Die Juden - Geschichte eines Volkes

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 199 von 200 |< · · [196] [197] [198] [199] [200] · · >|


Peter Otto Wolff
Erstellt am 30.11.2018, 19:26 Uhr und am 30.11.2018, 19:38 Uhr geändert.
Hallo Charlie, bin erstaunt und dankbar, eine solch umfangreiche Recherche zu einem Thema lesen zu können. So viel Internationalität zu einer Melodie ist beachtlich. Muss schon vielen gefallen haben, um es singen oder klauen zu wollen. SMETANAS Lied ist eines meiner Liebsten, ohne eine besondere Beziehung zur Viltava zu haben. Obwohl, valtava,slawisch die Stürmische, da ist was. Und hatte eine mir unbekannte Großmutter, väterlicherseits, aus Leitmeritz. Wer weiß, wie Epigenetik funktioniert! Die melodische Ähnlichkeit kann ich allerdings nur schwer erkennen.

Shimon
Erstellt am 01.12.2018, 17:25 Uhr
Die Entstehungsgeschichte der Hatikva

gerri
Erstellt am 01.12.2018, 21:31 Uhr und am 01.12.2018, 21:50 Uhr geändert.

România, la recepția dedicată mutării ambasadei SUA la Ierusalim
https://www.cotidianul.ro/romania-la-ceremonia-privind-mutarea-ambasadei-la-ierusalim/

-"-13 Mai 2018 ... Se va canta si celebra melodie populara romaneasca „Cucuruz cu frunza in sus” care a ajuns Imnul Israelului…Ne leaga :))foarte multe!"


https://www.directupload.net/file/d/5288/wzsis8xn_jpg.htm

Shimon
Erstellt am 05.12.2018, 09:56 Uhr
Hisbollah gräbt Angriffstunnel nach Israel
Von Gil Yaron

Der Iran hat seine Basis für den Kampf gegen Israel von Syrien in den Libanon verlegt und unterstützt dort die Hisbollah. Diese sollen Tunnel gegraben haben, die 40 Meter weit in israelisches Gebiet vordringen. Tel Aviv mobilisiert die Armee.

Dienstagmorgen erwachten die Bewohner im Norden Israels in einer neuen Realität. Jahrelang hatten die Militärs abgewiegelt und die Bevölkerung beruhigt. Die fürchtete, die libanesische Hisbollah-Miliz könne eine Angriffsstrategie der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen kopieren und Tunnel nach Israel graben, um einen Überraschungsangriff durchzuführen. Immer wieder berichteten Bürger von eigenartigen Geräuschen unter ihren Häusern, nahmen das als Beweis für Aktivitäten der Hisbollah.

Doch Israels Armee erklärte stets, die Hisbollah grabe keine Tunnel – bis sie Dienstagfrüh plötzlich Truppen in Nordisrael auffuhr und die Operation „Nördlicher Schild“ startete. Deren Mission: jene Angriffstunnel zu zerstören, deren Existenz bislang verneint und/oder verheimlicht wurde. Denn inzwischen sagt Israels Armeesprecher, man habe seit 2015 sehr wohl unterirdische Aktivitäten der Hisbollah wahrgenommen und verfolgt.

Es entstanden Tunnel in 25 Meter Tiefe, die bis zu 40 Meter weit in israelisches Staatsgebiet vordrangen. Alle Tunnel, ihre Anzahl ist geheim, sollen nun in den kommenden Wochen zerstört werden. Israel spricht von einer „schwerwiegenden Verletzung“ seiner Souveränität.
...
Nächtliches Treffen von Netanjahu und Pompeo

Vor diesem Hintergrund soll die dramatisch inszenierte Militäraktion in Nordisrael wohl den diplomatischen Druck auf den Libanon erhöhen, der Hisbollah Herr zu werden. So veröffentlichte Israels Armee in den vergangenen Monaten immer wieder Informationen über Irans geheimes Rüstungsprogramm im Land der Zedern und berichtete darüber, dass Waffenfabriken inmitten von Wohnvierteln entstehen. Das sollte die Mullahs desavouieren.

Eine mögliche Eskalation im Libanon war auch Inhalt eines Treffens zwischen Netanjahu und dem US-Außenminister Mike Pompeo in Brüssel Montagnacht. Das überraschend anberaumte Meeting, im Beisein des Mossad-Chefs und von Militärberatern, war eine klare Warnung an Teheran, dass die israelisch-amerikanische Allianz Bestand hat.

Es war zugleich ein Signal an europäische Verbündete und die Vereinten Nationen. Die sind nun gefragt, Druck auszuüben, um die militärischen Aktivitäten der Hisbollah im Südlibanon, die gegen mehrere Sicherheitsratsresolutionen verstoßen, endlich einzudämmen. Sonst, so gibt Netanjahu zu erkennen, werden sich ein israelischer Präventivschlag und ein dritter Libanonkrieg kaum vermeiden lassen.

Shimon
Erstellt am 15.12.2018, 13:06 Uhr
German Jewish mother recounts murder of daughter by illegal Iraqi migrant
Iraqi migrant
By ORIT ARFA
12/15/2018
She never imagined she’d suffer her own brutal personal war in a peaceful Germany, but contrary to speculation, the murder did not carry antisemitic motives.
It took about two minutes upon meeting Diana Feldmann at a run-down strip mall in Mainz, Germany for her to break into tears.

This was her first in-depth interview since her daughter’s brutal murder and alleged rape by an Iraqi illegal immigrant. She has shied away from reporters, unsure of their agenda and whether the reportage might jeopardize the upcoming trial of Ali Bashar, 21, the confessed murderer. She wants the harshest punishment possible in Germany: life imprisonment without parole. The trial will begin early next year.

I met her through an activist of a local movement that speaks out against the refugee policy that is ostensibly responsible for Susanna’s murder. As an Israeli Jew, I felt a sense of family between us. Hence, the openness and easy tears. My shoulder was outstretched for her constant cries.

Susanna’s was the type of murder people encounter only in TV specials. In true murder-mystery style, her body was found in a makeshift ditch near the train tracks in Wiesbaden-Erbenheim across the Rhine River from Mainz, her hometown. The region was the center of medieval Jewish life in Germany and now is home to a few thousand Jews.


The Jewish angle

Susanna’s death particularly rattled the Jewish community, but Susanna wasn’t the first Jewish victim of an illegal migrant with a criminal record in Germany. Israeli tourist Dalia Elyakim was killed in the Berlin Christmas market truck-ramming attack two years ago. Susanna’s murder, however, was personal.

Diana Feldmann came from Moldova with her family in 1991 with the wave of Russian-speaking Jews who took up the German government’s invitation to restore the Jewish population after the Shoah. Her mother’s brother lives in Ashdod. She visited family in Israel before Susanna was born; Susanna never visited and had nominal ties with the Jewish state.

“Many relatives went to Israel and some friends went to America,” Diana said in perfect German over coffee at a café, with translation help by a Wiesbaden resident and activist. “My [late] father said earlier: ‘We’d rather go to Europe, to Germany, because Israel is always at war, etc.’”

She never imagined she’d suffer her own brutal personal war in a peaceful Germany, but contrary to speculation, the murder did not carry antisemitic motives.

“No one knew that Susanna was half-Jewish,” Feldmann said. “No one. On her Instagram profile she had a Russian and Turkish flag. She never said she was Jewish. That came up later. Now Ali B. is celebrated even more than [Turkish President Recep Tayyip] Erdogan because he killed a Jewish woman, a Jewish ‘slut.’”
...

Shimon
Erstellt am 17.12.2018, 21:03 Uhr
Outrage over German gov't funding Palestinian school book praising Munich Olympic terrorists

The Palestinian female terrorist Dalal Mughrabi, who was involved in the murder 38 Israelis, including 13 children, in 1978, was defended as a martyr in the Palestinian school material.
By Benjamin Weinthal

A German member of the federal parliament urged Chancellor Angela Merkel's administration to explain on Monday why tax payer funds are being used to stoke Palestinian hatred and violence in school books, including praise for the Black September group’s murder of 11 Israeli athletes at the 1972 Munich Olympics.

Responding to a BILD news article that exposed German financing of the Palestinian Authority’s education department, Frank Müller-Rosentritt, a MP for the Free Democratic Party, wrote on his Twitter feed: “Unbelievable, children should receive an education for a better future, not be educated for hate and violence? Federal government must provide an explanation. German tax money should not flow into terror propaganda.”
According to the BILD report, based on a study by the organization Impact-se, Palestinian textbooks are filled with examples of the glorification of terrorism.

BILD wrote that the Black September attack and Palestinian airplane hijackings are presented as “success” stories. According to the school material, the murders of the Israeli athletes are commented on as a “strike against Zionist interests abroad.”

The kidnapping of airplanes by the US and EU designated terrorist entity the Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP) is termed “Operations against Zionists” in the school material.
...

Shimon
Erstellt am 20.12.2018, 19:03 Uhr

Judäa und Samaria
Von Benutzern verlinktes Bild - Link zum Bild

Shimon
Erstellt am 04.01.2019, 11:03 Uhr
Holocaust hero: Noah Klieger, as I remember him
Holocaust-Held: Noah Klieger, wie ich mich an ihn erinnere
Von FRANCOISE OUZAN
01/04/2019
Erinnerung an den Boxer, der den Holocaust überlebt hat.

Bei den Nachrichten von Yedioth Ahronoth in Tel Aviv - seinem zweiten Zuhause - traf ich ihn im Juli 2011 zum ersten Mal. Nachdem er die Treppen drei und drei hochgestiegen war, ging er mir voraus und zeigte mir den Weg zu seinem Schreibtisch. Ich wusste nicht, was für eine Herausforderung es für seine Beine war.

Norbert Klieger wurde 1926 im französischen Straßburg geboren und trat mit 15 Jahren einer Widerstandsgruppe gegen die Nazis bei.
Gefangen genommen wurde er nach Auschwitz geschickt. Seine Initiative, seine Hand zu heben, als ein Kommandant des Todeslagers, der ein Boxfanatiker war, mit den Insassen einen Boxklub zusammenstellte, als Spieler sein Leben retteten. "Als ich in den Boxclub kam, bekam ich einen zusätzlichen Liter Suppe, der mich ein paar Monate am Laufen hielt." Der Boxclub wurde gegründet, um die Nazis zu unterhalten. In Auschwitz-Monovitz, Dora-Mittelbau und Ravensbrück inhaftiert, wurde er am 29. April 1945 von der Sowjetarmee befreit.
...
Klieger glaubte fest daran, dass jeder Einzelne eine oder mehrere Missionen in dieser Welt hat. Er hat an die zahlreichen Landsleutehaften in Israel gespendet, die Selbsthilfeorganisationen, die ehemalige Staatsbürger derselben europäischen Stadt versammeln. In vielen Ländern der Welt war er bereits in seinen späten Achtzigern zu hören, er war überzeugt, Auschwitz überlebt zu haben, um seine Geschichte zu erzählen. Er erzählte mir, wie sehr er sich gegen die Verwendung des Holocaust-Konzepts für andere Ereignisse als für die systematische Vernichtung der Juden auflehnte und wie oft er dies aussprach. So hat er sich oft über seinen Lebenszweck geäußert.

„Warum ich und nicht 1.400.000 andere? Nur 50.000 von uns haben überlebt. Gott gab mir das Talent zu sprechen und zu schreiben. Ich halte Vorträge, wann und wo immer ich kann. Meine Mission ist es, den Leuten beizubringen, was in der Shoah passiert ist, und ich nehme niemals Geld für meine Vorträge. Ich spreche mindestens zweimal in der Woche in der ganzen Welt, selbst in Australien, weil keine Sprache der Welt über geeignete Worte verfügt, um zu beschreiben, was die Nazis mit dem jüdischen Volk unter Hitlers Joch gemacht haben. "
...

Shimon
Erstellt am 29.01.2019, 13:08 Uhr
Netanyahu: Israel vereitelt iranische Cyberangriffe "täglich"

Netanyahu berührte auch die Verwundbarkeit von Fluggesellschaften und sagte, dass sie auf "einhundert verschiedene Arten" angegriffen werden können.

Premierminister Benjamin Netanyahu sagte, der Iran versuche "täglich" Cyber-Angriffe auf die israelische Infrastruktur, nur um vom jüdischen Staat vereitelt zu werden.

"Der Iran greift Israel täglich an", sagte er am Dienstag auf der Cybertech-Konferenz in Tel Aviv. "Wir überwachen diese Angriffe, sehen die Angriffe und vereiteln die Angriffe. In den letzten 24 Stunden hat der Iran gesagt, er werde uns zerstören und unsere Städte mit Raketen anvisieren. Sie beeindrucken uns nicht, weil wir unsere Stärke in der Verteidigung und im Angriff kennen. "
Netanyahu berührte auch die Verwundbarkeit von Fluggesellschaften und sagte, dass sie auf "einhundert verschiedene Arten" angegriffen werden können.

Cyberangriffe auf Flugzeuge können über Bodenkontrolle, Interferenzen, Systeme im Flugzeug und Kommunikation erfolgen. Es ist das anfälligste System, das wir haben - dramatisch anfällig. Aber heute ist alles verwundbar und wird angegriffen. “

Der Premierminister führte auch eine Reihe von Statistiken auf, die die Errungenschaften Israels in der Cyber-Arena hervorheben.

Er sagte, dass alle führenden globalen Technologieunternehmen derzeit große Büros in Israel haben, wobei einige dieser Büros die Größe ihres ursprünglichen Hauptsitzes in ihren Heimatländern übersteigen.
...
Abschließend sagte Netanyahu, dass ein Schlüssel für ein rasches israelisches Cyberwachstum darin besteht, die Regulierung zu beschränken, um Kreativität und internationale Zusammenarbeit nicht zu behindern.

Shimon
Erstellt am 08.02.2019, 20:32 Uhr
Berlin – Europe’s antisemitism capital

By MANFRED GERSTENFELD
02/08/2019
Berlin has become Europe’s capital of antisemitism. Those who have been accustomed to considering Malmö as such were, however, not wrong. Malmö still suffers from major antisemitism. Yet, antisemitic incidents require not only potential perpetrators. These in Malmö come mainly out of parts of the Muslim community. There must also be a sufficient number of Jews to harass.

Berlin, Germany’s largest Jewish community, has well over 30,000 Jews. The Jewish community in Malmö has shrunk to an estimated 500-600. Perhaps the best solution would be to establish different categories of European antisemitism capitals according to the number of Jews.

When the associate dean of the Simon Wiesenthal Center, Rabbi Abraham Cooper, spoke a few months ago in Malmö, he was asked by Jewish and non-Jewish leaders to abolish his organization’s travel warning for the town. Rabbi Cooper answered that he would do so when finally one complaint about antisemitism in Malmö would lead to condemnation by a court. Although several years of numerous antisemitic incidents are behind us, this has not yet happened.

The Research and Information Center for Antisemitism in Berlin (RIAS) published a report that said in the first half of 2018, 527 antisemitic incidents were recorded in the German capital. These included 18 attacks, 21 intentional acts of vandalism and 18 threats. In the same period of 2017, 514 incidents were recorded. RIAS mentioned that there is particular reason for concern because of the increased number of attacks and threats.

In March 2018, a Berlin police report revealed that antisemitic crimes in the capital had doubled during the 2013-2017 period. Police sources told the German newspaper Tagesspiegel that the rise in antisemitism was connected to the increased number of migrants from the Middle East living in the city. National Antisemitism Commissioner Felix Klein has also admitted the statistics presented by the RIAS support the feeling among Jews that Muslims are far more involved in antisemitic incidents than official statistics indicate.

In September 2018, Senior Prosecutor Claudia Vanoni, was appointed as antisemitism commissioner of the prosecution of the Federal State of Berlin. Vanoni said one of her first targets was to unify the definition of antisemitism used, and it was to be based on that of the International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA). Currently, every police commissioner, prosecutor and court can decide according to their own norms whether an act is considered antisemitic. Vanoni also mentioned that many victims do not complain to the police because they believe there will not be any follow-up.

A PARTICULAR problem is the harassment of Jewish school children. While adults can avoid certain locations, children have to go to school. One of the more extreme cases that became known in 2017 was the harassment of a Jewish youngster the media referred to as “Oscar Michalski.” To protect his identity, his first name had been changed. He was not only insulted, but an older student shot him with a realistic-looking gun of some sort. He also strangled Oscar to the point of unconsciousness. The school’s population is about 80% Muslim, mostly of Turkish and some Arab provenance.

Every year in Berlin, the anti-Israel al-Quds demonstration takes place. After the June 2018 demonstration, Berlin Senator of the Interior Andreas Geisel, a socialist, said the goal of these demonstrations was despicable, but one cannot prohibit a demonstration based on what people think.

There are many aspects to antisemitism in Berlin, of which only a few can be mentioned here. The Berlin University of Applied Science, founded in 1971, was renamed in 2009 for Christian Peter Wilhelm Beuth (1781-1853), a Prussian statesman and virulent antisemite. He called for the murder of Jews and, inter alia, embraced blood libel accusations.
...

Shimon
Erstellt am 08.02.2019, 20:33 Uhr
Berlin - Europas Hauptstadt des Antisemitismus
Von MANFRED GERSTENFELD
02/08/2019
Berlin ist die Hauptstadt des Antisemitismus in Europa. Diejenigen, die daran gewöhnt waren, Malmö als solche zu betrachten, waren jedoch nicht falsch. Malmö leidet immer noch unter großem Antisemitismus. Antisemitische Vorfälle erfordern jedoch nicht nur potentielle Täter. Diese in Malmö kommen hauptsächlich aus Teilen der muslimischen Gemeinschaft. Es muss auch eine ausreichende Anzahl von Juden geben, die belästigt werden sollen.

Berlin, Deutschlands größte jüdische Gemeinde, hat weit über 30.000 Juden. Die jüdische Gemeinde in Malmö ist auf geschätzte 500 bis 600 geschrumpft. Die beste Lösung wäre vielleicht die Einrichtung verschiedener Kategorien von europäischen Antisemitismus-Hauptstädten je nach Anzahl der Juden.

Als der stellvertretende Dekan des Simon Wiesenthal Center, Rabbi Abraham Cooper, vor einigen Monaten in Malmö sprach, wurde er von jüdischen und nichtjüdischen Führern gebeten, die Reisewarnung seiner Organisation für die Stadt abzuschaffen. Rabbi Cooper antwortete, dass er dies tun werde, wenn eine Klage wegen Antisemitismus in Malmö schließlich zu einer Verurteilung durch ein Gericht führen würde. Obwohl mehrere Jahre lang zahlreiche antisemitische Vorfälle hinter uns liegen, ist dies noch nicht geschehen.

Das Forschungs- und Informationszentrum für Antisemitismus in Berlin (RIAS) veröffentlichte einen Bericht, der zufolge im ersten Halbjahr 2018 527 antisemitische Vorfälle in der deutschen Hauptstadt registriert wurden. Dazu gehörten 18 Angriffe, 21 vorsätzliche Vandalismushandlungen und 18 Drohungen. Im gleichen Zeitraum 2017 wurden 514 Vorfälle registriert. RIAS wies darauf hin, dass aufgrund der zunehmenden Anzahl von Angriffen und Bedrohungen Anlass zu Besorgnis besteht.

Im März 2018 ergab ein Berliner Polizeibericht, dass sich die antisemitischen Verbrechen in der Hauptstadt im Zeitraum 2013-2017 verdoppelt hatten. Polizeibeamte teilten der deutschen Tageszeitung Tagesspiegel mit, dass der Anstieg des Antisemitismus mit der wachsenden Zahl von Migranten aus dem Nahen Osten in der Stadt zusammenhängt. Nationaler Antisemitismuskommissar Felix Klein hat auch zugegeben, dass die vom RIAS vorgelegten Statistiken das Gefühl der Juden unterstützen, Muslime seien viel stärker an antisemitischen Vorfällen beteiligt, als offizielle Statistiken belegen.

Im September 2018 wurde die Oberstaatsanwältin Claudia Vanoni als Antisemitismuskommissarin der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Berlin ernannt. Vanoni sagte, eines ihrer ersten Ziele sei es, die Definition des verwendeten Antisemitismus zu vereinheitlichen, und sie sollte auf der der Internationalen Holocaust-Gedenk-Allianz (IHRA) basieren. Derzeit kann jeder Polizeikommissar, Staatsanwalt und Gericht nach seinen eigenen Normen entscheiden, ob eine Tat als antisemitisch gilt. Vanoni erwähnte auch, dass sich viele Opfer nicht bei der Polizei beschweren, weil sie der Ansicht sind, dass es keine weiteren Schritte geben wird.

Ein besonderes Problem ist die Belästigung von jüdischen Schulkindern. Während Erwachsene bestimmte Orte meiden können, müssen Kinder zur Schule gehen. Einer der extremeren Fälle, die im Jahr 2017 bekannt wurden, war die Belästigung eines jüdischen Jugendlichen, der von den Medien als „Oscar Michalski“ bezeichnet wurde. Um seine Identität zu schützen, wurde sein Vorname geändert. Er war nicht nur beleidigt, sondern ein älterer Student erschoss ihn mit einer realistisch aussehenden Waffe. Er drosselte Oscar auch bis zur Bewusstlosigkeit. Die Schulbevölkerung ist zu 80% muslimisch, hauptsächlich türkischer und teilweise arabischer Herkunft.

In Berlin findet jedes Jahr die Anti-Israel-al-Quds-Demonstration statt. Nach der Demonstration im Juni 2018 erklärte der Berliner Sozialdemokrat Andreas Geisel, das Ziel dieser Demonstrationen sei verabscheuungswürdig. Man kann jedoch eine Demonstration nicht verbieten, die auf dem, was die Menschen denken, basiert.

Der Antisemitismus in Berlin hat viele Aspekte, von denen hier nur einige erwähnt werden können. Die 1971 gegründete Berliner Fachhochschule wurde 2009 in Christian Peter Wilhelm Beuth (1781-1853), einen preußischen Staatsmann und virulenten Antisemiten, umbenannt. Er forderte die Ermordung von Juden und nahm unter anderem Anklagen wegen Blutverleumdung an.
...

Shimon
Erstellt am 17.02.2019, 14:11 Uhr
Son of 'Japanese Schindler' dedicates memorial in Jerusalem

By ZACK EVANS
02/16/2019

Roughly 6,000 Jews were saved by Chiune Sugihara, Japanese ambassador to Lithuania in 1940, who granted them visas to travel to Japan and escape the Nazis.


The story of Oskar Schindler, the German industrialist who saved hundreds of Jews from death in the Holocaust and honored by Yad Vashem as a "Righteous Among the Nations," is one of the most well known episodes in Holocaust history.

Less well known is the story of the "Japanese Schindler," Chiune Sugihara, who according to estimates saved roughly 6,000 Lithuanian Jews simply by granting them visas.

Sugihara was Japan's ambassador to Lithuania in 1940, when the Germans invaded the country. Jews came to the Japanese consulate in the hope of obtaining visas to escape the Nazis. The Japanese government denied Sugihara's request to grant them visas, but he decided to disobey the order and grant them anyway.

He was able to print and stamp about 2,000 family visas, on which multiple people could travel, before he was forced to leave Kaunas (at that time the Lithuanian capital). According to witnesses, he kept writing visas on his way to the train, and when he ran out of time he threw papers stamped with the consulate seal and his signature out the train window, so that refugees in the following crowd could write the visas on their own.

Once he returned to Japan, he was fired by the government for disobediance.

A report on Israel's Kan News followed Sugihara's son, Nobuki, at a dedication of a plaque for his father at the Chamber of the Holocaust, a small museum on Mt. Zion in Jerusalem.

The elder Sugihara was recognized as a Righteous Among the Nations in 1985. He refused a monetary award from the Israeli government, but he agreed to accept a scholarship for his son to study in Jerusalem.

"My father didn't tell me anything [about his work in Lithuania] when I was a child," said Nobuki in Hebrew in an interview with Kan. He was 19 years old when he discovered what his father did.

After asking his father what he thought when he was granting the visas, Chiune replied that he only hoped that one or two Jewish refugees would escape from the situation in Europe.

Shimon
Erstellt am 17.02.2019, 14:18 Uhr
Sohn von 'Japanischem Schindler' wurde Denkmal in Jerusalem gewidmet

Rund 6000 Juden wurden von Chiune Sugihara, dem japanischen Botschafter in Litauen im Jahr 1940, gerettet, der ihnen ein Visum für die Reise nach Japan und die Flucht vor den Nazis gewährte.

Die Geschichte von Oskar Schindler, dem deutschen Industriellen, der Hunderte von Juden im Holocaust vor dem Tod gerettet und von Yad Vashem als "Gerechte unter den Völkern" geehrt wurde, ist eine der bekanntesten Episoden in der Geschichte des Holocaust.

Weniger bekannt ist die Geschichte des "japanischen Schindler", Chiune Sugihara, der schätzungsweise 6.000 litauische Juden durch die Erteilung von Visa gerettet hat.

Sugihara war 1940 Japans Botschafter in Litauen, als die Deutschen in das Land einmarschierten. Juden kamen zum japanischen Konsulat in der Hoffnung, Visa für die Flucht vor den Nazis zu erhalten. Die japanische Regierung lehnte Sugiharas Bitte ab, ihnen ein Visum zu erteilen, entschied sich jedoch, die Anordnung nicht zu befolgen und sie trotzdem zu gewähren.

Er konnte rund 2.000 Familienvisa drucken und stempeln, mit denen mehrere Personen reisen konnten, bevor er Kaunas (damals die litauische Hauptstadt) verlassen musste. Zeugenaussagen zufolge schrieb er auf dem Weg zum Zug weiterhin Visa, und als er nicht mehr genug Zeit hatte, warf er die mit dem Konsulatsiegel und seiner Unterschrift versehenen Dokumente aus dem Zugfenster, damit die Flüchtlinge der folgenden Menge die Visa aufschreiben konnten ihre eigenen.

Nach seiner Rückkehr nach Japan wurde er von der Regierung wegen Ungehorsams gefeuert.

Ein Bericht über die israelischen Kan News folgte Sugiharas Sohn Nobuki bei einer Widmung einer Gedenktafel für seinen Vater in der Chamber of the Holocaust, einem kleinen Museum am Mt. Zion in Jerusalem.

Der ältere Sugihara wurde 1985 als Gerechter unter den Völkern anerkannt. Er lehnte einen Geldpreis der israelischen Regierung ab, stimmte jedoch zu, ein Stipendium für seinen Sohn für ein Studium in Jerusalem anzunehmen.

"Mein Vater hat mir [als Kind noch nichts über seine Arbeit in Litauen] erzählt", sagte Nobuki in einem Interview mit Kan auf Hebräisch. Er war 19 Jahre alt, als er entdeckte, was sein Vater tat.

Nachdem er seinen Vater gefragt hatte, was er dachte, als er das Visum erteilte, antwortete er, er hoffe nur, dass ein oder zwei jüdische Flüchtlinge aus der Situation in Europa flüchten würden.

magellan
Erstellt am 24.02.2019, 13:51 Uhr
Hallo Shimon haben die Juden für Ihre Rentner aus den Ostblockstaaten auch eine Unterschriften-Aktion für Beseitigung der Benachteiligung jener die aus den Ostblockstaaten bei den Renten benachteiligt werden.
Abstimmung vom 15.02.2019 im Bundesrat.
Wenn nicht warum denn?

gerri
Erstellt am 24.02.2019, 17:07 Uhr
taz: /20.02.2019

-Rente jüdischer Kontingentflüchtlinge: "Nicht - Handeln ist keine Option" / Viele jüdische Zuwanderer leben in Armut.FDP, Linke,und Grüne fordern die rentenrechtliche Gleichstellung mit Spätaussiedlern.

-Die haben wohl eh genug......
(Das wird wohl die Antwort auf unseren Gleichstellungs-Antrag sein.)

Seite 199 von 200 |< · · [196] [197] [198] [199] [200] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz