Aufnahmen zum Schlagwort Staatsfarm

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Arbeit auf der Staatsfarm

Schweißer, 38 Jahre, aus Frauendorf

Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (5.2 MB, Mp3, ca. 5:42 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Nach der Schmiedelehre in Agnetheln arbeitete der Erzähler auf der Staatsfarm. Die Staatsfarmen sollen umgebaut und zu großen Unternehmen zusammengefasst werden. Er ist als Schweißer angestellt und ist hauptsächlich für die Reparatur von Maschinen zuständig. [mehr...]
Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 23. April 2011 • Kommentieren
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

Feldarbeit beim GOSTAT

Frau, 57 Jahre, aus Braller
Mit der Staatsfarm (GOSTAT) schließt man einen Vertrag über ein bestimmtes Arbeitspensum ab. Da der Arbeitstag um sieben anfängt, muß man schon um fünf aufstehen, denn die eigenen Kühe müssen ans Dorfende gebracht werden. Auf der Staatsfarm arbeiten über dreißig Frauen, so daß es meist sehr unterhaltsam und lustig zugeht. [Aufnahme anhören »]
5:56 Minuten, 2.7 MB • Aufnahmejahr: 1969 - Veröffentlicht am 18. April 2011

Buchhalter auf der Staatsfarm

Mann, 62 Jahre, aus Gergeschdorf
Das Problem der Staatsfarmen ist, genügend Arbeitskräfte zu kriegen, vor allem in der Erntezeit. Das liegt hauptsächlich an der schlechten Bezahlung. Neben der Bezahlung ist auch der menschliche Umgang mit den Mitarbeitern wichtig. Und für das erfolgreiche Betreiben einer Farm sind nicht nur fachliche Kenntnisse wichtig, die Leitung muß auch Geschäftssinn beweisen. [Aufnahme anhören »]
9:00 Minuten, 4.1 MB • Aufnahmejahr: 1973 - Veröffentlicht am 28. März 2011