Quo vadis Europa ?

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Seite 265 von 328 |< · · [262] [263] [264] [265] [266] [267] [268] · · >|


Bäffelkeah
Erstellt am 21.03.2018, 21:26 Uhr und am 21.03.2018, 21:27 Uhr geändert.
Geh mir aus der Sonne, F.K., du bist kein Diskussionspartner. Ich ignoriere dich, und solltest du beleidigend werden, melde ich dich. Bine, sunt gata.

Friedrich K
Erstellt am 21.03.2018, 21:40 Uhr und am 21.03.2018, 21:49 Uhr geändert.
Ruhig bleiben Bäffel, ruhig bleiben - es will dir keiner ans Fell oder an die Hörner. Wenn die Sonne mal ausbleiben sollte darfst du melden mein Schatten hätte dich beleidigt - ich trau dir das zu.

Meinen Schatten wirst du kaum ignorieren können ...

Bine, sunt gata.
Gata rau de tot - se vede de la o posta.

kokel
Erstellt am 21.03.2018, 21:43 Uhr
Vor kurzem habe ich den Namen der Lehrkraft an deinen Kumpan und Wahrheitsverdreher seberg durchgegeben. Kannst dich ja mal informieren. Dies nur so für deine Allgemeinbildung...

kokel
Erstellt am 21.03.2018, 21:46 Uhr
solltest du beleidigend werden, melde ich dich.

Kindergartenniveau! "Schau mal, Mama, der Mischi hat mir den Ball weggenommen..." Geht`s noch???

getkiss
Erstellt am 22.03.2018, 06:11 Uhr
leider trifft man im Forum nur noch wenige vernünftige Landsleute.
sagt unsere Schwarzfell-Eule.
Und zitiert namentlich diese 4. Das diese angeblich dem Verband nicht beitreten, bzw. keine Beiträge zahlen würden.
Dabei habe nur ich ihm konkret und begründet geantwortet.
So viel zu seinem "Wahrheitsempfinden".

Dass es mit seinen Ansichten was zu tun hätte, fällt ihm nicht ein ...

kokel
Erstellt am 22.03.2018, 07:39 Uhr
@getkiss: Ich bin Mitglied unseres Verbandes seit etwa 30 Jahren. Dies - ohne zeitliche Angaben - habe ich Herrn Pfarrer auch mitgeteilt, allerdings auf eine etwas andere Art, die er hoffentlich "entziffern" kann. Wenn nicht, liest er eben diese Zeilen, die "etwas" deutlicher sind.

getkiss
Erstellt am 22.03.2018, 07:53 Uhr und am 22.03.2018, 07:57 Uhr geändert.
@kokel
na ja, die "Melderei" bringt halt auch nix besonderes, dann versucht er es eben auf diese Tour.
Oder beschwert sich beim "Pfützenzitierer".
Seine "4 Evangelisten" sind jetzt halt nur noch 2
Die von ihm erwähnten "Landsleute" sind halt auch nur Petzerinnen der gleichen Sorte. Das war jetzt ("Sorte") bestimmt nicht rassistisch, kann aber auch gemeldet werden. Ob es als Argument anerkannt wird vom verehrten Publikum, wage ich zu bezweifeln...

kokel
Erstellt am 22.03.2018, 11:09 Uhr und am 22.03.2018, 11:12 Uhr geändert.
>
> …ce bine cà nu locuiti (locuim) la Paris !...
>
> Relatarea unei familii cehe despre un sfârșit de săptămână în Paris acum !
>
> Am fost în weekend cu soția la Paris. Nu vom comite din nou o asemenea greșeală!
>
> Povestea jurnalistului Martin Kohout care a vizitat Parisul în weekendși a surprins câteva lucruri șocante în timpul călătoriei.
> „Recent am mers cu soția la Paris pentru weekend. Nu am mai vizitat acest oraș pentru mai mult de 10 ani. Un alt motiv pentru care am decis să ne diversificăm nițel sfârșitul de săptămână a fost costul extrem de mic al biletelor Air France.
> Biletul de întoarcere pentru o singură persoană a fost la numai 100$, inclusiv comisioanele, și asta ar trebui să fie un semn de alertă, dar din păcate, nu am considerat nimic dubios în afacerea planificată intenționat.
> Zborul spre Paris a decurs normal și ajunși la aeroport, ne-am urcat în trenul care trebuia să ne conducă spre centrul orașului. După sosirea la Gara de Nord, eu și soția mea am avut primul șoc: pretutindeni dezordine și haos și cel mai important – niciun francez alb.
> Ne-am urcat în metrou și am mers să vizităm principalele obiective turistice. În timpul unei călătorii cu metroul de la Grand Etoile la muzeul Luvru, ne-am dat seama dintr-odată că din tot vagonul doar 2 persoane erau albe – eu și soția mea. Acțiunea s-a desfășurat în ziua de vineri, la ora 14.00. La intrarea în muzeu nu puteai găsi pe cineva cu cine să poți împărtăși viziunea asupra artei, în schimb peste tot patrulau soldați înărmați până în dinți cu arme de foc, cu degetele fixate pe trăgaci. La scurt timp am aflat de la un prieten că Franța se află într-o stare de urgență de acum un an.
> Mai târziu am luat prânzul cu prietenii la câțiva pași de Grands Boulevards, pe strada căruia am întâmpinat doar migranți. Seara ne-am îndreptat către Turnul Eiffel, unde, ca de obicei, puteai da de zero turiști și de un duium de solați și jandarmi, care îi percheziționau corporal pe toți turiștii cu excepția femeilor mulsumane acoperite cu straie din cap până-n picioare – probabil că astfel se manifestă egalitatea franceză. În schimb în cartierul Trocadero am trăit iadul pe pământ – pretutindeni ne poticneam de vânzători africani ciudați „de suvenire”, vagabonzi din Africa și Turcia-Siria și hoți de buzunare arabi și țigani din toată Europa!!!
> Poliția închide ochii la infracțiunile mici. Seara, în apropierea Turnului Eiffel imigranții arabi au violat o tânără franțuzoaică. Firește, la noutăți aceste eveniment s-a menționat în treacăt. Probabil, cele întâmplate reprezintă un fenomen normal în cadrul îmbogățirii culturale…
> În dimineața următoare, i-am sunat pe prietenii meu cu propunerea de a ne întâlni la un picnic în centru, ca pe vremurile anilor de studenție. Aceștia mi-au răspuns că e mai sigur să ne întâlnim într-un restaurant pentru că picnicul poate fi foarte periculos. Nu prea am înțeles despre ce era vorba, dar am acceptat invitația și ne-am îndreptat spre Bastille. Aici din nou am dat peste mizerie, murdărie și un cârd de refugiați.
> Punctul culminant al serii a fost vizita la un bistro mic unde ne-am oprit pentru a savura câte un pahar de vin. Dar un bărbos „francez” de undeva de prin Algeria ne-a spus că nu va vinde niciodată alcool înțara lui, după care i-a înjurat pe blestemații „creștini”. După o asemenea discuție am preferat să revenim cât mai curând la hotel. Era abia sâmbătă, însă noi eram în așteptarea duminicii și plecării acasă.
> Franța de odinioară a luat aspectul Africii musulmane, în care noi nu mai aveam dorința să revenim…
>
> Weekendul la Parisul de azi a fost o experiență cu adevărat teribilă. Nici nu-mi pot imagina ce s-a făcut din orașele Calais și Marseille unde imigranții de facto au capturat și au preluat controlul acestora. Franța va trăi fie o dictatură, fie un război civil. Adio, dulce Franța!
>
> Noi vom face totul, ca Republica Cehă să nu experimenteze ceea ce suportă actualmente țara modei și a parfumului!”


Fazit: Wie gut, dass es das in Deutschland (noch) nicht gibt...

_Gustavo
Erstellt am 22.03.2018, 18:04 Uhr
PSD- ALDE- UDMR , die aktuellen Regierungsparteien in Rumänien,liebäugeln anscheinend mit einem Austritt aus der EU, und der Zuwendung in Richtung Osten, sprich Russland und China.
Atentie, romani! Vi se pregateste manevra stanga-mprejur spre Est

Der Hauptgrund scheint die Korruption zu sein, die nach den Gesetzen der Eu auch in Rumänien bekämpft werden soll.
Das passt den vielen bereits verurteilten Politikern, anscheinend nicht in den Kram.

gerri
Erstellt am 22.03.2018, 19:37 Uhr und am 22.03.2018, 19:49 Uhr geändert.
" Weekendul la Parisul de azi a fost o experiență cu adevărat teribilă. Nici nu-mi pot imagina ce s-a făcut din orașele Calais și Marseille unde imigranții de facto au capturat și au preluat controlul acestora. Franța va trăi fie o dictatură, fie un război civil. Adio, dulce Franța!"

- Ein Wochenend in Paris,mehr Schwarze wie Weisse,auf Nimmerwiedersehen liebes Frankreich.(Kurz u.bündig übersetzt)

@ Cine mai posedă colonii şi profită,n-are ce protesta.

@ Wer noch Kolonien besitzt,davon profitiert,darf nicht meckern.

_Gustavo
Erstellt am 22.03.2018, 21:11 Uhr
@gerri:
" Weekendul la Parisul de azi a fost o experiență cu adevărat teribilă.
Eine banale Frage @gerri: Kann man sich ein Urteil über Paris und das dortige Leben überhaupt erlauben, nach einem Wochenende ?
Du gibst keine Quelle an: Wer hat den Mist geschrieben ?

kokel
Erstellt am 22.03.2018, 21:33 Uhr
Wer hat den Mist geschrieben ?

grumpes, in diesem Fall muss man nichtmal verstehen können; lesen reicht schon. Schau mal an den Anfang des Berichtes.

P.S. Ich dachte, du lobst die Aufrichtigkeit dieses tschechischen Paares und die Tatsache, dass es davor warnd, was uns blühen könnte, wenn wir die Asylpolitik nicht ändern und nun das... Bist du noch zu retten???

_Gustavo
Erstellt am 22.03.2018, 22:06 Uhr und am 22.03.2018, 22:09 Uhr geändert.
@kokel:
grumpes, in diesem Fall muss man nichtmal verstehen können; lesen reicht schon. Schau mal an den Anfang des Berichtes.

Meine Tochter hat in Paris gelebt, danach ergab es sich, dass sie eine Studienreise nach Bukarest machte. Unvoreingenommen und realistisch hat sie diese Städte beschrieben,die angenehmen Seiten erforscht. Ich war mit den nerven am Ende, als in Paris der Bataclan von Islamisten überfallen wurde.
Und meine Tochter wohnte nicht weit weg .
In Paris haben sich internationale Freundschaften aus allen Nationen entwickelt. Es ist erfreulich dass junge Menschen aus der ganzen Welt, sich gegenseitig besuchen, Vorurteile fallen lassen. Vor kurzer Zeit war meine Tochter in Mexico, danach folgt Africa. Natürlich erwarte ich auch gerne Besuch aus anderen Ländern.
Wir können lernen von unseren Kindern.
Dazu fällt mir ein schönes Gedicht ein:

Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,
Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.
Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit,
und Er spannt euch mit Seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.
Laßt euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein;
Denn so wie Er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.

Khalil Gibran, arabischer Dichter, 1883-1931

kleeblatt17
Erstellt am 22.03.2018, 22:08 Uhr und am 22.03.2018, 22:10 Uhr geändert.
@Gustavo: gerri zu ernst zu nehmen, ist ein Kardinalfehler. Sein Welt- und Menschenbild ist den 1930er Jahren weitaus näher als unserer Gegenwart.
Übrigens, hätte Seehofer seinen Satz: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" als französischer Innenminister in Frankreich gesagt, wäre er heute nicht mehr im Amt. Unglaublich, dass ein sonst moderater Manfred Weber, Fraktionsvorsitzender der Fraktion Europäische Volkspartei (EVP) im EU-Parlament, kurz vor seinem Besuch bei Victor Orbán im Einklang mit der CSU-Parteilinie sogar behauptet: „Der Islam gehört auch nicht zu Europa“.

getkiss
Erstellt am 22.03.2018, 23:09 Uhr
Die "Chefin"
hätte Seehofer seinen Satz: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" als französischer Innenminister in Frankreich gesagt, wäre er heute nicht mehr im Amt.

Ja, Liebe Fahrradkettenträgerin, hat er aber in Deutschland und ist weiterhin im Amt.
Und hat heute dem BR-FS ein Interview gegeben in dem er behauptete, 70% der Befragten sind mit seiner Position einverstanden...

Unglaublich, dass ein sonst moderater Manfred Weber, ...im Einklang mit der CSU-Parteilinie sogar behauptet: „Der Islam gehört auch nicht zu Europa“.

Offensichtlich nicht unglaublich, wenn gerade Du es postest, oder?
Ich bin der Meinung, die Politiker Palavern meistens Sachen von denen sie wissen, "die können sie durchsetzen".

Was ist zu tun?
1. Kleeblatt schreibt sich in die CSU ein, wird Mitglied.
Fabritius kann da bestimmt helfen - und ein bisserl Asche aufs Haupt. Schiwwer würde bestimmt vermitteln, Seberg das Attest der Gesundheitsprüfung erledigen, Gustavo etwas Penunze beisteuern für etwaige Spenden.
2. Kleeblatt macht in der CSU die Ochsentour.
- Bla-Bla Im Ortsverein im Frauenzirkel - dann da Vorsitzende.
- Ham-Ham im Ortsverein, Frauenquote und so, Neuwahlen gefolgt von Benennung als Vorsitzende.
- Ein paar Interviews und der Vorschlag als Ersatz für den Seppi Schmidt, der sowieso in den Landtag will ist perfekt.
U.s.w. geht es weiter, bis ins Präsidium der CSU.
3. Kleeblatt wird Generalsekretärin der CSU, im Wahlkampf für den Landtag macht sie revolutionäre Vorschläge zum Konservatismus in der Partei, diese muss sich aktiver für Flüchtlinge und gegen Orbán einsetzen. Unter dem massiven Druck der EVP erklärt Orbán 30% der Migranten aus Bayern zu übernehmen...und wird gestürzt.

Also, ALLE TÜREN STEHEN OFFEN.
Wo ist der Haken?
Durch zu viel bla-bla und zu wenig Glaubwürdigkeit scheiterte die Aufnahme in den Ortsverein. (Der Herr Pfarrer aus Polen hat die Protokolle gelesen).
Der schöne Traum ist aus. Kleeblatt wird zu entschiedener Anti-CSU-Aktivistin und gibt Interviews der Siebenbürger Zeitung. Schiwwer, inzwischen Vorsitzende des Verbands, entscheidet:
Die Interviews wandern. In die runde Ablage. Die Interviews können nicht gedruckt werden weil die ungarische Putzfrau "den Mist entsorgte". Und bekommt eine Prämie, schwarz, in bar.

So werden irreale Träume entsorgt...

Seite 265 von 328 |< · · [262] [263] [264] [265] [266] [267] [268] · · >|

Kostenlos Registrieren Suche | Forenregeln | Hilfe | Beiträge dieses Themas abonnieren

Um Beiträge zu verfassen, müssen Sie sich kostenlos registrieren bzw. einloggen.

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Forenregeln · Nutzungsbedingungen · Datenschutz