Rumänien, gestern....

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 87 von 141 |< · · [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] · · >|


denisa
Erstellt am 21.08.2013, 10:26 Uhr

Friedrich K
Erstellt am 21.08.2013, 10:29 Uhr

Friedrich K
Erstellt am 21.08.2013, 10:31 Uhr
… und dass ihm die Frauen gefallen, werden viele Menschen der Welt verstehen. Deutsche verstehen so etwas weniger, bei der Kälte der deutschen Frau aber verständlich.
Hier plaudert ein selbsternannter Akkordflachleger und Wetter- und Temperaturexperte für deutsche Ehebetten aus dem Nähkästchen.

Die meisten Gestalten die ständig von Frauen reden, mit den von ihnen gemachten Erfahrungen prahlen haben in der Regel keine Ahnung von Frauen – Frauen brauchen keine Redner und Dampfplauderer sondern Männer.

Joachim
Erstellt am 21.08.2013, 13:19 Uhr
Radfahren macht impotent.....

getkiss
Erstellt am 21.08.2013, 13:24 Uhr
@Joachim, es tut mir Leid für dein schweres Los.
Vielleicht hilf Spazierengehen?

Friedrich K
Erstellt am 21.08.2013, 14:32 Uhr
Radfahren macht impotent.....
... wenn man Joachim heißt, sein Wissen aus der Bild-Zeitung bezieht, ohne Hirn fährt und das Gehänge in die Speichen gerät.

lucky_271065
Erstellt am 21.08.2013, 16:57 Uhr und am 21.08.2013, 16:59 Uhr geändert.

Dacomania sau cum mai falsificăm istoria

Autor: Irina-Maria Manea

Încă din a doua jumătate a secolului trecut, când comuniştii reinventau biografia lui Burebista pentru a crea o legătură fictivă cu Ceauşescu din nevoia de legitimitate carismatico-mitică prin descendenţa dintr-un veritabil ‘erou’ antic autohton, un instrument propagandistic eficace, se remarcă un fenomen care ia amploare tot mai mult şi după democratizarea istoriei survenită odată cu prăbuşirea regimului în ’89.

Curentul cultural dacologic, care vrea să repună în drepturi ‘marea civilizaţie dacă’, uită adesea să mai facă diferenţa între fantezie şi fapt, în virtutea unui naţionalism fundamentalist care intoxică mediul academic şi cercetarea profesionistă. Istoria a fost întotdeauna un instrument de putere, iar legitimarea prezentului şi viitorului prin trecut nu este o logică mitologică inventată de dacomani. O configuraţie mitică a istoriei, mai ales a celei a începuturilor, are menirea de a consolida o conştiinţă comună printr-un mit fondator care să ofere un reper esenţial unei civilizaţii. Începutul unei civilizaţii este însă o chestiune de alegere, în funcţie de contextul politico-ideologic al prezentului care determină o anumită viziune asupra trecutului. Umbra naţionalistă aruncată istoriografiei implică alegerea unor mituri universale individualizate care să creeze o poveste despre origini compatibilă cu nevoile prezentului de a găsi un răspuns în trecut, un sens transcendent care să-l justifice şi în acelaşi timp să-l arunce într-un viitor luminos.

Problema este că această învăluire în mit, fenomen general dacă stăm să ne gândim şi la celtomania franceză, tracomania bulgară, germanicismul neopăgân, revendicarea moştenirii sumeriene de către Irak sau a celei persane de către Iran, şi explicabil prin prisma istoriei imaginarului (aşa cum arăta şi Lucian Boia) tinde să degenereze în ipoteze dintre cele mai ridicole şi fanteziste care neagă cu obstinaţie trecutul în favoarea unor teorii fulminante care din perspectiva dacomană vor să demonstreze adevărata valoare a civilizaţiei româneşti, descendentă a ‘imperiului pelasgic’, ba poate chiar a Atlantidei. Să fie oare aici izvorul unui sentiment de inferioritate acut, a unui complex patologic faţă de culturi mai mari care se încearcă depăşit prin expunerea unor teorii fără baze ştiinţifice, dar care afirmă sus şi tare că dacii sunt leagănul civilizaţiei europene, ba poate chiar planetare? Astfel de teorii, elaborate în numele patriotismului, satisfac, ce-i drept, orgoliul, dar nimicesc orice urmă de spirit critic şi ştiinţific. Pentru că până la urmă patriotismul nu înseamnă hrană din minciuni, ci acceptarea trecutului la modul cel mai obiectiv, fără balast politic şi ideologic.

(...)

De la latinism la dacism, intruziunea masivă a factorului politic şi abordare unor teme fără pregătire de specialitate au condus la o mitologizare excesivă a istoriei, folosită ca instrument de putere şi legitimare. Prin teorii insuficient sistematizate si slab verificabile prin metode ştiinţifice, prin exploatarea nevoii de identitate şi lacunelor din cercetare s-a ajuns la o vulgarizare a istoriei care are un impact psihologic profund. Nici reacţia lumii academice nu este pe măsură. Sunt puţine lucrări ştiinţifice care să popularizeze istoria antică, accentul se pune pe spectacol, şocant şi esoteric. Adeseori informaţia veridică rămâne în cercurile închise ale specialiştilor, în timp ce dacologii organizează congrese şi simpozioane. Comunitatea ştiinţifică pare să păstreze distanţa faţă de manifestările de deformare a istoriei, neobservând nocivitatea fenomenului care în loc să ne ajute în problema identităţii, ne-o distruge prin falsificare.

Este adevărat că nu se poate face istorie în mod obiectiv, pentru că avem mereu un filtru al conştiinţei care transformă istoria în discurs, dar acesta necesită totuşi doza maximă, nu absolută, de obiectivitate. Mitul în istorie, pe filonul protocronist, degenerează în fabulaţii care hrănesc pretenţii etnocentriste. Priza la o populaţie fără o cultură istorică de bază este enormă, pentru că adesea învinge setea de legitimare a unui discurs periferic cu pretenţii de ştiinţificitate. Demersul protocronist se plasează in zona extremismului, mai ales când trateazăun fragment istoric puţin cunoscut. Popularizarea unor date din cercetare ar putea stăvili tentaţia manipulării istorice. Hiperspecializarea istoricului şi entuziasmul amatorului conduc la o polarizare neproductivă a cercetării, care ar trebui să se deschidă publicului îmbătat de subiectivisme naţionaliste. Defalsificarea istoriei presupune un spirit critic care să anihileze subiectivismul local şi politizarea, care să implice mai mult publicul în cunoaşterea ştiinţifică. Cum? Prin interesul atât a publicului faţă de informaţii cu caracter ştiinţific, cât şi a cercurilor ştiinţifice de a oferi aceste informaţii, pentru a scăpa de vicii politruce precum protocronismul fantasmagoric şi cultul dacic.


Dacomania

Es gibt zum Glück auch solche vernünftige Stimmen unter den rumänischen Historikern.

lucky_271065
Erstellt am 21.08.2013, 17:25 Uhr und am 21.08.2013, 17:27 Uhr geändert.
@Friedrich K

lucky
Das nächste Klassentreffen mit meinen Schulfreunden wird im nächsten Jahr übrigens in Mediasch stattfinden. Im Rahmen eines recht gross angelegten "Medischer Treffens" in den ersten drei Augustwochen.


Friedrich K
Ich wünsche ein gutes Gelinge und bin gespannt ob es anschließend etwas zu berichten gibt über seelisch Zerrissene, germanisch Vereinzelte, Fans trister Mediascher Gaststätten auf der Suche nach Altenheimen, usw.


Meine Hypothese:

Jene, die ihre Wurzeln nicht vergessen haben und auch noch positive Kontakte zu diesen pflegen - wie z.B. bei solchen Anlässen wie diesem für August 2014 geplanten "Mediascher Treffen" - sind weniger "seelisch Zerissene" und "germanisch Vereinzelte" als Andere.

Was Gaststätten betrifft, muss die "Traube" in Mediasch sich nach wie vor nicht verstecken. Ein schönes Gemeindehaus (mit Gästezimmern) wurde auch vor nicht allzu langer Zeit eingeweiht.

Sein Altenheim mag sich Jeder selber aussuchen, wenn es soweit ist. In Schloss Horneck in Gundelsheim am Neckar oder in Rimsting am Chiemsee oder in Hetzeldorf an der Grossen Kokel (für Freunde des Bauernhofs, die in Hof und Garten noch Etwas bewegen wollen) oder in der Blumenau in Kronstadt oder meinetwegen auch auf Mallorca oder Malta.

Eine mögliche Alternative: Altenpflege daheim. Frauen aus Rumänien sind führend in der Branche. (Ich habe ein wenig Ahnung davon, da ich schon seit bald 20 Jahren Altenpflegekräfte mit unterrichte).

P.S. Im Carl-Wolff-Heim gibt es nicht nur Faschingsfeier und Sommerfest, sondern vor Weihnachten noch das traditionelle Schweineschlachten mit allem Drum und Dran. Wo die Bewohner mit Begeisterung mitmachen. Ist nur ein kleines Beispiel dafür, dass die Lebensfreude mit der Aufnahme ins Altenheim nicht verlorengehen muss... Selbstverständlich gilt diese Aussage nicht nur fur's Carl-Wolff-Heim.

seberg
Erstellt am 21.08.2013, 17:46 Uhr
Klingt nach einer offiziellen Verlautbarung des Ministeriums für Propaganda und Schönschwätz...

Joachim
Erstellt am 21.08.2013, 17:58 Uhr und am 21.08.2013, 18:05 Uhr geändert.
Für mich ist das Thema Alten-Pflegeheim, oder zu Hause pflegen, zu Ernst, um mich auf der Ebene von gehage darüber auszulassen. gehage geht es nicht um die Sache selbst, sondern um einen in die Wade zu beißen.
gehage hört und sieht man nicht, aber wehe lucky, momo, oder vielleicht ich, schreiben etwas. Sofort kommt der Wadenbeißer. Ob jemand zu Hause gepflegt wird, oder ob in einem Alten-Pflegeheim, haben die betroffenen Personen selbst zu entscheiden. Und da hat kein "Fremder" reinzureden.....

lucky_271065
Erstellt am 21.08.2013, 18:22 Uhr
@Seberg

Klingt nach einer offiziellen Verlautbarung des Ministeriums für Propaganda und Schönschwätz...

Klingt nach dem "Geist, der stets verneint".

Was würden wir nur ohne Dich machen?

Goethe - Faust

lucky_271065
Erstellt am 21.08.2013, 18:25 Uhr und am 21.08.2013, 18:30 Uhr geändert.
@Joachim

Ob jemand zu Hause gepflegt wird, oder ob in einem Alten-Pflegeheim, haben die betroffenen Personen selbst zu entscheiden. Und da hat kein "Fremder" reinzureden.....

Da stimme ich grundsätzlich zu. Aber es gibt doch auch ein paar objektive Kriterien darüber, bis zu welchem Punkt häusliche Pflege zumutbar ist. Sowohl für den alten Menschen, als auch für seine Angehörigen. Und auch für das eventuelle Pflegepersonal.

https://magazin.betreut.de/pflegeheim-oder-ambulante-pflege-278

gehage
Erstellt am 21.08.2013, 20:20 Uhr und am 21.08.2013, 20:41 Uhr geändert.
@joachim

Für mich ist das Thema Alten-Pflegeheim, oder zu Hause pflegen, zu Ernst, um mich auf der Ebene von gehage darüber auszulassen. gehage geht es nicht um die Sache selbst,

ne ganz schlechte ebene gell, wenn man bei seine eltern und schwiegereltern nicht experimentiert und sie ins altenheim abschiebt...

gehage hört und sieht man nicht, aber wehe lucky, momo, oder vielleicht ich, schreiben etwas...

du hast aus dem magischen quartett noch haraldescu vergessen. die vier halt, die nichts anders können als zu provozieren und gegen die sbs/deutsche hetzen...

nichts für ungut...

lucky_271065
Erstellt am 21.08.2013, 20:32 Uhr und am 21.08.2013, 20:42 Uhr geändert.
@gehage

du hast aus dem magischen quartett noch haraldescu vergessen. die vier halt, die nichts anders können als zu provozieren und gegen die sbs/deutsche hetzen...

Musst Du uns denn immer wieder gebetsmühlenartig verdeutlichen, zu welch tiefgründigen Schlusfolgerungen Dich Dein intelektueller Horizont kommen lässt?

gehage
Erstellt am 21.08.2013, 20:38 Uhr
@lucky

Musst Du uns den immer wieder gebetsmühlenartig verdeutlichen, zu welch tiefgründigen Schlusfolgerungen Dich Dein intelektueller Horizont kommen lässt?

du irrst schon wieder luckyburli, denn ich bin doch nicht der einzige hier, der dir das verdeutlicht...

nichts für ungut...

Seite 87 von 141 |< · · [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz