Probleme durch die Schwefelfabrik

Frau, aus Kleinprobstdorf

Aufnahme anhören: Play drücken | In eigenem Fenster öffnen Player

Aufnahme speichern (3.7 MB, Mp3, ca. 8:02 Minuten)
Mit rechter Maustaste auf obigen Link klicken und "Speichern ..." wählen.

Eine Frau aus Kleinprobstdorf erzählt welche Arbeiten im Laufe des Jahres im Garten anfallen. Die Abgase der nahen Schwefelfabrik zerstören aber einen Großteil der Ernte. Alle Obstbäume sind durch die Abgase zerstört worden, Kartoffeln "verbrennen". Auch sonst macht der agressive Schwefel den Bewohnern der Gemeinde eine Menge zu schaffen. Ein weiteres Thema ist die Arbeitswelt.

Aufnahmejahr zwischen 1966 und 1975 - Veröffentlicht am 24. April 2011

Schlagwörter: Gartenarbeit, Fabrik, Abgase, Schwefel, Arbeitswelt

Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

Aufnahmen benachbarter Orte

Bitte Umschalttaste (Shift) zum Zoomen gedrückt halten.
Aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Kommentare

Aufnahme wurde 1 mal kommentiert.

  • Bir.Kle.

    1Bir.Kle. schrieb am 14.11.2011, 22:45 Uhr:
    "Schwefelfabrik" ist nicht richtig. Bei der besagten Fabrik handelte es sich um ein Buntmetall-Hüttenwerk. Dort wurden aus Erzen die Metalle Blei und Zink extrahiert.
    Der Schwefel, der in solchen Erzen in Form von Verbindungen vorkommt, war eher ein Neben- beziehungsweise Abfallprodukt und wurde dementsprechend, nicht zuletzt auch mangels effektiver Filtersysteme, größtenteils in die Umwelt emittiert.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.