michelsberg
Es wird erzählt wie zur Michelsberger Fastnacht die Faschingsfeier organisiert wird. Im Vorfeld wird der Festsaal geschmückt und Tische aufgestellt. Der Michelsberger Chor hat einen Auftritt. 250 Zuschauer waren im Saal. Es gibt Prämien für die besten Masken. Die Musikkapelle sorgt für gute Stimmung und spielt zum Tanz auf. Manchmal gibt es auch Streit und Schlägereien die meist von Betrunkenen angezettelt werden. [Aufnahme anhören »]
4:01 Minuten, 3.7 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 1. März 2011

Herbstlied: Et stiid en Buum hengder dem Guerten

Frau, 50 Jahre, aus Mardisch
Das Lied vom Eichenbaum "Es steht ein Baum hinter dem Garten" wird vorgetragen. [Aufnahme anhören »]
3:36 Minuten, 1.6 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 27. Februar 2011

Mitwirkung als Pagen im Thannhäuser

Klavierlehrerin, 79 Jahre, aus Hermannstadt
Zillitante erinnert sich an ihre Freundin Mariechen Müller, die zugleich auch die Schwägerin ihrer Schwester war. Marie Müller war ausgebildete Konzertsängerin. Sie waren beide noch in der Chorschule im letzten Kurs, als die Mitglieder der Hermania sie aufgefordert haben als Pagen im "Thannhäuser" mitzuwirken. Voller stolz erzählte sie es ihrem Vater, der sie daraufhin fragte ob sie auch entsprechend gerade Füße dafür hätte. Gemeint hat er wahrscheinlich die Beine, doch leider haben wir Siebenbürger Sachsen nur Füße ... ;) [Aufnahme anhören »]
3:48 Minuten, 3.5 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 24. Februar 2011

"Medchen, wällt' en Kanter niën?" - "Näi, Motter, näi!"

Kindergärtnerin, 58 Jahre, aus Birthälm
Die Sprecherin erzählt, wie sie in Berlin in einer Radiosendung siebenbürgisch-sächsische Lieder gesungen hat. Eines der Lieder singt sie auch in dieser Aufnahme. [Aufnahme anhören »]
1:50 Minuten, 1.7 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 23. Februar 2011

Schwesterchen Gretchen, die berühmte Opernsängerin

Klavierlehrerin, 79 Jahre, aus Hermannstadt
Marie Schuller (geb. Fritsch) erzählt von ihrer sehr begabten und berühmten Schwester Grete Fritsch (verheiratete Müller) die 15 Jahre älter war als die erzählende Zilli. Grete war Opernsängerin und wurde von bekannten Lehrern im In- und Ausland ausgebildet, darunter auch in Wien. Nach dem Konservatorium hat sie noch zwei Jahre in Berlin studiert. [Aufnahme anhören »]
4:03 Minuten, 3.7 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 17. Februar 2011

Brautlied auf landlerisch

Frauen, aus Großau
Landlerische Frauen aus Großau singen die Übersetzung ins "landlerische" des in ganz Siebenbürgen bekannte "Brautlied". [Aufnahme anhören »]
3:37 Minuten, 1.7 MB • Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 15. Februar 2011

Seite 1 von 2 [1] [2] · · >|

Aufnahmen aus dem Schallarchiv der in Rumänien gesprochenen deutschen Mundarten des Linguistikinstituts Bukarest aus den Jahren 1966-1975.
weitere Informationen »

Nutzungsbedingungen

Sie dürfen die Aufnahmen zu privaten Zwecken verwenden. Jede kommerzielle Verwendung ohne schriftliche Zustimmung des Verbandes ist untersagt.

Saksesch Podcast

Die hier veröffentlichten Aufnahmen gibt es auch als RSS-Feed/Podcast. Sie können sich so über die neuesten Aufnahmen automatisch informieren lassen bzw. diese automatisch auf Ihr podcastfähiges Abspielgerät (Mp3-Player o. ä.) übertragen lassen:
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz