Christen-Verfolgungen

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 10 von 11 |< · · [7] [8] [9] [10] [11] · · >|


Shimon
Erstellt am 11.04.2017, 17:01 Uhr
Kopten in Ägypten „Wir Christen werden in unserem Land wie Insekten behandelt“

...

Die Welt: Ist die Muslimbruderschaft Teil der Lösung oder Teil des Problems?

Damian: Die Muslimbruderschaften haben ihre eigene Vision von einem islamischen Staat. Wir Christen sind ihnen ein Dorn im Auge, deswegen sollen wir entweder zu Muslimen werden oder die Kopfsteuer zahlen. Andernfalls werden wir vertrieben oder getötet. Besonders jetzt müssen die Christen leiden, weil wir uns für Präsident al-Sisi starkgemacht haben. Die Muslimbrüder machen uns verantwortlich für den Sturz Mursis. Das hat ihre Aggression verstärkt, sie verbergen ihre Wut nicht mehr und reden ganz offen schlecht über uns. Im Prinzip sind sie vom IS nicht zu trennen. Die Terrorgruppe hat dasselbe Ziel wie Salafisten und Muslimbruderschaften. Sie alle eint mehr, als sie trennt.

Die Welt: Erwarten Sie von al-Sisi mehr Sicherheit?

Damian: Wir wurden und werden in unserem Land wie Insekten behandelt, wie Bürger zweiter oder dritter Klasse. Wir versuchen aber nicht, die Hoffnung zu verlieren, weil der jetzige Präsident es gut mit uns meint. Er braucht noch Zeit, um Fuß zu fassen, und das Land in Ordnung zu bringen. Der Status von uns Kopten hat sich aber in seiner Amtszeit nicht verbessert. Wir haben keine Sicherheit und sind enorm benachteiligt. In dem Augenblick, in dem der IS uns öffentlich den Krieg erklärt, muss der Staat mehr für den Schutz der Kopten tun.

Shimon
Erstellt am 19.04.2017, 15:26 Uhr
Sri Lanka: Bedroht und verjagt

Wütender Mob und Polizisten fordern Christen auf, ihre Gottesdienste einzustellen

(Open Doors, Kelkheim) – In Sri Lanka kommt es immer wieder zu Übergriffen auf christliche Gemeinden. Von buddhistischen Mönchen angeführte Mobs stören Versammlungen und wollen die Christen vertreiben, aber auch die Behörden setzen Christen unter Druck. Pastor Sampath* hat dies vor wenigen Tagen erneut selbst erleben müssen.


Angriff nach dem Gottesdienst

Am 26. März nach dem Sonntagsgottesdienst drang eine Gruppe von 50 Menschen, unter ihnen buddhistische Mönche, gewaltsam in seine Kirche in der Stadt Ingiriya im Südwesten Sri Lankas ein. Sie bedrohten die anwesenden Christen und forderten von ihnen, zukünftig keine Gottesdienste mehr abzuhalten. Dann fragten sie jeden Besucher nach seinem Namen und dem Grund für sein Kommen. Schließlich jagten die Eindringlinge die Gläubigen aus dem Haus.

Christen als Störenfriede bezeichnet

Einer der Gottesdienstbesucher rief daraufhin die Polizei, doch als die Beamten bei der Kirche eintrafen, beschuldigten sie die Gemeindemitglieder, „den Frieden des Dorfes zu stören“. In der folgenden Woche lud die Polizei Pastor Sampath, seine Frau und die Angreifer vor, um die Angelegenheit zu klären. Tatsächlich wurde aber nur Sampath verhört und er wurde aufgefordert, keine Gottesdienste mehr abzuhalten. Obwohl sie ihm schwerwiegende Konsequenzen androhten, weigerte er sich mit der Begründung, dass Gott ihn dazu beauftragt habe und er deshalb nicht einfach damit aufhören könne.

Eingeworfene Fensterscheiben

Als das die auf der Polizeiwache versammelten Menschen hörten, fingen sie an, Pastor Sampath und seine Frau zu bedrängen, und hinderten sie daran, das Gebäude zu verlassen. Als das Ehepaar endlich doch nach Hause gehen konnte, sahen sie, dass jemand die Fensterscheiben eingeworfen hatte. Bald umringte ein Mob laut schreiend das Haus der Familie. Als Pastor Sampath heraustrat, wurde er von einem Mann mit einer Stange geschlagen. Durch die Hilfe anderer Christen konnte er mit seiner Frau vorerst in Sicherheit gebracht werden.

Ein treuer Diener Jesu

Seit 17 Jahren tut Sampath in Ingiriya treu, was Jesus ihm aufgetragen hat. 2002 wurde seine Kirche komplett zerstört, aber er unternahm nichts gegen die Täter, sondern baute die Kirche wieder auf. Seine Gemeinde umfasst etwa 150 Gläubige, die meisten von ihnen sind Christen mit hinduistischem Hintergrund. Während der letzten Wochen wurden in Sri Lanka immer wieder Kirchen und Pastoren durch wütende Mobs bedroht und angegriffen.

*Name geändert

Bitte beten Sie für die Christen in Sri Lanka!

Danken Sie für Pastor Sampaths Standfestigkeit und seinen treuen Dienst.
Bitten Sie Jesus, dass er Pastor Sampath und seine Frau ermutigt und von Ängsten und Sorgen befreit und sie den Angreifern vergeben können.
Bitte beten Sie, dass Gott die Christen in Sri Lanka vor weiteren Angriffen beschützt und sie in ihrem Glauben stärkt.

Darius
Erstellt am 12.05.2017, 19:35 Uhr
Nur auf Grund einer idiotischen Erkenntnisblindheit, die darin besteht, dass im II. Vatikanischen Konzil (1962-1965) der islamische Allah als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt wurde („Nostra aetate“ und „Lumen gentium“), sind die geistigen Voraussetzungen geschaffen worden und ist es möglich geworden, dass sich der Islam unter dem Deckmantel der Friedlichkeit und Friedfertigkeit in Europa schleichend etablieren und sich inzwischen auch weitgehend politisch festigen konnte. Es ist also nicht verwunderlich wenn die heutige "Pfaffität" samt Oberhirten diese fatale Unterwürfigkeit fortsetzt. Schon damals hat das Konzil blind geirrt und alle Päpste in Folge werden schlussendlich, am Ende, die Dominanz des Islams in Europa zur Kenntnis nehmen müssen und den Untergang der Kirche "absegnen" dürfen. Die päpstliche Fußwascherei-Küsserei bei muslimischen "Obergläubigen", die signifikante Gleichmacherei mit "Halleluja-Allah und Gott" ist Verrat am Christen.

schuetze
Erstellt am 15.05.2017, 00:11 Uhr
Wenn der Vatikan und die Oberpfaffen der Evangelischen Kirchen in Europa, ihr widerlich kriecherisches Verhalten dem Islam gegenüber nicht ändern, ist die Christenheit in Europa verloren.

Und wenn sie nicht endlich konsequent und unachgiebig für die Christen in den islamischen Ländern eintreten, und von den Moslems dort das gleiche einfordern,was die hier in Europa an Religionsfreiheit geniessen, ist ihr Ende besiegelt.

Da hilft beten alleine schon lange nicht mehr.
Und Wenn sie die andere Backe auch hinhalten, nach der ersten Backpfeife werden sie nur als feige Schwächlinge wahrgenommen,die man aurotten darf.




Darius
Erstellt am 15.05.2017, 22:12 Uhr
Was war vor der Erfindung der Religionen????
Angst ist eine Grundbefindlichkeit des Menschen.
Bewältigung der Angst gilt als Ursprung der Religion.
Angst vor Hunger, Angst vor Alter und Hilflosigkeit.
Daher zeigten alle Religionen in irgendeiner Form den Charakter des nationalen Ahnenkultes. Der Herrscher wurde als Inkarnation, als Sohn oder Repräsentant des göttlichen Gemeinschaftsgeistes verehrt, so dass alle Herrschaft in dieser Zeit Theokratie, Gottesherrschaft war, in der religiöses, staatliches und wirtschaftliches Leben noch eine Einheit bildeten.

Darius
Erstellt am 15.05.2017, 22:14 Uhr
Religion ist ein Gendefekt....
Religion wurde geboren, als der erste Gauner, den erste Dummen antraf.

Darius
Erstellt am 15.05.2017, 22:16 Uhr
Islam ist keine Religion, sondern ein Rechtssystem.
Religionen waren immer dazu da um Menschen zu unterdrücken und zu spalten.
Das sich Menschen dafür hergeben im Namen eines Gottes zu töten sagt alles.
Nicht die Menschen sind böse sondern der Glaube an einen blutrünstigen Gott egal ob Christen, Moslems oder sonstige Verirrungen.


schuetze
Erstellt am 17.05.2017, 00:23 Uhr
Wenn ein Mensch an Gott glaubt(egal wie dieser Gott heißt) und dadurch keinem anderen Menschen schadet, oder ihn bedrängt oder versucht ihm seinen Glauben aufzuzwingen, ist ein friedliches Miteinander möglich.

Das Problem ist immer das Bodenpersonal des Gottes. Denen geht es nur um Macht über Leben und Vermögen der Gläubigen.

Der Islam ist auf der Stufe hängengeblieben, auf der die Christen in Europa im frühen Mittelalter waren.

Solange sich da nichts ändert, wird ein Zusammenleben nicht funktionieren, und es war ein riesiger geschichtlicher Fehler, etliche Millionen von ihnen, nach Europa zu holen.

Ein viel zu großer Teil unter ihnen hatte nie vor sich zu integrieren, und wird es auch nie tun. Bestes Beispiel sind Erdogans Anhänger, und die vielen unter ihnen, die zum IS gelaufen sind, um für ihren Gott zu kämpfen, gegen alle demokratischen Werte, und gegen alles was man ihnen hier beigebracht hat.

In dem Maaße wie hier eine Moschee nach der anderen gebaut wird, werden in den islamischen Ländern die Christen ermordet und verjagt und ihre Kirchen niedergebrannt.

Es geht sogar so weit,das die Christen die von dort, zu uns geflohen sind, hier in den Asylunterkünften, weiter von den Moslems bedroht und geschlagen werden.

Wenn die Invasion in dem Tempo weitergeht, dürfte jedem klar sein wie das Ganze enden wird.

Und die beiden großen Kirchen in Europa hüllen sich in Schweigen, statt für ihre bedrohten Anhänger zu kämpfen.


kokel
Erstellt am 17.05.2017, 05:26 Uhr
Es ist tatsächlich grauenvoll, wie die Vertreter der Kirche, aber auch der Politik mit diesem Ungleichgewicht umgehen. Deshalb ist es bestimmt nur eine Frage der Zeit, bis man im eigenen Land nur noch das sagen darf, was andere bestimmen, die eigentlich als Gäste/Verfolgte her kamen.
Ich finde es auch ziemlich seltsam, dass keiner der "Gutmenschen" dazu Stellung nimmt, um Seinesgleichen in Schutz zu nehmen, es sei denn, sie verstehen unter diesem Begriff etwas anders, als Unsereiner...

Darius
Erstellt am 17.05.2017, 18:31 Uhr
Der Begriff Religion ist falsch, Glaube wäre korrekt.
Allah heißt der Gott, der bei uns eben Gott und den Juden Jahwe (Jhawe) genannt wird.
Der Stammvater aller 3 Religionen ist der gleiche Abraham.
Die Religionen legen halt die Urgeschichte anders aus und fügen ihre jeweils eigene dazu.
Gefährlich sind nur die Menschen, die sich durch Religionen Macht verschaffen und die Auslegung der Auslegung zu ihren Gunsten anders auslegen.

Shimon
Erstellt am 18.05.2017, 08:32 Uhr
Mt 23,3 Alles nun, was sie euch sagen, dass ihr halten sollt, das haltet und tut; aber nach ihren Werken tut nicht, denn sie sagen es wohl, tun es aber nicht.

kokel
Erstellt am 18.05.2017, 08:40 Uhr
Aber, aber, lieber "Seher", weshalb nicht einfacher:
"Nu fă ce face popa, ci fă ce zice popa."

Damit ersparst du dir Abkürzungen, die kaum jemand versteht (Mt. soll wahrscheinlich Mount heißen und 23,3 die Höhe über Normalnull).

Shimon
Erstellt am 19.05.2017, 17:51 Uhr
Aber, aber, lieber "Blender", weshalb nicht das Original wenn es das Plagiat auch schon gibt…

kokel
Erstellt am 20.05.2017, 00:13 Uhr
Woher, "Seher", soll man wissen, dass du etwas zitierst??? Auch die von dir verwendeten Abkürzungen lassen keine Schlüsse auf ein Original zu. Vielleicht bist du in Zukunft diesbezüglich etwas aufmerksamer - in Sachen Seelenfang -, aber bitte, bitte - wenn`s irgendwie möglich ist - in einem anderen Forum!

Shimon
Erstellt am 20.05.2017, 09:10 Uhr
"Blender" - für Seelenfang und Verblendung bist du doch zuständig!
Dazu kannst du dir gerne eine andere Plattform suchen...

Seite 10 von 11 |< · · [7] [8] [9] [10] [11] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz