Thema Restitution: Zur Info für Herrn Dr. Fabritius und Frau Daniel

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 1 von 10 [1] [2] [3] [4] · · >|


azur
Erstellt am 12.07.2017, 11:03 Uhr und am 12.07.2017, 11:13 Uhr geändert.
Bitte auch Herrn Koschyk und die Deutsch-Rumänische Regierungskommission https://www.siebenbuerger.de/zeitung/artikel/rumaenien/17652-deutsch_rumaenische-regierungskommission.html
über die Zustände betreffend Korruption und Abwicklung der Restitution informieren: Einerseits heißt es, Rumänien fehle das Geld um die Betroffenen zu entschädigen, andererseits wird Raubbau am Staat wie ein Bagatell-Delikt verurteilt!
Peinliches Urteil:
http://adevarul.ro/news/eveniment/dosarul-retrocedarile-litoral-sentinta-jenanta-data-radu-mazare-intelesul-tuturor-scapat-atat-ieftin-1_5965b3e95ab6550cb804da93/index.html

getkiss
Erstellt am 12.07.2017, 12:19 Uhr
Siehe auch

Tausende Fälle bei Gemeindeämtern-30000 bei Gerichten

Die meisten Fällen in Bukarest(24.142) und Konstanza (3.171), gefolgt von Arad (892).
Die 30000 Fälle die zur ANRP weitergeleitet und nicht gelöst wurden müssen von der Behörde bis max. Mai 2018 gelöst werden. Das ist die max. Zeit von 60 Monaten seit in Kraft treten des Gesetzes.
Mal sehen, das Gesetz könnte ja wieder mit einer Verschiebung dieses Termins geändert werden.
Von irgendwo kennen wir die Methodik: Der Bürger muss Termine einhalten - der Staat kann Hinderungsgründe haben. Mit sowas kann man jeden Schlendrian begründen...
Siehe Abschaffung des Soli bis Absenkung des Bordsteins vor meiner Garage (fehlende Kapazität der Baufirma, die aber auch keine Fertigstellungstermine hat???).

Karin Decker-That
Erstellt am 13.07.2017, 23:02 Uhr und am 13.07.2017, 23:03 Uhr geändert.
Ich weiß nicht, ob sich Dr. Bernd Fabritius & Herta Daniel für derlei interessieren, aber so sieht's aus mit der Immobilienmafia in Rumänien:

www.riseproject.ro/articol/europarlamentarul-ramona-manescu-loc-de-casa-in-cotroceni-pe-mana-mafiei-retrocedarilor/

getkiss
Erstellt am 13.07.2017, 23:51 Uhr
Na klar, die Betrüger werden Eminescu zitieren:
"Ce-ţi pasă ţie, Chip de lut, dacă-oi fi eu, sau altul..."

"Was geht´s dich an, du Erdgesicht, ob ich oder ein andrer-s ist"

azur
Erstellt am 14.07.2017, 11:32 Uhr und am 14.07.2017, 11:38 Uhr geändert.
Vielen Dank an Frau Decker-That und @getkiss für die Ergänzungen. Ich dokumentiere alle Presse-Berichte betreffend Durchführung der Restitution, da diese der Öffentlichkeit bekannt sind.
Wer weiß, vielleicht wird nachher ein Buch daraus, damit sich auch unsere Nachkommen darüber informieren können. Ich gehe davon aus, dass die Geschichtsbücher darüber nicht informieren werden.

Frau Decker-That, ich hoffe dass Herr Dr. Fabritius und Frau Daniel sich auch für diese Berichte interessieren – offiziell heißt es ja, sie vertreten unser Aller Interessen, jedoch hört sich in diesem Zusammenhang das gemeinsame Kommuniquè der Deutsch-Rumänischen Regierungskommission für mich wie Hohn an:

„Rumänien zähle zu den wenigen Staaten, die eine breitangelegte Politik der Eigentumsrückgabe betreiben und substanzielle Anstrengungen unternehmen – bisher konnte diese Situation von keinem ehemals kommunistischen Staat gelöst werden“

Je öfter ich das lese, umso mehr kocht die Wut in mir und ich frage mich immer wieder, warum unsere „Vertreter“ so etwas mitmachen!

Karin Decker-That
Erstellt am 14.07.2017, 11:58 Uhr
Es ist anzunehmen, und hat sch auch vielfach bereits erwiesen, dass die Kleptokraten Rumäniens einen sehr großzügigen Umgang im Verteilen von Orden, Doktor- und Ehrendoktortiteln (über Geldzuwendungen ist naturgemäß weniger bekannt geworden) pflegen. Wer eins uns eins zusammenzählen kann, wird keine große Mühe haben, sich das Verhalten der Verbandsführung und der Deutsch-Rumänischen Regierungskommission zu erklären.

Es ist übrigens sehr bezeichnend, dass der Vorsitzende dieser Regierungskommission, Hartmut Koschyk MdB, die Anträge des ResRO-Vorstandes, an den die Restitution betreffenden Gesprächen dieser Kommission teilzunehmen, zum wiederholten Male ausgeschlagen hat – mit einer Erklärung, die nichts anderes besagt, als, man wolle „unter sich“ bleiben.

azur
Erstellt am 28.07.2017, 16:28 Uhr und am 28.07.2017, 16:29 Uhr geändert.
Noch ein Beispiel zu den „substanziellen Anstrengungen für die breitangelegte Politik der Restitution in Rumänien“ –Die rumänischen Presse, Nasul TV und Romania Libera, berichten:
Der Präsident vom Verfassungsgericht Rumäniens, Valer Dornenu, trifft sich heimlich mit einem ehemaligen PSD-Abgeordneten, Ioan Adam, zurzeit strafverfolgt wegen illegaler Restitution von 43.000 ha (!!!) Wald.

http://www.nasul.tv/exploziv-seful-ccr-intalnire-de-taina-cu-un-penal-fost-deputat-implicat-in-dosarul-retrocedarilor

ILLEGALE RESTITUTION IN RUMÄNIEN LÄUFT WIE GESCHMIERT, während die Betroffenen von Gerichten mit haarsträubenden Urteilen abgespeist werden!

azur
Erstellt am 15.08.2017, 10:52 Uhr und am 15.08.2017, 11:16 Uhr geändert.
Die rumänische Presse berichtet, wieder Mal, über die Zusammenhänge der STAATLICHEN BEHÖRDE ANRP mit dem Missbrauch betreffend die Restitution in Rumänien.

http://www.cotidianul.ro/tunurile-anrp-o-afacere-de-stat-305156/

Es ist allgemein bekannt was sich auf staatlicher Ebene an Missbrauch abspielt, auch der Verband weiß Bescheid!
Sehr geehrter Herr Dr. Fabritius, sehr geehrte Frau Daniel, sehr geehrter Vorstand der Siebenbürger Sachsen, BITTE SPRECHEN SIE DIESE TATSACHEN AN! Der Verband hat sich vorgenommen Restitution durchzusetzen. Bitte halten Sie uns auf dem Laufenden, was der Verband gegen diesen Missbrauch tut! (Tut er etwas, oder schaut er einfach nur weg?!)

Herr Dr. Fabritius MdB, sind Sie nicht auch Mitglied im Europäischen Ausschuss für Menschenrechte?
Darf ich Sie fragen, ob Sie schon über diese Zustände im Parlament berichtet haben?

Und sehr geehrter Herr Walter Georg Kauntz, alias @Kokel: Ich hoffe Sie sind nicht der Sprecher des Verbandes. Auch wenn Sie es leid sind, immer wieder über den Missbrauch in der Restitution zu lesen, es liegt daran, dass sich in dieser Hinsicht nichts verbessert.

Fabritius

Moderator
Erstellt am 16.08.2017, 10:21 Uhr und am 16.08.2017, 10:27 Uhr geändert.
Sehr geehrte Frau Decker-That, wer "eins und eins zusammenzählen kann" und sich auch zumindest etwas informiert, erkennt auch, dass Sie leider erneut keine Ahnung haben und bösartig Missverständnisse verbreiten. Damit tun Sie RESRO und ihrem Anliegen keinerlei Dienst.

1) (Auch) in Rumänien gibt es Hochschulautonomie. Wem welche Hochschule welche Ehrung zu Teil kommen lässt, entscheidet ausschließlich diese über ihren Hochschulsenat. Das entscheidet weder eine Regierung, noch etwa die ANRP als Restitutionsbehöre. Die renommierte Westuniversität steht etwa unter Leitung des Rektors Prof.Dr. Pirtea, der -wie ich - zu den klaren und sachlichen Kritikern der aktuellen Regierung in Rumänien zählt. Als Vorsitzender der Rumänisch-Deutschen Parlamentariergruppe im rumänischen Parlament und Abgeordneter der Oppositionspartei (!) in Rumänien kennt Prof. Pirtea die Probleme nur all zu gut. Wir arbeiten in vielen Programmen zur Bekämpfung der demokratiefeindlichen und den Rechtsstaat beschädigenden Tendenzen in Rumänien gut zusammen, etwa im Europarat und an anderen Stellen. Viele Informationen, die in meinem in wenigen Wochen im Europarat wohl verabschiedeten Bericht zu aktuellen Gefährdungen der Rechtsstaatlichkeit in Rumänien Niederschlag finden, kommen von dieser Universität. Sie können ihm oder der Universität doch wahrlich nicht "gemeinsame Sache" mit den sehr kritikablen und auch deutlich kritisierten Vorgängen in Bukarest unterstellen. Mir - mit Verlaub - auch nicht. Ich selbst wurde vor wenigen Monaten gerade wegen deutlicher Kritik an Bukarest, die ich in den zuständigen Ausschüssen im Bundestag und im Europarat äussere und sie auch in Berichte und öffentliche Mitteilungen aufnehme, in dem rumänisch-nationalistischen Schmieren-TV B1 (https://www.siebenbuerger.de/zeitung/artikel/verband/17465-bernd-fabritius-wehrt-sich-gegen-grobe.html) böse verleumdet. Schlagen Sie sich erneut auf die gleiche Seite?

2) Die Deutsch-Rumänische Regierungskommission wurde gem. Art. 5 des deutsch-rumänischen Freundschaftsvertrages, der sich in diesem Jahr zum 25. mal jährt, gerade und nur für die Angelegenheiten der deutschen Minderheit in Rumänien gebildet. In dieser Kommission beraten Vertreter der deutschen und der rumänischen Regierung über die Angelegenheiten der deutschen Minderheit aus Rumänien, die Vertreter der Minderheiten sind beratend mit am Tisch. Sie, Frau Decker-That, sind weder Vertreterin der deutschen noch der rumänischen Regierung, noch des DFDR in Rumänien oder des Verbandes der Siebenbürger Sachsen oder der Banater Schwaben in Deutschland. Mit welcher Legitimation sollten Sie denn Mitglied dieser Kommission werden? Die Entscheidung des Bundesbeauftragten Koschyk zu Ihrer Selbstbewerbung ist völlig zutreffend.

Die Problematik der unerträglichen Verzögerung der Lösung der Restitutionsfrage in Rumänien ist durchaus Thema dieser Sitzungen gewesen und wird es bis zu einer Erledigung auch bleiben, WEIL unser Verband sie dort zum Thema gemacht hat und auch weiter machen wird. Unser Verband hat zur Klärung der Problematik unternommen, was er unternehmen konnte. Über die Schritte können Sie sich im Einzelnen in der SbZ informieren.

Für eine beratende Einbeziehung in diese Vorgänge qualifiziert man sich durch Sachlichkeit, Informiertheit und konstruktive Zielstrebigkeit. Bei all diesen Punkten finde ich Ihre Beiträge wenig überzeugend.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Fabritius

azur
Erstellt am 16.08.2017, 13:56 Uhr und am 16.08.2017, 14:19 Uhr geändert.
Sehr geehrter Herr Dr. Fabritius,
glauben Sie mir, wer schon mal versucht hat sein Recht in Rumänien durchzusetzen, der kann auf jeden Fall "eins und eins zusammenzählen“.

Allein schon Ihre Aussage „Die Problematik der unerträglichen Verzögerung der Lösung der Restitutionsfrage in Rumänien ist durchaus Thema dieser Sitzungen gewesen“, qualifiziert den ResRO-Vorstand, an einer so wichtigen Sitzung teilzunehmen, es sei denn, es gäbe etwas zu verbergen. Leider stehen Sie in Verdacht, Herrn Koschyk gegen das Anliegen von ResRO beeinflusst zu haben. Haben Sie eigentlich in der Sitzung auch den unerträglichen Missbrauch thematisiert, oder nur die unerträgliche Verzögerung??? Der Missbrauch sorgt nämlich dafür, dass keine Masse mehr für die Betroffenen übrig bleibt, was einer 2. Enteignung gleich zu setzen ist.

Wenn Sie Rumänien so freundschaftlich gesinnt sind, wie Sie das vorgeben, dann lassen Sie die Seilschaften sein und helfen Sie diesem Land endlich die Korruption durch Demokratie und Rechtstaatlichkeit zu ersetzen…das ist allemal mehr wert, als eine ganze Sammlung von Orden und Doktor-Titel!

kokel
Erstellt am 16.08.2017, 14:27 Uhr
@azur behauptete in Richtung Fabritius:
"... helfen Sie diesem Land endlich die Korruption durch Demokratie und Rechtstaatlichkeit zu ersetzen.

Hallo @azur, beim Lesen dieser Zeilen hat`s mir fast die Sprache verschlagen. Jeder, der die Mentalität der Südrumänen auch nur ein bisschen kennt - ich habe einige Jahre in ihrer Mitte verbracht, weiß also, wovon ich spreche - weiß, dass es ein Ding der Unmöglichkeit ist, denen Vetternwirtschaft, Korruption, usw. von heute auf morgen - bestimmt auch übermorgen... - auszutreiben. Da fragt man sich schon, in welchen Sphären Sie sich bewegen.

Sollte ich mich nicht täuschen, gehören auch Sie zum engeren Kreis der Fanatiker, die auf Restitution drängen. Da hätte ich einen Tipp: kriegen Sie heraus, wer direkt dafür zuständig ist und beglücken Sie denjenigen mit einigen Euros im fünfstelligen Bereich... Danach werden Sie und Ihresgleichen - mir dankbar sein...

Brodelavend
Erstellt am 16.08.2017, 15:51 Uhr
@azur. mir wird immer wieder übel wenn ich hier lese was einige schreiben. Verdacht, Seilschaften, Unterstellungen. Unverschämt. Sie denken genau wie in Rumänien. Schreiben Sie konkret oder hören Sie auf Menschen zu beschimpfen, die etwas machen. Machen Sie es besser wenn Sie können.

Herr Fabritius, hören Sie auf hier zu schreiben, die Menschen wie Azur oder die Frau Decker hier wollen gar nicht wissen, was Sie zu sagen haben, sie wollen nur anonym jemanden haben, über den sie schimpfen können.

azur
Erstellt am 16.08.2017, 17:36 Uhr und am 16.08.2017, 17:38 Uhr geändert.
@Brodelavend, mir wird auch übel, interessiert aber keinen. Keine Sorge, Dr. Fabritius weiß zu gut was gemeint ist.

Bäffelkeah
Erstellt am 30.08.2017, 09:59 Uhr
@Brodelavend: Wieso Frau Decker? Als ob nicht nahezu jeder hier wüsste, dass sich Karin Decker-Thats Sohn Armin Maurer hinter dieser Camouflage verbirgt und das frech leugnet! Herr Maurer, verstecken Sie sich nicht länger hinter Ihrer Mutter. Sie behaupten, Ihre Mutter zu sein - das können Sie Ihrer Großmutter erzählen!

getkiss
Erstellt am 30.08.2017, 10:56 Uhr und am 30.08.2017, 10:59 Uhr geändert.
Problematik der unerträglichen Verzögerung der Lösung der Restitutionsfrage in Rumänien
Typischer Euphemismus eines Politikers.
Problematisch ist nämlich nicht die Verzögerung. Die ist nur eine angewendete Taktik um die Lösung überhaupt verwirklichen zu können.
Ich bin heilfroh, mich nicht in diesen Strudel gestürzt zu haben...Die einen geben vor eine Lösung anzustreben, die andere Hälfte unterstützt dieses Vorhaben mit der selben Methode. Hauptsache, es werden Listen erstellt. Dass kein Geld mehr zur Gutmachung vorhanden ist, ist auch so eine Behauptung. Wie auch, wenn Scharen von Gaunern sich schon bedient haben...

Seite 1 von 10 [1] [2] [3] [4] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz