Kahlschlag in den Karpaten

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 2 von 26 |< · · [1] [2] [3] [4] [5] · · >|


Mynona
Erstellt am 06.03.2011, 09:59 Uhr und am 06.03.2011, 10:01 Uhr geändert.
Das "Weggehen" muss doch keiner rechtfertigen.Wieso wird immer wieder von manchen versucht einem etwas unterzujubeln was gar nicht existent ist?
Mich interessieren "Neuigkeiten"aus Ru.zB.gar nicht.Jemanden der noch Freunde/Fam.da besucht, wahrscheinlich schon.

@ Eskimo,die Zweifel an dir gingen in entgegengesetzter Richtung zu der von dir vermuteten!

lucky_271065
Erstellt am 06.03.2011, 10:12 Uhr
@ Geri
@ Sibihans

Erklärt mit bitte das mit dem "geldgierig" etwas genauer.
Ich denke, wer geldgierig ist, geht eher hin, wo es mehr Geld zu verdienen gibt. Und für viele Siebenbürger Sachsen war das nun mal das Wirtschaftswunderland Deutschland.

Ich möchte gerne Eure Logik nachvollziehen können.

Oder ist es nur so, "comentam si noi ca sa ne aflam in treaba"? Und wenn man nebenbei auch noch jemandem eine auswischen kann, fühlt man sich gleich schon etwas besser. Oder? Geri, wie liegt es sich denn in der Hängematte des deutschen Sozialstaates? Ich habe mir sagen lassen, nicht mehr ganz so gut wie vor ein paar Jahren.

lucky_271065
Erstellt am 06.03.2011, 10:21 Uhr und am 06.03.2011, 10:32 Uhr geändert.
@ Henny
Ich habe nur eine Hypothese aufgestellt und lasse mir gerne widersprechen, Henny.

Aber sag mir doch bitte mal Deine Meinung: Was denkst Du, warum kommentieren so viele hier (nach meiner Meinung die Allermeisten) (fast) nur negative Aspekte über die Realität im heutigen Siebenbürgen (Rumänien)?

Eskimos Beiträge habe ich noch nicht gelesen und wenn ich in einem Punkt eine ähnliche Meinung/Vermutung wie er habe, bedeutet das noch nicht, dass ich sein Kompagnon bin. :)

@ Mynona
Ich gebe Dir recht, dass man grundsätzlich seine Entscheidung, ein Land zu verlassen, nicht rechtfertigen muss (ausser bei der Einbürgerung in Deutschland als (Spät-)Aussiedler beim Bundesverwaltungsamt, fällt mir gerade ein). Aber ich denke, es liegt in der Natur des Menschen, dass es zumindest vor sich selber seine Entscheidungen immer wieder überprüft bzw auch rechtfertigt. Auch auf anderen Ebenen. ZB in einer Beziehung zu bleiben oder nicht. Und wenn man einmal eine Entscheidung getroffen hat, hat man die Neigung, eher das zu betonen, was diese Entscheidung rechtfertigt. Zumindest empfinde ich es so.

Du willst ja Siebenbürgen bzw Kronstadt in diesem Herbst besuchen. Von daher denke ich schon, dass Dir die Entwicklungen dort nicht ganz egal sind. Schliesslich willst Du Deiner Tochter Einiges zeigen und erzählen ..

Eskimo
Erstellt am 06.03.2011, 10:21 Uhr
Das "Weggehen" muss doch keiner rechtfertigen.Wieso wird immer wieder von manchen versucht einem etwas unterzujubeln was gar nicht existent ist?
noch nicht, aber es kommt, verlass dich drauf. insofern hat die bibel recht, jeder muß sich irgendwann für seinet taten rechtfertigen, aber nicht vor gott, das wäre einfach der ist alt und kümmert sich nicht um uns menschen, sondern vor sich selbst, und das ist nicht mehr ganz so einfach

lucky_271065
Erstellt am 06.03.2011, 10:29 Uhr und am 06.03.2011, 10:30 Uhr geändert.
@ harz 3
Welche Nachricht meine Sie genau?
Ich bin immer wieder auch gerne in den Bergen. Dass in manchen Regionen verstärkt auch kriminelle Energie in den Wäldern hier Schaden anrichtet, weiss ich. Insgesamt gehören die Karpatenwälder aber wohl immer noch zu den schönsten und an Flora und Fauna reichsten Europas. Und nicht umsonst kommen zB auch Jäger gerade aus Deutschland (ich habe ein paar kennengelernt, echte Jäger, im besten Sinne) mit Begeisterung her. Von den einfachen Bergfreunden aus vielen Ländern ganz zu schweigen.

Henny
Erstellt am 06.03.2011, 10:38 Uhr und am 06.03.2011, 10:48 Uhr geändert.
Ich habe nur eine Hypothese aufgestellt und lasse mir gerne widersprechen, Henny.
Das sind mittlerweilen keine Hypothesen mehr!! Das ist ne indirekte... nee das sind schon direkte Anschuldigungen!


Aber sag mir doch bitte mal Deine Meinung: Was denkst Du, warum kommentieren so viele hier (nach meiner Meinung die Allermeisten) (fast) nur negative Aspekte über die Realität im heutigen Siebenbürgen (Rumänien)?
Weil sie diese "am eigenen Leib" erlebt haben??? Jeder hat so seine Erfahrungen auf denen er seine "eigene" Meinung fällt und stützt. Das aber immer wieder ein "Keil" in diese Wunden gepfählt wird, ist meiner Meinung nach "hinterfotzig"! Jeder hat seine Gründe gehabt Siebenbürgen zu verlassen, doch hinterher zu "rufen" das man dieses Weggehen in irgendeiner Weise "rechtfertigt" finde ich persönlich fies und von dir hätte ich es nicht erwartet!
Du hast dich entschieden zu bleiben dann wirf nicht anderen vor das sie gegangen sind!!
Du beziehst mit Wohlwollen eine "Opferstellung" die dir nicht steht, ganz nach dem Motto: "Ihr seid weggelaufen und ICH muss die Stellung halten". Um dies hat dich keiner gebeten. Es war ganz allein deine Entscheidung!!


Eskimos Beiträge habe ich noch nicht gelesen und wenn ich in einem Punkt eine ähnliche Meinung/Vermutung wie er habe, bedeutet das noch nicht, dass ich sein Kompagnon bin. :)
Dann tue dies, lies seine Beiträge und dann urteile!! Mit Steinen schmeissen ist nicht die Lösung und hilft keinem!

Henny
Erstellt am 06.03.2011, 10:47 Uhr und am 06.03.2011, 10:47 Uhr geändert.
Oder ist es nur so, "comentam si noi ca sa ne aflam in treaba"? Und wenn man nebenbei auch noch jemandem eine auswischen kann, fühlt man sich gleich schon etwas besser.
Sorry lucky aber das kann ich jetzt nur an deine Adresse wiedergeben "comentam ca sa ne aflam in treaba", ohne die Hintergründe dieser Diskussion zu kennen!
Erst informieren dann kommentieren!



Geri, wie liegt es sich denn in der Hängematte des deutschen Sozialstaates? Ich habe mir sagen lassen, nicht mehr ganz so gut wie vor ein paar Jahren.
DAS war unter der Gürtellinie und am Thema völlig daneben!!
Da sag ich nur pfui pfui und schäm dich!!

Mynona
Erstellt am 06.03.2011, 10:54 Uhr
Also Lucky,ich zumindest prüfe Entscheidungen bevor ich sie treffe,danach hinterfrage ich sie aber idR,nicht mehr da ich sie eh nicht ändern kann.also treff ich dann wenn nötig eine neue,aber ich versuche nicht die alte zu rechtfertigen ....
Und was ist das für eine Beziehung wo man sich dauernd fragt ob man bleibt oder geht????

Zu meiner Reise nach Ru.,nun ich war seit sehr,sehr lange nicht mehr da und wäre es auch nicht wieder wenn nicht meine Tochter gesagt hätte sie möchte gern mal hin....

Und zu den "schlechten"Nachrichten,vll.gibt es einfach mehr als "gute" aus Rum.??!!

Eskimo
Erstellt am 06.03.2011, 10:58 Uhr
Jeder hat seine Gründe gehabt Siebenbürgen zu verlassen, doch hinterher zu "rufen" das man dieses Weggehen in irgendeiner Weise "rechtfertigt" finde ich persönlich fies und von dir hätte ich es nicht erwartet!
stell dir folgendes szenatrio vor, als gläubuger christ wird dir das nicht schwerfallen; du versammelst dich zu deinen ahnen und erzählst ihnen warum du die welt die sie mit mühevoller arbeit in 800 jahren ja auch für dich geschaffen und bewahrt haben einfach für ein bequemeres leben in einem anderen land verschleudert hast? kannst du dir die gesichter der alten sachsen vorstellen?

Mynona
Erstellt am 06.03.2011, 10:59 Uhr
noch nicht, aber es kommt, verlass dich drauf. insofern hat die bibel recht, jeder muß sich irgendwann für seinet taten rechtfertigen, aber nicht vor gott, das wäre einfach der ist alt und kümmert sich nicht um uns menschen, sondern vor sich selbst, und das ist nicht mehr ganz so einfach

ach ja,wann und vor wem?
vor sich selbst,na klar......das kann sein wenn man einen groben/bösen Fehler begangen hat zB.aber allein für seine Entscheidungen?warum sollte man sich dafür rechtfertigen müssen?das würde ja heißen es ist etwas schlimmes Entscheidungen zu treffen.

Henny
Erstellt am 06.03.2011, 11:00 Uhr
dass man grundsätzlich seine Entscheidung, ein Land zu verlassen, nicht rechtfertigen muss (ausser bei der Einbürgerung in Deutschland als (Spät-)Aussiedler beim Bundesverwaltungsamt, fällt mir gerade ein).
Irrtum!!! Selbst da muss ich nichts rechtfertigen!!! Nur vor Euch Klugscheisser muss man dies tun!

aurel
Erstellt am 06.03.2011, 11:00 Uhr

@Henny
Weil sie diese "am eigenen Leib" erlebt haben??? Jeder hat so seine Erfahrungen auf denen er seine "eigene" Meinung fällt und stützt.



Sie sprechen von Erfahrungen vor 25 –30 Jahre nicht wahr?!

Ich erinnere mich auch dass ein Nachbarskind vor 37 Jahre (im Sommer) mir einige gegeben hat.
Es wäre in der Tat eine grosse Dummheit, ihm das jetzt vorzuwerfen.

seberg
Erstellt am 06.03.2011, 11:01 Uhr und am 06.03.2011, 11:20 Uhr geändert.
Lucky:
„Ich habe immer noch keine befriedigende Antwort auf meine Frage erhalten, warum hier auf dem Forum viele (die meisten?) fast ausschliesslich Negatives über die "alte Heimat" (Siebenbürgen/Rumänien) verbreiten und kommentieren.“

Na, versuche es doch ganz einfach einmal mit folgender Antwort (Henny hat sie vorweg genommen): weil eben „viele (die meisten?) fast ausschliesslich Negatives“ aus der "alten Heimat" in ihren Seelen mitgenommen haben, weil sie selbst, oder ihrer Eltern, oder ihre Großeltern usw. weit mehr Negatives als Positives in Rumänien erlebt haben. Wie wär’s?

Dass diese „ausgewanderten Landsleute“, wie du sie verharmlosend-diplomatisch nennst, durch das Verbreiten und Kommentieren und „Wiederkauen“, wie du es negativ-herablassend nennst, „von fast ausschließlich Negativem“ über Siebenbürgen/Rumänien “ihr eigenes Weggehen immer wieder rechtfertigen“ – geschenkt! Das mag leider bei vielen so sein, weil sie es eben nicht besser wissen, und am Beispiel Sibihans kannst du und andere „Rumänien-Verteidiger“ das natürlich triumphieren exemplifizieren: seht da, er überschüttet Rumänien ständig auf selbstbefriedigende Art mit aggressiever Scheiße, um seinen Verlust der alten Heimat und den Schmerz nd die Wut los zu werden und sein Weggehen zu rechtfertigen.

Dass du aber das, also dieses Verhalten von Sibihans verallgemeinerst und all zu gerne als einzige Erklärung nimmst für das negative Kommentieren, zeigt nur deinen eigene kurzschlüssige und engstirnige Denkweise.

Wie wäre es mit Überlegung, dass die meisten Ausgewanderten sehr wohl allen Grund haben an die erlebte Scheiße zu erinnern, eben um sie zu verarbeiten. Und dass es nur darum geht, wie man das tut, ohne immer weiter gegenseitige Ablehnung und Hass zu schüren, wie das leider von Leuten wie Sibihans und/aber auch von seinen genau so selbstgerechten „Gegnern“ hier auf der extremen Gegenseite getan wird.

Übrigens du suchst noch nach noch anderen Annäherungspunkten zwischen dir und Eskimo außer dem der "Rechtfertigungs-These"? Wie wäre es mit der Aussage von Eskimo, dass Ceausescus einziger Fehler der war, dass er die Auslandsschulden Rumäniens bezahlt hat? Und vielleicht auch noch, dass er zwischen Sibihans und Herta Müller keinen Unterschied macht bezüglich des erinnernden und verarbeitenden Rückblicks auf die Vergangenheit in Rumänien. Wie wär's?

Mynona
Erstellt am 06.03.2011, 11:03 Uhr
@Henny,wußte nicht dass du gläubige Christin bist.
Also ich bin es nicht @Eskimo und ich muss weder vor meinen Ahnen noch vor sonst irgendeinem Menschen lebend oder tot etwas rechtfertigen.

Ganz im Gegenteil,wenn ich Entscheidungen prüfe dann eher in der Hinsicht auf mein Kind.

lucky_271065
Erstellt am 06.03.2011, 11:03 Uhr und am 06.03.2011, 11:05 Uhr geändert.
@ Henny
Ich würde gerne einige Missverständnisse ausräumen.

Erstens gehörst Du zu den relativ Wenigen hier, bei denen ich das Gefühl nicht habe, dass sie die Realität in Siebenbüren (Rumänien) tendenziös (ob besusst oder nicht) negativ kommentieren.

Zweitens meine ich nicht die "alten Knochen", bzw die alten Erfahrungen, sondern die heutige Realität. Und gerade das ist es ja, was ich hinterfrage: Machen die alten, negativen Erfarhungen (vor der Wende) es Vielen unmöglich, sich die heutigen Realitäten in Siebenbürgen einigermassen unbefangen anzauschenen. Wenn ich mir die Diskussionen auf diesem Forum ansehe, würde ich sagen: scheinbar ja. Aber das bedeutet noch nicht, dass ich jemanden "verurteile". Ich versuche eher, diese Äusserungen aus psyhologischer Sicht zu verstehen.

Drittens habe ich schon wiederholt betont und tue es nochmals, dass ich niemanden dafür kritisiere oder gar verurteile, dass er ausgewandert ist. Dafür gab es viele gute Gründe. Auch ich weiss nicht, ob ich mein ganzes Leben in Siebenbürgen verbringen werde. Ich sage nur, dass das Leben auch hier (wieder) lebenswert sein kann. Dass man heute frei kommen und gehen kann, und selber entscheiden kann, wo man für wie lange Zeit leben will. Und das finde ich grossartig! Man kann auswandern. Man kann auch wieder zurückkehren. Und man kann Freunde und Bekannte, wo immer man lebt, auch auf die positiven Aspekte in Siebenbürgen heute hinweisen, nicht nur auf die negativen.

Und nochmals das Zitat von Peter Maffay, weil es mir so gut gefällt:

"Es ist an der Zeit, zurückzugehen. Zwar nicht für immer, aber immer öfter."

Wenn das mehrere tun würden, würde sich möglicherweise auch die überwiegend negativistische Stimmung hier auf diesem Forum etwas zum Positiveren hin wenden. Zumindest gäbe es eine Chance, dass neue, zum Teil sicher auch positive Erfahrungen, die negativen alten etwas ausgleichen würden. Manche gehen mit gutem Beispiel voran. ZB organisieren immer mehr HOG's (Heimatortsgemeinschaften) Treffen auch in der "alten Heimat".

Seite 2 von 26 |< · · [1] [2] [3] [4] [5] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz