Demokratie, oder das normale, menschliche Jammertal ?

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 1 von 25 [1] [2] [3] [4] · · >|


_grumpes
Erstellt am 11.10.2013, 22:55 Uhr und am 11.10.2013, 22:58 Uhr geändert.
Sind wir angekommen, in dem "Gelobten Land" ?

Konspiration, Fakten und Fiktion

Putinescu
Erstellt am 12.10.2013, 07:40 Uhr
Man sollte niemals dem Glauben verfallen,
eine kleine Gruppe ideenreicher, engagierter Leute
könnte die Welt nicht verändern.

Tatsächlich wurde sie nie durch etwas anderes geändert.

Margaret Mead

seberg
Erstellt am 12.10.2013, 08:46 Uhr und am 12.10.2013, 08:51 Uhr geändert.
Richtig! Es bleibt wohl immer eine große Gefahr für die Menschheit, dass diktatorische Verhältnisse viel leichter herzustellen sind, als demokrtatische. Eine kleine Gruppe von machtbesessenen Menschen hat es leichter, die Gesellschaft in ihrem Sinne zu manipulieren, als demokratisch und human eingestellte Politiker, die auf das politische Mitwirken - d.h. auf die Wachsamkeit, das Nachdenken, die Einmischung und die Empörung - möglichst vieler Menschen eines Volkes angewiesen ist.

_grumpes
Erstellt am 12.10.2013, 18:11 Uhr
d.h. auf die Wachsamkeit, das Nachdenken, die Einmischung und die Empörung - möglichst vieler Menschen eines Volkes angewiesen ist.

Alte Pfründe

Das war schon immer so: Warum sollten wir das ändern ?


seberg
Erstellt am 12.10.2013, 19:39 Uhr
Das war schon immer so: Warum sollten wir das ändern ?
Genau, warum sollte die ahnungslosen Politiker und die raffgierigen Kirchenoberen was dagegen tun? Sie leben doch gut auf unser aller Kosten.
Dagegen etwas tun kann jeder ganz einfach: z.B. aus der Kirche austreten und in die Giordano-Bruno-Stiftung eintreten, eine vernünftige Alternative zu den zunehmend an Altersenilität leidenden traditionellen Religionen und Kirchen. http://www.giordano-bruno-stiftung.de/


_grumpes
Erstellt am 12.10.2013, 20:23 Uhr und am 12.10.2013, 20:23 Uhr geändert.
Wer lügt, dem passiert nichts.

Tja, ich kann`s nicht lassen. Muß schon wieder "querdenken", wie schon damals, in kommunistischen Zeiten.
Fahren Sie mit der Maus über die Box um die Vorschau anzuzeigen.
Von Benutzern verlinktes Bild - Link zum Bild


_grumpes
Erstellt am 13.10.2013, 20:48 Uhr und am 13.10.2013, 21:15 Uhr geändert.
Die DDR war einer der perfektesten Überwachungsstaaten aller Zeiten.
War.....

Wir produzieren Massen von Daten. Nun beginnen Algorithmen daraus abzuleiten, was wir künftig tun werden.

Gut 20 Jahre nach dem Ende der DDR werden über jeden von uns mehr Daten gesammelt und gespeichert als je zuvor. Wir stehen unter ständiger Beobachtung, wann immer wir mit Kreditkarte zahlen, per Mobiltelefon kommunizieren oder uns ausweisen. Britische Medien verbreiteten 2007 nicht ohne Ironie die Tatsache, dass es im Umkreis von 200 Metern um die ehemalige Londoner Wohnung George Orwells, des Autors von „1984“, mehr als 30 Überwachungskameras gab.

Vielleicht wäre eine Gesellschaft mit einem solchen System sicherer, aber ein wesentliches Stück unseres Menschseins – unsere Fähigkeit, selbst über unser Handeln zu entscheiden und dafür verantwortlich zu sein – ginge verloren. Big Data würde damit zu einem Werkzeug der Kollektivierung unserer Entscheidungsfreiheit und der Vernichtung des freien Willens in unserer Gesellschaft.

Und..... haben wir nicht, irgendwann, auch aus diesem Grund, ein Land verlassen und ein besseres gesucht ?


_grumpes
Erstellt am 14.10.2013, 08:27 Uhr
Warum stellt keiner die Systemfrage?

Die Schulden, die wir heute machen, zaubern keine Zukunft mehr ins Heute, sondern tischen uns die verpassten Chancen der Vergangenheit auf. Das frische Geld arbeitet nicht mehr mit Blick auf sein Mehr, sondern es stottert eine Gegenwart ab, die ihre künftigen Potenziale schon verbraucht hat. Die frischen Kredite schöpfen kein Geld, mit dem wir neue Schulen bauen könnten; sie klären uns darüber auf, dass wir in einer bereits hinter uns liegenden Gegenwart die Zukunft aufs Spiel gesetzt - und verloren haben.

Shimon
Erstellt am 14.10.2013, 09:47 Uhr
Systemfrage: Adroid oder iOS?

Reblaus
Erstellt am 16.10.2013, 12:42 Uhr
Und..... haben wir nicht, irgendwann, auch aus diesem Grund, ein Land verlassen und ein besseres gesucht ?
Wann ziehen wir weiter?

gerri
Erstellt am 16.10.2013, 13:26 Uhr
@ Wer nur Profit sucht,wird nie ankommen. Es ist gut wenn Solche schnell weiterziehn.

Anchen
Erstellt am 16.10.2013, 23:55 Uhr
Aber _grumpes, das System hat schon eine Antwort auf deine Systemfrage ob den angehäuften Schulden:

Der IWF schlägt eine 10% Einmalsteuer (one-off tax on wealth) auf Guthaben vor.

The IMF lays the Groundwork for Global Wealth Confiscation

IWF - Oktober 2013

Bin dann mal auf der Bank....





_grumpes
Erstellt am 17.10.2013, 18:39 Uhr und am 17.10.2013, 18:52 Uhr geändert.
Die bayerische Metall- und Elektroindustrie spendet 565.000 Euro an die CSU - nur wenige Tage, nachdem BMW-Großaktionäre 690.000 Euro an die CDU überwiesen hatten.

Bestechung ist in Deutschland eine nach § 334 Strafgesetzbuch mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bedrohte Straftat. Bestechung begeht, wer einem Amtsträger (Wahlamt, Beamter, Angestellter im öffentlichen Dienst usw.), einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einem Soldaten der Bundeswehr als Gegenleistung dafür, dass er eine Amtshandlung vorgenommen hat oder künftig vornehmen wird, einen Vorteil für diesen oder einen Dritten anbietet, verspricht oder gewährt.
Wikipedia
Bei der öffentlichen Finanzierung der Parteitätigkeit werden in Deutschland unterschiedliche Wege nebeneinander genutzt: Die staatliche Teilfinanzierung (früher: Wahlkampfkostenerstattung) deckt einen beachtlichen Teil der Gesamtkosten. Hinzu kommen die steuerliche Begünstigung von „Kleinspenden“, Mitgliedsbeiträgen und Mandatsträgerabgaben.
oder
Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr
Straftaten gegen den Wettbewerb (§§ 298 - 302)

Und, natürlich bleiben diese großzügigen Spender "selbstlos und freizügig", ohne sich irgendwelche Vorteile von o.g. Parteien zu erhoffen.

Die Demokratische Republik Bananistan lässt grüßen .

seberg
Erstellt am 17.10.2013, 19:10 Uhr
Die Globalisierung von Bakschisch greift um sich!

Anchen
Erstellt am 17.10.2013, 22:57 Uhr und am 17.10.2013, 22:58 Uhr geändert.

Ach. was ist das transparent :)

Da hat man fast den Eindruck, die Spender sagen schon mal danke, vorausschauend.

Mich würden auch die Beträge unter 50.000€ interessieren.

Parteispenden über 50.000 € - Jahr 2013

Seite 1 von 25 [1] [2] [3] [4] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz