Tagesaktuell

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 7 von 15 |< · · [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] · · >|


Friedrich K
Erstellt am 27.04.2018, 18:02 Uhr
@gehage

Die notorischen Zipfelklatscher gehen mir am Arsch vorbei ...


Friedrich K
Erstellt am 28.04.2018, 23:09 Uhr
Kein Idyll - Büren - die hässlichen Deutschen.

charlie
Erstellt am 29.04.2018, 01:24 Uhr
Du meinst wohl, in deiner groben Sprache, dass dich Kommentare in diesem Forum nicht zu weiteren Kommentaren in diesem Forum bewegen würden? Wenn ja, nur zu!

kokel
Erstellt am 05.05.2018, 20:25 Uhr und am 05.05.2018, 20:41 Uhr geändert.
Heute vor 200 Jahren erblickte ein gewisser Karl Marx in Trier das Licht der Welt. Der Journalist und Denker ist der Gründer einer visionären klassenlosen Gesellschaft. Dadurch entstand der bis heute bekannte Marxismus, eine Strömung, der ihr Gründer nie beitreten wollte! ("Ich war nie Marxist!", behauptete er immer wieder).

Marx war überhaupt eine sehr schwer wahrzunehmende Person. Zu Hause spielte er sich oft zum Haustyrannen auf, um dann ein liebevoller Vater zu sein. Neben dem offiziell braven Ehemann hatte er zahlreiche Affären, nicht zuletzt mit der Hausangestellten, mit der er ein Kind zeugte, für das dann sein Freund F. Engels gerade stehen musste/wollte...

Der Autor von "Kapital" duldete keinen Widerspruch, weil er überzeugt war, dass er allein immer im Recht sei.

Im Vergleich zu dem, was er durch seine Ideen für die Nachwelt hinterlassen hat, ist das oben Erwähnte zu vernachlässigen, denn in vielen Teilen der Welt wurde versucht das von Marx Propagierte in die Praxis umzusetzen, was schließlich zum Tod von mehr als hundert Millionen Menschen (!!!) geführt hat. Aus diesem Grund ist seine Person bis heute sehr umstritten.

Heute wäre Marx 200 Jahre alt geworden. Ob man zu diesem Anlass feiern kann, ist jedem überlassen...

edka
Erstellt am 05.05.2018, 21:39 Uhr


kokel, ist Jesus Lehre für die grausame Inquisition der Kirche verantwortlich?


gerri
Erstellt am 05.05.2018, 22:02 Uhr und am 05.05.2018, 22:30 Uhr geändert.
".. denn in vielen Teilen der Welt wurde versucht das von Marx Propagierte in die Praxis umzusetzen, was schließlich zum Tod von mehr als hundert Millionen Menschen (!!!) geführt hat".

@ Nicht wegen Seinem Propagiertem,die Idee eines menschlicherem Leben der Ausgebeuteten,verstarben millionen Menschen. Sondern weil die Ausbeuter auf der ganzen Welt keine Änderung wollten ihre ewige Geldgier,die von ihnen finanzierten Obrigkeiten der Länder,das Militär und Polizei bezahlten auf das eigene Volk zu schießen.

bankban
Erstellt am 06.05.2018, 07:28 Uhr
Nicht wegen Seinem Propagiertem,die Idee eines menschlicherem Leben der Ausgebeuteten,verstarben millionen Menschen. Sondern weil die Ausbeuter auf der ganzen Welt keine Änderung

Das ist historisch unhaltbar. Unter Stalins Gewaltherrschaft starben Millionen, und Stalin war kein Ausbeuter. "Lediglich" ein Wahnsinniger-. Auch die anderen Verbrecher: Mao, Ceausescu, Pol Pot, Rákosi usw. waren keine kapitalistischen Ausbeuter. Der Fehler lag im System "Kommunismus", der welt- und lebensfremde Forderungen stellt, unflexibel ist, totalitär ist, eine Diktatur eben.

kokel
Erstellt am 06.05.2018, 07:56 Uhr
kokel, ist Jesus Lehre für die grausame Inquisition der Kirche verantwortlich?

Soweit ich mich erinnern kann, hat Marx behauptet, der Wandel zu einer klassenlosen Gesellschaft sei nicht ohne Anwendung von Gewalt möglich. Dies hat Jesus bei der Verbreitung seiner Lehre bestimmt nicht gesagt. Alle kommunistischen Diktatoren haben ihre Vorgehensweise auf diese Weise rechtfertigt, also kann man Marx aus meiner Sicht schon als Urheber dieser Massaker sehen.

kokel
Erstellt am 06.05.2018, 07:58 Uhr
Stalin war kein Ausbeuter.

Da lachen sich doch sogar die Hühner kaputt!!!

_Gustavo
Erstellt am 06.05.2018, 10:19 Uhr
Im Kommunismus hat der Mensch, den Menschen ausgebeutet.
Im Kapitalismus, ist es umgekehrt.

gerri
Erstellt am 06.05.2018, 11:22 Uhr

"-Im Kommunismus hat der Mensch, den Menschen ausgebeutet".

@ Es gab ja die Möglichkeit nach getaner Arbeit,die nötigen Sachprämien zu erhalten,wie Kleidung und Esswaren,um das Geld abzuschaffen. Doch die Menschen waren für die Art der Entlohnung in der Gemeinschaft noch nicht vorbereitet. Die uralten Triebe der Habsucht und Neid,waren und sind immer noch vorhanden.

gerri
Erstellt am 06.05.2018, 11:38 Uhr
bankban:
"-Der Fehler lag im System "Kommunismus", der welt- und lebensfremde Forderungen stellt, unflexibel ist, totalitär ist, eine Diktatur eben".


@ Das ist Deine Meinung,doch meiner Meinung nach waren die Menschen, nicht alle,aber die Mehrheit noch nicht vorbereitet auf ein schlichtes gemeinschaftliches Leben.-Von 1945-1970 war Schule, Arbeit,Urlaub,Autokauf,Wohnungskauf , alles vorhanden und möglich. Was fehlte,war Urlaub im Ausland machen.-Dann hat der Westen, die mehr oder weniger Konkurenz aus dem Osten ausschalten wollen,das gelang ihnen mit ein paar Habgierigen aus dem Osten die ihnen geholfen haben.Mit der DDR war es das gleiche,nur streng geheim.

kokel
Erstellt am 06.05.2018, 19:17 Uhr und am 06.05.2018, 19:17 Uhr geändert.
"-Der Fehler lag im System "Kommunismus", der welt- und lebensfremde Forderungen stellt, unflexibel ist, totalitär ist, eine Diktatur eben".

Allerdings beruhte dieses System auf einer der Forderungen von K. Marx, nämlich der der klassenlosen Gesellschaft und Abschaffung des Privateigentums. Dies zeigt, dass Marx wenig Menschenkenntnisse bezüglich deren Psyche hatte und das höchstentwickelste Wesen als Herdentier abstufte. Genau aus diesem Grund war das Scheitern dieser Gesellschaftsordnung von Anfang an dem Untergang geweiht.

getkiss
Erstellt am 07.05.2018, 07:51 Uhr
Zu Pfingsten 2018 gibt es in Dinkelsbühl erneut ein Fußballturnier. Bis zu max. 20 Mannschaften dürfen um den geklauten Wanderpokal wetteifern.

Der schöne Wanderpokal wurde dem Turniersieger 2018 leider geklaut. Der Sieger möchte den Pokal einlösen und ist bereit, eine hohe Summe dafür einzusetzen. Bitte gebt uns hierzu sachdienliche Hinweise oder meldet euch, falls ihr etwas über den Verbleib des Pokals wisst!

Robert kommentiert den Artikel. Offensichtlich sind kommentierende Leser abhanden gekommen.
Frau Hutter ist zu einem Kommentar aufgerufen, noch niemand hat bemerkt dass der Wettbewerb männlichen Mannschaften vorbehalten ist. Was soll das denn wieder, haben wir auch da wieder die Diskriminierung von Frauen?

Siebenbürgerinnen, aufwachen!

charlie
Erstellt am 07.05.2018, 14:48 Uhr
Genau aus diesem Grund war das Scheitern dieser Gesellschaftsordnung von Anfang an dem Untergang geweiht.
Genau!

Seite 7 von 15 |< · · [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz