Deutschland aktuell

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 91 von 115 |< · · [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] · · >|


Doris Hutter

Moderator
Erstellt am 21.12.2018, 01:33 Uhr
Man sollte immer bei sich beginnen, bevor man von anderen etwas erwartet.

kokel
Erstellt am 21.12.2018, 06:05 Uhr und am 21.12.2018, 06:06 Uhr geändert.
Man sollte immer bei sich beginnen, bevor man von anderen etwas erwartet.

Genau so ist es! Wer sich in einem für ihn fremden Land aufhält, sollte die dort herrschenden Gesetze, Sitten und Bräuche sowie die Umgangsformen innerhalb der dortigen Gesellschaft respektieren. Dies habe ich während meiner vielen Aufenthalte auf vier Kontinenten immer gemacht und als Ergebnis überall das Gastfreundlichsein zu spüren bekommen. Wer aber in ein Land kommt und sich dort sogar für längere Zeit aufhalten möchte, die dort Einheimischen jedoch mit "Komplimenten ausstattet", die ich hier lieber nicht wiedergeben möchte, sollte eigentlich schlechte Karten haben, doch in Deutschland scheint dem nicht so zu sein...

kokel
Erstellt am 21.12.2018, 06:54 Uhr und am 21.12.2018, 06:57 Uhr geändert.
Alarm!!! Islamisch-arabische Einflüsse grassieren heute mitten in unserem geliebten Deutschland: arabische Zahlen, das Dezimalsystem, die Null, natürlich der Kaffee, Erkenntnisse aus Astronomie, Philosophie, Geografie, Zeitmessung, Optik und Medizin,

"Unde dai şi unde creapă..."

@Kleeblatt17: Als - wenn auch nur teilweiser - Kenner der Materie bewundere ich selbstverständlich den Einfluss, der uns durch die arabische Kultur zuteil wurde. Leider vergisst du bei der Auflistung dieser Errungenschaften zu erwähnen, aus welcher Zeit diese Einflüsse herrühren!

Für deine Allgemeinbildung: Die arabische Welt besteht - vielleicht Tunesien mal ausgenommen - aus Diktaturen, deren Herrscher weniger mit dem Fördern der Wissenschaft, sondern vielmehr mit dem Erhalt ihrer Macht geprägt sind. Die Untertanen werden zu großen Teilen in Koranschulen unterrichtet, die sich wohl weniger mit dem Miteinander der Völker beschäftigen... Da wundert es nicht, wenn die in Europa Angekommenen aus diesen Ländern - außer dem Iran, der ja wiederum nicht arabisch geprägt ist... - eine mangelhafte Ausbildung aufweisen, jedoch nicht selten europafeindlich eingestellt sind.
,
Fazit: Es wäre gut, wenn du in Zukunft weniger ideologisch, dafür mehr objektiv analysieren würdest.

keinsachse
Erstellt am 21.12.2018, 08:10 Uhr
@lauch
Noch nie habe ich jedoch gehört als Ärzte, Architekten, Ingenieure usw. Oje, oje, das nun doch nicht, weil es kostet....

Na ja, viele von den Grünen gehören genau diesen Schichten an. Angesichts dieser einseitigen Forderungen, die nur darauf zielen, das fehlende Personal für die eigene Praxis/Unternehmen zu sichern, aber für sich selbst die Konkurrenz vom Halse weit weg zu halten, fällt mir nur ein rumänisches Sprichwort ein:
"Dă-i 25 pe fundul Altuia!"

keinsachse
Erstellt am 21.12.2018, 08:14 Uhr und am 21.12.2018, 08:16 Uhr geändert.
Man sollte immer bei sich beginnen, bevor man von anderen etwas erwartet.

Eben. Weniger mit dem moralischen Zeigefinger herum fuhrwerken. Mal sein eigenes rundes Bild etwas abspecken, in dem man anderen "Bildern" auch Platz lässt...

charlie
Erstellt am 21.12.2018, 08:26 Uhr
Da verschlägt`s einem die Sprache!!!
War auch so gemeint.

keinsachse
Erstellt am 21.12.2018, 08:32 Uhr
Islamisch-arabische Einflüsse grassieren heute

Genau die zitierten "Einflüsse" sind längst keine Einflüsse mehr. Sie fanden weitgehend Platz in unserer Gesellschaft, mal angelsächsische Maße ausgenommen die saich später anpassten. Wenn z. Bsp. das metrische Maßsystem das numerische Zahlensystem auch verwendet, so ist es trotz seines Alters ein rein europäisch konzipierte Errungenschaft.
Die erwähnten Einflüsse wurden vollkommen und kreativ in die europäische Kultur integriert.
Ausgenommen sehe ich davon alle Religionen. Die predigen noch immer Thesen die vor 2000 Jahren entstanden. Nicht umsonst war eine der Slogans der ´68-ern:
"Der Muff von Tausend Jahren, ist unter den Talaren".
Diese religiöse Ideologie findet Ausdruck in der Kleidung der Geistlichen.
Während in der modernen Welt die meisten Frauen praktische Hosen tragen, haben geistliche Ornate noch immer den alten Schnitt der Röcke. Die geben sich gar nicht Rechenschaft, wie komisch es ist, wenn unter ihrer Kutte Hosenbeine sichtbar sind...

Von den "Traditionen" des Islams und seine Integrierfähigkeit in die moderne Welt verliere ich kein weiteres Wort. Die westliche Welt ist denen so fremd, dass von Integration gar nicht gesprochen werden kann, vor Allem was die Rolle der Frau in der Gesellschaft betrifft!

charlie
Erstellt am 21.12.2018, 08:48 Uhr
Da wandert also ein Sachse sagen wir mal 1990 nach D ein und ist entsetzt darüber, dass in diesem Land Ramadan gefeiert wird? Es verschlägt ihm die Sprache?! Und er nennt Leute, die das wissen realitätsfern?!

Das ist in etwa so, wie wenn ein Saudi nach Ägypten zieht und sich aufregt, dass es dort Millionen Christen und Tausende Kirchen gibt.

charlie
Erstellt am 21.12.2018, 08:57 Uhr
Zur "Nazikeule": ich benutze den Begriff als Schimpfwort. In etwa so, wie wenn man "Esel" sagt. Damit meint man nicht, dass der beschimpfe zur Spezies Equus asinus asinus gehört. Was genau man damit meint, sollte sich hoffentlich aus dem Kontext ergeben.
Apropos, habe ich hier schon jemanden als "Nazi" beschimpft?

kleeblatt17
Erstellt am 21.12.2018, 08:58 Uhr und am 21.12.2018, 08:59 Uhr geändert.
@keinsachse: Sie machen es sich zu einfach, undifferenziert und pauschal von dem einen Islam auszugehen, als ob es nicht unterschiedliche, auch liberalere Strömungen gäbe.
Dazu hier eine Leseempfehlung:
Neuer Flügel des Islams - Jetzt ist die Verwirrung perfekt

Aus Ihrem Posting und denen von kokel lese ich eine reflexhafte Abwehrhaltung gegen "die Fremden anderen Glaubens" heraus, für mich ist jeder Mensch grundsätzlich einzigartig und gleichwertig und verdient eine individuelle Betrachtung.
Auf einem anderen Blatt Papier steht, dass uns das intensivere Glauben an bzw. Praktizieren einer Religion umso befremdlicher wirkt, je stärker unsere eigene religiöse Orientierung an Kraft verliert. Dass die religiöse Bindung und Prägekraft in unserer Gesellschaft allgemein stark nachgelassen haben, belegen nicht nur die Kirchenaustritte.
Christliche Argumente und Motive sind in Alltagsfragen und besonders in ethischen Fragen oft nicht mehr zu vernehmen. Die Entsolidarisierung und auch der (nationale) Egoismus haben aktuell die Oberhand gewonnen, leider.

charlie
Erstellt am 21.12.2018, 09:00 Uhr
da kriegt man irgendwie ein Kopfschütteln.
-Hoffentlich bleibt es nicht.....

Das wünsche ich dir von Herzen, Gerri.

gerri
Erstellt am 21.12.2018, 10:20 Uhr und am 21.12.2018, 10:22 Uhr geändert.
kleeblatt:" Die Entsolidarisierung und auch der (nationale) Egoismus haben aktuell die Oberhand gewonnen, leider.

= Der Wohlstand entfernt die Menschen voneinander und den gemeinsamen Werten und Gemeinsamkeiten.
- Wir haben es doch schon erlebt in der alten Heimat,das wir durch unsere Familienplanung,von Jenen überflügelt wurden die keine Planung vornehmen,das die das sagen haben mit der Überzahl.Egal in welchem Kulturstadium sie sich befinden,die Masse gewinnt,manchen Frauen ist es auch egal und helfen eifrig mit.

lauch
Erstellt am 21.12.2018, 12:52 Uhr
Kleisachse


der Verdacht liegt sehr nahe. Ich bin überzeugt, nicht nur dass unqualifizierte Tätigkeiten von sehr vielen Migranten ausgeführt werden, sondern bis zu 90% aller haushaltsnahen Dienstleistungen im illegalen oder sagen wir mal grauen Bereich stattfinden. (Altenpflege zu Hause, Putzen usw.) Das liegt aber nicht nur an den Migranten!!

gerri
Erstellt am 23.12.2018, 11:50 Uhr und am 23.12.2018, 11:51 Uhr geändert.
"-...Gesellschaft haben auch eine Bringschuld gegenüber den Zugewanderten, sie möglichst vorbehaltlos zu respektieren als Mitmenschen."

= Ja vieviele Schuld haben wir noch? Und was dürfen die Dazukommenden noch,oder gar nichts? Nichteinmal benehmen?
-Also ich hätte lieber eine Tragschuld wie eine Bringschult...

kokel
Erstellt am 23.12.2018, 19:30 Uhr
Deshlab ist zbsp Ramadan genauso ein deutsche Tradition wie Weihnachten.

Nach Rücksprache mit in diesem Bereich autorisierten Personen und dem Durchforsten politischer Äußerungen zu diesem Thema ergibt sich der Rückschluss, dass die vom User charlie o.g. Formulierung pure Provokation ist, um Normaldenkende zu unkontrollierten Äußerungen zu bewegen. Deshalb möchte ich unseren Spezialisten auf diesem Gebiet @seberg bitten diesen Beitrag zwecks Löschen weiterzuleiten.

Seite 91 von 115 |< · · [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz