Gemeinschaftsleben

Das Landlerische ist geprägt durch das Bewusstsein der altösterreichischen Herkunft, einer eigenen Mundart und Tracht, aber auch durch eine tief verinnerliche Religiosität.

Ihre Gemeinschaftstugenden: Standhaftigkeit, Treue, Fleiß und Lebenswille - halfen Ihnen, auch gegen die destruktiven Kräfte der kommunistischen Diktatur als Minderheit zu bestehen.

Gegenüber den anderen Ethnien Siebenbürgens agierten Landler und Siebenbürger Sachsen als deutschsprachige Einheit und brachten damit ihre Verbundenheit zur gleichen Konfession und die Zugehörigkeit zur neuen Heimat Siebenbürgen mit ihrem Neben- und Miteinander der unterschiedlichen Völkerschaften auf engstem Raum zum Ausdruck. Die über Jahrhunderte bewahrte und ausgeprägte kulturelle Identität des Siebenbürgisch-Landlerischen mit seinen ausgefeilten Mechanismen des Eigenständigen gehört mit zum Faszinierendsten im eingangs erwähnten bunten Farbbild siebenbürgischer Völker.

Übersicht

Neppendorfer Blaskapelle im Mai 1966 ...Neppendorfer Blaskapelle im Mai 1966 ^ Übersicht

Vaterland, Mutterland und Heimat

Die Ausstellung will vor allem bewußt machen, wie sich die Landler in ihrer neuen Heimat eingefügt haben, ohne sich doch völlig zu assimilieren. Es sind, sagt Sedler, die drei Begriffe Vaterland, Mutterland und Heimat, an denen sich das aufschlüsseln läßt: Vaterland war der Staat, in dem man lebte, dem man Loyalität versus Freiheit versprochen hatte. Mutterland war die Beziehung zur Kultur. Die Bewahrung der Mundart. Die Kleidung wurde zur ethnischen Bekenntnistracht -- Trachten wurden noch bis in unsere Zeit getragen. Heimat war der geographische Raum in Siebenbürgen.

Rumänen, Sachsen, Landler, Ungarn, Roma lebten hier; und "jeder wußte, bis wohin er mit dem anderen gehen kann". Sedler ist es gelungen, durch eine geschickte Auswahl und Aufstellung der Exponate, dem Besucher diese Säulen des Landlertums zu vergegenwärtigen. Der Museumsbesuch wird zu einer Entdeckungsreise in einen multikulturellen Raum, in dem die vielen verschiedenen Völker einander gegeben und von einander genommen haben. Nur ein Beispiel: Während bei uns Möbel und Bilder dominierende Elemente der Wohnkultur waren, übernahmen als unmittelbare Folge des Einflusses des Orients diese Rolle in Siebenbürgen die Textilien.

Die Landler waren am Ende ihrer Siedlungsgeschichte in Rumänien gewiß keine Abziehbilder ihrer altösterreichischen Vorfahren mehr, aber sie waren sich stets ihrer Wurzeln bewußt und ihnen verbunden. Ein Besuch des Museums lädt auch ein zum Nachdenken, ob nicht Österreich eine historische Verpflichtung gehabt hätte, sich mehr, als es geschehen ist, um die Altösterreicher in Rumänien zu kümmern. Wie groß die Zurückhaltung beim offiziellen Österreich ist, zeigt auch die Tatsache, daß das Museumsprojekt bisher weitgehend privat vorfinanziert worden ist. Maren Köster- Hetzendorf
Quelle: Die Presse, Seite 15, 29.Juni 1992

^ Übersicht

Vereine

Großpolder Adjuvanten ...Großpolder Adjuvanten Männergesangverein Großpold ...Männergesangverein Großpold Großpolder Jugendwehr ...Großpolder Jugendwehr Adjuvanten ...Adjuvanten Die Neppendorfer Blaskapelle von 1879 bis heute ...Die Neppendorfer Blaskapelle von 1879 bis heute ^ Übersicht

Nachbarschaften

Eine aus sozialer Sicht sehr effiziente Einrichtung unserer Landsleute in Siebenbürgen war die Nachbarschaft. In den Statuten der Nachbarschaften wurden die Ziele der Gemeinschaft sowie die Aufgaben, Rechte und Pflichten der Mitglieder festgehalten. Die Nachbarschaften hatten eine ...Die Nachbarschaften hatten eine „Nachbarschaftslade“, in der die Satzungen, Protokolle und Berichte über die Ereignisse des Nachbarschaftslebens aufbewahrt werden. Alle Namen der Nachbarväter, Nachbarmütter und deren Stellvertreter der vergangenen Jahre findet man darin. Es ist erstaunlich und mit Freude zu lesen, wie viele Menschen bereit waren, ein Amt für die Gemeinschaft zu übernehmen. Organisatorische Bestimmungen wie Termine für Gerichtstag (Sitt- oder Richttag), Mitgliedschaft, Vorstandswahl, Stimmrecht, Finanzierung wurden dort ebenfalls schriftlich festgehalten. Zu den Aufgaben einer Nachbarschaft gehörten die mündliche Verbreitung von Nachrichten, Pflege des Gemeinschaftsbrunnens, das Sauberhalten von Gewässern, gemeinsame Vorkehrungungen gegen Feuergefahr. Der Beistand beim Hausbau eines Nachbarn war genauso selbstverständlich wie die Hilfe bei Hochzeit, Geburt und Taufe. Bei Krankheit und bei Unglücksfällen standen die Nachbarn den Betroffenen hilfsbereit zur Seite. Im Todesfall sorgten sie für eine würdige Gestaltung der Totenfeier und der Beerdigung.
Verheiratete und hofbesitzende Männer waren ausnahmslos Mitglied der Nachbarschaft. Eine Nachbarschaft bestand meistens aus mehreren benachbarten Haushalten (Gassen bzw. Straßenzüge).

Denkmal für die Großpolder Opfer von Krieg und ...Denkmal für die Großpolder Opfer von Krieg und Deportation. ^ Übersicht

Video: Maiständchen im Pfarrhof von Neppendorf

Neppendorfer Blaskapelle am 1. Mai 1987. Maiständchen im Pfarrhof von Neppendorf. ^ Übersicht

Bei der Probe der Neppendorfer Blaskapelle

1. Der ehemalige Kapellmeister Hans Gärz stattet der Neppendorfer Blaskapelle einen Besuch ab; Gemütlicher Abend mit Musikkollegen.
2. Begrüßung durch Josef Reisenbüchler (†) im Landlerdialekt.
3. Humor mit Josef Reisenbüchler (†) im Landlerdialekt. ^ Übersicht

Gemarkung

Die Gemarkung als die Gesamtfläche einer Gemeinde als kleinste politische Verwaltungseinheit. Das Pichler-Haus auf der Hauptstraße in Großpold ...Das Pichler-Haus auf der Hauptstraße in Großpold ^ Übersicht

Mittelständischer Bauernhof, Neppendorf vor 1945

Siebenbürgens Siedlungsformen und Landschaftsgestaltung bleiben geprägt vom Einfluß der deutschen Minderheit. Das zeigen städtebauliche Ansichten ebenso wie Dörfer und Gehöfte.

Abbildung 1: Modell eines mittelständischen ...Abbildung 1: Modell eines mittelständischen Bauernhofs in Neppendorf vor 1945. Das Modell zeigt den Raum auf dem oft drei Generationen gleichzeitig lebten und wirtschafteten. Da es keine soziale Absicherung gab, übernahmen die Kinder die Betreuung der älterwerdenden Eltern, während die Großeltern bei der Enkelbetreuung mithalfen. Auf diese Art wurde die Erfahrung aus der Landwirtschaft und dem Wirtschaftsleben auf dem Hof weiter gegeben.

Das Neppendorfer Bauernhaus war giebelständig zur Straße ausgerichtet und bestand aus den Wohnräumen, unter denen der Keller lag und dem Dachboden. Der Eingang in das Wohnhaus erfolgte vom Hof aus über einen Treppenaufgang und führte in das „Haus“.

Von diesem betrat man die zur Straße gelegene „vordere Stube“ und auf der anderen Seite die „hintere Stube“, die als Wohn- und Wirtschaftsraum diente. In diesem hinteren Raum wurde im Winter gekocht, gegessen und geschlafen. Die „vordere Stube“ wurde ehemals nicht bewohnt und diente nur als „gute Stube“ für Familienfeste wie Hochzeit, Taufe und Begräbnis. Immer aus dem „Haus“ kam man, geradeausgehend in die „Rußküche“, durch die der Rauch, aus dem Ofen der vorderen und der hinteren Stube, in den Rauchfang mündete. Dieser Rauchfang bildete gleichzeitig auch die Räucherstelle des Hauses, wo die eigenen Hausprodukte wie Speck und Bratwurst geräuchert wurden.

In dem Treppenaufgang, der auf den Dachboden führte befanden sich zwei kleine Fenster. Ein Fenster war gegen den hinteren Hof, das Zweite gegen den seitlichen Hof gerichtet. Wenn nun bei einer späten Stunde der Hund bellte, konnte der Hausherr durch diese Fenster hinausschauen und feststellen, was auf dem Hof passierte. Ebenfalls von diesem Treppenaufgang betrat man, dass zur Straße gelegene Seitenkämmerchen, welches in jedem Haushalt eine andere Verwendung fand. Abbildung 2: Modell eines mittelständischen ...Abbildung 2: Modell eines mittelständischen Bauernhofs in Neppendorf vor 1945. Gleich hinter dem Gassentürchen, abgetrennt von einem Lattenzaun befand sich ein kleines Gärtchen. Da wuchsen und blühten ständig Blumen und Kräuter wie zum Beispiel: Bartnelken, Levkojen, Basilikum und Melissen. Diese hatten einen intensiven Geruch. Bevor die älteren Frauen am Sonntag zur Kirche gingen, pflückten sie von diesen Blumen, banden ein kleines Sträußchen und legten es zum Gesangbuch. Während des Gottesdienstes roch die ältere Frau öfters an diesem Blumenstrauß.

Neben dem Treppenaufgang, der in das „Haus“ führte, befand sich der Kellereingang. Im Keller wurde das Gemüse (Möhren, Petersilien usw.) an einer kühlen Ecke in den Sand eingelegt. Ebenfalls in den Keller lagerte man, die Kartoffeln, die schon beim Ernten in kleine Kartoffeln, Saatkartoffeln und große Kartoffeln getrennt wurden, ein. Gab es eine gute Kartoffelernte war der Keller oft zu klein. In diesem Fall wurde der Überschuß an Kartoffeln gleich an den Kartoffelverarbeitungsbetrieb, Amylon, in Hermannstadt verkauft. Hier wurde unter anderem Kartoffelzucker hergestellt, der ein Kinderleckerbissen war. Im Keller wurde im Herbst ein Krautbottich aufgestellt, in den Krautköpfe zum Sauerwerden eingelegt wurden, denn Schweinebraten mit Polenta (Palukes) und Sauerkraut war in Siebenbürgen ein Sonntagsessen.

Anschließend an das Wohnhaus folgte unter einem Dach mit den Stallungen der Wagenschuppen, wo der Wagen bei schlechtem Wetter abgestellt wurde. In der Abbildung sind zwei Stalleingänge zu sehen. Ein Stall war für die Pferde vorgesehen und der zweite für die Kühe oder Büffelkühe. In Neppendorf wurden vor allem Büffelkühe gehalten. Die Büffelkühe gaben zwar weniger Milch als die Kühe, aber die Büffelmilch hatte einen viel größeren Fettgehalt. Da die Neppendorfer Hausfrauen aus der Milch Butter herstellten, die sie auf dem freien Markt in Hermannstadt zum Verkauf anboten, war es vorteilhafter Büffelkühe zu halten. Da auch damals die Leute glaubten sie sollten sich gesund ernähren, also fettarm, war die Büffelbutter nicht so begehrt. Die Büffelbutter war vom Aussehen her, etwas heller als die Kuhbutter. Diesem Übel auszuweichen wurde die Büffelbutter mit Karottensaft leicht gefärbt. Ab dann verkaufte sich die Büffelbutter genau so gut wie die Kuhbutter.

Der Dachboden der Stallungen war mit je einer Dachöffnung (Schuppenloch) vorgesehen. Durch diese Dachöffnungen wurde das Heu für den Winter eingelagert. Diese Dachöffnungen konnten nur mit Hilfe einer Leiter erreicht werden.

Da die Schlafräume für eine Großfamilie oft zu klein waren, schliefen die Burschen, nachdem sie eine Lehrstelle hatten, oft im Stall. Zu diesem Zweck wurde im Stall an einer Seitenwand ein Hochbett eingerichtet, welches nur mit einer Leiter erreicht werden konnte.

Vor dem zweiten Weltkrieg waren die meistgewählten männlichen Berufe Maurer oder Zimmermann.

Gegen die Hofseite endete das Dach des Stalles immer mit einem Vordach. Unter diesem Vordach bauten sich oft viele Schwalbenpaare ihr Nest. Das Schwalbengezwitscher gehörte einfach zu dem Bauernhof dazu.

Abbildung 3: Modell eines mittelständischen ...Abbildung 3: Modell eines mittelständischen Bauernhofs in Neppendorf vor 1945. Vor den Stallungen befand sich in unmittelbarer Nähe der Misthaufen. Abbildung 3. In Siebenbürgen gab es ein Sprichwort „Zeig mir deinen Mist, dann sag ich dir wer du bist“, das heißt es wurde geachtet, dass es rings um den Misthaufen sauber aussah und der Stallmist ordentlich gestapelt war. Der Misthaufen war gewöhnlich so angelegt, dass er von allen Seiten mit dem Leiterwagen angefahren werden konnte. Der Mist wurde im Herbst oder Frühjahr vor dem Pflügen des Ackerlandes ausgefahren.

In jedem Bauernhof, in Neppendorf gab es einen Ziehbrunnen. Die Ziehkette lief über ein Kettenrad und an jedem Kettenende war ein Wassereimer befestigt. Neben dem Brunnen befand sich der Brunnentrog. Hier wurden die Haustiere getränkt. Abbildung 3

An der hinteren Giebelwand des Stalles befand sich der Holzschuppen. Abbildung 4. Das Brennholz wurde sowohl zum Kochen als auch zum Heizen verwendet. Das notwendige Brennholz wurde gewöhnlich im dorfeigenen Wald gefällt, aber nur nachdem der zuständige Förster die zu fällenden Bäume gekennzeichnet hatte. Das gefällte Holz wurde anschließend zuhause in Meterstücke gesägt, gespalten und klaftermäßig geschlichtet. Ein Klafter war in Siebenbürgen, ein Holzstapel von zwei Meter Länge, zwei Meter Höhe und ein Meter Tiefe. Ofenfertig wurde das Brennholz von einem im Ort wohnenden Besitzer einer Brennholzschneidmaschine geschnitten und oft auch vor die Stallungen geschlichtet. Abbildung 4. Äste und Kleinholz wurden gebündelt, getrocknet und bei dem Aufheizen des Backofens beim wöchentlichen Brotbacken verwendet.

Zwischen Holzschuppen und Scheune folgte ein freier Raum und das deshalb, weil im Falle eines Brandes das Feuer von der Scheune nicht leicht auf die Stallungen übergreifen konnte.

Vor der Scheune, auf der Hofseite befand sich der Geräteschuppen. Im Geräteschuppen waren die landwirtschaftlichen Geräte (Pflug; Egge, Maissähmaschine usw.) untergebracht.

Die Scheune, Abbildung 2, war gewöhnlich eine Holzkonstruktion und diente der Aufbewahrung für die Viehfuttermittel Heu und Grummet. Im Hochsommer, nachdem die Halmfrüchte (Weizen, Gerste, Hafer) geschnitten wurden, blieben die Garben noch eine Zeit auf dem Acker. Dann wurden sie in die Scheune eingefahren und gedroschen. Getreideernte bedeutete früher Schwerstarbeit, in die alle Familienmitglieder einbezogen waren. Im Sommer wurde die Scheune, wenn die Eltern bei der Feldarbeit waren, oft zum Spielplatz der Kinder, da konnte man gut nach oben und nach unten klettern. Oft hatten auch damals die Kinder einen Schutzengel. Hinter der Scheune gab es den Gemüsegarten, wo Zwiebeln, Möhren, Petersilien usw. angebaut wurden. Ebenfalls war auch genügend Platz für Obstbäume und nach dem Getreidedreschen für den Strohschober. In keinem Garten fehlten die Butterstangenbohnen, die mit einem Stück Bauchspeck die Zutaten für ein gutes Abendessen lieferten. Abbildung 4: Modell eines mittelständischen ...Abbildung 4: Modell eines mittelständischen Bauernhofs in Neppendorf vor 1945. Auf der Dachspitze der Scheune, an der linken oder rechten Giebelseite, baute sich oft ein Storchenpaar ein Storchennest. Das Storchennest gehörte zur Siebenbürgischen Landschaft dazu, denn die Störche fanden oft in unmittelbarer Gegend sumpfiges Gebiet, woher sie die Nahrung für ihre Nachkommen besorgten.

Da der Bauer zu der Zeit, Selbstversorger war, gehörte in jeden Bauernhof ein Schweinestall. Abbildung 5. Der Schweinestall war gewöhnlich eine Holzkonstruktion, bestehend aus einem mit Türchen versehenen überdachten Raum, in dem die Schweine übernachteten und einem nicht abgedeckten Raum, in dem sich der Futtertrog befand. Der ganze Schweinestall war auf einer Betonplatte aufgebaut. Jede Bauernfamilie züchtete für den Eigenbedarf gewöhnlich zwei Schweine. Da früher meistens mit Schweineschmalz gekocht und gebraten wurde, wurde das erste Schwein vom Schweineschlachter enthäutet und nachdem das Schwein komplett zerlegt war, wurde der Speck dieses Schweines zu Schmalz geschmolzen. Das zweite Schwein wurde nach dem Stechen in heißem Wasser gebadet, die Borsten so gut wie möglich mit trichterförmigen Schabern entfernt, die restlichen Borsten mit Stroh abgefackelt und gewaschen. Von diesem Schwein wurde der Speck kräftig eingesalzen, gewöhnlich in der eigenen Räucherkammer geräuchert und anschließend mit Paprikapulver belegt. Danach wurden die beiden Speckhälften auf dem Dachboden zum Durchfrieren aufgehängt. Wenn die ersten Frühjahrssonnenstrahlen sich bemerkbar machten, wurden die Speckhälften vom Dachboden in die Speisekammer verlegt, die sich gewöhnlich an der Nordseite des Wohnhauses befand. Jede Speisekammer war mit Durchzugöffnungen vorgesehen. So blieb der Speck schön weiß und bildete zusammen mit dem Schweineschmalz die Grundnahrungsmittel der Bauernfamilie.

Die restlichen mitgefütterten Schweine wurden auf dem freien Markt zum Verkauf angeboten.

Nachdem das Schweineschlachten vorbei war, folgte das Seifekochen. Jeder Haushalt kochte seine eigene Seife. Zur Herstellung von Seife benötigte man: einen emaillierten gusseisernen Topf, Fettstoffe, (Abfälle vom Schweineschlachten), Wasser, Laugenstein und Salz. Das Salz wird zum Schluss, solange in den Seifenleim gestreut, bis sich die überschüssige Lauge von der fertigen Seife trennt und absetzt. Nach etwa drei Stunden Kochzeit, bei kleinem Feuer und behutsamem Umrühren war die Seife fertig gekocht. Am nächsten Tag wurde sie aus dem Topf herausgenommen, in Stücke geschnitten und gewöhnlich auf dem Dachboden aufbewahrt.

Die Wäsche wurde grundsätzlich von Hand gewaschen, dass ebenfalls eine schwere Hausfrauen Arbeit war. Heute ist es unvorstellbar die Wäsche von Hand zu waschen.

Über dem Schweinestall, mit einer seitlichen Hühnertreppe versehen, siehe Abbildung 5 befand sich der Hühnerstall. Fast an jedem Sommersonntag wurde ein Huhn geschlachtet. Wenn die Hausfrau das Messer wetzte, um das Huhn zu schlachten, kam die Hauskatze dazu, denn sie wusste, sie erhält auch einen Leckerbissen. Der Hahn des Hauses wurde gewöhnlich am Michaelistag, 29. September, geschlachtet, denn bis zu diesem Datum war sein Vertreter schon nachgewachsen. Abbildung 5: Modell eines mittelständischen ...Abbildung 5: Modell eines mittelständischen Bauernhofs in Neppendorf vor 1945. Immer auf Abbildung 5 ist das „stille Örtchen“ genannt Plumpsklo (Abort) zu sehen.

Auf Abbildung 6 ist der Maiskolbentrockner dargestellt. Neben Halmfrüchten und Kartoffeln wurde in großen Mengen auch Mais angebaut. Auf den Maisfeldern wurden gleichzeitig auch Bohnen und Futterkürbisse angepflanzt. Im Herbst wurden die Maiskolben von dem Maisstengel getrennt geerntet. Die Maiskolben kamen in den Maiskolbentrockner. Nach einer geraumen Zeit und auch nach Bedarf wurden die Maiskörner gewöhnlich vom Maiskolben von Hand abgeribbelt. Das Maismehl war nicht nur für die Viehzucht und Schweinefütterung ein wichtiges Nahrungsmittel sondern auch im Haushalt jeder Bäuerin fand es reichlich Verwendung. Aus dem Maismehl wurde Polenta (Palukes) gekocht und mit Milch, Käse oder als Beilage zu einem Essen serviert.

Zu jedem Bauernhof gehörte eine Sommerküche. Abbildung 1. In der Sommerküche spielte sich von Frühjahr bis Herbst das Leben auf dem Bauernhof ab.

In der Sommerküche war oft der Backofen untergebracht. Einmal in der Woche wurde Brot gebacken. Brotbacken war wichtige Hausfrauen Arbeit. Der Teig musste geknetet werden. In jeden Brotteig wurden zerdrückte gekochte Kartoffeln beigemengt, dadurch blieb das Brot lange Zeit frisch und mild. Das richtige Heizen des Backofens bestimmte unter anderem die Qualität des Brotes. Das fertig gebackene Brot hatte eine schwarze Kruste, die wurde mit Hilfe eines Stockes abgeklopft und anschließend im Keller kühl gelagert. Für uns Kinder war das frisch gebackene Brot, bestrichen mit Schweineschmalz und grünem Zwiebel, das beste Essen.

Jeder Bauernhof war in Siebenbürgen eine geschlossene Einheit. Der Bretterzaun der den Hof gegen die Straße und gegen den Nachbarn abgrenzte war so hoch, dass ein vorbeigehender Bürger nicht in den Hof hineinschauen konnte. Auf der Straßenseite, anschließend an das Wohnhaus war oft eine Sitzbank eingerichtet. Hier trafen sich, im Sommer, sonntags nachmittags, die älteren Frauen, bei einem Plauderstündchen. Man erfuhr hier unter anderem, wer im Dorf noch begraben wurde, wer noch geheiratet hatte, oder Sonstiges.

Ging aber ein frisch vermähltes Ehepaar vorbei, informierten sich die neugierigen „Beobachterinnen“ schon, ob die junge Frau schon schwanger sei. Wenn aber ein Junger nichtverheirateter Bursche, oder ein nichtverheiratetes Mädchen vorbei kam, dann wurde gefragt, „mit wem geht er“? „Oder mit wem geht sie“? Dieses Plauderstündchen wurde gewöhnlich mit dem Heimkehren der Dorfherde beendet.

Im Dorf, ganz gleich ob man sich kannte oder nicht, grüßten die jüngeren die älteren Dorfbewohner mit “Gott helf ich“ oder „Gott helf eng“, denn es galt das Sprichwort: „ Grüßen ist Höflichkeit, danken ist Pflicht“. Abbildung 6: Modell eines mittelständischen ...Abbildung 6: Modell eines mittelständischen Bauernhofs in Neppendorf vor 1945. Geschichtlich gesehen, wurde Neppendorf urkundlich im Jahre 1327 das erste Mal erwähnt. Im Laufe von Jahrhunderten ist es zur größten Landgemeinde Siebenbürgens geworden. Im Jahre 1941 hatte es, laut Siebenbürger Lexikon 4004 Einwohner, davon waren 3363 Deutsche. Laut Renate Bauinger-Liebhart ist die Kirchgasse die älteste Gasse Neppendorfs. Die zweit älteste Gasse ist die Weingasse, gefolgt von der Hintergasse, dem „Hundsrücken“ dem Königsgässchen usw. Dem zu Folge hat sich der Baustiehl der Bauernwirtschaften, der Zeit in der sie gebaut wurden, angepasst. Der oben beschriebene Bauernhof befand sich in der Kirchgasse Hausnummer 521.

Quelle: Michael und Marianne Fleischer, Schwabmünchen

An dieser Stelle soll Leopolds Ehefrau, Maria geborene Schnell, der Dank ausgesprochen werden, da sie die Handfertigkeit und Geduld ihres Mannes bei der Bastelarbeit schätzt und unterstützt.

Leopold Köber (geb. 1944) kam einmal in den frühen Morgenstunden der Gedanke, etwas für die nachfolgenden Generationen zu schaffen, dass unsere alte Heimat nicht so schnell vergessen wird. So entstand in ungefähr 600 Arbeitsstunden dieses Bauernhofmodell.
Sonntag Nachmittag in Neppendorf. Die Nachbarn ...Sonntag Nachmittag in Neppendorf. Die Nachbarn sitzen am Sonntag auf der Gasse vor dem Tor. Ein Innenhof in Großpold. ...Ein Innenhof in Großpold. ^ Übersicht

Maria-Theresien-Häuser

Die Maria-Theresia-Gasse in Großpold. ...Die Maria-Theresia-Gasse in Großpold. Die Maria-Theresien-Häuser sind eine besondere Art der Landlersiedlungen die hier nicht unerwähnt bleiben sollen. Ein sächsischer Beamter in Hermannstadt, der mit dem Transmigrantenproblem betraut wurde, hat folgendes veranlaßt: Im Jahre 1756 wählte dieser Baron Dietrich 281 Familien mit etwa 1000 Köpfen aus, die eine eigene Haushaltung zu führen imstande waren, um künftig, nach zehn Jahren der Steuerfreiheit, die Zahl der Steuerzahler vermehren zu können, und brachte sie in verschiedene dörfer, zum Großteil in Großpold unter, wo für sie eigene Häuser gebaut wurden, und zwar teils aus eigenen Mitteln (93 Familien), teils aus Vorschüssen auf die von ihnen noch zu erwartenden Gelder (107 Familien), teils auf Staatskosten für diejenigen, die keine eigenen Mittel besaßen(81 Familien). Die Kosten dieser Häuser, die nur zwei Fenster breit sein durften, waren sehr verschieden. Manche dieser Maria-Theresien-Häuser stehen heute noch in Großpold.

Quelle: Buch von Hassfurther, Lore-Lotte (ed): Landler, Vergessene altösterreichische Tracht in Siebenbürgen.

Großpolder Jugend am 23.08.1985 auf dem Weg ins ...Großpolder Jugend am 23.08.1985 auf dem Weg ins Grüne. Speck braten über dem offenen Feuer. Fotodia ...Speck braten über dem offenen Feuer. Fotodia wurde im Jahre 1977 am Wildbach in Großpold aufgenommen.
"Zigeunerkinder" am Rande von Großpold ..."Zigeunerkinder" am Rande von Großpold im Juli 1977 ^ Übersicht
  • MITGLIEDSCHAFT
  • LEISTUNGEN
  • ARGUMENTE
  • WERBEN

Mitglied werden

Wir benötigen eine starke Gemeinschaft. Sie können unsere Arbeit unterstützen, indem Sie unserem Verband beitreten. Auch Ihre persönliche Mitwirkung ist gefragt, um kommenden Herausforderungen zu begegnen.
Beitrittsformular - weiteres Informationsmaterial
Beitrittsformular der SJD - Flyer

Leistungen

  • 20 mal Siebenbürgische Zeitung pro Jahr
  • Zugang zum Premiumbereich
  • Informationen zu Rentenfragen
  • Kulturveranstaltungen
  • Brauchtums- und Mundartpflege
  • Angebote für Exkursionen, Feiern, Sport, ...

Unterstüzten Sie den Verband bei der ...

  • Interessenvertretung der Siebenbürger Sachsen
  • Informationsarbeit für die Öffentlichkeit
  • Pflege des Gemeinschaftslebens
  • Erhalt der siebenbürgisch-sächsischen Kultur
  • Jugend- und Sozialarbeit
  • Betreuung und Beratung

Freunde werben

Sie können die Arbeit des Verbandes auch unterstützen, indem Sie Freunde und Bekannte für eine Mitgliedschaft im Verband gewinnen. Machen Sie ihnen eine Freude, indem Sie ihnen eine aktuelle Ausgabe der Siebenbürgischen Zeitung – kostenlos und unverbindlich – zukommen lassen.

Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« September 17 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

RSS-Feeds abonnieren

Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz