Bespritzen am Ostertag

Mann, 40 Jahre, aus Tobsdorf

Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (1 MB, Mp3, ca. 2:11 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

In Tobsdorf ging man am zweiten Ostertag bespritzen. Dabei ging nicht immer alles glatt. Der Erzähler erinnert sich an ein entsprechendes Ereignis aus seiner Jugendzeit.

Aufnahmejahr: 1972 - Veröffentlicht am 3. April 2010

Schlagwörter: Osterbrauch, Ostern

Aufnahmen benachbarter Orte

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Kommentare

Aufnahme wurde 2 mal kommentiert.

  • elke

    1elke schrieb am 04.04.2010, 12:29 Uhr:
    ....son mess em neast ....na dot hun ech awer undersch ean erränerung ,
    be ias hun de kniecht gefrecht of se de rius bespreatzen terfen
  • spatzken

    2spatzken schrieb am 08.04.2010, 13:58 Uhr:
    ich kenn das aus Tobsdorf nur so ...
    das am "Palmsamstag" die Jungs bei den Mädchen Palmzweige (mit Papierblumen geschmückte Tannenäste) vorbei gebracht wurden, die dann am Palmsonntag ans Tor gehängt wurden. Und dann "durften" auch nur die bespritzen kommen, die einen Palmzweig abgegeben haben ;-)

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.