Wahlen in Bayern 2013

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 10 von 10 |< · · [7] [8] [9] [10]


powolff
Erstellt am 24.09.2013, 16:05 Uhr
So abscheulich ich die Pädophilie auch finde, als Mord eines Erwachsenen an der Seele eines schutzlosen Kindes, so ist nicht zu übersehen, wann diese Debatte in Zusammenhang mit den GRÜNEN, komischer Weise nicht in Zusammenhang mit den tausendfach öfteren, tatsächlichen, nicht nur verbalen, Taten katholischer Priester, nicht nur Erwachsene, sondern auch moralische Autoritäten. In Wahrheit nutzte diese Debatte nur dem heutigen Wahlgewinner, und das nicht zufällig. Man zeigte halt auf den Strohhalm im Auge der GRÜNEN, pardon, des Nachbarn....

Reblaus
Erstellt am 24.09.2013, 16:12 Uhr
Die Grünen waren aber auch selten dämlich, mit der Beauftragung dieses Wissenschaftlers nicht bis nach der Wahl zu warten.

getkiss
Erstellt am 24.09.2013, 17:16 Uhr
Dann wären die Eltern weniger geneigt, unmäßige Schulden anzuhäufen, weil sie ja von ihren Kindern, in der Zukunft, bezahlt werden müssen.

Das Schuldenmachen muss gekonnt, gemäßigt und begründet sein. Im Geschäftsleben kommt es vor, das mit Schuldenmachen Unternehmen ruiniert werden, mit der Folge, die Mitarbeiter bleiben in ihrer Existenz bedroht. Viele Unternehmensführer kommen in solchen Fällen ganz gut raus.
Die Insolvenzgesetzgebung hat mit den letzten Änderungen sogar verschärft, vor der Änderung mussten Mitarbeiter als erste entschädigt werden.
Die Gesetzgebung ist in dieser Hinsicht arg verbesserungsbedürftig.

Im O. geschilderten Fall sind gesetzliche Maßnahmen mit Begrenzung der Schuldenmacherei ebenfalls dringend nötig.

Den gewollt/ ungewollt Kinderlosen nimmt man da nichts weg, man begünstigt nur,relativ, jene mit Kinder, allerdings im Interesse des Gemeinwohls (siehe Umlageverfahren im Rentenrecht).

Das ist ein Argument. Das Problem ist die Begrenzung des Wahlrechts auf das Prinzip: Ein Bürger, eine Stimme. Zahlreiche Fälle bezeugen: Eltern tun nicht immer das beste für Ihre Kinder. Die Aushebelung des O. genannten Prinzips durch Votum der Eltern am Platz der Kinder kann somit nicht stattfinden. Übrigens, in der Soz. und anderer Gesetzgebung, auch im Steuer und Rentenrecht, wird der Mühe der Eltern mit der Kindererziehung schon Rechnung getragen; ob in genügendem Maße ist diskussionswürdig.

Diana -->
Erstellt am 14.10.2018, 16:16 Uhr und am 14.10.2018, 16:18 Uhr geändert.
Und Heute , fünf Jahre später, wird in Bayern wieder gewählt.
Und es stellt sich die Frage, warum die Grünen so hoch gehandelt werden. Sind die 19% realistisch?

karin vogelhuber
Erstellt am 14.10.2018, 20:15 Uhr
Der Bundesgerichtshof hat vor über 20 Jahren entschieden in einem Leitsatzurteil, dass die Bürgschaft der Kinder für ihre Eltern sittenwidrig ist. Es ist sittenwidrig, wenn die Schulden von Eltern von den Kindern bezahlt werden müssen.

karin vogelhuber
Erstellt am 14.10.2018, 20:18 Uhr
Schon mal daran gedacht, dass Wahlstimmen auch gekauft werden könnten. Ich habe vor über einem Monat eine Einschätzung gehört, die den Grünen genau diese Prozentpunkte, die sie heute erreicht hatten, bestätigte. Somit ist es schon beschlossene Sache gewesen, wie die Wahlen ausgehen werden. O.K. ?

kokel
Erstellt am 14.10.2018, 20:19 Uhr und am 14.10.2018, 20:21 Uhr geändert.
Vielleicht, "Göttchen". Sich ins vorher gelegte Bett einzunisten, sollte noch keinem schlechtgetan haben. Schade nur, dass es nicht zu einer Koalition zwischen Linken, weniger Linken(SPD) und Utopisten (Grünen) kommen kann. In diesem Fall würde die CSU - da braucht man wirklich kein Seher zu sein - all ihre bisher erreichten Werte bei der nächsten Wahl überschreiten... Da würde sogar der Urvater aufhorchen und neidisch herunerblicken...

kokel
Erstellt am 14.10.2018, 20:26 Uhr
Der Bundesgerichtshof hat vor über 20 Jahren entschieden in einem Leitsatzurteil, dass die Bürgschaft der Kinder für ihre Eltern sittenwidrig ist. Es ist sittenwidrig, wenn die Schulden von Eltern von den Kindern bezahlt werden müssen.

Übersetzt: Wenn jemand sagt, dass jemand blöd ist, dann ist halt jemand blöd. Darauf muss man erstamls kommen... Danke liebe Karin. Man lern halt nie aus!

_Gustavo
Erstellt am 14.10.2018, 21:05 Uhr
Politik- Ein Stück Geschichte

seberg
Erstellt am 14.10.2018, 22:00 Uhr
Lieber _Gustavo, willst du uns den Schlaf rauben mit dem Strauß-Wehner-Zoff in Ton und Bild? … Zeiten waren das!

Diana -->
Erstellt am 14.10.2018, 22:28 Uhr
Sich ins vorher gelegte Bett einzunisten, sollte noch keinem schlechtgetan haben

Wie meist du das Herr kokel? Von gelegtem Ei habe ich schon gehört. Aber Bett...?

kokel
Erstellt am 15.10.2018, 03:56 Uhr
Tja, man lernt halt nie aus...

Seite 10 von 10 |< · · [7] [8] [9] [10]

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz