Aufnahmen zum Schlagwort Musik

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Herr Hase, der neue Musikdirektor

Mann, 53 Jahre, aus Sächsisch-Regen


Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (0.8 MB, Mp3, ca. 1:44 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Reen hatte einen Musikverein aber keinen Musikdirektor. Da wurde kurzerhand ein Musikdirektor aus Deutschland eingestellt. Herr Hase, der neue Musikdirektor aus Deutschland reist mit Bahn und Fiaker an. Der Fiaker hat den Musikdirektor aber fälschlicherweise beim Tierarzt Dr. Adleff abgeliefert. Nachdem er ein witziger Mensch war, sprach er zum Musidirektor: "Ich bitte Sie Herr Hase, springen sie in die Ballhausgasse denn dort wohnt der Vorstand vom Musikverein, der Doktor Norbert Adleff - er ist nämlich Professor." [mehr...]
Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 7. Februar 2011 • Kommentieren
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

Musikalische Bildung

Klavierlehrerin, 79 Jahre, aus Hermannstadt
Marie Schuller (geb. Fritsch) erzählt von ihrer berühmten Schwester Grete Fritsch (verheiratete Müller) die 15 Jahre älter war als die erzählende Zilli. Grete war Opernsängerin und konnte schon in ihren jungen Jahren als unbekannte Siebenbürgerin in Berlin einen Konzertsaal füllen. Weiterhin stellt sie der Hemannstädter Musikszene ein sehr gutes Zeugnis aus. Die musikalischen Aufführungen in Hermannstadt können mit denen aus Wien durchaus mithalten. [Aufnahme anhören »]
2:46 Minuten, 2.5 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 3. Februar 2011

Der Maifestumzug der Brukenthalschule und die Zigeunerkapelle

Professor, 82 Jahre, aus Hermannstadt
Nicht nur für die Lehrer und Schüler der Brukenthalschule sondern für die ganze Bevölkerung Hermannstadts war das Maifest von großer Bedeutung. Das Maifest war das Schulfest aller evangelischen Schulen in Hermannstadt. Die Lehrer/Professoren der Brukenthalschule waren für die Organisation des Umzugs und dem Fest im Jungen Wald zuständig. Nicht immer lief alles problemlos über die Bühne. Die Pretaier Zigeunerkapelle spielte dabei eine entscheidene Rolle. Einige Jahre später gab es ein Wiedersehen mit der Kapelle am Schwarzen Meer. [Aufnahme anhören »]
10:00 Minuten, 4.7 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 1. Februar 2011

Opernaufführungen in Hermannstadt

Klavierlehrerin, 79 Jahre, aus Hermannstadt
Die Klavierlehrerin Marie Schuller erinnert sich an großartige Konzerte und Opernaufführungen in Hermannstadt und Wien. Von hervorragenden Opernbesetzungen, -Rollen und guten Kritiken. Am Schluss wird über den fehlenden Nachwuchs debattiert. [Aufnahme anhören »]
3:36 Minuten, 3.3 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 31. Januar 2011

Der Adjuvant

Musikant, 59 Jahre, aus Großpold
Als Adjuvant in der Landlergemeinde Großpold hatte man reichlich zu tun. Es gab viele Bräuche, Feiertage und Feste die ohne Musik undenkbar waren: Maifeiertag, Totensonntag, Adjuvantenball, Erntedankfest, Reformationsfest, Christtag, Silvester, Aschermittwoch um nur einige zu nennen. Zum Adjuvantenleben gehörte aber auch die Ausbildung des Nachwuchses für die Blasmuikkapelle. [Aufnahme anhören »]
7:19 Minuten, 6.7 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 15. Juli 2008

Die Karriere einer Sängerin

Sängerin, ca. 65 Jahre, aus Hermannstadt
Frau Adele Schopf-Simonis erzählt von ihrer Ausbildung zur Sängerin und ihrer Karriere im In- und Ausland. Sie schildert die Musikszene in Hermannstadt und berichtet von Konzerten. Sie erinnert sich an Dorffahrten die sie nach dem Krieg in die siebenbürgisch-sächsischen Gemeinden unternommen haben, wo die Bauern mit Essen bezahlt haben. [Aufnahme anhören »]
13:04 Minuten, 12 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 5. Januar 2008

Deutschlandreise einer Sängerin

Sängerin, ca. 65 Jahre, aus Hermannstadt
Die bekannte Hermannstädter Sängerin erzählt von ihrer Reise nach Deutschland. Ausführlich berichtet sie von ihren Erlebnissen und vor allem von den Konzerten denen sie von Hamburg bis Salzburg beiwohnen durfte. [Aufnahme anhören »]
10:37 Minuten, 9.7 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 30. November 2007

Musikalische Erlebnisse in Hermannstadt

Landeskirchenkurator, 76 Jahre, aus Hermannstadt
Anekdote aus der musikalischen Szene Hermannstadts in den Sechzigern. [Aufnahme anhören »]
1:48 Minuten, 1.6 MB • Aufnahmejahr: 1967 - Veröffentlicht am 26. November 2007

Lustige Erinnerungen einer Sängerin

Sängerin im Ruhestand, ca. 65 Jahre, aus Hermannstadt
Die Hermannstädterin erinnert sich an Früher, als sie noch als erforgreiche Sängerin aktiv war. Lustige Erinnerungen hat sie an den deutschen Opernsänger namens Scheithauer, der als Gastopernsänger meist sternhagelbesoffen auftrat. Desweiteren erzählt sie von dem "ausgesprochenen Original", dem Offiziersdiener ihres Bruders - ein Sachs aus Almen. Der "verrückte Binder" war ein weiterer guter Bekannter ihres Brunders der sie und ihre Eltern des öfteren besucht hatte. [Aufnahme anhören »]
10:46 Minuten, 9.9 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 16. November 2007

Hochzeitslied - Et schollt en Klueng durch ås Gemîin

Zwei Frauen, aus Alzen
Dieses Hochzeitslied in siebenbürgisch-sächsischer Mundart wurde in Alzen von der Dorfjugend am Abend vor der Hochzeit der Braut als Ständchen dargebracht. In dieser Aufnahme wird es von zwei Frauen gesungen - sogar zweistimmig. Die Aufnahme hat zwar nicht Studioqualität, aber der Live-Charakter (inklusive Patzer) gibt der Aufnahme einen eigenen Charme. Hören Sie übrigens bei den letzten zwei, drei Sekunden besonders aufmerksam zu! Den Liedtext finden Sie in einem Artikel der SbZ-Online Georg Meyndt: Schesserlied [Aufnahme anhören »]
3:09 Minuten, 2.9 MB • Aufnahmejahr: 1971 - Veröffentlicht am 29. Oktober 2007

Seite 2 von 2 |< · · [1] [2]

Aufnahmen aus dem Schallarchiv der in Rumänien gesprochenen deutschen Mundarten des Linguistikinstituts Bukarest aus den Jahren 1966-1975.
weitere Informationen »

Nutzungsbedingungen

Sie dürfen die Aufnahmen zu privaten Zwecken verwenden. Jede kommerzielle Verwendung ohne schriftliche Zustimmung des Verbandes ist untersagt.

Saksesch Podcast

Die hier veröffentlichten Aufnahmen gibt es auch als RSS-Feed/Podcast. Sie können sich so über die neuesten Aufnahmen automatisch informieren lassen bzw. diese automatisch auf Ihr podcastfähiges Abspielgerät (Mp3-Player o. ä.) übertragen lassen:
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz