9. Oktober 2020

Rohtraut Wittstock als ADZ-Chefredakteurin verabschiedet

Hermannstadt/Bukarest – Auf der Vertreterversammlung des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien wurde Rohtraut Wittstock am 25. September in Hermannstadt mit der Goldenen Ehrennadel des DFDR (überreicht vom Vorsitzenden Dr. Paul-Jürgen Porr) ausgezeichnet.
Rohtraut Wittstock in der ADZ-Redaktion, 2008. ...
Rohtraut Wittstock in der ADZ-Redaktion, 2008. Foto: Adriana Bitoiu-Silisteanu
44 Jahre war sie als Journalistin beim Neuen Weg und der heutigen Allgemeinen Deutsche Zeitung für Rumänien (ADZ) tätig, bevor sie nun in wohlverdienten Ruhestand geht. Als Interims-Chefredakteurin wählte das Landesforum die zweite Stellvertreterin Nina May, die bei der DFDR-Vertreterversammlung die Laudatio auf Rohtraut Wittstock hielt. „Prädestiniert für ihre Aufgabe als Journalistin hatte sie das Elternhaus: der Vater Schriftsteller, die Mutter Krebsärztin, aber ebenfalls sehr an Literatur interessiert. Drei ältere Brüder – davon ein Schriftsteller, zwei Journalisten. Alle vier Geschwister schreiben“, sagte May. Rohtraut Wittstock studierte Germanistik, war zunächst beim Radio in Bukarest tätig und wirkte danach als Kulturredakteurin beim Neuen Weg. „Pragmatisch, unkompliziert, zielsicher. Wenn etwas logisch ist, dann wird es gemacht“, so erlebte Nina May ihre „Chefin mit Herz und Verstand“. Mit Selbstverständlichkeit und Leichtigkeit übernahm Wittstock 2008 die Leitung der Redaktion, nachdem die ADZ „zuerst abgeschafft und dann, nach einer Flut erboster Leserbriefe, doch weitergeführt werden sollte“. Die ADZ sei heute die einzige deutschsprachige Tageszeitung Südosteuropas und „mit über 75 Jahren eine Art Archiv für die gelebte Geschichte der deutschen Minderheit“. Sie sei „Bindeglied zwischen den einzelnen Gruppen der deutschen Minderheit, zwischen den ausgewanderten und hiergebliebenen Deutschen. Zwischen den Lesern in Rumänien und in den anderen Ländern. Aber auch zwischen Alt und Jung, zwischen Tradition und Moderne“, betonte Nina May. In den zwölf Jahren als Chefredakteurin hat Frau Wittstock bewusst gutes Personal aufgebaut. Zum Abschied sagte sie, es fiele ihr leicht zu gehen, weil die ADZ „gute, selbstständig agierende Leute hat und reibungslos funktioniert“.

sb

Schlagwörter: ADZ, Wittstock, Chefredakteurin, Verabschiedung, DFDR, Porr, Hermannstadt, Neuer Weg

Bewerten:

31 Bewertungen: o

Noch keine Kommmentare zum Artikel.

Zum Kommentieren loggen Sie sich bitte in dem LogIn-Feld oben ein oder registrieren Sie sich.