Der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 3 von 25 |< · · [1] [2] [3] [4] [5] [6] · · >|


Frechmund
Erstellt am 18.03.2013, 14:30 Uhr
Ernst Thälmann, Antifaschist, ermordet von den Nazis.
Geschwister Scholl, junge Antifaschisten, ermordet von den Nazis.
Anton Saefkow, Antifaschist, ermordet von den Nazis.
Franz Jacob ...
Dr. Adam Kuckhoff ...
Harro Schulze-Boysen ...
Pfarrer Paul schneider ...
Pfarrer Dietrich Bonhoeffer ...

Stellvertretend für die Wahrung der hier im Forum eben besudelten Würde noch sehr vieler anderer Antifaschisten, die eben NICHTso waren, wie von Harald über einen Kamm geschert und noch schlimmer: von seberg bestätigt:
"Alle UNSERE Großväter, Väter, Mütter waren so."

seberg
Erstellt am 18.03.2013, 14:34 Uhr und am 18.03.2013, 14:55 Uhr geändert.
Siehe meinen vorigen Beitrag von 14:20 Uhr und um 14:32 Uhr geändert!

Eine Handvoll von Widerstand Leistenden und ein Heer von Verführten!
Wie hätte ich damals gehandelt? Und Du? Na?

Wie würde wir heute handeln - jeder von uns?

orbo
Erstellt am 18.03.2013, 14:48 Uhr
Stellvertretend für die Wahrung der hier im Forum eben besudelten Würde noch sehr vieler anderer Antifaschisten...

Mehr noch, das waren eigentlich Widerstandskämpfer. Wo wurde aber deren Würde in diesem Forum besudelt?

Frechmund
Erstellt am 18.03.2013, 14:58 Uhr und am 18.03.2013, 15:00 Uhr geändert.
@Orbo
"Ich bitte Sie also zu differenzieren"
Ladies first.

Das habe ich ja eben versucht zu erklären.
Und tu ich es auch, auch wenn es im Net nicht so demonstriert werden kann logischerweise, da wir alle uns eben nicht oder nur in wenigen Fällen, persönlich kennen können.
Hier im Forum, so versuche ich es zumindest, kann ich mich nur gegen bestimmte Worte, Haltungen etc aussprechen, die mir in meiner Haltung zum Leben, zum Menschsein oder wie auch immer, nicht gefallen oder die ich ablehne.
Das heißt für mich jedoch niemals, dass ich deshalb den Menschen an sich ablehne, denn jeder Mensch hat viele Facetten, und nicht nur schlechte, sondern auch gute, und nicht nur gute, sondern auch schlechte.

Dass eine Dame, auch wenn diese hier von einigen nicht als solche wahrgenommen wird, von einem Mann öffentlich als Frechmaul betitelt wird, das ist für mich so indiskutabel wie wieder einmal mehr nur bezeichnend für die Haltung desjenigen zu diesem Menschen, der, wenn er sich wehrt, dann auch noch fern einer fairen, selbstkritischen Betrachtung, als eines von etwa zwei "schwarzen Schafen" hier, "Prellböcken", "Dorn im Auge", Ungerechte, Arrogante, Lieb- und Herzlose etc pp betrachtet und behandelt wird.

...

Frechmund
Erstellt am 18.03.2013, 15:09 Uhr
Mehr noch, das waren eigentlich Widerstandskämpfer. Wo wurde aber deren Würde in diesem Forum besudelt?

Der Begriff Antifaschist schließt den Begriff Widerstandskämpfer nicht aus, wohl aber möglicherweise zum Teil ein.

Was Ihre Frage betrifft, Orbo, kann ich nur sagen:
Wenn Sie selbst das nicht wahrnehmen, inwiefern oder wo in diesem Forum die Würde dieser Menschen besudelt wurde, dann empfinde ich das als traurig genug.


Mynona
Erstellt am 18.03.2013, 15:12 Uhr
Ich stelle mir heute eigentlich nicht die Frage, warum die Generation der Großeltern, Eltern so geworden sind, sondern warum ganz viele auch noch über 50 Jahren später, weiterhin so eisern an ihrer Gesinnung festgehalten haben wie es eben viele getan haben...oder noch tun.

orbo
Erstellt am 18.03.2013, 15:12 Uhr
Das habe ich ja eben versucht zu erklären.

Ist Ihnen ja auch gelungen. Ich ließ Ihnen lediglich den Vortritt es zumindest mir gegenüber umzusetzen. ;-)

seberg
Erstellt am 18.03.2013, 15:12 Uhr
Ich bin neugierig auf den zweiten Teil von „Unsere Mütter, unsere Väter“ heute abend - und wie ich innerlich darauf reagieren werde...

Friedrich K
Erstellt am 18.03.2013, 15:15 Uhr und am 18.03.2013, 15:17 Uhr geändert.
Der Begriff Antifaschist schließt den Begriff Widerstandskämpfer nicht aus, wohl aber möglicherweise zum Teil ein.
Mit dem Begriff Antifaschist wurde in den letzten 68 Jahren arg viel Schindluder getrieben - traurig genug oder weniger genug traurig?

orbo
Erstellt am 18.03.2013, 15:26 Uhr
Der Begriff Antifaschist schließt den Begriff Widerstandskämpfer nicht aus, wohl aber möglicherweise zum Teil ein.
Als Antifaschist bringt man seine grundlegende Meinung zum Ausdruck, was im heutigen Deutschland möglich ist. Ein Widerstandskämpfer ist unter einer faschistischen Diktatur ein militanter Antifaschist. Letzteres ist im heutigen Deutschland nicht möglich. In den von Ihnen genannten Personen sah ich also mehr als Antifaschisten... Und das habe ich auch geschrieben. Ist doch nocht böse gemeint.

Wenn Sie selbst das nicht wahrnehmen, inwiefern oder wo in diesem Forum die Würde dieser Menschen besudelt wurde, dann empfinde ich das als traurig genug.

Da ich nicht rund um die Uhr in diesem Forum mitlese war meine Frage als solche auch gemeint. Bitte verstehen Sie das nicht als Angriff auf Ihre Äusserung und als Anlass für einen Gegenangriff.... Sie haben keinen Anlass, meine Warnehmung anzuzweifeln, es sei denn, sie liessen sich dazu von anderer Stelle verleiten.

TAFKA"P_C"
Erstellt am 18.03.2013, 15:26 Uhr und am 18.03.2013, 15:29 Uhr geändert.
Ich gebe zu, dass es schwierig zu verstehen war (besonders für dich?)
Was war da schwierig zu verstehen??? Was gibt es da rumzudeuteln??? Falls du deine eigenen Worte nicht verstehst, ist es dein Problem! Deine Haltung ist eindeutig, also verdrehe nicht die Tatsachen!

orbo
Erstellt am 18.03.2013, 15:32 Uhr
Antifaschist wurde in den letzten 68 Jahren arg viel Schindluder getrieben

Nach dem Krieg waren's alle dagegen.
Und nach 1990? Da wurde mit "Antikommunist" viel Schindluder getrieben. (Das bedeutet nicht, dass ich Namen wie Ion-Gavrila-Ogoranu besudeln möchte...)

zockerbaby2
Erstellt am 18.03.2013, 15:41 Uhr
http://de.wikipedia.org/wiki/Stanford-Prison-Experiment

orbo
Erstellt am 18.03.2013, 15:45 Uhr und am 18.03.2013, 15:46 Uhr geändert.
Ich stelle mir heute eigentlich nicht die Frage, warum die Generation der Großeltern, Eltern so geworden sind, sondern warum ganz viele auch noch über 50 Jahren später, weiterhin so eisern an ihrer Gesinnung festgehalten haben wie es eben viele getan haben...oder noch tun.

... und die Frage, ob es "über 50 Jahre" oder "knapp 70 Jahre" sind. ;-)
Wer sollen denn diese "ganz vielen" denn sein, Mynona? Und, kann es sein, dass Du jeden, der nicht nach Deiner Facon ist, in die Nähe dieser Leute rückst? ;-)

Mynona
Erstellt am 18.03.2013, 16:01 Uhr
... und die Frage, ob es "über 50 Jahre" oder "knapp 70 Jahre" sind. ;-)

Ist doch egal wieviele Jahre es sind, ich habe über 50 genommen, einfach weil 50 immerhin ein halbes Jh. ist...

Wer sollen denn diese "ganz vielen" denn sein, Mynona?

Ich spreche vor allem von Menschen die ich persönlich kenne(Menschen wie Bekannte, Freunde, Verwandte der Generation meiner Eltern), es gibt aber sicher noch ganz viele andere draußen, man muss nur genau hinhören können ...


Und, kann es sein, dass Du jeden, der nicht nach Deiner Facon ist, in die Nähe dieser Leute rückst? ;-)

Welche meine Facon?

Seite 3 von 25 |< · · [1] [2] [3] [4] [5] [6] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz