POLITISCHER WIDERSTAND, Unterschriftenaktion auf Portal OpenPetition für die Abschaffung der 40%-Kürzung der Fremdrenten

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 29 von 32 |< · · [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] · · >|


Elfi004
Erstellt am 04.02.2019, 16:30 Uhr und am 04.02.2019, 16:34 Uhr geändert.
Im Forum der Süddeutschen Zeitung ist eine heftige Diskussion gestartet über Heil´s Grundrentenkonzept.
Link1

Ebenso wird im Handelsblatt kommentiert

Link2
Es wäre wünschenswert dass die Betroffenen sich auch dort äussern!
Und den Link zur Petition auch dort platzieren!
https://openpetition.de/!fkwdj

gerri
Erstellt am 04.02.2019, 18:31 Uhr und am 04.02.2019, 18:32 Uhr geändert.
Was machen eigentlich das Finazministerium dieses Landes,das Sie plötzlich von einem Milliardenloch sprechen? Vor Monaten und Jahren beim großen Flüchtlings - Ansturm ins Land,hatte man Milliarden und war überzeugt alles mit Frohmut zum schaffen.Wenn die Lage der eigenen Rentner verbessert werden soll,fehlen plötzlich Milliarden,sehr komisch.


Peter Otto Wolff
Erstellt am 05.02.2019, 09:16 Uhr und am 05.02.2019, 09:18 Uhr geändert.
Wann wenn nicht jetzt, wo das Thema Rente in aller Munde ist, sollten die Interessenvertreter der Aussiedler in die Diskussion kraftvoll eintreten? Am Ende wird es wieder heißen: wir haben uns bemüht, sogar eine RESOLUTION beschlossen!!! Wir sind bereit, die 6.420 validen Stimmen der PETITION beizusteuern, wie mehrfach angeboten!

https://openpetition.de/!fkwdj

gerri
Erstellt am 05.02.2019, 09:40 Uhr

(=)Die Finanzer haben es bestimmt schon mitbekommen,das wir auch Gerechtigkeit wollen,denn jetzt jammern Sie schon...



Peter Otto Wolff
Erstellt am 05.02.2019, 14:15 Uhr und am 05.02.2019, 14:27 Uhr geändert.
Wir reden nicht nur, wir wollen handeln! Darum meine Anfrage an onlinePetition, bez. Umadressierung der PETITION.

Sehr geehrter Herr Wolff,

gerne können wir die Petition an die CDU/CSU-Fraktion adressieren. Dabei sollten Sie sichergehen, dass der gewählte Empfänger auch tatsächlich Einflussmöglich-keiten bezüglich Ihres Vorhabens besitzt.
Die Anzahl der Unterschriften bleibt, sofern Sie es wünschen, gleich.
Geben Sie doch bitte kurz Bescheid, ob Ihre Änderungswünsche noch aktuell sind :-)

Mit besten Grüßen
Philip Dudek

Ich kann es noch heute bewirken, dass unsere derzeit 6.425 validierten Unterschriften an die CDU/CSU-Fraktion gerichtet werden, jene Mehrheitsfraktion des Deutschen Bundestags, die unser Anliegen mit Sympathie sieht, zum Unterschied vom Minister Heil. Es liegt nun in der Hand der RESOLUTIONs-Vereine, am BdV, die ausgestreckte Hand unserer Initiative zu ergreifen, und endlich zu HANDELN!

https://openpetition.de/!fkwdj



Peter Otto Wolff
Erstellt am 06.02.2019, 11:04 Uhr und am 06.02.2019, 11:05 Uhr geändert.
Liebe Landsleute, Unterstützer meiner PETITION. Gesagt=getan! Die Petition wurde offiziell an den Adressaten CDU/CSU-Fraktion umgewidmet. Aktuell 6.443 validierte Unterschriften sind ein starkes Argument bei politischen Gesprächen. Sammlung geht natürlich weiter, jede Stimme zählt.

https://openpetition.de/!fkwdj

daniel

Moderator
Erstellt am 07.02.2019, 12:01 Uhr und am 07.02.2019, 13:54 Uhr vom Moderator geändert.
zur Information:

"Wie kann man online mitzeichnen?
Mitzeichnungen im Internet sind nur auf dem Petitionsportal des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages möglich. Nicht möglich ist es, online gesammelte Unterschriften von anderen Petitionsportalen einzureichen. Auf einigen privat betriebenen Petitionsportalen wird angeboten, die dort eingestellte Petition inklusive der Unterstützerliste an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu leiten – diese werden jedoch nicht anerkannt, denn die dort gesammelten Unterschriften entsprechen nicht dem Standard, den der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages in seinen Verfahrensgrundsätzen festgeschrieben hat."


Quelle: Wie kann man online mitzeichnen?
https://epetitionen.bundestag.de/epet/service.$$$.rubrik.mitzeichungonline.html





Peter Otto Wolff
Erstellt am 07.02.2019, 14:32 Uhr und am 07.02.2019, 14:44 Uhr geändert.
Sehr geehrte Frau Daniel, ich berufe mich auf das demokratische Recht der Widerrede bezüglich Ihrer "Information".Da gibt es eine anerkannte, öffentlich geprüfte, politisch neutrale Plattform, onlinepetition.de, bereits genutzt von über 6 Millionen Bürgern, die in geschwurbelten Worten in Frage gestellt wird, so wie das ungezwungene Engagement von 6.458 Betroffenen für ihre eigene Sache. Ich wage die Prognose: dies ist ein eindeutiges Eigentor jener, die vorgeben unsere Interessen zu vertreten. Ich muss mich wirklich fremdschämen! Oder meinten Sie gar nicht meine Aktion, aktuell 6.460 VALIDIERTE Unterschriften, sondern Ihre Unterschriftensammlung (aktuell 4.814)?

https://openpetition.de/!fkwdj

Hektor
Erstellt am 07.02.2019, 14:53 Uhr
Frau Daniel, am 5.02.2019 hatte Herr Schoger im Pressespiegel folgendes mitgeteilt.
„Bundesrat:
974. Sitzung des Bundesrates am 15.02.2019, Beginn 9.30 Uhr | Entwurf Tagesordnung: TOP 11: 461/18 Entschließung des Bundesrates zur Neubewertung der rentenrechtlichen Vorgaben für Spätaussiedler.“ Alles OK.
Warum wurde aber über den Pkt. 17 (Nachtrag) von dem Beschluss vom Finanzausschuss der Bundesrat vom 31.01.2019 nicht berichtet?
Auch am 5. Februar wurde die Empfehlungsdrucksache unter https://www.bundesrat.de/bv.html?id=0461-18 veröffentlicht.
Es wäre schön wenn es dazu eine Bewertung vom Verband gebe.

Peter Otto Wolff
Erstellt am 07.02.2019, 15:16 Uhr und am 07.02.2019, 15:29 Uhr geändert.
Hektor, stell Dich nicht so an, Du solltest doch wissen, dass die halbe Wahrheit eine GANZE Lüge ist. Dem dummen Volk wird nur kommuniziert, was als unbedingt notwendig erachtet wird, um nicht der Verschleierung bezichtigt zu werden. Beispiel: es wird lapidar in der Presse gemeldet, dass unfassbare 11,2 MILLIARDEN €, der ganze Überschuss des Haushalts 2018, der Rücklage für Flüchtlinge zugeführt wurde, zu den bereits bestehenden 24 MILLIARDEN €. Summa, 35 MILLIARDEN €. Und dann zänkelt man, um 2-3 Milliarden, die ggf. zur Widergutmachung einer historischen Schweinerei, der ungerechtfertigten 40%- Kürzung von 760.000 Fremdrenten. Und täglich sterben welche Opfer weg! Eine nationale Schande, unter den Augen der angeblichen Interessenvertreter.

https://openpetition.de/!fkwdj


Christian Schoger

Moderator
Erstellt am 07.02.2019, 15:28 Uhr und am 07.02.2019, 15:33 Uhr geändert.
Hallo Hektor und Herr Wolff,

Ihr Interesse betreffend den Tagesordnungspunkt 17 ("Entschließung des Bundesrates zur Neubewertung der rentenrechtlichen Vorgaben für Spätaussiedler") der 957. Sit­zung des Fi­nanzaus­schus­ses des Bundesrates am 31. Januar 2019 ist höchst verständlich und ich teile es. Besagte Sitzung war allerdings nicht öffentlich. Daher liegen uns diesbezüglich keine Informationen vor.
Öffentlich hingegen ist dann die 974. Bundesratssitzung kommende Woche Freitag, am 15. Februar 2019, mit TOP 10: 461/18 Entschließung des Bundesrates zur Neubewertung der rentenrechtlichen Vorgaben für Spätaussiedler. Die Plenarsitzung wird ab 9.30 Uhr live auf der Startseite des Bundesrates unter www.bundesrat.de übertragen.

Peter Otto Wolff
Erstellt am 07.02.2019, 15:32 Uhr und am 07.02.2019, 15:45 Uhr geändert.
Frage an Herrn Schoger, wieso kommt Hektor an Informationen, an die er selbst, als Bürger und Interessenvertreter direkt Betroffener, nicht rankommt? Soweit Herr Schoger der rum. Sprache mächtig ist, sollte er wissen: wir beobachten ALLES, allumfänglich, was unsere Interessen betrifft, nach dem Motto: cu ochii pe ei, ca pe butelie! Diese Aussage wage ich zumindest für die 6.462 Unterzeichner meiner PETITION, zusätzlich vieler FORUM-isten..

https://openpetition.de/!fkwdj

Christian Schoger

Moderator
Erstellt am 07.02.2019, 15:39 Uhr und am 07.02.2019, 15:44 Uhr geändert.
Antwort an Herrn Wolff:

Ich verstehe die Logik dieser Frage nicht. Wenn Hektor, wie Sie selbst behaupten, an solche Informationen herankommt, wieso kommt dann, so posten Sie, "er selbst, als Bürger und Interessenvertreter direkt Betroffener, nicht ran"? Hektor hat die Information, kommt aber selbst nicht ran? Vielleicht sollte Herr Wolff besser direkt mit Hektor kommunizieren, um seine Fragen nicht über Umwege nicht beantwortet bekommen zu können. Es wäre womöglich zielführender.

Peter Otto Wolff
Erstellt am 07.02.2019, 15:48 Uhr und am 07.02.2019, 16:06 Uhr geändert.
Herr Schoger, Sie wollen mich bewusst missverstehen, die Frage war doch eindeutig, wieso Sie. als Befugter, nicht an Informationen kommen, an die Hektor als "einfacher Bürger" herankommt. Der Sinn der Frage ergibt sich eindeutig sowohl aus dem Satzbau, als auch aus dem Kontext.

Christian Schoger

Moderator
Erstellt am 07.02.2019, 15:54 Uhr und am 07.02.2019, 15:54 Uhr geändert.
Welche Informationen meinen Sie? Hektor hat über die Inhalte bzw. Ergebnisse besagter Sitzung des Finanzausschusses des Bundesrates nichts verlauten lassen. Die Sitzung war nicht öffentlich, damit habe auch ich selbstverständlich keine internen Kenntnisse oder Befugnis. Nicht öffentlich bedeutet, dass die Pressevertreter ausgeschlossen sind.

Thema ist geschlossen. Keine weiteren Antworten möglich.

Seite 29 von 32 |< · · [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz