Aufnahmen zum Schlagwort Handarbeit

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Das Weberhandwerk in Großpold

Frau, 40 Jahre, aus Großpold

Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (3.6 MB, Mp3, ca. 3:53 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Für den Dorfbewohner waren lange Zeit Rocken und Spinnrad ein wichtiger Teil des Hausrates. Gegen Entlohnung ließ der Bauer aus dem im eigenen Hause gesponnenen Garn von den Webern Leinwand verfertigen. Diese Aufnahme vermittelt anschaulich wie die Großpolder Bauern früher aus Hanf textile Rohstoffe (Hanfleinen) herstellten. Die Gewebe aus Hanffasern in Leinwandbindung wird hier als „Leinwand“ bezeichnet. In Großpold haben die Männer als Weber für die ganze Gemeinde gewebt. Sie verarbeiteten gesponnenen Hanf zu groben Leinwandsorten. Aus der Leinwand nähten die Frauen Hemden, Unterwäsche, Handtücher, Bettwäsche, Tischtücher, Kissenbezüge und viele andere für den Hausgebrauch unentbehrliche Dinge. [mehr...]
Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 26. März 2021 • Kommentieren

Vom Hanfanbau bis Spinnen und Weben

Frau, 62 Jahre, aus Kleinblasendorf
Eine 62-jährige Frau erzählt sehr ausführlich und anschaulich wie Hanf angebaut und verarbeitet wird. Spinnen mußte man früher mit den Händen, später dann auch mit dem Spinnrad. Dargestellt werden auch die Verarbeitungstechniken: Schleizen, Brechen und Hecheln der Hanfstengel, Spinnen und Weben mit Hanfgarn. Der Hanf wurde zum Rösten ins Wasser eingelegt, dann ausgewaschen, zum Trocknen in Pyramidenform (zur Freude der Kinder) aufgestellt. Danach wurden die getrockneten Reisten gebrochen, gehechelt und zum Spinnen vorbereitet. [Aufnahme anhören »]
12:13 Minuten, 5.6 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 22. März 2011

Körbe aus Maisblättern flechten

Frau, 38 Jahre, aus Botsch
Die Frauen aus Botsch flechten Körbe aus Maisblättern. Die Blätter werden eingeweicht, zugeschnitten und dann werden erst der Boden, dann die Seiten des Korbes geflochten. Zum Schluß kommt der Henkel. Einen einfachen Korb kann man recht schnell flechten, einen schöner Korb dauert zwei Tage. Die schönsten Körbe werden in der Stadt verkauft. [Aufnahme anhören »]
1:45 Minuten, 0.8 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 10. Februar 2011