POLITISCHER WIDERSTAND, Unterschriftenaktion auf Portal OpenPetition für die Abschaffung der 40%-Kürzung der Fremdrenten

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 31 von 32 |< · · [28] [29] [30] [31] [32] · · >|


Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 12:42 Uhr und am 09.02.2019, 13:12 Uhr geändert.
Sehr geehrte Frau Daniel, wollen wir nicht bei der Wahrheit bleiben? Bevor Sie Ihre bedeutsame "Information" posteten, hatte ich auf unserem Forum gemeldet, dass ich die Petition umgewidmet habe, eben NICHT mehr an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, sondern an die CDU/CSU-Fraktion. Welchen Sinn sollte insofern Ihre "Information" haben, an wen gerichtet? Dieses hatte ich sogar vorher angekündigt, auch im Sinne eines gemeinsamen Vorgehens der 2 Aktionen, die von Ihnen, zeitlich nachträglich, absurder Weise in Konkurrenz gestartet wurden. Oder habe ich nicht öffentlich angeboten, die Führerschaft (blöder Name) der PETITION an eine andere Person, z.B. an Herrn Thießen, Vorsitzender der LM der Deutschen aus Russland zu übergeben? Habe ich nicht den Text meiner Petition so geändert, dass nur ein Böswilliger andere Ziele, als die der RESOLUTION hätte erkennen können? Ich ziehe mir auch nicht den Schuh an, Unwahrheiten zu verbreiten. Bis vorgestern hieß es bezüglich der RESOLUTION immer, Sie wollten ein Termin bei der Kanzlerin i.d.S. beantragen, nie, Sie hätten die RESOLUTION eingereicht, und warten nun auf einen Gesprächstermin. Ich habe auch nie generell historische Erfolge der Landsmannschaft geleugnet, inkl. punktuell i.S. Rente, inkl. des Herrn Dr. Fabritius. Andererseits stinkt es mir, wenn ich, zumindest lt. Presseberichten erfahre, dass bei einem Gespräch mit Herrn Brinkhaus unsere Sache nur unter dem Stichwort "Altersarmut" ein Thema war, nicht WESENTLICHE Forderungen der RESOLUTION der 3 Vereine, z.B. Rücknahme der 40%-Kürzung. Ja wie? Eins intern/öffentlich fordern, was anderes kleinlaut besprechen? Das ist nicht mein Verständnis von Wahrhaftigkeit. Ich will und brauche keine ALMOSEN, meine Unterstützer wollen keine Almosen, sondern Gerechtigkeit und Anerkennung. Was vor 1996 gerecht und Recht war, kann danach nicht ungerecht sein, außer unter Fälschung von Fakten, was nachgewiesen ist. Es wurden offizielle Rentenbescheide vieler Jahre kurzerhand annuliert, von willigen Winkeladvokaten, mit populistischer Begründung, wie es neudeutsch heißt, und seien sie noch so sakrosankt! Das kann ich nicht ändern, aber ich bin berechtigt, mich darüber aufzuregen, auch öffentlich!
Im Ergebniss frage ich Sie ganz offen,nachdem die PETITION sich NICHT an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages wendet, insofern außerhalb Ihrer
gutgemeinten "Information", sondern zumindest die Gleiche Legitimation hat, wie Ihre (der 3 Vereine) RESOLUTION, (9.250 validierte Unterschriften), was hindert Sie, als Wortführerin der Aktion, die Ergebnisse der PETITION (6.512 validierte Unterschriften) als gemeinsame Stimmen zu werten und zu nutzen?

chrest
Erstellt am 09.02.2019, 15:21 Uhr und am 09.02.2019, 15:22 Uhr geändert.
Würde sagen, da stehen Fragen im Raum, die die Glaubwürdigkeit unseres Vereins, seiner Führung, seiner Argumentation, zu eindeutigen Erklärungen herausfordern. Auf Antworten bin ich gespannt.

daniel

Moderator
Erstellt am 09.02.2019, 16:13 Uhr
„bei der Wahrheit bleiben“: Sehr geehrter Her Wolff, bitte veröffentlichen sie doch hier den Text Ihrer Mail vom 16.01.2019, in der Sie bei (einem oder mehreren?) HOG-Vorsitzenden für Ihre Petition geworben hatten und in der Sie wissentlich die Unwahrheit über unseren Verband, der nun wirklich nichts mit Ihrer Petition zu tun hat, behauptet und um Verbreitung ihrer Mail gebeten haben.

kleeblatt17
Erstellt am 09.02.2019, 16:23 Uhr und am 09.02.2019, 16:25 Uhr geändert.
Wolff: ...meine Unterstützer wollen keine Almosen, sondern Gerechtigkeit und Anerkennung.
Meine? Ich habe die Resolution der drei Landsmannschaften unterschrieben, um der gerechten Sache willen. Es geht doch um die benachteiligten Fremdrentenempfänger, nicht darum, ob Herr Wolff selbstgerecht im Rampenlicht stehen soll. Seine fehlerhafte Initiative, seine ruppige, ungehörige Ansprache von politischen Entscheidungsträgern, seine brachiale Art, mit dem Kopf durch die Wand, all das ist mir zuwider.

Um was geht es denn jetzt? Wenn am kommenden Freitag das Thema im Bundesrat debattiert wird, ist das ein großer Teilerfolg. Das überhaupt geschafft zu haben, finde ich großartig. Davon ist in all den obigen Postings von Wolff etc. nichts zu spüren, weil er auf sich selbst fixiert ist.
Wir sollten uns doch auf diese Bundesratssitzung konzentrieren. Das kann nämlich sehr leicht schiefgehen, bei mir überwiegt sowieso die Skepsis. Und was dann? Wird dann weiter gegen den Verband gestänkert?
Kleinlich und peinlich, wie sich hier einige aufführen, auf der Internetseite des Verbandes. Ich würde Herrn Wolff empfehlen, seine miesepetrige Stimmungsmache und seinen Personenkult woanders zu betreiben.
Statt Spaltung sollten wir doch im Interesse der Betroffenen unser Ego zurücknehmen und den Verband unterstützen, der hier seit so vielen Jahren kämpft.

Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 16:37 Uhr und am 09.02.2019, 16:38 Uhr geändert.
Sehr geehrte Frau Daniel, Sie weichen aus, nicht meine Bemühungen um die Sache bei Untergliederungen der Siebenbürger Sachsen, HOG wo ich zahlendes Mitglied bin, inkl. der dort erläuterten Argumente, von denen ich keinen Deut zurücknehme, sind Thema unserer Debatte. Die Frage bleibt, warum Sie meine Aktion, unterstützt von über 6.500 Betroffenen, versuchen, penetrant zu diskreditieren! Ich frage Sie nochmals, falls die Leitung streikt, wieso sind die Unterschriften der PETITION minderwertig? Vergessen Sie mich, ich bin unbedeutsam, auch unbetroffen, wohlhabend, gesund, nicht auf Almosen angewiesen!

Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 16:54 Uhr und am 09.02.2019, 17:04 Uhr geändert.
Hallo kleeblatt17, ich erkläre es ihnen nochmals, manche haben eine lange Leitung, nach jahrelanger Zuständigkeit der CSU. Wenn der Bundesrat positiv entscheiden würde, würde die Sache doch bei der Regierung landen, als Entscheidungsforum. Es ist ein Umweg! Der landet unweigerlich bei der amtierenden Regierung. Wenn sich der Verein das als Erfolg verbucht, sei es so, wichtig bleibt, was in unserer Sache erreicht wird,

daniel

Moderator
Erstellt am 09.02.2019, 17:20 Uhr
Sehr geehrter Herr Wolff, veröffentlichen Sie den Wortlaut Ihrer o.g. Mail. Dann beantwortet sich Ihre Frage von selbst.

Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 17:22 Uhr
Hallo kleeblatt17, ich weiß nicht auf welcher Welt Sie leben. Ich gehe davon aus, dass auf einer Virtuellen. Sonst wäre es Ihnen aufgefallen, dass ich stets faktisch argumentiert habe, auch wenn gegenseitig unbewiesene Brhauptungen des Vereins als "Wahrheiten" mit der Kraft der
eigenen site verkündet wurden.

kleeblatt17
Erstellt am 09.02.2019, 17:36 Uhr und am 09.02.2019, 17:57 Uhr geändert.
Genau, Herr Wolff, das ist ein Teilerfolg und kein Umweg.
Begreifen Sie es noch, wie mickrig in Wirklichkeit ein paar Tausend Unterschriften im relativen Vergleich mit anderen bundesweiten Unterschriftenaktionen / Petitionen ist? Damit große Ansprüche, Sprüche raushauen, halte ich in einem Staat mit über 82,5 Millionen Einwohnern schon für maßlos.
Ich freue mich darüber, dass unser Anliegen jetzt im Bundesrat erörtert wird. Bewegung ist in die Sache gekommen. Die Hebel werden angesetzt. Es kann auch sein, dass der Erfolg ausbleibt. Das ist auch schon bei anderen Fragen sozialer Gerechtigkeit geschehen. Selbstzerfleischung hift aber nicht weiter, wenn es dicke Bretter zu bohren gilt. Gute Nerven und Selbstbewusstsein sind gefragt, nichts für adrenalingetriebene Heißsporne...

Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 17:51 Uhr und am 09.02.2019, 17:53 Uhr geändert.
Sehr geehrte Frau Daniel, es bleibt Ihnen überlassen, diese an eine Untergliederung Siebenbürger Sachsen, an die ich mich als Mitgliéd mit der Bitte um Unterstützung gewandt habe, zu veröffentlichen. Selbst wenn Sie es täten, ich stehe zu all de dort getätigten Aussagen, uneingeschränkt!Ihren Post würde ich, neben der Sache, als unterf...., einstufen. Dessen ungeachtet, was spricht, i.d.S.,gegen die Zusammen-legung unserer Aktionen, mal abgesehen von Ihrer Aversion zu meiner Person? Vergessen Sie mich einfach, für die SACHE!

Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 18:44 Uhr und am 09.02.2019, 18:49 Uhr geändert.
Hallo kleeblatt17, nachdem Sie bereits an nierdeschwellige Instinkte, gar hormonell bedingt appellieren, möchte ich Sie an Fakten zurückholen. Ich habe stets meine Argumente mit Fakten hinterlegt. Darum möchte ich nicht mit Argumenten von klimakterium precox daherkommen. Ich stelle fest, dass ich die für die Gleichen Argumente der RESOLUTION, bevor dieser, auf einer staatlich anerkannten, öffentlich geprüften Plattform, erfolgreich geworben habe, mit Erfolg. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! Dies erfolgte, nachweislich, weit vor der Unterschriften-aktion der 3 Verbände, ergo, konnte es nicht GEGEN deren RESOLUTION geschehen. Alles andere ist Epik und Verleumdung der Frau Daniel, gegen meine Person, deren Motivation ich echt nicht nachvollziehen kann.

Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 19:03 Uhr und am 09.02.2019, 19:18 Uhr geändert.
Kleeblatt17, Sie bewegen sich auf dem geistigen Niveau der großen Vorsitzenden, und befürworten eine Unterschriftensammlung, die Sie gleichzeitig in Frage stellen? Hallo, ich bin ein Mensch der in dieser Gesellschaft erfolgreich Verantwortung getragen hat! Ich stand und stehe zu meinen Überzeugungen und zu meinen Worten, uneingeschränkt! Falls es nicht rübergekommen ist: ich bin wohlhabend, in keinster Weise abhängig von Entscheidungen bez. Rente der Aussiedler!

Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 19:49 Uhr und am 09.02.2019, 19:55 Uhr geändert.
Sehr geehrte Frau Daniel, Datenschutz hin oder her, ich erteile Ihnen hiermit uneingeschränkt, öffentlich die Befugnis, die von mir am 16.01.2019 gerichtete Email an die HOG Kronstadt, an Herrn Honigberger, zu veröffentlichen. Herr Honigberger ist in diesem Zusammenhang in keinster Weise zu belangen! Zu dem Inhalt habe ich nichts, GAR NICHTS, zurückzunehmen! Ich stehe zu meinen Worten, wie immer!

Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 20:04 Uhr und am 09.02.2019, 20:14 Uhr geändert.
Sehr geehrter Herr Wolff, veröffentlichen Sie den Wortlaut Ihrer o.g. Mail. Dann beantwortet sich Ihre Frage von selbst.

Pardon, ich reagiere nicht auf Zuruf, von niemandem, habe darum unterlassen, die Aufforderung von Frau Daniel im Posting zu zitieren!

Peter Otto Wolff
Erstellt am 09.02.2019, 20:31 Uhr
Hallo @kleeblatt17, ist die Funktion als Echo des Verbandes für Sie nicht irgendwie peinlich/entwürdigend? Ist nur eine Frage, glauben Sie wirklich an die Märchen des Verbandes an den bösen Wolff?

Thema ist geschlossen. Keine weiteren Antworten möglich.

Seite 31 von 32 |< · · [28] [29] [30] [31] [32] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz