27. September 2017

Druckansicht | Empfehlen

Hermannstadt in Wort, Bild und Film: Neue Anthologie vorgestellt

Hermannstadt, 5. August 2017, 37 Grad Außentemperatur. Im vollbesetzten Spiegelsaal des Hermannstädter Forumshauses dürften es mangels Klimaanlage nicht weniger sein. Doch das hechelnde und fächelnde Publikum trug es mit stoischer Gelassenheit. Immerhin wurde der lang erwartete, von Dagmar Zink-Dusil im Auftrag der Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt herausgegebene Band „Hermannstadt. Fakten, Bilder, Worte“ vorgestellt. Doch bis dahin war noch eine kleine Durststrecke zu bewältigen, um im Bild zu bleiben. Geboten wurde aber Hochkultur pur: die Schauspielerinnen Marietta Lissai und Renate Müller-Nica lesen Gedichte von Franz Hodjak, Monika Kafka und Christel Ungar, während Professor Heinz Acker mit Tenor Dieter Wagner eigene Kompositionen zu sächsischen Sprichwörtern vortrug.
Ein Highlight der Extraklasse bot der zwölfjährige Ausnahmepianist Alexandru Simirad, der neben Carl-Filtsch-Kompositionen seine selbst vertonte Variation auf Dagmar Dusils Gedicht „Hermannstadt – im Alphabet der Götter“ spielte. Zum Schluss brachte der in den Niederlanden lebende Pianist und Klavierpädagoge Johann Markel, ein gebürtiger Kronstädter, Chopins Ballade Nr. 4 in F-moll zu Gehör, was ein hoher Genuss unter günstigeren Voraussetzungen gewesen wäre.

Am 16. September wurde das Buch auch auf dem Hermannstädter Treffen im Kleinen Schrannensaal in Dinkelsbühl vorgestellt – doppelt hält nicht nur, sondern verkauft sich auch besser. Zur Einstimmung wurde der bereits während des Sachsentreffens am 4. August im eigens hierfür bestuhlten Hof der Brukenthalschule als Vorpremiere gezeigte Dokumentarfilm „Sibiu – 825 ani“ von Dr. Dumitru Budrala gezeigt, ein höchst informativer Streifen mit teils seltenem Bildmaterial und eindrucksvollen Luftbildern; hervorzuheben die raffinierte musikalische Untermalung von der neuen, aus Norwegen stammenden Organistin der ev. Stadtpfarrkirche Brita Falch Leutert, der Nachfolgerin von Ursula Philippi (Laufzeit: 26 Minuten, rumänischer Kommentar mit wahlweise deutschen, englischen, französischen, italienischen oder spanischen Untertiteln; DVD demnächst auch im Handel). Blick in den Spiegelsaal des Hermannstädter ...Blick in den Spiegelsaal des Hermannstädter Forums während der Buchvorstellung im August dieses Jahres. Vorne links das Ehepaar Joachim und Inge Wittstock, dahinter Dr. Wolfgang Höppner und Dr. Maria Höppner-Roth, in deren Hora-Verlag das Buch erschien. Rechts (mit Abzeichen) Professor Heinz Acker, der mit dem Tenor Dieter Wagner und dem pianistisch hochbegabten Filtsch-Interpreten Alexandru Simirad die musikalische Umrahmung bestritten hatte. Fotos: Konrad Klein Anschließend gingen Dr. Hans Klein, Dagmar Zink-Dusil, Konrad Klein, Dr. Anneli Ute Gabanyi und Dr. Konrad Gündisch auf Fragen aus dem Publikum ein, wobei Dr. Klein nochmals seine Scherzwarnung vor dem gewichtigen Opus (1, 5kg!) als Bettlektüre wiederholte. Gündisch trug gewohnt unterhaltsam vor, was Hermannstadt von Kronstadt unterscheidet, Gabanyi lobte in einem spannenden Kurzvortrag die kluge Außenpolitik von Präsident Klaus Johannis, wobei sie auf Bitte von K. Klein auch die schier unglaubliche Geschichte ihres „russischen“ Großvaters, des Architekten Ludwig Gabányi, zum Besten gab, der erst als „Alterspensionist“ aus der Sowjetunion zurückkehren durfte (er hatte um 1910 die Kavalleriekaserne in Hermannstadt, den Theatersaal des Hotels „Traube“ in Mediasch und das Sophien-Spital in Mühlbach errichtet). Dagmar Zink-Dusil stellt die Autoren mit ihren ...Dagmar Zink-Dusil stellt die Autoren mit ihren Beiträgen aus der von ihr herausgegebenen Hermannstadt-Anthologie vor. Rechts die Schauspielerin Marietta Lissai. Mit dem rituellen Büchersignieren schloss die Buchvorstellung. Noch davor hatte Konrad Klein um Nachsicht wegen seines überlangen Buch-Beitrags zur Kino-, Film und TV-Geschichte Hermannstadts (immerhin 80 Seiten!) gebeten, dessen Nützlichkeit er freilich gleich mit einem Eintrag aus der beigegebenen Zeittafel beweisen konnte: „Herbst 1993: Erstes Astra-Film-Festival (AAF) in Hermannstadt. Initiator und Leiter des internationalen, mittlerweile jährlich abgehaltenen Dokumentarfilmer-Treffens ist der Regisseur, Dokumentarfilmer und Fotograf Dr. Dumitru Budrala (geb. 1954). „… hier stand ich vor dreißig jahren im ...„… hier stand ich vor dreißig jahren im erdrückenden schatten/der kirchmauern“: Die heute in Bonn lebende Schauspielerin Marietta Lissai liest Franz Hodjaks Gedicht „Brukenthalschule. Im Hof“. Und passenderweise war ja Hermannstadts Oberbürgermeisterin Astrid Fodor genau mit dessen neuestem, von der Stadt mitfinanziertem Film im Gepäck angereist. Dabei musste der Verfasser dieser Zeilen leider auch feststellen, dass sich Herr Budrala nicht mit einem „ă“ am Ende schreibt – mea culpa. (In einer der nächsten Folgen eine ausführliche Würdigung des Buches durch Prof. Gerhard Konnerth.)

Konrad Klein

Schlagwörter: Hermannstadt, Buch, Vorstellung

Nachricht bewerten:

33 Bewertungen: ++

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.

  • AKTUELL
  • BEWERTET
  • GELESEN
  • KOMMENTIERT
Druckausgabe der aktuellen Zeitung
Die Druckausgabe der SbZ bereits eine Woche vor der Auslieferung online lesen (inkl. Volltextrecherche).

Archiv Schmökern und recherchieren im Archiv der SbZ von 1950-2010.

Terminkalender

« Dezember 17 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Artikel zum Thema

RSS-Feeds abonnieren

Nächster Redaktionsschluss

10. Januar 2018
11:00 Uhr

1. Ausgabe vom 20.01.2018
Alle Redaktionsschlüsse
Registrieren! | Passwort vergessen?
Impressum · RSS · Banner · Online werben · Nutzungsbedingungen · Datenschutz