Siwen Zäckeltcher

Ois Ebesderf Ech ban Zah Gohr old
Siwen Zäckeltcher Et wor emol, ---et wor emoll siwe Giißker uch en åld Giiß-----ent e ---ge -- uch e Wulef. Und di Wulef- hat ----wor ---- håt-----emmesten geduuwt vun dian siwen Zäckeltcher. Nea wä---wä --- dä Motter ist nemih ze friassen hot, Sot se esi: Ihr Zäckeltcher bleiwt derhiim, ech soll gohn, ech soll ech bronjen zefriassen. -----Ent ---- wor -----end wor gegoanngen. Nea hot se en e Matzken gegian end sot se silen åwer zeasparren der Wulef siil net kunn. Der Wulef hat dot gehiurt en hat sich verkroochen, wäi sa eweech wor gegongen wor e kunn en håt,---- --- en håt gekloappt un de Dir en sod esi: Ihr Zäckeltcher mocht åf ihr Moatter äs hiime kun- End se haden ge,---- haden en erkuunt u senjer grower Stämm end soden e siil----sil de Proatz - Proatzen zijen,---- end hi håt geziicht, end--- se soden esi, as Motter hot en weiss Proatz net en ---Proatz net ----en e--- schwoarz, end hia wor gegoangen hot sich de Proatzen weiß gemaucht uch de Zang,---- wor gegoangen bä de Biaren di hoat eam de Zang schiin gemoacht dått e nemmi esi riad wä de------ dått e nemmi esi riad ----esi def riad. Nea wä ---e kum wedder hade se geduecht et weer de Moatter en hadden oafgemoacht. Iin Zäckeltchen dåt wor än de Uhr, und da undern hat e oalles erwoascht -- Wuer håtten sich da verstochen ? Iind anjder de Meald, iind angdern Däsch, iind an dä ----under Stufw, iind angdert Baat, iind angdert Dackeldeoch----- End e håt se oalles fangden ? End e hoat se guer fangden. End wä de Moatter hiime kit------ når dåt woden än der---- än der Uhr håt e net fangden,
wä de Motter hiime kit håt se når dåt iin fangden en hoat gekräschen: Wo senj da undern? Wo senj da undern? End det, det klinzich wor noch net ereos kun, en hoat------ geduecht et weer wedder der (Biar) Åwer dro håt et gehiurt dått et de Moatter wor, ent kum ereosser. End dro hot de Moatter esi gesot: Tea broinj de Foadem uch de Sche--- uch de Scheer,--- (end dech niea mer eruea?) ---Wa se gengen-----frocht de Motter wot huest te gemocht dått te esi en däcke Beoch host ? End hi sod esi e weer åf der Hochzet gewiast und hat ze vill----gewiast, en hät ze viell giassen. Nea sot se esi de Giiß e siil når do bleiwen --- ba desem (-------) sil schlofen. Wä e ägeschlofe wor, håt se em åfgeschnidden de Beoch, end hådden de Zäckeltcher gewoannen. End da woren esi friu dått se ereosser kumen-- end dro sot de Giiß esi se siilen--- se siilen---- Stiin bronjen se siilen em än de Beoch deaen. End wä se----nea hoadden gemoacht dot hadde e se zeageneet de Beoch--- Und de Zäckeltcher woren hiimen. Når sä elliin wor do bliwen, mät dem kleannen Zäckeltchen. --------- End e---- end e----nea wä geaner erwocht wor sot e esi, wat weer esi schweer a senjem Beoch, dot weeren---- däi siwen Zäckeltcher, End wor anjem durschtich end wor ba de Broannen gegongen e sil ---- Woasser dränken---- End dä Stiin de hoadden en oalles änne geziugen, end e wor ersoffen--- End dro hadden------woren da Zeckeltcher oallest wedder kun end dunzten am de--- ---- am de Broannen ameränk end wore friu dått e diut wor.
Transkript und Übersetzung Martin der Ijel www.rodevandox.de
Sieben Geißlein Es war einmal,----es waren einmal sieben Geißlein und eine alte Geiß---und ein---- ein Wolf. Und der Wolf der hatte war--- hatte jemanden getauft von den sieben Geißlein. Nn als die ---- die Mutter einmal Kein Futter mehr hatte, sagte sie so: Ihr Geißlein bleibt daheim, ich werde gehen um euch Futter zu holen. ----Und war----- und war gegangen. Nun hat sie jedem ein Küsschen gegeben Und sagte: Ihr sollt aber absperren, dass ja der Wolf nicht käme. Der Wolf hatte das gehört und hatte sich versteckt. Als sie weg war ist er gekommen und hat,----- und hat geklopft an die Tür und sagte: Ihr Zicklein macht auf eure Mutter ist wieder da. Und sie hatten---- ihn erkannt An seiner groben Stimme und sagten, er solle---- seine Pfoten ---- Pfoten zeigen und er hatte sie gezeigt--- und sie sagten: Unsere Mutter hat eine weiße Pfote nicht eine ----schwarze Pfote, und er war gegangen hat sich die Pfoten weiß gemacht und die Zunge, --- war gegangen zum Bären der hat ihm die Zunge dünn gemacht dass er nicht mehr so ---redete so tief, so grobe Stimme hätte. Nun als er----wieder kam Hatten sie gedacht es wär die Mutter, und hatten aufgemacht. Ein Zicklein hatte sich in die Uhr, und die anderen hatte er alle erwischt.---- Wohin hatten die sich versteckt ? Eines unter den Knettrog, eines unter den Tisch eines in das andere Zimmer, eines unter das Bett, eines unter die Bettdecke------ Und er hatte sie alle gefunden? Alle fand er. Und als die Mutter heim kommt-----nur das welches in der--- in der Uhr war, hatte er nicht gefunden, und als die Mutter kam
hatte sie nur das eine gefunden, und hat gerufen: Wo sind die anderen? Wo sind die anderen? Und das kleine war noch nicht heraus, es hat----- gedacht es sei wieder der (Bär) Aber dann hörte es dass es die Mutter war und kam heraus. Und dann hat die Mutter gesagt: Du bringst mir Faden und Sche----- und Schere----- (-------------------?) ----Als sie gingen ----fragte die Mutter was hast du gemacht dass du einen so dicken Bauch hast ? Und er sagte, er sei auf der Hochzeit Gewesen, und hätte zu viel--- gewesen Und hätte zu viel gegessen. Nun sagte die Geiß er solle dort bleiben bei diesem----(-----) und solle schlafen. Als er eingeschlafen war, hat sie ihm aufgeschnitten den Bauch, und hatten die Zicklein gewonnen. Und die waren so froh dass sie herauskamen--- Und dann sagte die Geiß sie sollten---- sie sollten Steine bringen, und diese ihm in den Bauch legen. Und als sie ---- das getan hatten hatten sie zugenäht den Bauch.---- Und die Zicklein waren nach Hause. Nur sie allein war dort geblieben, mit dem kleinen Zicklein. ------------ Und e---- und nun als---- als der andere erwachte sagte er : Was sei denn so schwer in seinem Bauch, das seinen wohl------ die sieben Geißlein. Er bekam großen Durst, und war zum Brunnen gegangen, um Wasser zu trinken---- Und die ganzen Steine hatten ihn hinunter gezogen, und er war ersoffen---- Und dann hatten---- waren die Zicklein alle wieder gekommen und tanzten rings um den Brunnen. Und waren so froh dass er tot war.

Tonaufnahme sprecherin unbekannt

Niederschrift und Übersetzung
Martin der Ijel

Verweis zur Quelle / weiteren Informationen

Weitere Anekdoten, Geschichten, Erzählungen »

Editor(en)

Registrieren! | Passwort vergessen?
In Zusammenarbeit mit mehreren Verlagen, Unternehmen und Künstlern bietet das Siebenbuerger.de Shop-Portal eine Auswahl an Artikeln mit Bezug zu Siebenbürgen.

Siebenbuerger.de Shop

Geschenkideen im Shop: "E Liedchen hälft ängden" - Alte und neue Lieder aus Siebenbürgen ~ Martin Eichler: Sechs neue Siebenbürgen-Kalender 2019 ~ Aquarelle von Theo Damm - Städte, Dörfer und Kirchenburgen aus Siebenbürgen ~ Wappen aus Kupfer von Neumarkt ~ Honterus-Verlag ~ Karl-Heinz Brenndörfer: Die Elektrifizierung des Burzenlandes - Von der Vision zum Strom ~ CD: Mit Blasmusik voran ~ Wolfgang Klein: Schnaps für alle ~ Schiller Verlag: Viele neue Bücher ~ Fabini: Sakrale Baukunst in siebenbürgisch-sächsischen Städten ~ Hildegard Bergel-Boettcher und Andrea Gatzke: CD Siebenbürgische Lieder ~ Neue CD von Jürgen aus Siebenbürgen: "Nach meiner Heimat"

Berichte und Rezensionen der SbZ zu Büchern und sonstigen Medien mit siebenbürgischem Bezug
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz