Weihnachtsbräuche der Jugend

Zimmermann, 62 Jahre, aus Großau


Aufnahme anhören: Play drücken |Player

Dauer ca. 6:05 Minuten
Aufnahme speichern (2.8 MB, Mp3)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Es wird von einigen landlerischen Bräuchen zu Weihnachten in Großau erzählt. Weiterhin wird von der sogenannten Rokestuf berichtet. Die gesamte Dorfjugend hat sich im Saal kränzchenweise zusammengefunden. Die Mädchen haben gesponnen, genäht, gestrickt und gestickt. Einige Burschen haben Laubsägearbeiten gemacht, doch die meisten Jungen haben Dummheiten gemacht oder haben die Mädchen geneckt. Zwei Presbyter hatten die Aufsicht. In Großau waren die Bruder- und Schwesternschaften in jeweils eine sächsische und eine landlerische getrennt. [mehr...]
Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 3. April 2011 • Kommentieren
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

Verkäuferin in Großau

Verkäuferin, 45 Jahre, aus Großau
Die 45jährige Landlerin aus Großau arbeitete als Verkäuferin im Laden ihrer Eltern. Als sie aus der Russland-Deportation zurückkehrte waren ihre Eltern enteignet. Die Eltern mußten mit dem Laden in die Kooperativ eintreten. Als Verkäuferin hat sie einen großen Plan, den sie allerdings nicht erfüllen kann, obwohl sie viel verkauft. Früher haben die Landwirte in Großau sich selbst versorgt und mußten keine Lebensmittel im Laden kaufen. Heutzutage sind viele Handwerker und kaufen ihre Lebensmittel immer öfter im Geschäft ein. [Aufnahme anhören »]
4:03 Minuten, 1.9 MB • Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 20. Februar 2011

Landler Tracht und Speisen

Verkäuferin, 45 Jahre, aus Großau
Heutzutage trägt kaum noch jemand die Landlertracht. Die Tracht wird beschrieben. Die landlerische Nationalspeise ist der landlerische Kaiserschmarren, "Kou" genannt. Wer das Rezept dafür braucht sollte in die Aufzeichnung reinhören und dem Landlerischen mächtig sein. [Aufnahme anhören »]
2:49 Minuten, 1.3 MB • Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 19. Februar 2011

Motorradleidenschaft

Tischler, aus Großau
Ein Landler aus Großau berichtet von seiner Leidenschaft - das Motorrad fahren. Gefahren ist er auch ohne Führerschein. Die Polizei ist auf ihn auch aufmerksam geworden. In Kronstadt hat er schließlich den Führerschein aufs Erste bestanden. Mit dem Motorrad ist er oft viel zu schnell unterwegs. Die Leute im Dorf beschweren sich bei seinen Eltern darüber. Das schnelle Fahren hatte auch schon einige Unfälle zur Folge, von denen er berichtet. [Aufnahme anhören »]
3:34 Minuten, 1.6 MB • Aufnahmejahr: 1968 - Veröffentlicht am 18. Februar 2011

Bernhard Capesius über seine Forschungen an der landlerischen Mundart

Sprachwissenschaftler, 78 Jahre, aus Hermannstadt
Der Sprachwissenschaftler Bernhard Capesius (1889-1981) spricht in dieser Aufnahme aus dem Jahr 1966 über seine Forschungen an der landlerischen Mundart. Er untersuchte erstens, wie sich die drei Mundarten aus Neppendorf, Großau und Großpold voneinander unterscheiden und zweitens, inwieweit es möglich ist einen Vergleich mit den Mundarten der Herkunftsgebiete herzustellen ist. [Aufnahme anhören »]
3:20 Minuten, 1.5 MB • Aufnahmejahr: 1966 - Veröffentlicht am 29. Januar 2011

Landler und Sachsen in Neppendorf

Blumenfrau, 40 Jahre, aus Neppendorf
Von der Alten Straße bis in die Weingasse. Es wird berichtet wo Sachsen und Landler (vor 40 Jahren) in Neppendorf gewohnt haben. In der Kirchnachbarschaft wurde sächsisch gesprochen. In den meisten Nachbarschaften wird landlerisch gesprochen. Die Unterschiede zwischen Landler und Sachsen machen sich zwischenzeitlich nur noch in der Kirchensitzordnung und in der Tracht bemerkbar. [Aufnahme anhören »]
2:25 Minuten, 2.2 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 16. Juni 2009

Der Adjuvant

Musikant, 59 Jahre, aus Großpold
Als Adjuvant in der Landlergemeinde Großpold hatte man reichlich zu tun. Es gab viele Bräuche, Feiertage und Feste die ohne Musik undenkbar waren: Maifeiertag, Totensonntag, Adjuvantenball, Erntedankfest, Reformationsfest, Christtag, Silvester, Aschermittwoch um nur einige zu nennen. Zum Adjuvantenleben gehörte aber auch die Ausbildung des Nachwuchses für die Blasmuikkapelle. [Aufnahme anhören »]
7:19 Minuten, 6.7 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 15. Juli 2008

Schweineschlachtfest in Großpold

Adjuvant, 59 Jahre, aus Großpold
In landlerischer Mundart wird der Vorgang des Schweineschlachtens geschildert. Dabei geht es nicht nur ums Stechen, Speck einsalzen, Därmer putzen und Wurst machen - zwischendurch muß auch ein Schnaps und Glühwein gereicht werden. Nach getaner Arbeit wird mit den Verwandten und Helfern gefeiert. Der letzte Akt des Schlachtfestes ist der Gang in den Keller zum "Speck schauen" wo es nochmal recht lustig werden kann. [Aufnahme anhören »]
4:56 Minuten, 4.5 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 19. November 2007

Pfingstbrauch - Maibaumsetzen

Schülerin, 17 Jahre, aus Großpold
Für die Großpolder Jugend war das Maibaumsetzen zu Pfingsten ein wichtiger Brauch im Jahresablauf. Eine junge Frau schildert aus ihrer Sicht den Ablauf, vom Setzen des Maibaums und Ständchen bringen bis zum Vorgang des Geraderichtens. [Aufnahme anhören »]
4:10 Minuten, 3.8 MB • Aufnahmejahr: 1970 - Veröffentlicht am 14. November 2007

Das Arbeitsleben als Zimmermann

Zimmermann, 62 Jahre, aus Neppendorf
Der Rentner aus Neppendorf erzählt in landlerischer Mundart von seiner Lehrzeit bei einem Zimmereimeister in Hermannstadt. Er schildert die Streiche der Gesellen und wie sie die Lehrbuben schikaniert haben. Er beschreibt die Tätigkeiten und Pflichten der Lehrbuben, die Sitten und Bräuche im Handwerk und berichtet über den sogenannten Geselleneinstand nach der Lehrzeit. Er berichtet über seine Arbeit als Geselle, die Bezahlung und die Einsatzorte als Zimmermann. Er zeigt alle Stationen seines Arbeitslebens bis zur Pensionierung auf. [Aufnahme anhören »]
14:00 Minuten, 12.8 MB • Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 8. November 2007

Seite 1 von 2 [1] [2] · · >|

Aufnahmen aus dem Schallarchiv der in Rumänien gesprochenen deutschen Mundarten des Linguistikinstituts Bukarest aus den Jahren 1966-1975.
weitere Informationen »

Nutzungsbedingungen

Sie dürfen die Aufnahmen zu privaten Zwecken verwenden. Jede kommerzielle Verwendung ohne schriftliche Zustimmung des Verbandes ist untersagt.

Saksesch Podcast

Die hier veröffentlichten Aufnahmen gibt es auch als RSS-Feed/Podcast. Sie können sich so über die neuesten Aufnahmen automatisch informieren lassen bzw. diese automatisch auf Ihr podcastfähiges Abspielgerät (Mp3-Player o. ä.) übertragen lassen:
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz