Was ist Heimat?

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 38 von 41 |< · · [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] · · >|


gehage
Erstellt am 14.04.2018, 17:02 Uhr und am 15.04.2018, 21:57 Uhr vom Moderator geändert.
tja, was ist heimat? für die grünen, die in der debatte über das neue grundsatzprogramm welches im jahr 2020 verabschiedet werden soll, ist heimatdebatte gleich "haltdebatte". die linksgrünen gutmenschen tun sich halt schwer mit werten wie heimat, für die ist multikulti das "non plus ultra".

Zur Heimat sagte Robert Habeck: „Wir wollen aber auch die Halt-Debatte führen, die Geborgenheitsdebatte, manche sagen, die Heimatdebatte.“

[Der Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln.]

_Gustavo
Erstellt am 14.04.2018, 22:04 Uhr
@gehage,
kannst Du bitte mal deine Definition von "Heimat" erklären ?

gehage
Erstellt am 14.04.2018, 22:20 Uhr und am 14.04.2018, 22:21 Uhr geändert.
heimat definieren, gustavo? in dem thread, solltest du es nicht wissen, gibt es mehrere "definitionen". je nach empfinden. eine davon ist "HALT" der (links)grünen...meine definition sollte für dich nicht so wichtig sein. die meisten unter uns wissen was heimat ist. du nicht?

nichts für ungut...

kleeblatt17
Erstellt am 14.04.2018, 22:57 Uhr
gehage: heimat definieren, gustavo? in dem thread, solltest du es nicht wissen, gibt es mehrere "definitionen". je nach empfinden. eine davon ist "HALT" der (links)grünen...meine definition sollte für dich nicht so wichtig sein. die meisten unter uns wissen was heimat ist. du nicht?

Merkwürdige Reaktion von jemandem, der anderen das Bekenntnis zur Heimat so unerbittlich abverlangt. Nur wer sich treu zur deutschen Heimat bekennt, ist auf der richtigen Seite, die anderen sind "(links)grün". Seltsames Ausweichmanöver, nichts auszusagen, stattdessen eine Gegenfrage. gehage gibt ganz bescheiden an, seine Definition sei nicht so wichtig? Da stimmt doch etwas nicht. Jemand, der hier ständig als Heimatschützer auftritt und dann keine Auskunft geben kann, wie er selbst den Begriff Heimat definiert? Klar wäre es interessant, das zu erfahren. Vielleicht hat gehage noch gar keinen ausgereiften Begriff von Heimat - wer oder was nicht dazugehört, das wenigstens sollte er mitteilen können.

gehage
Erstellt am 14.04.2018, 23:18 Uhr
oder sind andere nur zu blöd um zu lesen!? wer weiß? kann es vll, ganz zufällig natürlich, sein dass ich mich hier diesbezüglich schon mal geäußert habe und keine lust dazu habe mich zu wiederholen? wer weiß? also, nachschauen...

nichts für ungut...

kokel
Erstellt am 15.04.2018, 00:49 Uhr

Bündnis 90/Die Grünen ekeln sich vor der Heimat

Wer die eigene Identität verneint, das vorherrschende System abschaffen will sowie den Zustrom von Völkern ohne zu hinterfragen befürwortet, sollte m. E. schon einen Antrag zur Auswanderung nach Nordkorea stellen. Dort sind Menschen dieses Kalibers am besten aufgehoben.

P.S. Die Fahrkarte sollte ohne Rückkehr ausgestellt werden!

H. Binder
Erstellt am 24.04.2018, 09:20 Uhr
Am 26. April findet in Nürnberg eine Debatte mit MP M. Söder zum Thema Heimat statt.
Aus dem Nürnberger Nachrichten NN: "..als Landesvater wird er nicht müde für die "einheimische Bevölkerung" Partei zu ergreifen. Den damit verbundenen Umkehrschluss, wonach Zugezogene hier nicht heimisch sind, nimmt der CSU Politiker zumindest billigend in Kauf."
Was sagen die Söder Anhänger dazu?

charlie
Erstellt am 24.04.2018, 10:51 Uhr und am 24.04.2018, 11:01 Uhr geändert.
In Nordkorea wird die nordkoreanische Identität verneint, das nordkoreanische System abgeschafft und der Zustrom von befürwortet?

Umgekehrt, Nordkorea ist ein geschlossenes System, in dem nichts verneint werden darf, die Identität der Menschen mit Gewalt und Indoktrination geformt wird und auf die Reinrassigkeit der Bevölkerung geachtet wird. Es ist also die perfekte faschistische Gesellschaft.

Faschistisch ist es auch, Andersmeinende des Landes zu verweisen.

charlie
Erstellt am 24.04.2018, 11:00 Uhr
Was sagen die Söder Anhänger dazu?
Sie werden es billigend in Kauf nehmen. Was sonst?

gerri
Erstellt am 24.04.2018, 13:01 Uhr

@ Mischlinge möchten die Anderen auch aufmischen,dann wären sie zufrieden,keine Sonderlinge mehr....

Shimon
Erstellt am 24.04.2018, 13:49 Uhr
@ Mäschen sen uch Viechel...

Brombeer
Erstellt am 24.04.2018, 14:50 Uhr
Ja,ja die Presse . . .


H. Binder schrieb:

Am 26. April findet in Nürnberg eine Debatte mit MP M. Söder zum Thema Heimat statt.
Aus dem Nürnberger Nachrichten NN: "..als Landesvater wird er nicht müde für die "einheimische Bevölkerung" Partei zu ergreifen. Den damit verbundenen Umkehrschluss, wonach Zugezogene hier nicht heimisch sind, nimmt der CSU Politiker zumindest billigend in Kauf."

Was sagen die Söder Anhänger dazu


Werter User H. Binder,

es wäre für mich hilfreich gewesen, einen Link zum Bericht der Nürnberger Nachrichten zu haben, denn dann kann man tatsächlich fundiert Stellung beziehen.

Wenn es zutrifft, wie Sie schreiben, dass es die NN waren, die diesen – hier beschriebenen ominösen Umkehrschluss feststellten, wäre dies fatal, aber nicht unbedingt verwunderlich. Wir haben ja, m.M. nach, sowohl bei der Springer-Presse, wie auch in den Organen der „Öffentlich Rechtlichen“ nach wie vor und ungebrochen eine unübersehbare Tendenz, die merkel´sche Migrationspolitik zu stützen. Dazu gehört dann eben auch dieses Schwarz-Weiß-Denken, wonach das Engagement eines Landesvaters für sein Bundesland die Integration für Zugezogene erschwere.

Meine Meinung ist die: Söder soll seinem Land nach besten Kräften dienen. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass es deshalb den Zugezogenen schlechter geht. Es gibt ebenfalls keine Anzeichen dafür, dass sich Söder außerhalb der bestehenden Gesetzgebung begibt. Zuzügler haben sich jedenfalls in die bestehende Gesetzgebung einzufügen. Es bedarf für tatsächlich berechtigte Asylanten der Phase jahrelanger Anpassung im Bewusstsein, das Recht des Aufnahmelandes in Anspruch genommen zu haben. Bei angepasstem Verhalten kann das gelingen.

bankban
Erstellt am 24.04.2018, 15:45 Uhr
Mischlinge möchten die Anderen auch aufmischen,dann wären sie zufrieden

(Davon abgesehen, dass der Begriff "Mischling" menschenverachtendes Nazi-Vokabular ist...)
Siehst du das an deiner halbtürkischen Enkelin? Mischt sie dich auf?

Brombeer
Erstellt am 24.04.2018, 15:58 Uhr
Bankban zitierte gerri:

. . . Mischlinge möchten die Anderen auch aufmischen, dann wären sie zufrieden.

+ schrieb

(Davon abgesehen, dass der Begriff "Mischling" menschenverachtendes Nazi-Vokabular ist...) Siehst du das an deiner halbtürkischen Enkelin? Mischt sie dich auf?


Wenn ich mich recht entsinne, haben Sie vor Wochen gerri noch für seine Ehrlichkeit in Bezug auf die multiethnische Verheiratung seines Kindes gelobt. Und jetzt sowas ?

H. Binder
Erstellt am 24.04.2018, 16:03 Uhr
Es wäre gut zu wissen was unter dem Begriff "einheimische Bevölkerung" zu verstehen ist. Schon Volljurist Peter Altmaier hat die Siebenbürgen Sachsen in seiner Rede am Heimattag in Dinkelsbühl als "Volksgruppe" also "ethnische Minderheit " bezeichnet und nicht als Deutsche.

Seite 38 von 41 |< · · [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz