Deutschland aktuell

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 393 von 420 |< · · [390] [391] [392] [393] [394] [395] [396] · · >|


getkiss
Erstellt am 14.05.2017, 09:45 Uhr und am 14.05.2017, 09:48 Uhr geändert.
Deutschland aktuell: Miserables Resultat wird chronisch...
Der Stern schreibt:
Beim für den deutschen ESC-Beitrag verantwortlichen Sender NDR sollte eine gründliche Fehleranalyse beginnen. Ein neues Konzept für den Vorentscheid muss her. Mehr Vielfalt. Mehr Mut. Mehr Originalität.

Tränen bei Levina

Und warum nicht bemerken. Viele am oberen Ende der Gewinnerliste sangen in ihrer Sprache. Deutsche singen englisch. Wenn schon Multikulti, dann singt doch jede Strophe in einer anderen Sprache, nur nicht in der von Goethe, Schiller, Mann und Müller, Bach, Mozart, Beethoven, (ich kann sie alle nicht aufzählen)....

Erbärmlich. In Musik und Text fortwährend seit langem...
Modernität unbedingt erhaschen wollen mit Frisur, Kleid und Kameraführung aus dem Dach. Auswahl der Lieder in nationaler Ausscheidung aus 2 Stücken (Schweden 28), Platzierung im nationalen Chart auf 28 seit dem Einstieg und trotz dem ausgewählt: Soll man sich noch wundern?
Was hat die Tournee in mehreren Ländern gebracht, was hat es den Gebührenzahler gekostet?

Nicht Levina sollte weinen. Alle anderen die an dem Schlamassel auch noch Geld (nicht) verdienten...
Mindestens eine Monatsgebühr zurückzahlen!

Diana -->
Erstellt am 15.05.2017, 19:38 Uhr
Die Deutschen sind so glücklich wie lange nicht – unabhängig vom Einkommen.


Von Benutzern verlinktes Bild - Link zum Bild

Darius
Erstellt am 15.05.2017, 22:05 Uhr
Das deutsche Volk, protestieren nicht mehr weil, sie haben es sich längst in diesem verlogenen Schauspiel gemütlich gemacht wie ein Kackhaufen auf dem Boden einer Kloschüssel.

getkiss
Erstellt am 19.05.2017, 09:04 Uhr
Ich schrieb ja in einem anderen Thread, wir haben genug Probleme in Deutschland um die sich kümmern sollte. Der Fall im LKA Berlin um die Vertuschung und Fälschung von Dokumenten ruft die Frage um Arbeitsmethodik in deutschen Behörden auf den Plan.

Wie kam es dazu, dass ein Bundeswehroffizier als syrischer Flüchtling anerkannt wurde?
Ein Interview der SZ mit Frank-Jürgen Weise, der "Helfer in der Not" des BAMF:

"Wir schaffen das!" Merkels Satz war auch Befehl fürs Bamf. Weise stellte Tausende neue Mitarbeiter ein oder lieh sie aus von anderen Behörden. Viele wurden einfach reingewinkt ins Amt, nach Aktenlage, ohne Vorstellungsgespräch (was daran erinnert, wie eine Zeit lang syrische Flüchtlinge ins Land gelassen wurden).

2015 hat keine bestens organisierte Behörde auf gut eine Million Flüchtlinge gewartet. Die Politik hatte jahrelang keinen Anlass gesehen, groß Geld und Personal ins Bamf in Nürnberg zu investieren, es waren ja nur wenige Flüchtlinge gekommen. Als "Sanierungsfall" beschreibt Weise, was er vorfand. "Kein Vorgesetzter kümmerte sich darum, wie effektiv ein Mitarbeiter gearbeitet hat, ob der fleißig oder faul war. Das ging zulasten der Geflüchteten. Wer hat hier an die Menschen gedacht, die morgens um vier Uhr irgendwo in Deutschland Schlange stehen? Diese ganze Notlage ist doch erst entstanden, weil andere ihre Arbeit nicht richtig gemacht haben." Der Manager Weise traf auf eine deutsche Behörde. Es knirschte und krachte.
Hätte man die neuen Mitarbeiter wie üblich geschult, wäre alles kollabiert, womöglich auch Merkels Kanzlerschaft. Das Bamf schickte die Neuen meist nach ein bis zwei Wochen Kurzkurs in die Anhörungen mit Flüchtlingen oder ließ sie Bescheide erstellen. "Du bist gut, wenn du viel machst": So beschreibt ein Insider das Arbeitsethos. "Was du machst ist egal." Die Masse zählte.


Fehler Vorprogrammiert

Was fehlt in dem Interview?
Die Frage und Antwort auf die Frage, die in Kenntniß der Verfahrensweisen in deutschen Behörden gestellt werden muss:

Wer konkret in der Regierung hat Weise die Anleitung gegeben so zu verfahren?

Darius
Erstellt am 19.05.2017, 21:13 Uhr
"Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold", Martin Schulz, 11.06.2016

Darius
Erstellt am 19.05.2017, 21:16 Uhr
Auf dem Treffen in Genf, das im März stattfand, gestand Avramopoulos, dass das Ziel sei, Sammelpunkte auf der Küste Afrikas aufzubauen, wohin sich Migranten auf der Suche nach der Arbeit und Zukunft in Europa begeben könnten. In den nächsten Jahren sollten so 6 Millionen Menschen in Europa aufgenommen werden, um die schrumpfende Bevölkerung Europas zu kompensieren.

Diana -->
Erstellt am 21.05.2017, 11:05 Uhr und am 21.05.2017, 11:13 Uhr geändert.
Es gibt eine deutsche Leitkultur: die Grünen!

Wofür, wenn überhaupt, steht Deutschland in der Welt?

Die Antwort hierauf ist überraschend eindeutig: Deutschland steht für grüne Politik. Die Grünen sind der entscheidende Beitrag Deutschlands zur globalen Nachkriegspolitik.

gerri
Erstellt am 21.05.2017, 12:46 Uhr
@ Sammelstellen in Afrika für Arbeitswillige nach Europa....

@ Da könnt Ihr lange warten in Europa.....

kokel
Erstellt am 22.05.2017, 06:17 Uhr
@ Diana: Hier werden Äpfel mit Birnen verwechselt! Der Artikel zeigt das Auftreten der deutschen Politik auf internationaler Ebene, nicht aber die Leitkultur innerhalb des Landes. Dass dir dies nicht aufgefallen ist, ist ziemlich tragisch, es sei denn, du wolltest bewusst das Eine mit dem Anderen zusammenschmelzen, was natürlich nicht geht.

Es mag ja sein, dass die Grünen zu diesem Auftreten auch das ihrige beigetragen haben, doch inzwischen setzen immer mehr Branchen auf Ökologie, sodass die Grünen als Partei eigentlich so überflüssig geworden sind, wie der Kropf am Hals. Außer diesem Thema können die Ökosozialisten heutzutage auf keinem anderen Gebiet beim Wähler noch punkten. Die Wahl in NRW hat von neuem gezeigt, dass sie wirtschaftsfeindlich sind, in Sachen Bildung kaum was auf die Reihe bringen - von ihrer Migrationspolitik mal ganz zu schweigen. Da sieht es mit ihrer Zukunft nicht unbedingt rosig aus...

Diana -->
Erstellt am 22.05.2017, 16:13 Uhr
kokel, hast du auch kopfschmerzen? vielleicht auf der linken seite?

kokel
Erstellt am 22.05.2017, 18:30 Uhr
Bravo Diana! Eine sehr leerreiche Gegenargumentation zu meinen Äußerungen. Gratuliere!

Diana -->
Erstellt am 23.05.2017, 06:58 Uhr und am 23.05.2017, 06:58 Uhr geändert.
Grundgesetz

Art. 1

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.



Am 23. März 1949 wurde das Grundgesetz verkündet.

kokel
Erstellt am 23.05.2017, 07:31 Uhr
1. Deutschland ist umgeben von europäischen Ländern.
2. Das Land liegt auf der Nordhalbkugel.
3. Großbritannien ist ein Königreich.
4. Tavolara ist das kleinste Königreich der Welt.
5. In der Nordsee gibt es auch Fische.

So viel zu diesem Thema... Auch leerreich, gelle...???

Diana -->
Erstellt am 23.05.2017, 07:42 Uhr und am 23.05.2017, 07:42 Uhr geändert.
Hab dich beschummelt, kokel. Es war der 23. Mai.

getkiss
Erstellt am 23.05.2017, 09:34 Uhr
Das Deutsche Volk bekennt sich

Das ist ein Bekenntnis par Ordre de Mufti.
Das Grundgesetz kommt in die Jahre und es war darin vorgesehen das es in einem geeinigten Vaterland durch eine Verfassung ersetzt wird.. Die Politikerkaste hat dies verhindert, ohne das Volk zu befragen.

Es ist endlich Zeit, das Deutschland dieses Provisorium ersetzt durch eine Verfassung, die das tatsächliche Votum des Volkes bekommt. Dann kann man auch von einem Bekenntnis sprechen...

Seite 393 von 420 |< · · [390] [391] [392] [393] [394] [395] [396] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz