erfundene Rumänen

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 69 von 70 |< · · [66] [67] [68] [69] [70] · · >|


Zwerg Bumsti
Erstellt am 02.11.2011, 10:28 Uhr
Die einzigen die von Glück reden könnten sind die ehemalige Erdloch Bewohner in der Walachei.

die magyaren wurden (noch)nicht zwangsumgesiedelt sie kamen freiwillig nach europa - niemand hatte sie gerufen, plötzlich waren sie da.

TAFKA"P_C"
Erstellt am 02.11.2011, 10:32 Uhr und am 02.11.2011, 10:45 Uhr geändert.
und die bevölkerung in "buda-pest" war bis 1850 mehrheitlich deutsch

Deswegen war ja auch Klausenburg bis 1918 die "eigentliche" (heimliche) Hauptstadt der Ungarn!

Und wenn jemand seine Hauptstadt verliert, dann kann man schon verstehen, warum dieser zickig wird.

Kup_Ica
Erstellt am 02.11.2011, 10:47 Uhr
Bumsti!Nicht Plötzlich,sondern schon immer:)

Mircea32
Erstellt am 02.11.2011, 19:06 Uhr
Deoarece s-a tot vorbit aici si de Ion Antonescu, iata cateva adevaruri pe care poate putini le cunosc si asta din cercetarile unui roman-evreu:

"Volumul îl prezintă pe Antonescu nu ca pe un monstru, ci ca pe un om, ca pe un român şi militar care şi-a iubit enorm ţara."

http://www.adevarul.ro/actualitate/Viata_lui_Ion_Antonescu-scrisa_de_un_evreu_0_583142233.html

bankban
Erstellt am 02.11.2011, 19:23 Uhr und am 02.11.2011, 19:24 Uhr geändert.
Volumul îl prezintă pe Antonescu nu ca pe un monstru, ci ca pe un om, ca pe un român şi militar care şi-a iubit enorm ţara."

Aber das alles trifft auf Hitler, Stalin, Pol Pot auch zu: dass sie Menschen waren, Militärs und ihre Länder liebten...
Kriegsverbrecher waren sie dennoch alle...

Mircea32
Erstellt am 02.11.2011, 19:36 Uhr und am 02.11.2011, 19:38 Uhr geändert.
bankban: "Kriegsverbrecher waren sie dennoch alle..."


Hier muss ich dir Recht geben, ja Kriegsverbrecher waren sie alle, die dabei ermordet haben, die grausam „ohne Not“ gewesen sind, besonders „die einfachen dummen Executanten“, die z.B. die SS ausgemacht haben.



P.S. Hitler, Stalin und Pol Pot haben ihre Länder nicht geliebt, die Grunde sollen für jeden der denken kann, offensichtlich sein.


Jarlex
Erstellt am 02.11.2011, 19:46 Uhr und am 02.11.2011, 20:14 Uhr geändert.
Man kann auch eine Fernsehsendung in 2 Folgen ansehen:
Solomovici
Interessant ist die Behauptung, dass Antonescu am 22.06.1941 gar nicht tatsächlicher Oberbefehlshaber Rumäniens war, unter Berücksichtigung des 15.06.1941. Eventuell könnte ist Folge und Minute herausfinden.
Jetzt habe ich es : Teil II, Minute 29:00, aber auch ab Minute 25:00 sollte man es hören.
Es sind auch Aufnahmen vom Prozess Antonescus. Da behauptet er, und ich nehme an dass es der Wahrheit entspricht, dass er von Politikern wie Brătianu und Maniu total im Stich gelassen wurde zum Zeitpunkt der Abdankung König Karls II.
Antonescu wurde als Kriegsverbrecher hingerichtet. Ob er in einer Reihe mit den Genannten aufgezählt werden darf ist eine andere Frage, aber aus ungarischer Sicht ....


Mircea32
Erstellt am 02.11.2011, 21:10 Uhr und am 02.11.2011, 21:11 Uhr geändert.
Seberg: „Wer hier letzlich die „Oberhand“ gewinnt und damit das Schicksal des Forums bestimmt, wird sich herausstellen, das hängt von ganz vielen verschiedenen Faktoren ab.“



Beim Durchblättern des Forum, habe ich die Antwort an deine "Gedanken" oben, die auch als zwischen den Zeilen (dar)gestellte Frage, gefunden:


Prikulitsch schrieb am 18.01.2008, 21:29 Ich gelange mehr und mehr zu der Einsicht, dass der Wert dieses Forums gegen null geht.
Es gibt nur noch vier Gruppen, die sich hier unterhalten. Zum einen Leute, die auf ihren Witz und Humor bauen und nichts und niemanden ernst nehmen (alle Rückkehrer sind verdächtige, profitgierige Individuen), zum anderen Leute, die gerne Beleidigungen aussprechen, weil sie der Meinung sind, dass jeder andere Kommentar eine Beleidigung ihrer selbst sei. Die größte Gruppe ist tatsächlich die, die nichts zu sagen haben, oder nichts sagen wollen. Als vierte, und vielleicht kleinst, Gruppe würde ich die identifizieren, die noch nicht begriffen haben, dass sie hier nicht ernst genommen und veräppelt werden.


Link davon hier :
http://www.siebenbuerger.de/forum/allgemein/112-patriotismus/seite2.html

Diese Meinung ist sehr oft, von verschiedenen User entlang der Zeit, im Forum vertreten und wiederholt sich alle Monate immer wieder in den verschiedensten Kontexten und Themen, ohne zusätzliches „Zutun“ irgendwelchen ... Rumänen.


TAFKA"P_C"
Erstellt am 02.11.2011, 21:37 Uhr
"Volumul îl prezintă pe Antonescu nu ca pe un monstru, ci ca pe un om, ca pe un român şi militar care şi-a iubit enorm ţara."

Na zwergi, ist das jetzt ein Antonescu-Verehrer?

TAFKA"P_C"
Erstellt am 02.11.2011, 21:39 Uhr
Ob er in einer Reihe mit den Genannten aufgezählt werden darf ist eine andere Frage, ...

Diese Antwort entsprach genau den Erwartungen!

Mircea32
Erstellt am 02.11.2011, 21:49 Uhr
"Na zwergi, ist das jetzt ein Antonescu-Verehrer?"

Sprichst du von dem Juden der das Buch verfasst hat ?

lucky_271065
Erstellt am 02.11.2011, 21:52 Uhr und am 02.11.2011, 21:58 Uhr geändert.
@ Mircea 32

"Volumul îl prezintă pe Antonescu nu ca pe un monstru, ci ca pe un om, ca pe un român şi militar care şi-a iubit enorm ţara."

Während meines Fluges heute von Hermannstadt über Wien nach Kopenhagen las ich auch folgenden Artikel in der "Romania Libera":

Din Odessa este expediată spre Bucureşti o telegramă-fulger, cu numele de cod "Vrancea", în care sunt descrise atentatul şi consecinţele sale. Imediat vine şi răspunsul mareşalului Ioan Antonescu, care, după cum arată istoricul Ottmar Traşcă, emite un ordin în care se spunea clar - "să se ia măsuri drastice de represalii". Practic, pentru fiecare ofiţer român sau german ucişi în atentat să fie executaţi câte 200 de civili, iar pentru fiecare soldat român sau german ucişi să fie executaţi câte 100 de civili. Odessa va deveni în scurt timp un oraş al spânzuraţilor. Cifra invocată de istoricii Ottmar Traşcă şi Andrei Muraru este de 5.000 de oameni ucişi, atât în seara de 22 octombrie, cât şi a doua zi. Aproape că nu mai era copac din oraş de care să nu fie spânzurat un om.

Se folosesc ca spânzurători stâlpii pentru iluminatul public, ba se fac şi improvizaţii din bârne, legate între ele, de care atârnă corpurile inerte. Dar nu s-a redus totul aici, pentru că istoricul Ottmar Traşcă vorbeşte şi de un alt ordin venit de la Bucureşti, pe 24 octombrie 1941, prin care se cer represalii suplimentare. Aşa că sunt scoşi din ghetoul din Odessa evreii deja încarceraţi, plus alţi oameni arestaţi pe loc, în tot oraşul. Apăruseră mulţi delatori care veneau la români şi le spuneau pe cine să aresteze, pentru că aceia ar fi fost comunişti sau partizani. Oraşul fusese împânzit cu afişe care incriminau mai ales evreii, ca principali colaboratori ai sovieticilor. Cifrele din studiul lui Ottmar Traşcă indică cel puţin 22.000 de evrei care în ziua de 24 octombrie 1941 au fost scoşi din Odessa şi duşi, într-o imensă coloană, la trei kilometri depărtare, până în satul Dalnic.

Depozite transformate în cuptoare pentru ars oameni

Iadul pe pământ are loc la Dalnic, unde oamenii sunt înghesuiţi în nişte depozite. Se observă totuşi o neconcordanţă între ceea ce spunea zilele trecute bătrânul Mihail Zaslavski din Odessa şi istoricii români. Mihail susţine că a văzut la locul masacrului nouă depozite, pe când în documentele istorice se arată existenţa a numai patru depozite. Dar mai presus de orice rămân faptele. Iată ce ne spune istoricul Andrei Muraru - soldaţii români au introdus ţevile mitralierelor de mare calibru prin mai multe orificii din zidul depozitelor şi au deschis focul. Nu toţi oamenii din interior au murit. Apoi s-a aruncat asupra lor cu grenade. Încă mai trăiau unii. Aşa că la final s-au adus cisterne cu benzină şi depozitele au fost cuprinse de flăcări. Un depozit a fost aruncat în aer, exact în acelaşi moment în care ofiţerii şi soldaţii români şi germani, morţi în atentatul de la Comandamentul militar din Odessa, erau înmormântaţi în Odessa.

Scene cutremurătoare se petrec la Dalnic, după descrierile ulterioare ale martorilor oculari. Sunt date prezentate acum în studiul lui Ottmar Traşcă - oameni arzând în depozite care implorau să fie împuşcaţi, ca să scape de calvar. Soldaţi români care mai întâi se închinau şi apoi deschideau focul. La procesul intentat în 1945 responsabililor masacrului din Odessa a fost prezentată cifra de 25.000 de civili ucişi, ne spune istoricul Andrei Muraru. Imediat după acele crime, primarul Odessei, Gherman Pântea, pus în funcţie odată cu intrarea românilor în acest oraş, a trimis o telegramă la Bucureşti, mareşalului Antonescu, în care spune, între altele, că "noi niciodată nu ne vom putea spăla onoarea în faţa întregii lumi, după tot ce-am făcut aici".


www.romanialibera.ro/cultura/aldine/odessa-1941-onoarea-patata-a-armatei-romane-articol-integral-243170.html

Also, wenn das nicht wahrer Patriotismus war, von Seiten Antonescus! No comment.

Im Grunde ist ja gerade dies das Erschreckende: Zu was für Greueltaten und Verbrechen manche Menschen aus "Vaterlandsliebe" fähig waren.

gehage
Erstellt am 03.11.2011, 07:56 Uhr und am 03.11.2011, 08:04 Uhr geändert.
zitat: "Diese Meinung ist sehr oft, von verschiedenen User entlang der Zeit, im Forum vertreten und wiederholt sich alle Monate immer wieder in den verschiedensten Kontexten und Themen, ohne zusätzliches „Zutun“ irgendwelchen ... Rumänen"

aha, außer dass sie die größten hetzer im forum sind, was sind dann denn mirceaurel und jarlexescu...?

nichts für ungut...

Zwerg Bumsti
Erstellt am 03.11.2011, 09:12 Uhr
Zu was für Greueltaten und Verbrechen manche Menschen aus "Vaterlandsliebe" fähig waren.

!

Mircea32
Erstellt am 03.11.2011, 09:14 Uhr
der franzose sagt dazu:

à la guerre comme à la guerre

Seite 69 von 70 |< · · [66] [67] [68] [69] [70] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz